Leider ist diese Diskussion mittlerweile abgelaufen
Abgelaufen

System bzw. Logik hinter der Barclays Kreditkartenabrechnung

eingestellt am 9. Dez 2022
Hallo zusammen,

ich bin schon seit einigen Monaten von der DKB-Kreditkarte zur Barclays-Kreditkarte gewechselt. Alles soweit tutti, keine Beschwerden. Lediglich eins raffe ich nicht so ganz, und zwar die Logik die hinter der Kreditkartenabrechnung von Barclays steht. Die finde ich irgendwie intransparent.

Bei der DKB war es folgendermaßen: Es gab einen festen Zeitraum von einem Monat in dem sämtliche Buchungen gesammelt wurden. Auf der Abrechnung standen dann saldiert alle Posten, sowohl Zahlungen als auch Gutschriften. Der Saldo stand auf der Rechnung als Rechnungsbetrag. Der wurde dann vom Konto ausgeglichen. Soweit, so einfach.

Bei Barclays ist es ähnlich, aber doch teilweise ganz anders. Man bekommt ebenfalls ne Rechnung über einen Monatszeitraum. Da steht auch ein Betrag drin der dann abgebucht werden soll. Wenn man dann allerdings im Nachgang einen Kauf noch in einen Ratenkauf wandelt, so hat dies Einfluss auf den Rechnungsbetrag. Mich wundert, dass man überhaupt noch in abgerechnete Positionen eingegriffen werden kann.

Noch seltsamer finde ich die Berücksichtigung von nachgelagerten Gutschriften. Der Monat war bereits abgerechnet, der Betrag sollte vom Konto abgebucht werden. Zwei Wochen nach Rechnungserstellung kommen 10 Euro aus der VISA-Aktion als Guthaben auf die Kreditkarte. Und anstatt diese 10 Euro dann als Guthaben im Rahmen der nächsten Abrechnung mit zu verrechnen wird der bereits in Rechnung gestellte Rechnungsbetrag um 10 Euro vermindert.

Ich weiß nicht ob ihr nachvollziehen könnt wo da mein Problem ist, aber ich finde man kann kaum transparent nachhalten welche Posten in einer Abrechnung stehen und inwiefern die dann im Nachgang doch noch angepasst werden.

Ist das bei anderen Kreditkartenanbietern auch so?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Sag was dazu

25 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    Zu jeder Position gibt es immer nur eine Abrechnung und es wird hier auch nichts im Nachgang noch angepasst.
    Einzig und allein der Lastschrifteinzug (welcher mitnichten eine Abrechnungsposition darstellt) kann sich durch zwischenzeitlich erfolgte Gutschriften reduzieren. Die Gutschriften selbst sind dann in der Folgeabrechnung ersichtlich (und das natürlich auch nur einmal). (bearbeitet)
  2. Avatar
    Autor*in
    Danke für euer Feedback hier. Vor allem der Hinweis "Dieser Betrag vermindert sich um vorab eingegangene Einzahlungen auf Ihrem Barclays Konto" von @Ichwillmehr bringt ja noch ein wenig Licht ins Dunkle. Ist mir so tatsächlich noch nicht aufgefallen.

    Und ja, ein wenig intransparent finde ich es immer noch, aber deswegen muss es ja nicht falsch sein. Letzteres habe ich ja auch nie behauptet.

    Dann hoffe ich mal, dass mir keine "komischen" Sperrungen passieren. Bislang bin ich soweit gut zufrieden und alles funzt.
    Avatar
    Dann kannst du die Diskussion ja auch als abgelaufen markieren, wenn deine Fragen jetzt geklärt sind.
  3. Avatar
    Du wandelst nicht den Kauf in einen Ratenkauf, sondern faktisch nur die Zahlung an Barclays in einen Ratenkredit. Barclays hat die Position noch nicht mit dir abgerechnet, d.h. du hast sie noch nicht bezahlt, also kannst du noch mit Barclays Ratenzahlung vereinbaren. Der Händler ist da längst raus.

    Barclays scheint in deinem Sinne Gutdchriften direkt mit ausstehenden Forderungen zu verrechnen. Da ist nur Fair, da Barclays vor allem Geld durch die Sollzinsen für nicht sofort ausgeglichene Konten verdient.

    Das macht für mich durchaus Sinn, auch wenn ich kein Freund der Barclays Cards bin. (bearbeitet)
    Avatar
    Das macht für mich durchaus Sinn, auch wenn ich kein Freund der Barclays Cards bin.
    Warum? Mit 100% Option. Und nun wieder kostenlosem Abheben, wenn auch ab 50 € ist die Karte doch wieder ganz ok.
  4. Avatar
    Hast Du Dir mal die Rechnung des Folgemonats angesehen? (bearbeitet)
  5. Avatar
    Gibt es dann ne korrigierte Rechnung?
    Avatar
    Es handelt sich nicht um eine Rechnung sondern eine Abrechnung bzw. einen Kontoauszug. Insofern gibt es natürlich auch keine korrigierte Rechnung. Die Gutschriften sind ganz normal auf dem Folgeauszug ersichtlich.
  6. Avatar
    Barclays ist halt eine echte Kreditkarte und keine "Sammelkarte" wie die dkb.

    Du bekommst einmal im Monat eine Abrechnung und der Betrag wird dann ja erst nach drei, vier Wochen eingezogen - wenn du einen 100% Einzug eingestellt hast. Wenn nicht, bleibt es dir überlassen was (welchen Betrag) du begleichst und was du als Kredit stehen lässt (gegen Zinszahlungen).

    Zwischenzeitliche Eingänge werden auf den offenen Betrag angerechnet und erhöhen wiederum dein kreditlimit.

    Und die Sache mit dem ratenkredit ist ja Teil des Geschäftsmodells und ja auch kein Problem. Wenn du das machst gehst du quasi in ein zweites / weiteres Schuldverhältnis mit dem eine bestimmte Position der Kreditkarte abgelöst wird. Dabei bietet der ratenkredit hoffentlich bessere Konditionen als die Kreditkarte.
    Du könntest auch einen Kredit bei deiner Hausbank aufnehmen, an Barclays überweisen und die Summe bei deiner Bank abstottern.
    Ist im Grunde ein banales umschulden.
    Avatar
    Das Kreditlimit wird doch auch erhöht wenn der Eingang nicht mit dem bevorstehenden Abgang verrechnet wird.
    Barclays Tipp ist es sogar, wenn man ein höheres Limit braucht, für eine Reise, Geld einzuzahlen. Limit + Guthaben.

    Der TE bemängelt dass die monatliche Abrechnung die er erhält nicht eingehalten wird. Eine nicht echte Kreditkarte wäre eine Debit oder Prepaidkarte. (bearbeitet)
Avatar
Top-Händler