eingestellt am 27. Sep 2022 (eingestellt vor 2 h, 55 m)
Vorgehen ist jetzt am besten wie folgt:
Strompreiserhöhungsankündigung abwarten, dann umgehend Sofort-Kündigungsrecht in Anspruch nehmen.
Dieser Stromvertragsinhaber sollte keinen neuen Stromvertrag anderweitig abschließen.
Wird an dem Zähler kein neuer Vertrag abgeschlossen fällt dieser dann drei
Monate in die Ersatzversorgung, bevor er die die günstigere
Grundversorgung rutscht. Ist zwar rechtlich strittig, da man eigentlich
sofort Anspruch auf die Grundversorgung hat, aber die Stromlieferanten
haben jetzt diesen Kniff erfunden, um den Kunden mehr Geld aus der
Tasche ziehen zu können.
(Wenn dies jemanden so trifft, sollte er bzw. sie sich beim Verbrucherschutz melden!)
Daher sollte jemand anders aus der Familie sich nach Ende des Stromlieferungsvertrages beim
Grundversorger melden. Dieser bzw. diese hat dann Anspruch auf sofortige
Grundversorgung!
Die Grundversorgung ist z.Zt. regelmäßig der günstigste Stromvertrag, den man bekommen kann; so z.B. bei Vattenfall in Hamburg
Im übrigen werden die Grundversorgungstarife in den Preissuchmaschinen grundsätzlich nicht erwähnt!

Hier ein brauchbarer link, der die Unterschiede definiert und erklärt:
Business Insider

Ergänzung:
Im übrigen hat die Bundesregierung einen Strompreisdeckel für die Basisversorgung bei 30 Cent/Kwh angekündigt.
siehe Ankündigung Strompreis 30 Cent/KwH
Man sollte sich also gut überlegen, ob man derzeitig überhaupt Jahrsverträge mit über 30 Cent/Kwh abschließen sollte, Am Ende könnte man sich ärgern!
Zusätzliche Info
Sag was dazu

40 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    Bischen verworren geschrieben.

    Also in Kürze:
    bei einer Preiserhöhung soll man gucken, ob die Grundversorgung billiger ist als andere Anbieter auf dem Markt. Und dann soll halt ein Verwandter so tun, als würde er bei Dir einziehen. Und somit darf er sofort zu Grundversorgungskonditionen beziehen.

    Richtig?
    Avatar
    Autor*in
    Völlig korrekt!
    So isses!
  2. Avatar
    Das beste ist aktuell nen Vertrag über Mediasaturn bei eon 2 Jahre <30c / kWh + Einkaufsgutschein.

    Das gibts so nicht in der Grund und / oder Ersatzversorgung.
    Avatar
    Autor*in
    Ist aber vor kurzem schon abgelaufen, oder?
  3. Avatar
    Wo sieht man die Preise für die Ersatzversorgung und die Grundversorgung?
    Sind diese versteckt auf den Webseiten der Stromanbieter/Stadtwerke?
    Avatar
    Autor*in
    Die ist grundsätzlich versteckt auf den Versorger Homepages.
    Bei Vattenfall muss man nach dem Ergebnis des Preisrechners , auf den link weitere Tarife klicken. Dann erscheinen der Tarif für die Ersatzversorgung, wie auch für die Grundversorgung.
  4. Avatar
    So schauts bei ENBW aus, nach drei Monaten rutscht man automatisch in die Grundversorgung. Selbstverständlich war man in den ersten drei Monaten im Ausland und hat quasi nichts verbraucht ^^


    37744839-8uPOu.jpg
    Avatar
    Autor*in
    Wie gesagt, sollte man die Ersatzversorgung dadurch vermeiden, dass ein anderes Familienmitglied den Stromzähler und -vertrag übernimmt.
    Für einen Single hast Du natürlich den Plan B klar gemacht. Urlaub ist ja auch immer was tolles!
    Bei ENBW ist der Grundversorgungstarif ab 1. Oktober 2022 bei 32,67 Cent/Kwh
  5. Avatar
    Arbeitest du bei einem Stromunternehmen? Diese Pauschalaussage ist falsch, bevor man kündigt sollte man zunächst prüfen, ob die Grundversorgung wirklich günstiger ist.
    Avatar
    Autor*in
    Das ist natürlich korrekt. Daher habe ich ja auch geschrieben, dass dies regelmäßig der Fall ist.
    (Defitionsgemaß bedutet regelmäßig, dass es natürlich Ausnahmen geben kann.)
  6. Avatar
    Okay!
  7. Avatar
    Kündigen ist (unter den derzeitigen Vorraussetzungen) wohl so ziemlich das dümmste was man tun kann.
    Avatar
    Autor*in
    Jeder wird nun recht kurzfristig zum Ende der Vertragslaufzeit des laufenden Strom-Vertrages ein Preiserhöhungsschreiben erhalten.
    Dann ist es das Dümmste, wenn man diese einfach hinnimmt!
    Darum habe ich ja auch den Tip gegeben auf das Preiserhöhungsschreiben zu warten und dann zu handeln!
  8. Avatar
    Autor*in
    Jeder wird nun recht kurzfristig zum Ende der Vertragslaufzeit des laufenden Strom-Vertrages ein Preiserhöhungsschreiben erhalten.
    Dann ist es das Dümmste, wenn man diese einfach hinnimmt!
    Avatar
    weil es ja bei Preisen um die 80ct pro kWh in der Ersatzversorgung viel attraktiver ist so ein Unsinn.
  9. Avatar
    Ist hier mit dem Strom jemand bei den Stadtwerken Schwerin und hat dort in letzter Zeit eine erhöhung erhalten? swsn.de
    Neukunden berechnen sie im Moment 90cent und ich würde mal gerne wissen ob sie das auch bei den Bestandskunden abrufen wenn der Vertrag ausläuft. Momentan noch 31cent
    Avatar
    Autor*in
    Bei den Stadtwerken Schwerin macht es sich nicht viel, ob Du citystrom classic oder natur abschließt oder in der Grundversorgung bist. Je nachdem ob man viel oder wenig verbraucht, ist mal der eine, mal das andere günstiger.
    Du mußt aber grundsätzlich mit einem Arbeitspreis von kanpp über 50 cent pro KhW rechnen.
  10. Avatar
    Immer dieses Märchenerzählen und die Panikmache…

    Wo steht, dass man 3 Monate in der Ersatzversorgung warten muss oder, dass Stromanbieter diesen „Missbrauch“ praxistauglich gemacht haben ? Die Ersatzversorgung gilt NUR(!), wenn der Strom nicht eindeutig einem Anbieter zugeordnet werden kann.

    Eine Preiserhöhung muss je nach Allgemeinen Stromlieferungsbedingungen (bei mir z.B.) 6 Wochen im Voraus mitgeteilt werden. Dann kündigt man zum Datum der Preiserhöhung, bestellt schon mal beim Grundversorger den Strom zum Erhöhungszeitpunkt und fertig. Dann kann der Grundversorger auch nicht behaupten, man wisse ja nicht, wem der Strom eindeutig zugeordnet werden kann und deshalb Pech gehabt, bist in der Ersatzversorgung. Natürlich werden in den 6 Wochen auch die schriftlichen Bestätigungen eintrudeln…

    Man kann übrigens jederzeit während der Ersatzversorgung einen neuen Tarif abschließen und MUSS NICHT komplette 3 Monate dort verbringen. Gesetzlich heißt es nur maximal (!!!) 3 Monate.

    Edit: natürlich bezieht sich diese Vorgehensweise auf günstige Grundversorger wie in Berlin oder in Hamburg. (bearbeitet)
    Avatar
    Autor*in
    Sorry , wenn ich es mißverständlich geschrieben habe:
    Die Ersatzversorgung sollte grundsätzlich wie oben beschriebven vermieden werden.
    Bier wird auch keine Panik gemachzt, sondern versucht umfassendmit Unterstützung vonEuren hilfreichen Kommentaren zu informieren.
    Nun, der Casus Knaktus leigt darin, dass man zwar einen Jahresvertrag abschließen kann während man in der Ersatzversorgung ist, leider aber in der Regel keinen Grundversorgungsvertrag von seinem Versorger angeboten bekommt.
    Ist man in der Ersatzversorgung - was man aber tunlichst vermeiden sollte - dann rutscht man nach drei Monaten automatisch in die Grundversorgung.
    So schlimm muss diese Konstellation mit der Ersatzversorgung nicht sein, wenn man die "richtigen" Zählerstände meldet.
    Und es ist z.Zt. bei den meisten Stromgrundversorgern nicht zu verachten, wenn man dann zunächst unbefristet in der Grundversorgung ist!
    Bitte nicht vergessen, dass die Bundesregierung einen Strompreisdeckel für die Grundversorgung von 30 Cent/Kwh angekündigt hat - und eben nur für die Grundversorgung!
  11. Avatar
    Oh man...
Avatar
Diskussionen
Top-Händler