Spotify Premium bei Ebay gekauft, nach 14 Tagen Account deaktiviert!

Hallo Zusammen,

Ich habe einen 12 Monate Premium Code für Spotify bei Ebay für 40,50€ Preisvorschlag gekauft der deutsche Verkäufer meinte per Mail das er diesen von einer Messe geschenkt bekommen hat.

Den Link zum Ebay-Angebot findet ihr im ersten Kommentar.

Das aktivieren des Codes auf meinen bestehenden Spotifyaccount ging ohne Probleme, direkt 360Tage.
Nach 14 Tagen einwandfreier Benutztung aufeinmal komme ich nicht mehr in meinen Account! Fehlercode 110 und Account deaktiviert wird mir angezeigt ;-(

Ist mein Account nun gesperrt? Oder habe ich ein anderes Problem?

Der Verkäufer hat bisher KEINE negative Bewertung!
Ich werde heut abend mal versuchen mit dem Verkäufer Kontakt aufzunehmen und ihm von meinem Problem berichten.
Vielleicht bekomme ich ja eine Antwort.

Beliebteste Kommentare

Warum fragst du nicht erst mal bei Spotify nach, was es damit auf sich hat?

PeterPan556

Käuferschutz?



...nicht bei Gutschein-Codes und anderen immateriellen Gütern.

24 Kommentare

Warum fragst du nicht erst mal bei Spotify nach, was es damit auf sich hat?

ebay.de/itm…474?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649

oO

deletedUser151235

Warum fragst du nicht erst mal bei Spotify nach, was es damit auf sich hat?


Weil man laut dem älteren Beitrag auf mydealz als Benutzer eines gefakten Permium Account rechtlich belangt werden kann:
hukd.mydealz.de/div…877

nur gut, dass ich das nicht gemacht hab

Funktioniert die Spotify-Aktion über polnische Zeltplatzadressen noch?

Käuferschutz?

PeterPan556

Käuferschutz?



...nicht bei Gutschein-Codes und anderen immateriellen Gütern.

PeterPan556

Käuferschutz?



Schon klar, ich würde es aber trotzdem versuchen.
Stichwort Kulanz.
Gerade, wenn man mit PayPal gezahlt hat, ist eBay eine korrekte Klärung sehr wichtig (gemerkt bei Problemen beim Kauf von Amazon Gutscheinen).

PeterPan556

Schon klar, ich würde es aber trotzdem versuchen. Stichwort Kulanz. […]



Ebenfalls klar, aber eine Kulanzentscheidung zu Gunsten des Käufers würde den Paypal-AGB ja vollständig ihre Verbindlichkeit entziehen und so das ganze Zahlungssystem ad absurdum führen bzw. aushöhlen.

PeterPan556

Schon klar, ich würde es aber trotzdem versuchen. Stichwort Kulanz. […]



Wie gesagt: Schon mehrmals erlebt (Amazon Gutscheine und ul.to). Das PayPal sehr käuferfreundlich ist, ist ja jetzt auch nichts neues. Und fair ist es auch, wenn Gutscheine gefakt wurden

PeterPan556

Schon klar, ich würde es aber trotzdem versuchen. Stichwort Kulanz. […]



Geht das Geld nicht wieder zurück wenn man Fremdzugriff aufs Paypal Konto meldet? So machen es doch die Betrüger, nur dass es in diesem Fall warscheinlich den Betrüger treffen würde, weil diesmal der Verkäufer der Betrüger ist und nicht der Käufer ?!?

PeterPan556

Wie gesagt: Schon mehrmals erlebt (Amazon Gutscheine und ul.to). Das PayPal sehr käuferfreundlich ist, ist ja jetzt auch nichts neues. Und fair ist es auch, wenn Gutscheine gefakt wurden



Dem kann ich allerdings nicht widersprechen.
Trotzdem ein fader Beigeschmack, wenn Paypal die Erstattung von Gutscheinen ausschließt und es hintenrum dann doch erlaubt.
Gefakte Gutscheine hin oder her: Dem Risiko sollte jeder Käufer sich eigentlich bewusst sein - und dass es zumindest offiziell -laut AGB- keine Absicherung durch PP gibt, ebenfalls (aber okay: wenn es nun doch Mittel und Wege gibt...). Aber: Anderes Thema.
Viel Erfolg dem TO!

Ich hab bei Paypal eine Erstattung wegen Spotify gekriegt. Probier es auf jeden Fall.

ulfilein007

Ich hab bei Paypal eine Erstattung wegen Spotify gekriegt. Probier es auf jeden Fall.



Ok Danke, ich schreib aber erstmal nett den Verkäufer an

man bekommt nicht -zig Accounts "von einer Messe geschenkt", er hat also auf jeden Fall diese Codes erschliechen, und wahrscheinlich ist sportify dahinter gekommen und codes deaktiviert.

Es wurde hier immer wider davor gewarnt, Spotify Accounts bei Ebay zu kaufen. Bei einem Verkäufer mit 81 Bewertungen sollten zudem Warnleuchten, und zwar alle, aufleuchten.

Was ist an 81 Bewertungen denn so dubios, dass alle Warnleuchten angehen sollten?

Wenn ein Verkäufer offenbar gewinnorientiert mehrere Spotify Accounts verkauft, und bei Ebay noch nicht groß in Erscheinung getreten ist, dann muss man sich automatisch die Frage stellen, ob er eine Erlaubnis dafür hat. In Deutschland werden mit Sicherheit keine Spotify Accounts zu Dutzenden an Privatpersonen verkauft, damit sie diese dann weiterverkaufen. Wenn, dann machen sowas große Partner von Spotify. Und diese haben meist mehr als 80 Bewertungen. Grundsätzlich gilt diese Regel für alle urheberrechtliche Lizenzen.

bladerunner

Was ist an 81 Bewertungen denn so dubios, dass alle Warnleuchten angehen sollten?

Okay.. Dachte schon Verkäufer mit <100 Bewertungen werden nun schon generell als unseriös o.ä. angesehen. Bzgl. Spotify hab ich mich nie weiter informiert, da keine Verwendung für sowas

Das gilt aber nicht nur für Sporify. Wenn jemand im großen Still MS Office Lizenzen, Spiele Lizenzen oder Nutzungslizenzen für Streaming Portale anbietet, wäre ich sehr vorsichtig. Notfalls nachfragen, woher diese stammen und eine Erlaubnis vom Anbieter vorliegt. Meist reagieren die Verkäufer sehr wortkarg und melden sich gar nicht. Viele Nutzungslizenzen sind nicht übertragbar und dürfen nicht einmal verschenkt werden.


bladerunner

Okay.. Dachte schon Verkäufer mit

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Telekom Mobil Vertragsverlängerung - Schnäppchen?11
    2. Hebt ihr Rechnungen und andere Dokumente in Papierform auf?88
    3. Samsung 2für1 S7/S7 Edge Meldung1010
    4. Rückholerangebote Vodafone DSL88

    Weitere Diskussionen