ABGELAUFEN

Telekomvertrag: Wie kommt man raus?

Eine Kollegin von mir hat folgendes Problem:
Vertrag bei der Telekom (Festnetz & Internet), der noch 8 Monate läuft. In ein paar Wochen möchte sie in eine WG umziehen. Dort besteht bereits ein laufender Vertrag bei einem anderen Anbieter. In der neuen Wohnung ist laut Verfügbarkeitsabfrage auch Telekom möglich.
Quizfrage: Kommt sie aus dem laufenden Vertrag raus oder muss sie die verbleibende Zeit zahlen trotz Nichtnutzung?

Ich bin da kein Fachmann, allerdings glaube ich, dass, sofern beim Umzug der alte Anbieter am neuen Wohnort verfügbar ist, der Vertrag übernommen werden muss und man kein Sonderkündigungsrecht bekommt.

16 Kommentare

1. Telekom anrufen und fragen?
2. Sonderkündigungsrecht...

pantorras

1. Telekom anrufen und fragen? 2. Sonderkündigungsrecht...


Angerufen hat sie schon, wurde abgewimmelt. Ich hab ihr noch Facebook empfohlen, da wirken Posts auf der Pinnwand eines Unternehmens ja manchmal Wunder.
Sonderkündigungsrecht: Hat sie das denn? Telekom ist in der neuen Bude ja verfügbar, nur läuft von den anderen Bewohnern halt bereits ein Vertrag

pantorras

1. Telekom anrufen und fragen? 2. Sonderkündigungsrecht...


Die Wohnung ist schon mit einem Anschluss belegt. Wie willst du da einen anderen Anschluss einrichten?

pantorras

Die Wohnung ist schon mit einem Anschluss belegt. Wie willst du da einen anderen Anschluss einrichten?


Man kann auch mehr als einen Anschluss haben. Ich bin auch erst neulich umgezogen. O2 hat einen zusätzlichen Anschluss gelegt, dafür hat ein externer von O2 beauftragter Elektriker extra eine Strippe gezogen. Wenn es technisch möglich ist, dann hat der Anbieter das Recht dir einen zusätzlichen Anschluss zu legen, ob du den "brauchst" kann dem Anbieter egal sein.

Aufgrund der geringen Restlaufzeit kann man nur auf eine kulante Lösung hoffen (3 Monate Kündigungsfrist oder so).

Redaktion

Man kommt nur raus, hat also ein Sonderkündigungsrecht, wenn am neuen Anschluss kein DSL verfügbar ist oder nur erheblich langsamere Geschwindigkeiten möglich wären.

Die gute, alte Kollegin...

Da hat die Kollegin wohl Pech gehabt und muss bis Ende der Laufzeit weiter zahlen. Hoffentlich vergisst sie nicht zu kündigen

che_che

Man kommt nur raus, hat also ein Sonderkündigungsrecht, wenn am neuen Anschluss kein DSL verfügbar ist oder nur erheblich langsamere Geschwindigkeiten möglich wären.


Aber selbst dann hat sie 3 Monate Kündigungsfrist. Siehe Link im ersten Kommentar

Wird die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats berechtigt.

Bei mir war es mit 1&1 so, dass ich kündigen könnte bei Umzug vorausgesetzt in der neuen Wohnung besteht bereits ein laufender Vertrag egal von wem.
Bin damals von einer studentenwohnung zu meiner Freundin gezogen welche einen Vertarg hatte

pantorras

Die Wohnung ist schon mit einem Anschluss belegt. Wie willst du da einen anderen Anschluss einrichten?



Nein. Beim Festnetz der Telekom beträgt die Frist 4 Wochen. Also noch im Rahmen

pantorras

Die Wohnung ist schon mit einem Anschluss belegt. Wie willst du da einen anderen Anschluss einrichten?


Kommt auf den Vertrag an. Neuerer Verträge haben fast alle eine Mindestlaufzeit und verlängern sich um ein Jahr

Eine Ummeldung beim Einwohnermeldeamt (z.B. nur für einen Monat), an eine Adresse an der die Telekom die aktuelle Leistung nicht erbringen kann, führt auch zu einem Sonderkündigungsrecht. Man muss dann die Ummeldung bei der Telekom einreichen.

Hab das mal gemacht, um aus einem VDSL 50 + LigaTotal Vertrag rauszukommen. Man muss da ja nicht wohnen, aber die Post abholen können.

Jorgen

Eine Ummeldung beim Einwohnermeldeamt (z.B. nur für einen Monat), an eine Adresse an der die Telekom die aktuelle Leistung nicht erbringen kann, führt auch zu einem Sonderkündigungsrecht. Man muss dann die Ummeldung bei der Telekom einreichen. Hab das mal gemacht, um aus einem VDSL 50 + LigaTotal Vertrag rauszukommen. Man muss da ja nicht wohnen, aber die Post abholen können.


Hast du dann willkürlich irgendein Briefkasten mit einer Nummer hingebaut, oder wie?

Jorgen

Hab das mal gemacht, um aus einem VDSL 50 + LigaTotal Vertrag rauszukommen. Man muss da ja nicht wohnen, aber die Post abholen können.



Oh, hab vergessen zu erwähnen, dass ich beim Einwohnermeldeamt die Adresse meiner Mutter angegeben habe.

Adresse von Opa oder Onkel geht ja auch. Nur sollte man die in Kenntnis setzen.

Ist schon alles geschrieben was du wissen musst. Ein Sonderkündigungsrecht hast du nicht. Und einfach so umziehen ohne Briefkasten ggf. Meldebescheinigung geht auch nicht. Die Telekom ist nicht so blöd wie manche denken oder sogar hoffen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd3743
    2. So teilen sich Rewe und Edeka die Kaiser's-Märkte auf914
    3. jemand hier mit Bild + Abo?34
    4. Welcher VPN ist empfehlenswert?33

    Weitere Diskussionen