Telekom stellt auf IP um. Wie isdn weiter nutzen?

Die Telekom hat eben bei meinen Eltern angerufen, sie wollen auf ip-Telefonie umstellen. Meine Eltern haben eine Gigaset Isdn Anlage mit drei verschiedenen Telefonnummern und einer Faxnummer. Der Router ist ein Speedport 701, laut Telekom muss jetzt ein neuer her.

Welchen Router brauchen meine Eltern, damit alles wie gewohnt weiter genutzt werden kann? Der Telekom Mitarbeiter hat wohl eine Fritzbox empfohlen... welche, wusste mein Vater natürlich nicht.

Ist die Telekom eigentlich verpflichtet die Kosten für den neuen Router und die Einrichtung zu übernehmen? Schliesslich stellen die ja um und nicht meine Eltern, bei denen läuft ja alles...

21 Kommentare

muffin11

Ist die Telekom eigentlich verpflichtet die Kosten für den neuen Router und die Einrichtung zu übernehmen?



Was steht denn im Vertrag?

muffin11

Ist die Telekom eigentlich verpflichtet die Kosten für den neuen Router und die Einrichtung zu übernehmen?




Ka, wie geschrieben, haben die heute morgen angerufen und dann hat mein Vater direkt mich angerufen und um Rat gefragt. Der Vertrag, den meine Eltern haben ist mindestens 5 Jahre alt.

Die Telekom stellt ja jetzt überall auf IP-Telefonie um, da wird doch bestimmt schon jemand die gleiche Situation gehabt haben.

Ist die Telekom eigentlich verpflichtet die Kosten für den neuen Router und die Einrichtung zu übernehmen? Schliesslich stellen die ja um und nicht meine Eltern, bei denen läuft ja alles...


Früher oder später kündigt die Telekom euren Vertrag. Und bei einem neuen gibts nur noch IP, deine Frage sollte sich damit erledigt haben.

Geeignete Router:
- Speedport W921V oder W723V o. W724V mit ISDN Adapter
- Fritzbox mit S0, z.B. 7390, 7490
- Alternativ kannst du auch ein Telefon und ein Fax direkt mit dem Router verbinden und dann noch bis zu fünf schnurlos. Vielleicht reicht euch das ja bereits aus?

Die Telekom bietet einen speedport isdnadapter und als router ab 724v.
Allerdings wuerde ich als Pfund auch einen wechsel ansprechen. Dir Telekom sollte dir schon entgegenkommen Weil du ja zusaetzlich finazielle aufwendungen hast

Die uebernehmen 0ct

Auf was soll denn umgestellt werden?

VDSL oder ADSL?



Haben das ganze vor 2 Monaten bei meinen Eltern gemacht.
Ausgangslage war alter ISDN Comfort Tarif mit ISDN Anlage und analogen sowie ISDN Nebenstellen.
Hausanschlusspunkt sowie ISDN-Analge im Keller.

Umgestellt wurde auf einen Annex J basierten ADSL IP Tarif.

Habe eine gebrauchte Anney J fähige Fritzbox mit ISDN s0 Bus besorgt.

router-faq.de/ind…272

Läuft bis jetzt einwandfrei.

Splitter und NTBA werden dann durch die Fritzbox ersetzt. ISDN Anlage kann an die Fritzbox angeschlossen werden, so dass an den Nebenstellen nix geändert werden muss.

muffin11

Ist die Telekom eigentlich verpflichtet die Kosten für den neuen Router und die Einrichtung zu übernehmen?


Ich habe eine ähnliche Situation gehabt, und deine Anfrage steht sicherlich im Zusammenhang mit den aufdringlichen Anrufen bzgl. der Umstellung. Die werden wohl von einem beauftragten Callcenter durchgeführt und drängen mit falschen Aussagen zu einem Wechsel. Ich habe das eskaliert und mir wurde zugesagt, dass es bis zur allgemeinen Abschaltung in 2018 keine Maßnahmen notwendig sind, auch wenn es die Telekom befürworten würde.

Falls es nach der Umstellung zu Problemen mit der Telefoniequalität kommt (grad bei dem leicht obskuren DSL-Light, was es auf dem Land gibt), sofort vehement bei der Telekom beschweren. Im Freundeskreis hat das jemand gerade bei den Eltern durch, da hat das Callcenter trotz miserabler Leitungsqualität eine IP-Umstellung aufs Auge gedrückt und sie waren faktisch nicht mehr in einigermaßen verständlicher Qualität zu erreichen.

reformhaus

Auf was soll denn umgestellt werden? VDSL oder ADSL? Haben das ganze vor 2 Monaten bei meinen Eltern gemacht. Ausgangslage war alter ISDN Comfort Tarif mit ISDN Anlage und analogen sowie ISDN Nebenstellen. Hausanschlusspunkt sowie ISDN-Analge im Keller. Umgestellt wurde auf einen Annex J basierten ADSL IP Tarif. Habe eine gebrauchte Anney J fähige Fritzbox mit ISDN s0 Bus besorgt. http://www.router-faq.de/index.php?id=fbinfo&hwf=fb7272#fb7272 Läuft bis jetzt einwandfrei. Splitter und NTBA werden dann durch die Fritzbox ersetzt. ISDN Anlage kann an die Fritzbox angeschlossen werden, so dass an den Nebenstellen nix geändert werden muss.



Kann ich absolut nur zustimmen! Ich hatte schon Bekannte, die unter anderem folgende Aussage vom Callcenter-Mitarbeiter bekommen haben:

Ja, wir stellen jetzt das ganze Dorf um. Wenn Sie nicht mitmachen, haben Sie bald keinen Anschluss mehr, da alles belegt ist und keine freien Anschlüsse mehr da sind


Das ist einfach ein Witz von von der Dödelkom. Es interessiert die auch einen Sch*** wie die aktuelle Verkabelung, etc. ist, typisch Callcenter hald. Leute die keine Ahnung haben (Zeit bis 2018, was alles gemacht werden muss bei Umstellung) fallen darauf leicht rein...

NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM! Lass es auf die Kündigung ankommen, wenn diese irgendwann in weiter Zukunft mal kommt, dann kann man immer noch umstellen. Bis dahin hat man noch was vernünftiges. Der ganze ALL-IP-Käse von der Telekom ist Mist, das läuft einfach nicht zu 100% rund, vor allem auf dem Land.

Meine Meinung

Ich würde es auch auf die Kündigung ankommen lassen.

Mein Vater hat für 3 Monate beim Umstieg auch ziemlich viele Qualitätsprobleme gehabt.

Jetzt geht es einigermaßen.

NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM! Lass es auf die Kündigung ankommen, wenn diese irgendwann in weiter Zukunft mal kommt, dann kann man immer noch umstellen. Bis dahin hat man noch was vernünftiges. Der ganze ALL-IP-Käse von der Telekom ist Mist, das läuft einfach nicht zu 100% rund, vor allem auf dem Land.



immmer diese Pauschalisierung... Meine Eltern wohnen auch auf dem Land und ALL IP läuft. Eine Verschlechterung der Sprachqualität merkt man auch nicht. Dafür laufen Kabel Internet Anschlüsse nicht rund. Heißt das jetzt, dass Kabel Internet auf dem Land mist sind?!

Und das mit dem "...running system": wenn es danach ginge, hätten wir noch Pferdekutschen und jeglicher "Fortschritt" wäre absolet, da das alte ja noch läuft.

Und zuletzt: Ja, ISDN wird es noch bis 2018 geben. Solange kann / darf das jeder auch nutzen (entgegen den Call Center Aussagen).

Meine Meinung


.. und meine Meinung

tomjonnson

Und das mit dem "...running system": wenn es danach ginge, hätten wir noch Pferdekutschen und jeglicher "Fortschritt" wäre absolet, da das alte ja noch läuft.


Das ist auch sehr relativ. Der wesentliche Vorteil liegt hier in der Kosteneinsparung der Telekom, der Kunde hat gar keinen Vorteil davon, weil diese Einsparung nicht weitergegeben wird. Ich sehe in ISDN- und Analog-Anschlüssen keinen Rückschritt, sondern eigentlich nur Vorteile.
Fortschritt immer gerne, keine Rückschritte.

Sorry, ein Qualitätsverlust ist nun mal wie bereits schon erwähnt ein Rückschritt.

meloen360

Früher oder später kündigt die Telekom euren Vertrag. Und bei einem neuen gibts nur noch IP, deine Frage sollte sich damit erledigt haben.


Das das später 2018 ist, hat sich die Frage wahrlich nicht erübrigt.

Ich hatte vor kurzem das gleiche.

Von DSL + ISDN auf VOIP + VDSL.

Einfach die neue Fritzbox gekauft (7490) und ISDN Telefonanlage angeschlossen. Lief alles ohne Probleme.
Qualitätsprobleme gibt es nicht (wohne auch aufn Land).

Leonice

Sorry, ein Qualitätsverlust ist nun mal wie bereits schon erwähnt ein Rückschritt.


ich wage mal die These, dass ein Mensch mit normalem Gehör keine Qualitätsunterschiede zwischen VoIP und ISDN hört. Sofern dein Standpunkt Qualität = Sprachqualität ist.

Der wesentliche Vorteil liegt hier in der Kosteneinsparung der Telekom, der Kunde hat gar keinen Vorteil davon, weil diese Einsparung nicht weitergegeben wird. Ich sehe in ISDN- und Analog-Anschlüssen keinen Rückschritt, sondern eigentlich nur Vorteile.


Die Kosteneinsparung wird zwar nicht weitergegeben, die Kostenerhöhung durch die Nutzung veralteter Technik im Backbone aber soweit ich weiß auch nicht (der Betrieb eben dieser Technik wird auch auf immer weniger Teilnehmer umgelegt).

Es wird ja nicht nur ISDN abgeschaltet, sondern viel alter Kram (ATM, SDH usw...). Viele dieser Techniken laufen zwar noch (und auch gut). Aber viele Backbonegeräte werden bereits heute nicht mehr von den Vor-Lieferanten hergestellt. Damit kommt man (=Telekommunikationsanbieter) langsam in die Problematik Austauschhardware nicht mehr in adäquater Menge vorhalten zu können.

Das ist auch kein Telekom / Deutschland Problem, sondern ein weltweites Phänomen. Die BT macht das in UK, Verizon in USA usw usf..

Welche Telefone werden denn benutzt? Kabelgebundene Telefone oder DECT-Handteile?

Haushalte mit ISDN-Hardware sind immer etwas schwierig. Ich würde bei so einer Umstellung immer versuchen ISDN komplett zu verbannen. Dann hat man auch mal HD-Voice, wenn die Gegenstelle das auch unterstützt.

Router mit ISDN-Bus kosten auch mindestens das doppelte im Vergleich zu Routern ohne.

fly

Welche Telefone werden denn benutzt? Kabelgebundene Telefone oder DECT-Handteile?



Ein Kabeltelefon, 3 DECT und ein Fax, wobei Fax, und 2 Dect Telefone jeweils eine eigene Nummer brauchen, also vier verschiedene Nummern.


Gibts denn im Moment gute Angebote, muss nicht unbedingt Telekom sein. DSL kommt hier sowieso nur 6000 an.

Leonice

Ich würde es auch auf die Kündigung ankommen lassen. Mein Vater hat für 3 Monate beim Umstieg auch ziemlich viele Qualitätsprobleme gehabt. Jetzt geht es einigermaßen.



Ein Kollege von mir wurde auch umgestellt, da haben sich die ersten Monate angehört, alsob man mit einem Dosentelefon spielt.

Gibts denn im Moment gute Angebote, muss nicht unbedingt Telekom sein. DSL kommt hier sowieso nur 6000 an.

Es kommt darauf an, ob du dich alle 2 Jahre um Kündigung und Verlängerung (wobei das nicht unbedingt einen Wechsel bedeutet, kündigen und aktiv verlängern ist bei 1&1 zB auch günstig) kümmern möchtest oder nicht.
Im zweiten Fall:
o2, über obocom.de den DSL All-In S bestellen; der hat dann 100GB und kostet samt mehrerer Rufnummern und Telefonflat auch in Handynetze (!) 28€. Die Homebox 2 kostet nichts und kann auch ISDN, für 50€ Leihgebühr kann man die 7490 nehmen, was aber nicht unbedingt nötig ist. Vorher nochmal erkundigen was die 4. Rufnummer kostet (3 sind bei dem "ISDN"-Feature dabei).

Im ersten Fall:
- über obocom.de vodafone
- das hier: mydealz.de/dea…e=6
- oder die 1&1 Surf&Phone-Flat Special direkt über 1&1 oder über obocom

Bei allen (außer o2) fehlt dann aber ein Router, der ISDN kann. Bei vodafone und 1&1 kommen 4€ bzw 3€ für mehrere RUfnummern drauf, bei dem GMX-Angebot scheinen die schon dabei zu sein (edit: in der Übersicht am Ende ist die "ISDN-Komfort-Option" dabei).
Bei 1und1 und Vodafone kommen auch 5€/Monat drauf, wenn man außerhalb von deren Ausbaugebiet wohnt, bei o2 nicht.




katmai

Falls es nach der Umstellung zu Problemen mit der Telefoniequalität kommt (grad bei dem leicht obskuren DSL-Light, was es auf dem Land gibt), sofort vehement bei der Telekom beschweren. Im Freundeskreis hat das jemand gerade bei den Eltern durch, da hat das Callcenter trotz miserabler Leitungsqualität eine IP-Umstellung aufs Auge gedrückt und sie waren faktisch nicht mehr in einigermaßen verständlicher Qualität zu erreichen.


Und nun? Spätest 2018 heißt es doch wieder schlechte Qualität weil das Internet zu langsam ist oder gute Qualität und gar kein Internetanschluss mehr.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. DHL Versandetiket an andere Adresse schicken?22
    2. Gutscheincode für Hunkemöller33
    3. Whatsapp-Sim in Dual-Sim Smartphone99
    4. Hilfe - alle Android Apps weg59

    Weitere Diskussionen