Abgelaufen

Steuer 2017 - Gravierende Unterschiede in Lohnsteuer und festgesetzter EKS

19
eingestellt am 5. Jan
Hallo zusammen, ich musste nicht lange überlegen, in welches Forum ich meine Frage stellen werde. Bei den Sparkrokos hier bin ich sicherlich gut aufgehoben

Kurz zu mir: Steuerklasse 1, ein Arbeitgeber, ein Gehalt (von diesem AG), wohnhaft in RLP

Nun zur Frage: Ich wollte eben meine Steuererklärung über Elster abschließen und habe dort alle Daten eingegeben. Nach Prüfung dieser wurde mir eine Nachzahlung von 2800 € angezeigt. Laut Berechnung liegt mein Einkommenssteuersatz bei ca. 20% vom Steuerbrutto, die vorab durch den AG einbehaltene Steuer (Lohnsteuer und Soli) liegt allerdings um eben diesen Betrag drunter. Nun habe ich meine Daten in einen Brutto-Netto Rechner eingegeben und der sagt mir, dass die vorab gezahlte Lohnsteuer samt Soli dem entspricht, was auf meiner Gehaltsabrechnung steht. Soweit ich mich informiert habe, sollten Lohnsteuersatz sowie EKS gleich sein. Warum bekomme ich dann aus dem Internet zwei verschieden Informationen für das gleiche Gehalt?

Danke vorab für die Aufklärung!
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
AC-Supporter5. Jan

Was machst Du eigentlich mit der gewonnenen Zeit, die Du durch das …Was machst Du eigentlich mit der gewonnenen Zeit, die Du durch das abkürzen von 2.800€ in 2,8k € erzielen konntest?


Deppen-Kommentare beantworten.
19 Kommentare
Tippfehler
Eine so hohe Nachzahlung kann eigentlich nicht sein bei Steuerklasse 1.
Ich schließe mit besho_ an, du hast dich vermutlich irgendwo vertippt. Überprüfe einfach noch mal alle Eingaben die du gemacht hast.
Verfasser
SeeeD5. Jan

Eine so hohe Nachzahlung kann eigentlich nicht sein bei Steuerklasse 1. …Eine so hohe Nachzahlung kann eigentlich nicht sein bei Steuerklasse 1. Ich schließe mit besho_ an, du hast dich vermutlich irgendwo vertippt. Überprüfe einfach noch mal alle Eingaben die du gemacht hast.


Vielleicht habe ich auch nur einen Knoten im Kopf. Ich versuche es mal anhand eines Beispieles zu erläutern, was mich verwirrt und auf mein Einkommen zutrifft.

Beispielgehalt (nicht meins ): 35.000 €

Laut brutto-netto-rechner.info/ ohne Kirchensteuer, 0,4% Zusatzbeitrag, Steuerklasse 1 insgesamt 5713 € Steuern. Mein Gehalt analog.
Laut grundtabelle.de/Gru…pdf (und so rechnet Elster auch ab) sind es 7037 € Steuern. Mein Gehalt analog.


So ist auch die mögliche Nachzahlung entstanden.
Bearbeitet von: "mrniceguy88" 6. Jan
Schließe mich meinen Vorrednern an oder hast du eventuell Reisekosten erstattet bekommen?
Hattest du zufälligerweise unterjährig eine (starke) Gehaltserhöhung?
Bruttoverdienst != zu versteuerndes Einkommen
Gib es doch mal in ein Steuerberatungsprogramm ein. Z.B. Wiso Steuer. Ich meine, das ist auch kostenlos zu testen, solange du die Erklärung damit nicht auch abschicken willst. Das Programm weist dich dann auf evtl. Fehler hin bzw. du siehst, was nach der Berechnung raus kommt.

Schließe mich den Vorrednern aber an, sofern du keine großen Veränderungen im Gehalt, Rückzahlungen o.Ä. hattest, sollte keine so krasse Nachzahlung kommen.
Verfasser
Kriz845. Jan

Hattest du zufälligerweise unterjährig eine (starke) Gehaltserhöhung?


Ja, allerdings nicht der rede Wert. Nur so viel, dass es monatlich knapp 100 € mehr Steuern ausmacht und das auch erst ab April

therealpink5. Jan

Bruttoverdienst != zu versteuerndes Einkommen


Schon klar. Hätte ich netto eingegeben würde der Unterschied ja noch höher ausfallen.

Spielt die Gehaltsumwandlung vielleicht eine Rolle? Wobei auch hier nach Abzug des zu umwandelden Betrages ein zu versteuerndes Einkommen übrig bleibt, welches ich auch eingegeben habe.
mrniceguy885. Jan

Ja, allerdings nicht der rede Wert. Nur so viel, dass es monatlich knapp …Ja, allerdings nicht der rede Wert. Nur so viel, dass es monatlich knapp 100 € mehr Steuern ausmacht und das auch erst ab April


Durch ein erhöhtes Einkommen ergibt sich ein anderer Grenzsteuersatz. Grob gesagt: bis März hast du dann Steuern gezahlt als würdest du das gesamt Jahr den niedrigeren Betrag bekommen. Wenn Bonus o.ä. noch obendrauf kommt, macht das auch nochmal etwas aus
mrniceguy885. Jan

Hätte ich netto eingegeben würde der Unterschied ja noch höher ausfallen.


Ich glaube du hast einen Denkfehler. "Netto" ist auch nicht das zu versteuernde Einkommen.
Was mir dazu einfällt (kenne mich nicht mit dem Elsteronline Formular aus ob das bestimmte Sachen von alleine macht):

- Tippfehler
- Hast du die Anlage Vor ausgefüllt? Bzw. wird diese automatisch ausgefüllt?
- Zahlst du keine Kirchensteuer hast aber eingetragen das du in der Kirche bist?
- Hast du Reisekosten (Spesen) erhalten? Wenn ja musst du diese in der Anlage N auch als Werbungskosten bei den Reisekosten abziehen, sonst werden dir diese draufgerechnet
- Du hast nicht zufällig einen Lohnsteuerfreibetrag von dem wir nichts wissen?
- Hast du einen Kinderfreibetrag und diesen nicht in der Erklärung berücksichtigt?

Das sind so die typischen Fehlerquellen die ich bisher kenne.

Ohne die Formulare selber zu sehen ist das echt schwer
Hast du Spesen oder ähnliches erstattet bekommen vom AG und es selbst aber nicht unter Auswärtstätigkeit o.ä. erfasst?
Fakten auf den Tisch. ...lass dir halt nicht alles einzeln aus der Nase ziehen
Hat eventuell einen Grund warum es Steuerberater gibt und nicht alle Leute bei MyDealz fragen?! Nur so eine Idee, aber bevor ich 2,8k € übern Jordan haue, würde ich Mal jemanden Fragen, der sein Geld hauptberuflich damit verdient.
Bearbeitet von: "UnbekannterNr1" 5. Jan
UnbekannterNr15. Jan

Hat eventuell einen Grund warum es Steuerberater gibt und nicht alle Leute …Hat eventuell einen Grund warum es Steuerberater gibt und nicht alle Leute bei MyDealz fragen?! Nur so eine Idee, aber bevor ich 2,8k € übern Jordan haue, würde ich Mal jemanden Fragen, der sein Geld hauptberuflich damit verdient.



Was machst Du eigentlich mit der gewonnenen Zeit, die Du durch das abkürzen von 2.800€ in 2,8k € erzielen konntest?
Du bist sichtlich damit überfordert. Also geh zu einem Profi. Neben einem selbstständigen Steuerberater gibt es die Lohnsteuerhilfe e.V. oder auch die kostenlose Steuererklärung bei der Gewerkschaft.
Verfasser
Toidi5. Jan

Du bist sichtlich damit überfordert. Also geh zu einem Profi. Neben einem …Du bist sichtlich damit überfordert. Also geh zu einem Profi. Neben einem selbstständigen Steuerberater gibt es die Lohnsteuerhilfe e.V. oder auch die kostenlose Steuererklärung bei der Gewerkschaft.


Werde ich wohl tun, ich schließe hiermit den thread. Vielen Dank dennoch an alle für die Kommentare.
AC-Supporter5. Jan

Was machst Du eigentlich mit der gewonnenen Zeit, die Du durch das …Was machst Du eigentlich mit der gewonnenen Zeit, die Du durch das abkürzen von 2.800€ in 2,8k € erzielen konntest?


Deppen-Kommentare beantworten.
Hast du einfach deine Daten aus der Lohnsteuerjahresbescheinigung eingegeben ? Eventuell ist diese einfach falsch und stimmt nicht mit der Summe aus deinen Monatsabrechnungen überein, rechne die doch mal hoch auf ein Jahr.
Bei deinem oben geschilderten Fall ist es eigentlich unmöglich das du durch das erstellen einer Steuererklärung steuern nachzahlen musst.
Bearbeitet von: "Set7" 6. Jan
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler