Telekom Vectoring privat fördern?

Sorry wenn der Titel vielleicht nicht ganz verständlich ist.

Ich versuche im Moment herauszufinden, ob man den Ausbau der Vectoring-Gebiete der Telekom irgendwie beeinflussen kann.

Hintergrund ist, dass wir ziemlich außerhalb wohnen, in einer kleinen Ansammlung mit etwa 20 bis 30 Häusern. Dort gibt es zwar DSL, aber nur mit ziemlich langsamer Geschwindigkeit. Ein Ausbau der Leitungen ist laut Telekom-HP derzeit nicht geplant oder absehbar.
LTE steht auch nur eingeschränkt zur Verfügung, da der Empfang nicht wirklich toll ist.

Wir hätten aber natürlich gerne schön schnelles Internet und wären auch bereit, dafür etwas zu zahlen. Da ein Drittanbieter wohl kaum komplett neue Leitungen bis hier legen wird bleibt eigentlich nur die Telekom über, und somit deren Vectoring-Programm.

Weiß jemand, ob die bestimmte Gebiete schneller ausbauen, wenn wir dafür die Kosten übernehmen würden? Wenn sich bei uns alle zusammen tun müsste es von den Kosten für jeden einzelnen verschmerzbar sein, selbst wenn der Ausbau etwas teurer wird.

Über die Telekomseite und auch Google konnte ich hierzu leider nicht wirklich etwas finden...

13 Kommentare

Bei uns waren vor einigen Jahren Summen in Höhe von 10.000 € pro Haushalt im Spiel. Bezog sich aber auf reinen DSL-Ausbau und ein passender Verteiler war in unmittelbarer Nähe (1000m).


Die Initiative ging von der Gemeinde aus. Würde daher mal eine Anfrage über die Gemeine/Verwaltung an Telekom stellen. Meist haben die ohnehin Pläne für Neubaugebiete etc. und ihr könnt da vielleicht aufspringen.

Danke für die schnelle Antwort. Also 10.000 pro Haushalt wäre was happig, insgesamt schon eher zu verkraften bei 30 Parteien.

Die Leitungen in die einzelnen Häuser liegen ja schon. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss bei Vectoring ja eh "nur" am Verteilerkasten bzw. dessen Anbindung was gemacht werden?!


Aber das mit der Gemeinde ist ein guter Tipp. Jetzt nur noch herausfinden wo da genau...

Hast ne PN



So Geheim? ... Lass uns doch auch teilhaben an deinem Wissen



Mach ich sobald ich es mit ihm geklärt habe

Probiere es mal Hier


Wichtig ist, solche Themen beim Bürgermeister anzusprechen. Es funktioniert aber auch als Personengruppe.

bei meiner freundin auf dem dorf das selbe problem. lösung: privater anbieter, der internet via funk verteilt. preislich erstaunlicherweise auf niveau der standard dsl anbieter.

Auch wenn der vielleicht nicht bundesweit anbietet: Kannst du mir sagen wie der Anbieter heißt bzw. wie die Technik genannt wird?

Werden bei euch denn Hybrid-Tarife von der Telekom angeboten? Wenn ja, hat jemand in der Nachbarschaft damit Erfahrungen? Nicht so berauschender LTE-Empfang auf Smartphones muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es bei einem Hybrid-Router genauso wäre. Vielleicht hat man ja die Möglichkeit, Hybrid zu testen? Da kenne ich mich aber nicht aus.

In Bayern läuft ein Förderprogramm, wo von jeder Gemeinde der Breitbandausbau zu 70% finanziert wird. Bei mir in der Gegend wird "in der nächsten Zeit" quasi jeder Bauernhof mit mind. 30 Mbit/s ausgebaut. Also am besten auf den Bürgermeister oder Gemeinderäte zugehen - optional in einer Gruppe oder als Firma, dann wirkt das schon dringlicher.




Bin zwar nicht gefragt, aber hier bei uns auf dem Dorf wurde das mit diesem Unternehmen realisiert:


northern-access.de/sta…ss/




Kumpel hat sich damit selbständig gemacht weil die Telekom nur Müll gemacht hat und den fraglichen Verteiler mit WLAN Richtfunk umgangen. Als dies bekannt wurde hat er dann geschäftlich damit angefangen. Sowas sollte relativ einfach gehen. Gibt in meiner Region mehrere Anbieter die Richtfunk für entlegene Stadtteile anbieten...

Das Problem ist, viele unterschaetzen die Kosten für so einen Ausbau. Der komplette Kabelverzweiger muss bei Vectoring von Passiv auf Aktiv (Stichwort Outdoor DSLAM) umgebaut werden. Dafür benötigt es ein komplett neues Gehäuse um die ganze Technik zu verbauen. Alleine die Hardware kostet schon einen mittleren 5 stelligen Betrag. Dazu kommen noch zum Teil massive Kosten für die notwendige Glasfaseranbindung. Mit Glück hat man Leerrohre mit Pech muss auf x-kilometer der Gehweg/Straße aufgerissen werden.


Ich find es daher immer etwas geil wie bei den "hohen" Tarifkosten rumgejammert wird oder bei dem Telekom Fläming an sich. Ausbau ist Schweine teuer, deswegen setzen sich die ganzen Schnorrer wie 1&1 auch ins gemachte Nest und machen keine müde Mark krumm. Wenn man sich dann noch die aktuelle Werbung reinzieht, könnte man dem Laden z.B. wirklich nur zu gerne in die Fresse hauen. Bis der Vectoring Ausbau in meiner Stadt für die Tcom profitabel wird, müssen erst mal 50% der Bewohner einen DSL Tarif über 10 Jahre haben. Und bis dahin ist alles wieder veraltet...


Von daher - so beschossen wie die Telekom auch ist - es ist leider bis auf ein paar wenige lokale Anbieter der einzige der wirklich Geld in die Hand nimmt und was tut. Auch wenn der Zwischenschritt Vectoring für Arsch ist und in 10-20 Jahren spätestens noch mal alles aufgerissen wird. Die Kabelanbieter investieren ja auch nicht. Da wird noch das Backend ausgebaut und sonst nix

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. M.2-SSD gesucht37
    2. Was denkt Ihr, wenn Ihr den Begriff "Volksunternehmen" hört ?155166
    3. ikea Küche selber aufbauen eure Erfahrungen2026
    4. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1434

    Weitere Diskussionen