eingestellt am 8. Jan
Hallo,

möchte einen DAX ETF (thesaurierend) via Sparplan starten.
Das ganze jedoch mit so niedrigen Gebühren wie möglich. (Kaufen, Halten, Verkaufen,...)

Hat jemand Erfahrungswerte?

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

RostBraunvor 19 m

Auf dem jetzigen Niveau würde ich nicht mit Aktien anfangen.


Wer weiß schon wie es weiter geht.
Da es ein Sparplan ist der lange laufen soll, ist es nicht so wichtig wann begonnen wird. Hauptsache man investiert regelmäßig und auch zu den Zeitpunkten zu denen die Leute vom Investieren abraten weil die Kurse zu niedrig sind und *garantiert* noch weiter fallen werden
Man erwischt nie den perfekten Zeitpunkt.
32 Kommentare

Auf dem jetzigen Niveau würde ich nicht mit Aktien anfangen.

RostBraunvor 19 m

Auf dem jetzigen Niveau würde ich nicht mit Aktien anfangen.


Wer weiß schon wie es weiter geht.
Da es ein Sparplan ist der lange laufen soll, ist es nicht so wichtig wann begonnen wird. Hauptsache man investiert regelmäßig und auch zu den Zeitpunkten zu denen die Leute vom Investieren abraten weil die Kurse zu niedrig sind und *garantiert* noch weiter fallen werden
Man erwischt nie den perfekten Zeitpunkt.

Schau mal auf justetf.com
Da kannst du u.a. auch einen Preisvergleich für Sparpläne machen inkl. unterschiedlicher Sparrate.
Ebase und Flatex sind 2 Anbieter mit niedrigen Kosten, Ebase allerdings mit mind. 12 Euro jährlichen Fixkosten.

Für den Dax finde ich ETF901 ganz gut.
Voll replizierend und keine Wertpapierleihe.

Ich klink mich hier mal ein.
Bin in der glücklichen Lage momentan etwa 1000 € Überschuss pro Monat zu haben, von denen ich einen Großteil längerfristig anlegen möchte

OoOvor 28 m

Für den Dax finde ich ETF901 ganz gut.Voll replizierend und keine Wertpapierleihe.


Aber ausschüttend. Der TE sucht was thesaurierendes!

Pottyvor 6 m

Aber ausschüttend. Der TE sucht was thesaurierendes!


Stimmt. Hatte ich glatt übersehen.

RostBraunvor 1 h, 57 m

Auf dem jetzigen Niveau würde ich nicht mit Aktien anfangen.


Wird bestimmt noch einige Monate laufen, so lange würde ich mitgehen und genug Cash halten...
Eventuell vor dem SOmmer Gewinne mitnehmen.

Aber bei einem Sparplan kann man sich eigentlich eh zurücklehnen...

Croshkvor 37 m

Ich klink mich hier mal ein.Bin in der glücklichen Lage momentan etwa 1000 € Überschuss pro Monat zu haben, von denen ich einen Großteil längerfristig anlegen möchte


Vielleicht ein ETF auf den MSCI All Countries World Index? Ist zwar weiterhin US-lastig, aber immerhin berücksichtigt er den Rest der Welt auch noch mit im Gegensatz zum bekannteren MSCI World. Ich hab mich zumindest kürzlich dafür entschieden.

Pottyvor 15 m

Vielleicht ein ETF auf den MSCI All Countries World Index? Ist zwar weiterhin US-lastig, aber immerhin berücksichtigt er den Rest der Welt auch noch mit im Gegensatz zum bekannteren MSCI World. Ich hab mich zumindest kürzlich dafür entschieden.


Kann man machen oder zB. 65% World und 35% Emerging Markets, je nach dem was einem wichtiger ist

Verfasser

goboschvor 3 h, 9 m

Kostenfrei bis ende 2019https://www.consorsbank.de/ev/Transversal/Sparplaene/ETF-Sparplan#comstagehttps://www.consorsbank.de/ev/Transversal/Sparplaene/ETF-Sparplan#lyxor





Hierbei verwirrt mich: - also doch nicht gebührenfrei-?? Kauf und Verkauf Kosten... Halten kostet nichts..hmm


ETF-Sparplan
Welche Kosten fallen beim ETF-Sparplan an?
Beim Kauf eines ETFs im Sparplan fällt eine Gebühr in Höhe von 1,50% der jeweiligen Sparrate an.
Ein Verkauf der Anteile erfolgt zu den üblichen Ordergebühren.

frankfurterin11vor 3 m

Hierbei verwirrt mich: - also doch nicht gebührenfrei-?? Kauf und Verkauf Kosten... Halten kostet nichts..hmmETF-Sparplan Welche Kosten fallen beim ETF-Sparplan an? Beim Kauf eines ETFs im Sparplan fällt eine Gebühr in Höhe von 1,50% der jeweiligen Sparrate an. Ein Verkauf der Anteile erfolgt zu den üblichen Ordergebühren.


Ja, das trifft im Allgemeinen für alle ETF-Sparpläne an. Comstage + Lyxor bilden die Ausnahme.

"XXX erstattet der Consorsbank im Aktionszeitraum die „Transaktionskosten“ (Ausführungsgebühr für die Sparrate). Wir geben diese Erstattung durch Erlassen der Ausgabegebühr für die genannten ETFs direkt an Sie weiter."

Verfasser





Danke Gabosch PS: Passendes Profilbild

Ich investiere einen Großteil bei vaamo.de - dort wird in verschiedene ETFs investiert und die Gebühren sind überschaubar gering. Man hat die Auswahl verschiedener Risikoklassen und je nachdem wird das Geld unterschiedlich angelegt.

Auch wenn es dieses Jahr ganz anders sein kann, mit der Risikoklasse "hoch" habe ich letztes Jahr knappe 20% auf meine Einlage gemacht, das ist aber keine Garantie oder ähnliches! Ich war anfangs auch stellenweise 10% im Minus, habe aber fleißig weiter eingezahlt Also immer das Risiko bei Geldanlagen im Auge behalten, will hier nur meine Erfahrung kund tun. ^^

SeeeDvor 12 m

Ich investiere einen Großteil bei vaamo.de - dort wird in verschiedene ETFs investiert und die Gebühren sind überschaubar gering. Man hat die Auswahl verschiedener Risikoklassen und je nachdem wird das Geld unterschiedlich angelegt. Auch wenn es dieses Jahr ganz anders sein kann, mit der Risikoklasse "hoch" habe ich letztes Jahr knappe 20% auf meine Einlage gemacht, das ist aber keine Garantie oder ähnliches! Ich war anfangs auch stellenweise 10% im Minus, habe aber fleißig weiter eingezahlt Also immer das Risiko bei Geldanlagen im Auge behalten, will hier nur meine Erfahrung kund tun. ^^


DIe Gebühren für vaamo finde ich zu hoch.
Wenn man direkt in Fonds investiert, die nur 0,2-0,5% Gebühren/Jahr verlangen und dazu selbst 1x/Jahr Rebalancing macht fährt man auf lange Sicht günstiger.
Für jemanden, der sich nicht damit beschäftigen will, kann auch sowas sicher auch funktionieren.

Finde den Arero Fonds ganz gut, da Gebühren gering und Streuung sehr weit. Gibts z.B. bei Onvista als Sparplan.

OoOvor 1 h, 2 m

Für jemanden, der sich nicht damit beschäftigen will, kann auch sowas sicher auch funktionieren.


Genau auf diese Kundengruppe zielt es auch ab.

Ich beginne auch gerade in die Thematik einzusteigen. Bezüglich MSCI World und MSCI EM habe ich jetzt auch schon einiges gelesen. Investiert ihr auch noch in andere Assets, da die zuvor genannten ja nur Aktien im Portfolio haben?
Ich will darauf hinaus, da ich stellenweise gelesen habe, dass das ja eine Risikoklasse ist und diese nur einen kleinen Teil des Vermögens ausmachen sollte. Nach dieser Meinung sollte der Großteil bspw. in Staatsanleihen untergebracht werden (risikoarm). Allerdings frage ich mich angesichts der Performance von MSCI World (Durchschnitt 7%), warum man Anleihen als Langzeitanleger überhaupt noch in Betracht ziehen sollte?

venceremosvor 20 m

Ich beginne auch gerade in die Thematik einzusteigen. Bezüglich MSCI World und MSCI EM habe ich jetzt auch schon einiges gelesen. Investiert ihr auch noch in andere Assets, da die zuvor genannten ja nur Aktien im Portfolio haben? Ich will darauf hinaus, da ich stellenweise gelesen habe, dass das ja eine Risikoklasse ist und diese nur einen kleinen Teil des Vermögens ausmachen sollte. Nach dieser Meinung sollte der Großteil bspw. in Staatsanleihen untergebracht werden (risikoarm). Allerdings frage ich mich angesichts der Performance von MSCI World (Durchschnitt 7%), warum man Anleihen als Langzeitanleger überhaupt noch in Betracht ziehen sollte?


Ich hab 65% World und 35%EM + etwas Tages- und Festgeld anstelle von Anleihen. Ist sicher auch eine Glaubensfrage. Ich hab keine Anleihen und werde auch in Zukunft voll auf den Aktienmarkt setzen. Ob es die richtige Entscheidung war, sehen wir dann so in 20-30 Jahren ;-)

OoOvor 7 m

Ich hab 65% World und 35%EM + etwas Tages- und Festgeld anstelle von Anleihen. Ist sicher auch eine Glaubensfrage. Ich hab keine Anleihen und werde auch in Zukunft voll auf den Aktienmarkt setzen. Ob es die richtige Entscheidung war, sehen wir dann so in 20-30 Jahren ;-)


Danke für die Antwort So war auch meine Intention. Man braucht ja an der ein oder anderen Stelle doch noch etwas Cash, um bestimmte Ausgaben zu überbrücken. Mit Anleihen kann man ja auch kaum die Inflation wieder reinholen.
Hast du ggf. ein eine Empfehlung für ein Depot? Sparplan ist nicht notwendig, würde mir Geld beiseite legen und 1-2 mal im Jahr anlegen. Daher habe ich schon etwas DKB geschielt, da ich dort sowieso ein Konto habe und die Konditionen für Langzeitanleger ganz ok sind. Im Allgemeinen wird aber onvista oder flatex hier empfohlen, mit denen ich mich aber noch nicht anfreunden konnte

Die Aktienquote hängt natürlich stark vom Anlagehorizont ab. Aber ein Investment 100% in Aktien wird praktisch nie die beste Lösung sein. Daher empfehlen sich durchaus risikoärmere Investments in Staatsanleihen, Unternehmensanleihen (nicht mehr ganz so risikoarm), Festgeld und Tagegeld. Zumal es keine Garantie gibt, dass Aktien auch in der Zukunft eine durchgängig positive Rendite aufweisen.
Vieles hängt von deiner persönlichen Situation, deinen Zielen und deiner Risikoneigung ab. Eine Musterlösung gibt es da leider nicht!

venceremosvor 7 m

Danke für die Antwort So war auch meine Intention. Man braucht ja an der ein oder anderen Stelle doch noch etwas Cash, um bestimmte Ausgaben zu überbrücken. Mit Anleihen kann man ja auch kaum die Inflation wieder reinholen.Hast du ggf. ein eine Empfehlung für ein Depot? Sparplan ist nicht notwendig, würde mir Geld beiseite legen und 1-2 mal im Jahr anlegen. Daher habe ich schon etwas DKB geschielt, da ich dort sowieso ein Konto habe und die Konditionen für Langzeitanleger ganz ok sind. Im Allgemeinen wird aber onvista oder flatex hier empfohlen, mit denen ich mich aber noch nicht anfreunden konnte


Ich hab mir ein paar Broker angeguckt. War bisher bei der DKB, Consorsbank, Onvista, comdirect und Flatex.
Mittlerweile habe ich nur noch das Flatex-Depot. Das Tan-Verfahren ist zwar grottig, dafür günstig und die größte Auswahl an ETF's, die kostenlos bespart werden können.
Man kann natürlich auch mit Einmalanlagen arbeiten, für mich psychologisch ungünstigt. Mir ist es lieber, wenn der Sparbetrag wie die Miete direkt vom Einkommen abgeht.

Verfasser

OoOvor 30 m

Ich hab mir ein paar Broker angeguckt. War bisher bei der DKB, Consorsbank, Onvista, comdirect und Flatex.Mittlerweile habe ich nur noch das Flatex-Depot. Das Tan-Verfahren ist zwar grottig, dafür günstig und die größte Auswahl an ETF's, die kostenlos bespart werden können.Man kann natürlich auch mit Einmalanlagen arbeiten, für mich psychologisch ungünstigt. Mir ist es lieber, wenn der Sparbetrag wie die Miete direkt vom Einkommen abgeht.



Zumal man automatisch mehr Wertpapiere bei niedrigen Kursen und weniger Wertpapiere bei hohen Kursen kauft. Dieser Effekt ist nicht zu vernachlässigen. Durch die Entzerrung des Einstandskurses (durch mehrere Kaufvorgänge) schwindet dann auch der psychologische Effekt des optimalen Kaufpunktes...Man kauft immer und erhält langfristig gesehen einen Durchschnittswert.
Bearbeitet von: "frankfurterin11" 8. Jan

Das gilt für eine Einmalanlage ja auch (wenn man einen festen Betrag investiert).
Ich bin auch ein Freund von Sparplänen, aber eine bessere Rendite ist dadurch leider nicht garantiert...

Wer Geld anlegen will, muss nicht immer die große Summe auf der hohen Kante haben. Auch wer jeden Monat kleine Beträge anspart, kann über die Jahre Vermögen aufbauen. Eine gute Möglichkeit hierfür ist ein Sparplan, der möglichst günstig in Aktien-Indexfonds (ETFs) investiert.

Wichtig zu wissen ist, wie ein Sparplan genau funktioniert, warum ETFs für den Sparplan die beste Wahl sind und wo es kostenlose ETF-Sparpläne gibt.

Verfasser

Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe mich jetzt für die Comstage Produkte bei der Consors Bank entschieden, da dort keine Kauf- und Haltegebühren entstehen.

Falls auch jemand Interesse hat würde ich die Prämie 50€ (du30 Ich 20) teilen. Ansonsten wirbt euch sicher auch jemand von den anderen hier.

Grüße aus FFM

etf001 von comstage.
z.b. bei flatex kostenlos im sparplan
Bearbeitet von: "grobian" 9. Jan

Dax-ETF - home bias at its best Nimm doch wenigstens nen MSCI World.
ING Diba bietet übrigens ETF-Käufe ab 500Euro kostenlos an.
Und bitte auch nicht den risikoärmeren Depotteil vergessen, also Tagesgeld, Festgeld und irgendwann auch mal wieder Anleihen; Stichwort Rebalancing

Lohnt es sich aktuell überhaupt, größere Summen auf einmal anzulegen? Die Fonds, die auf den msci World setzen, sind ja größtenteils alle in USD, jedenfalls die mit hohem Volumen. Nun ist der EUR/USD Kurs aber aktuell so schlecht, dass da ggf. schon einiges an Rendite drauf geht. Klar, man legt ja über einen großen Zeitraum an, aber wenn der Wechselkurs für uns in Ferner Zukunft wieder besser sein sollte, wird ja schon etwas verschenkt

venceremosvor 1 h, 0 m

Lohnt es sich aktuell überhaupt, größere Summen auf einmal anzulegen? Die Fonds, die auf den msci World setzen, sind ja größtenteils alle in USD, jedenfalls die mit hohem Volumen. Nun ist der EUR/USD Kurs aber aktuell so schlecht, dass da ggf. schon einiges an Rendite drauf geht. Klar, man legt ja über einen großen Zeitraum an, aber wenn der Wechselkurs für uns in Ferner Zukunft wieder besser sein sollte, wird ja schon etwas verschenkt


Ob es sich aktuell lohnt, weiß man natürlich immer erst hinterher
In welcher Währung ein Aktienfonds notiert, spielt dabei aber überhaupt keine Rolle. Es muss für den Kurs halt irgendeine Referenzwährung verwendet werden.
Wenn sich ein paar Anleger einen in EUR notierten Fonds kaufen, wird der Fonds die Aktien am liquidesten Markt kaufen, Apple z.B. in USA, natürlich in USD. Da hast du eine Umrechnung. Wenn du einen in USD notierten Fonds kaufst, rechnet eben deine Bank deinen Kauf in EUR auf USD um; läuft also aufs Gleiche hinaus. Dann hast du nicht ein paar Dollarnoten im Depot, sondern bist über die Aktien an Unternehmen beteiligt. Die Unternehmen wiederum erwirtschaften ihre Gewinne in allen möglichen Währungen; ich z.B. bezahle meine Coke in Euro und deutsche Unternehmen verkaufen beispielsweise auch in USD oder Renmibi. Beim Verkauf findet wie beim Kauf auch eine Umrechnung statt, egal ob der Fonds in EUR, USD, türkische Lira oder sonst was notiert. Die Fondswährung spielt also keine Rolle.

Stimmt. Es kommt drauf an, welche Unternehmen der Fonds kauft bzw. aus welchen Unternehmen der Index berechnet wird, auf den der ETF sich bezieht.
Beim MSCI World sind das beispielsweise rund 50% US-basierte Unternehmen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [oepfi / steam] Game-Keys werden verschenkt ;)1932684
    2. Hat sich die Zeit für Produktupdates auf VIPON.com geändert?814
    3. Mobile Banking - nutzt ihr die Apps?55
    4. AIDA - Trinkgelder inklusive1111

    Weitere Diskussionen