[Suche] Tipps Autorundreise Weste-USA

Moin,

ich möchte mit meiner Freundin im August/September eine 3 wöchige Autorundreise durch den Westen von Amerika machen mit Beginn und Ende in San Franciso. Habe mir nun bereits einige Stunden Tipps und Tricks duchgelesen und auch die Routen mir angeguckt.

Ich würde allerdings alles gerne alleine planen um einfach in unseren Entscheidungen freier zu sein.

Von daher bin ich über alle Tipps dankbar gerade in Bezug auf Routen, Mietwagen und Übernachtungen von Leuten die diese Rundreise bereits gemacht haben.

Flug: Wollte ich mit Lufthansa von Frankfurt aus machen. Direktflug mit dem A380. Gibt es auch Lufthansa Aktionen auf der Strecke? Bisher kostet der Flug knapp 1000 €/Person. Wo am besten buchen?

Mietwagen: Sollte natürlich standesgemäß ein Cabrio sein im Westen. Auf einschlägigen Seiten wird immer alamo empfohlen. Sind zwar teuerer als alle andere, aber das Gesamtpaket soll bei diesem Anbieter am besten sein. Ein Cabrio kostet für 3 Wochen stolze 900 € zzgl. Sprit. Ein SUV nur 650 €.

Übernachtungen: Da sind wir recht pflegeleicht. Wir wollten eigentlich nicht vorher buchen, sondern immer spontan im jeweiligen Ort. Welche Seite wäre optimal um Auskünfte heruaszufinden?

Route: Irgenwelche Orte, welche auf gar keinen Fall fehlen sollten? Bisher sind San Francisco, Los Angeles, Las Vegas, Death Vally, Yosmite Nationalpark, Highway 1am Meer entlang, Palm Springs und Sacramento geplant. In den größeren Städten sind immer 2-3 Tage Aufenthalt geplant.

Das Ganze wird sich je nach Schlafmöglichkeiten und Verflegung auf 2.000 - 3.000 €/Person belaufen. Von daher bin ich über jeden Tipp dankbar, was mir die Planung erleichert und Kosten spart. Gerne auch Geheimtipps^^

Gruß Arne

12 Kommentare

america-unlimited.de/usa…tml

america-unlimited.de/spe…tml

Man sieht mehr, wenn man unterschiedliche Start-End-Punkte nimmt. Habe mit AU bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Habe auch schon solche Touren selber geplant und durchgeführt, aber AU ist günstiger und man erlebt keine richtigen Reinfälle mit den Unterkünften.
Mit freundlichen Grüßen

Würde auch empfehlen, unterschiedliche Start und Endpunkte zu nehmen. Einwegmieten gibt es in Kalifornien und zwischen Kalifornien und Las Vegas nicht. Von daher wäre es sicher interessant nacht SF zu fliegen und aus Las Vegas zurück. Der Gabelflug sollte vom Preis her identisch sein bzw sich nicht viel unterscheiden. Allerdings werdet ihr dann nicht mit dem A380 zurückfliegen können. Mit einer speziellen Route kann ich dir allerdings für all die Orte nicht dienen, da wir immer nur einen Teil der Strecke gefahren sind; z.B. SF -> Number 1 nach LA -> San Diego -> Palm Springs -> Joshua Tree -> Mojave -> Las Vegas inkl Hoover Dam und Red Rock Canyon. Das waren 18 Tage und die haben gerade so gereicht um alles zu geniesen. Ein anderes mal haben wir SF -> Nappa -> Sacramento -> Tahoe -> Yosemite -> Sequoia -> Death Valley -> Las Vegas gemacht. Also Start und Ziel SF mit eurer Planung würde ich echt nicht empfehlen.

Ach ja, und Cabrios sind aus dem Grund teurer, da die Versicherung für ein Cabrio um einiges teurer ist als die für einen geschlossenen Wagen.

Auf jeden Fall mal i Monterey vorbeischauen. Wunderschöne Küstenstadt mit tollem Aquarium-Museum (ich komm grad nicht auf den richtigen Begriff :|).

Warum unbedingt Cabrio? Viel Spaß damit im Dead Valley... X)

Kann America Unlimited übrigens auch empfehlen, die haben nen super Service. Wir fliegen dieses Jahr auch wieder rüber, einmal USA immer USA.

elmoandzoey

...LA -> San Diego -> Palm Springs -> Joshua Tree -> Mojave -> Las Vegas inkl Hoover Dam und Red Rock Canyon...

So ein Zufall... habe fast eine ähnliche Route eingeschlagen: LA -> San Diego (Sea World) -> Palm Springs -> Joshua Tree N.P. -> Blythe -> Phoenix -> Flagstaff -> Grand Canyon N.P. -> Rainbow Bridge N.P. -> Monument Valley -> Page/Lake Powell/Glen Canyon N.P, -> Bryce Canyon N.P. -> Zion N.P. -> Las Vegas -> Death Valley N.P. -> LA Dazwischen gab's noch ein paar zusätzliche Highlight's (Point's of interest) wie z.B. weitere N.P. & Co. wobei ich mich jetzt spontan nicht mehr an alle Namen erinnere oO

Meine Highlight's waren: Rainbow Bridge, Grand Canyon, Bryce Canyon (bei Sunset & Sunrise) und Death Valley (bei leichtem Regen mit kühlen 25°C... wenn ich micht nicht irre eine sehr seltene Angelegenheit)

Dauer war so ca. 18 Tage mit Mietwagen. Wir haben im 3er-Team abwechselnd die Fahrten bestritten, sind bei Lust und Laune mal an einem Ort etwas länger verweilt und dafür an einem anderen Ort nur zum Foto knipsen (wie die Japaner) an die Seite gefahren. Für die Route hatten wir in der Summe 2 Reserve-Tage mit eingeplant, so dass wir gegen Ende der Tour keine Schluß-Panik hatten. Fazit, ein Reserve-Tag blieb auf der Tour und der zweite Tag wurde auf die LA-Zeit drauf gehauen.

Auch wenn es in der digitalen Zeit fast schon nach Steinzeit anmutet, ich fand bei der damaligen Planung einen guten US-Straßenatlas mit Angabe aller N.P. und P.o.I. sehr hilfreich... nun, da gab es auch noch kein Maps von Google

PS:
• Falls man viele N.P. besuchen möchte, so lohnt sich ein spezieller staatlicher N.P.-Pass, dieser gilt jedoch i.d.R. nicht bei den Parks der Urbevölkerung (z.B. Monument Valley)
• Falls der Bryce Canyon angefahren werden soll, so gibt es vor Ort ein gutes Hotel. Allerdings empfehle ich einige Tage vorab die Zimmer-Buchung, sonst steht man wegen "No vacancy" ohne Ruhestette da. Nachts kann es dort durchaus sehr kühl sein, so war es jedenfalls beim Sonnen-Untergang/-Aufgang.

usa-reise.de/forum/

schau mal hier ...hatte uns sehr viel geholfen ....und Cabrio würde ich mir überlegen ....wir waren mit nem SUV unterwegs ....2 große Koffer passten locker rein ....plus Kühlbox....auf die würde ich nicht verzichten....

elmoandzoey

...LA -> San Diego -> Palm Springs -> Joshua Tree -> Mojave -> Las Vegas inkl Hoover Dam und Red Rock Canyon...



Was für ein Zufall! Den zweiten Teil deiner Route haben wir mal in etwaumgekehrt gemacht! Phoenix -> Flagstaff -> Grand Canyon -> Rainbow Bridge -> Glen Canyon -> Canyonlands -> Arches -> Bryce -> Red Cliffs -> Valley of Fire -> Las Vegas.

Bryce Canon ist wirklich zu empfehlen! Allerdings wie du auch schon meintenst wird er erst bei Sonnenunter- und Sonnenaufgang richtig schön. Ist allerdings für den OP doch eine ganze Stange weit weg.

Wir haben beim allerersten Trip die Strecke LA -> Yosemite -> Tahoe -> Grand Teton -> Yellowstone -> Arches -> Bryce -> Four Corners -> Flagstaff -> Grand Canyon -> Las Vegas in 4 Wochen zurückgelegt. Das war eine reine Hetze. Würd ich nie wieder machen! Obwohl, wir sind in 4 Wochen auch schon mal von Baltimore oben über den Norden rum bis nach SF gefahren und dann von LA aus unten rum wieder nach Baltimore zurück

Ich denke, wenn man etwas älter ist (prust), lässt man sich für die Sachen wohl etwas mehr Zeit.

Moin...danke schonmal für eure Rückmeldungen. Zum Glück fange ich schon rechtzeitig mit dem planen an, so kann man viele Tipps noch berücksichtigen.

Ich hatte bisher die Routen immer auf trans-amerika-reisen.de geguckt und werde mir jetzt mal america-unlimited angucken.

Mit dem Cabrio war nur so eine Idee. Kann ich mir geil vorstellen, wenn man am Highway 1 am Meer runterfährt im Cabrio...das Death Valley hatte ich bisher nicht berücksichtigt in Bezug auf Klima

Das Gleiche ist mit dem A380. Wenn man sowas verbinden kann wäre es natürlich schön, ist aber kein Muss...gerade in Hinsicht auf die Kosten. Was wir nicht wollen irgendwo mit Stop-Over fliegen für 150 € weniger Flugkosten. Ich bin auch bei meinen letzten Flügen ins Amiland immer mit British Airways geflogen und muss sagen das es nicht angenhem war.

Bei den Hotels und Motels ist immer nur schlafen inkludiert und kein Frühstück oder?

ibex

Bei den Hotels und Motels ist immer nur schlafen inkludiert und kein Frühstück oder?

Hm, eine gute Frage. Kann mich jetzt zwar nicht mehr daran erinnern, würde aber vermuten dass das Frühstück (Kaffee, Beagles & Dounuts) und die US-Today 4 free waren. Am einfachsten mal bei der einen oder anderen Motel-Kette nachschauen... Motel6, Best Western... usw. Ein Motel mit Namen “El Dorado“ zwischen Las Vegas & LA würde ich meiden. Es sei denn man steht auf eine nächtliche hollywoodreife Stürmung des Nachbarzimmers durch schwerbewaffnete Cops

"Frühstück" wie es der US-Amerikaner nennt ist zu 98,27% in den Motels inkludiert. Sofern verfügbar sind Pancake, Joghurt und Müsli die Empfehlung, der Rest ist: yeikwkpb.jpg
Rührei ist halt kein Pulver und in Brot gehören keine 1,4 kg Zucker!

Ganz wichtig !

1. San Diege muss man nicht hin !

2. Page am Lake Powell muss man sehen - der See ist total schön und
auf keinen Fall den Geheimtipp

ANTELOPE Canyon nicht vergessen !






wudoze1

Ganz wichtig !1. San Diege muss man nicht hin !2. Page am Lake Powell muss man sehen - der See ist total schön undauf keinen Fall den Geheimtipp ANTELOPE Canyon nicht vergessen !





San Diego ist ein muss...das mexikanische essen ....Gaslamp Quarter abends lang zu schlendern ....Seaworld....die Strände....das Klima ....der Zoo.....Balboa Park ein Traum.....

wudoze1 weiss ja nicht was du gegen San Diego hast?

Also San Diego find ich auch ein Muss. Vor allem das Gaslamp Quarter und das Heritage Village. Sea World ist nicht so unser Ding, aber der San Diego Zoo und der Wild Animal Park 8etwas nördlich außerhalb von San Diego) sind einfach nur toll. Zum anderen kannst du von dort mit dem Trolley bis nach Mexiko (Tijuana) fahren. Achtung: Nicht mit dem Leihwagen nach Mexiko fahren! Das ist laut Anmietung zu 99% verboten und der Wagen nicht versichert. Visum braucht man als Deutscher Staatsbürger keines.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Erfahrung mit dem Selbsteinbau von KFZ-Sitzheizungen? Heizauflagen eine Alt…1015
    2. Xbox One S Controller47
    3. Vodafone von 100 mbit auf 200 gratis712
    4. [oepfi] Game-Keys werden verschenkt ;)95826

    Weitere Diskussionen