Suche Plattenspieler

7
eingestellt am 4. Sep
Hallo liebe Community,

Wir sind auf der Suche nach einem Plattenspieler, haben aber leider keinerlei Erfahrungen, worauf es ankommt und in welcher Preisklasse wir kaufen sollten. Es soll kein billig 0815-Modell sein und einfach guten Klang bieten. Atomatik wäre schön, ist aber kein Muss. Ihn Manuell bedienen zu können wäre ebenfalls schön.

Ins Auge gefallen sind uns der Denon DP-300F und der Teac TN-300(B).

Denon DP-300 F Vollautomatischer Plattenspieler (Riemenantrieb, integrierter Vorverstärker, Vollautomatik) schwarz amazon.de/dp/…MBM

Teac TN-300(B) HiFi-Plattenspieler (Riemenantrieb, 33/45rpm, USB-Ausgang für Mac/PC, Line/Phono Umschalter, Schallplattenspieler MDF-Gehäuse mit glänzender Oberfläche), Schwarz amazon.de/dp/…D3Q

Könnt ihr diese Empfehlen und wenn ja, wo bekommt man diese vllt. etwas günstiger? . Wenn nicht, welche Alternativen nutzt ihr /würdet ihr empfehlen?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

7 Kommentare
Den Schrott der Amazon-Bestseller habt ihr schonmal umschifft. Die klassische Phonographenphrage lautet ja "Dual oder Thorens?". Später kam dann noch Pro-Ject hinzu. Das wäre dann auch mein Teilnehmerfeld. Bei Dual natürlich nicht Karstadt-Dual oder wer auch immer die Rechte am Markennamen gerade hat und als Label für Schrott gerade nutzt (Plattenspieler der CT-Teihe), sondern die Fortführung der Klassiker (CS-Reihe).

Vollautomatik war eigentlich nur für Senioren, Kinder und die Masse. Mehr als Halbautomatik braucht kein Mensch. Tonarmanhebung am Ende reicht aber auch locker, aber die Aufmerksamkeit zur richtigen Benutzung hat jeder heutige Plattenspielernutzer sowieso.

Immer und praktisch jedem empfehlen kann man den Dual-CS 505-4 (-3 und so gleichermaßen). Wenn's puristisch, reduziert und mit Design-Note sein darf, dann gern auch Pro-Ject.

P.S.: Geräte mit USB würde ich kategorisch ausschließen. Ein analoges Medium analog-mechanisch abgetastet gehört nicht auf dem Signalweg quasi digital entwertet. Eingebauter Phono-Vorverstärker wäre akzeptabel, aber eigentlich gehört sich ein entsprechender Verstärker/Receiver.

P.P.S.: Denon ist berühmt für seine Tonabnehmer. Früher hatten sie auch herausragende Plattenspieler. Dann haben sie allerdings ihr Spektrum deutlich nach unten verschoben. Teac ist bekannte für seine Bandgeräte, sowohl Spulentonband, als auch Kompaktkassette. Falls es weder nur irgendwas, noch unbedingt Lowcost sein muss, würde ich meine Auswahl auf Dual (CS - außer dem Billigteil CS-410, der aus irgendeinem Grund offenbar identisch mit dem CT-210 ist), Pro-Ject und Thorens begrenzen.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 4. Sep
Danke für die sehr ausführliche Antwort, das hilft uns schon sehr weiter! Für einen Vorverstärker haben wir uns entschieden, da wir noch eine Bose Soundtouch 220 bei uns haben und wir diesen erst einmal daran anschließen möchten. Eine Aufrüstung mit Verstärker wäre dann evtl. erst später geplant (Kosten). Ist dies nötig oder gar sinnvoll mit diesem Setup? Lowcost oder irgendetwas muss es nicht sein, jedoch stehen aktuell auch keine 2000€ für ein komplett neues System bereit.
Die Frage ist, was möchtest du denn genau.
Bose Soundtouch ist doch so ein 5.1-Teil. Platten sind zumeist Stereo. Aus meiner Sicht gehört bei deinem Budget zum "Platten hören" ein Stereoverstärker und zwei vernünftige Boxen. Wobei die Boxen einen Großteil, des Budgets beanspruchen sollten.

Weiß nicht, ob die Zeitschrift Stereoplay noch online gut vertreten ist. Da gab es immer kleine aber feine Zusammenstellungen für den "kleinen Geldbeutel".
Die Soundtouch ist eine 2.1 Anlage, also Stereo Subwoofer. Geplant ist wie beschrieben den Plattenspieler erst einmal darüber zu betreiben, später dann einmal neue Boxen dazu.

bose.de/de_…tml

Das die Boxen das meiste Budget beanspruchen sollen ist auch so geplant, allerdings seine nn einige Platten vertreten und ich möchte das aktuell bestmögliche daraus machen. Sollte ein neuer Verstärker notwendig werden, werde ich mich auch gebraucht umsehen, Boxen stehen aber zumindest bis zum Ende des Jahres nicht auf dem Plan.
Prinzipiell darf der Vorverstärker auch ruhig im Plattenspieler sein. Aber das schränkt dann die infragekommenden Plattenspieler zum einen extrem ein, und vor allem bleibt nur das Lowcostsegment übrig, in dem die anfangs genannten Geräte schon das Maximum darstellen. Alternativ könnte man aber auch einen "normalen" Plattenspieler zusammen mit einem externen Vorverstärker verwenden. Da würde ich einstweilen oder auch dauerhaft sogar lieber den 40€-Hama-Vorverstärker zwischen Plattenspieler und Non-Phono-Anlage hängen.

Falls Pro-Ject für euch infrage kommt, haben die auch etliche Modellvarianten mit eingebautem Vorverstärker (und wie Thorens auch externe Vorverstärker im Kleinformat). Bei Dual gibt's nur wenige Modelle mit optional eingebautem Vorverstärker (CS 415/435/460) und Thorens sogar nur eins (TD-190), welches aber auch nur ein Dual-Lizenzmodell ist und wie die 190/240er (ebenfalls Dual-Ableitungen) nichts mit dem eigentlichen Thorens-Renomee gemein hat. Und eigentlich kann man all diese günstigeren Thorens-Modelle auch gleich rausstreichen, weil man da quasi mit Thorens-Namenszuschlag kauft.

Wenn Vollautomat, dann sowas wie DUAL CS 460. Persönlich würde ich für den Preis aber den Dauerbrenner und Halbautomaten CS 505-4 bevorzugen, auch wegen der Subchassis-Bauweise. Persönlich hab' ich einen CS 505-3 und einen Pro-Ject Xpression Comfort, wobei das "Comfort" ausschließlich dem Zufall zu verdanken ist.
Gute Plattenspieler sind mindestens 35 Jahre alt und haben Direktantrieb
Über den Direktantrieb war man sich ja schon dann uneins und er hat sich dann ja auch nur bei optischen Medien und DJ-Geräten einigermaßen durchgesetzt. <-;<

Aber tatsächlich kann man sich durchaus mit gut eingedrehten Plattenkreislern auseinandersetzen. Etliche gute Reihen wie die 700er Dual oder eben die Direkttriebler von Denon gibt's ja anders auch längst nicht mehr. Aber einen Neuen kann man halt einfach auspacken, anschließen und benutzen, während man einen Gebrauchten erstmal lokalisieren, erwerben, aufarbeiten muss und auch danach nochmal wieder ein Händchen brauchen wird. Ein Enthusiast, Bastler oder Techniker würde dann aber auch nicht so generell fragen. (-;=
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen