Stimmtraining / Stimmübungen - Hat das schonmal jemand ausprobiert?

Hat schonmal jemand von euch ein professionelles oder autodidaktisches Stimmtraining gemacht?

Ich hab das Gefühl, ich könnte aus meiner Stimme vielleicht noch etwas mehr rausholen. Werde relativ schnell heiser, wenn ich viel Sprechen muss, werde in einer lauten Umgebung manchmal nicht so gut verstanden, außer ich schreie.

Aber lohnt sich das, so ein Training zu machen oder sich ein Buch zu kaufen? Kann man damit wirklich was bewirken oder ist das nur Geldmacherei?

Vielleicht kann ja irgendjemand hier was dazu berichten

Beliebteste Kommentare

habe deine frage nicht ganz verstanden, ich glaube du musst etwas lauter und deutlicher sprechen

chrhiller187

ich hab ja damit gerechnet, dass 50-70 % der leute die hier antworten nur versuchen lustig zu sein, aber ich hatte gehofft der ein oder andere davon schafft es dann wenigstens auch...



???

2 von 5 Antworten .... und dann kam dein mimimimi

14 Kommentare

habe deine frage nicht ganz verstanden, ich glaube du musst etwas lauter und deutlicher sprechen

gibt doch bestimmt nen logopädie forum - frag da mal nach

Das funktioniert! Hatte mal nen Prof, der Krebs am Kehlkopf hatte. Haben die Ärzte wegoperiert, aber danach hat ihn langes und lautes Sprechen angestrengt. Worauf er so nen Kurs gemacht hat und jetzt sagt er kann er laut und raumfüllend und lange reden, ohne dass er ermüdet...hat irgendwas damit zu tun, dass der Laut vor dem Mund gebildet wird und nicht im Mund oder nasal...daran kann ich mich erinnern. Aber der hatte wirklich ne gute Stimme. Den hat man überall im Raum glasklar verstanden!

wenn man ständig schnell heiser wird wenn man viel redet (oder singt) deutet das auf eine falsche Atmung hin.
Ich habe etwa 3 Jahre Stimmbildung hinter mir (allerdings für Gesang). Dennoch ist die richtige Atmung einfach die Grundlage - auch für viel Reden.

...und ich hab mich schon erschrocken und dachte "DSDS-Kultkandidat Menderes" stellt diese Frage hier......8):)

ich hab ja damit gerechnet, dass 50-70 % der leute die hier antworten nur versuchen lustig zu sein, aber ich hatte gehofft der ein oder andere davon schafft es dann wenigstens auch...

chrhiller187

ich hab ja damit gerechnet, dass 50-70 % der leute die hier antworten nur versuchen lustig zu sein, aber ich hatte gehofft der ein oder andere davon schafft es dann wenigstens auch...



???

2 von 5 Antworten .... und dann kam dein mimimimi

Ja, es lohnt sich!
Ich würde allerdings zu einem Kurs raten, bei einem Buch kann dir halt dein Gegenüber nicht sagen ob die Übung jetzt genau richtig ist.
Bist du Student? An meiner Uni habe ich kürzlich einen (optionalen) Kurs zum Thema Körpersprache und Stimmeinsatz gemacht, welchen ich sehr gut und hilfreich fand. Aber wie gesagt: Wenn du gezielt etwas verbessern willst solltest du eine erfahrene Person dir gegenüber haben, nicht ein Buch. Die Person kann dir dann beschreiben wo es jetzt grade vibrieren, die Luft rauskommen oder der Laut gebildet werden soll.
Wichtig ist für den Kurs aber ein gewisses Maß an Reflektiertheit und Selbstwahrnehmung, aber da du über einen solchen Kurs nachdenkst gehe ich mal davon aus dass du darüber zumindest in Ansätzen verfügst.

Zusatzinfo, falls du des Englischen ausreichend mächtig bist:
Julian Treasure: How to speak so that people want to listen
Es gibt noch ein paar weitere TED-Talks zum Thema, aber so auf Anhieb habe ich die nicht gefunden.

Auch noch ein Tipp: Einige Logopädieschulen such "Testobjekte" für die Azubi's dort. Man wird ganz normal behandelt, bzw. belegt Kurse, nur dass dann halt noch ein Azubi dabei sitzt. In der Regel ist das dann kostenlos für einen selbst.

Also von den Büchern würde ich abraten.
Was nützt das wissen, wenn man es nicht richtig umsetzt und kannst das nicht selber einschätzen. Ist leider bei vielen "Fachbüchern" so

masterandy

Auch noch ein Tipp: Einige Logopädieschulen such "Testobjekte" für die Azubi's dort. Man wird ganz normal behandelt, bzw. belegt Kurse, nur dass dann halt noch ein Azubi dabei sitzt. In der Regel ist das dann kostenlos für einen selbst.



Die suchen aber vermutlich Leute, die tatsächlich einen sprachfehler haben und nicht welche, die ihrer stimme nur noch einen kleinen "Feinschliff" geben wollen oder?

masterandy

Auch noch ein Tipp: Einige Logopädieschulen such "Testobjekte" für die Azubi's dort. Man wird ganz normal behandelt, bzw. belegt Kurse, nur dass dann halt noch ein Azubi dabei sitzt. In der Regel ist das dann kostenlos für einen selbst.



Kommt immer drauf an. Ein Bekannter von mir hat knapp 10 Sitzungen bekommen, weil er beim Singen schnell heiser wurde. Sicherlich handhabt das jede Schule auch anders.

Stimmhygiene ist leichter, als man denkt. Kein Räuspern, keine eiskalten Getränke, viel Wasser zu sich nehmen, auf Körperhaltung achten (-> Atemstrom) und all sowas.
Und aus eigener Erfahrung: Logoschulen nehmen jeden, der Stimm-, Sprech-, Sprach- und/oder Schluckprobleme hat. Brauchst eine Verordnung vom HNO oder Hausarzt, das wars dann. In einer regulären Praxis ebenfalls, allerdings dann da alle 6 bzw. 10 Einheiten, zzgl. Eigenanteil, der zu zahlen ist (sind idR 10%, rund 30€)

Bei DSDS bewerben Dieter wird dir schon zeigen wo es lang geht

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Amazon Tool - Preisalarm GESUCHT812
    2. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?56
    3. [Suche] guten Austauschakku fürs LG G4 (Anker Alternativen)33
    4. Seid wann müssen Kommentare freigeschaltet werden?1726

    Weitere Diskussionen