Staubläuse : Lästlinge im Haus

5
eingestellt am 6. Mär 2021
Nabend Community !

Vor ca. 10 Wochen bemerkten wir, das wir in der unteren Etage des Hauses Staubläuse haben. Flur und die jeweils angrenzenden Räume : Wohnzimmer, Eingangsbereich, Wirtschaftsraum, Küche, "Speisekammer". Toi toi Toi haben sie sich nicht nach oben "vorgearbeitet". Flur und Wohnzimmer sind primär betroffen.

-Hygrometer angeschafft und jeden Tag mehrmals, teilweise jede Stunde
(stoß-)gelüftet : Luftfeuchtigkeit dauerhaft unter 35%.
-Die Ecken der Zimmer, die Zierleisten etc. jeden Tag abgesaugt.
-Staubsauger gereinigt oder auf der Terrasse gelagert.
-Vorratskammer wurde mittlerweile komplett ausgeräumt und ist leer ( soll zusammen mit der Küche zeitnah zur Öffnung der Möbelhäuser renoviert werden )
-Feuchtigkeitsmesser für die Wände gekauft und gepiekst : ohne feuchte Wände gefunden zu haben. Das natürlich keine Wände mit bloßem Auge feucht sind oder Schimmel angesetzt haben brauche ich wohl nicht zu sagen.
-Parkett im Wohnzimmer rausgehebelt und stichprobenartig untersucht.
-Teilweise Tapete abgerissen und mal dahintergeschaut.
Alles unauffällig. Ergebnis : Löcher in den Wänden, Spuren vom Staubsauger an der Tapete und nahezu kein Erfolg. Es sind weniger "ausgewachsene" aber nach wie vor findet man an nahezu jeder Wand der oben beschriebenen Räume eben diese Lästlinge.
Wir reden hier auch nicht von hunderten auf einer Raumseite oder einer Population wie bei einem Ameisennest, die mit bloßem Auge sichtbar ist, aber wenn man mit Taschenlampe und Staubsauger, oder Spachtel mit Klebeband auf die Jagd geht findet man immer welche.

Mittlerweile haben wir 4 verschiedene Schädlingsbekämpfungsunternehmen abtelefoniert : "Staubläuse sind Lästlinge und keine Schädlinge, kein Handlungsbedarf, Lüften Lüften Lüften, Luftfeuchtigkeit überprüfen, dafür kommt keiner raus, es sei denn wir reden von einer richtigen Plage das man handtellergroße Schwarze Flächen mit hunderten Viechern hat"

Habe den Schädlingsbekämpfer der regelmäßig auf meiner Arbeit vorbeischaut gesprochen und der hat mir einen Insektenvernichter zum Sprühen empfohlen den ich auch gekauft, aber noch nicht eingesetzt habe, da mir einer der 4 Telefonpartner sagte wenn ich den versprühe, dürfe er bei mir zu Hause 6 Monate keine anderen Mittel einsetzen. Er würde, wenn man ihn engagiert, auch nichts anderes machen als das Mittel zu sprühen und solange zu kommen und zu sprühen bis erfolge da sind...

Es nagt mittlerweile an der Psyche, man kommt nicht mehr gerne nach Hause weil man nur noch mit den Augen an die Tapete starrt, "lebt" quasi nur noch in der oberen Etage und fühlt sich machtlos. Ich habe zur Zeit 60 - 70 Stundenwochen und das da das eigene Zuhause aktuell keinen Ruhepol bieten kann reibt ziemlich auf.

Hatte jemand Ähnliches und es erfolgreich überstanden ?

Werde am Montag nochmal eine Firma anrufen, die sich auf Feuchtigkeit / Schimmelentfernung/Bautenschutz spezialisiert hat, denen alles schildern und hoffen das die sich zuständig fühlen.

Ansonsten bin ich mit meinem Latein am Ende...
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Diskussionen
5 Kommentare
Dein Kommentar