Wie portiere ich die Rufnummer eines Vertrags, der auf eine Dritte Person lautet? Ein Tutorial

eingestellt am 1. Sep 2021
bzw: wie kriege ich die Rufnummer eines anderen?

Vielleicht gibt es die ein oder andere Person, die mit folgendem Problem schon mal konfrontiert wurde:

Man hat eine Rufnummer im Mobilfunkprodukt einer anderen Person (juristischem oder natürlichem Rechts), die man gerne übernehmen würde.
Portierungsaufträge werden heutzutage automatisch verarbeitet und wenn nicht alle Daten (Anschrift, Name) exakt übereinstimmen, wird der Auftrag abgelehnt.

Um hier erfolgreich zu sein gibt es drei Wege:

a) Bestehenden Vertrag der anderen Person auf den eigenen Namen ändern und dann erst portieren
hierfür werden zumeist Kosten von 20 - 30 € fällig. Außerdem kann es sein, dass der bisherige Inhaber damit nicht einverstanden ist. Nach erfolgreicher Portierung werden ggf. noch mal 20 - 30 € fällig, wenn der Inhaber wieder auf die vorige Person abgeändert werden soll.

b) Neuen Vertrag auf Name des bestehenden Vertragsinhabers abschließen und anschließend auf den eigenen Namen ändern
deutlich besserer Weg, da hierfür nur 1 x die 20 - 30 € fällig würden. Allerdings verpflichtet sich der bestehende Vertragsinhaber auch zunächst. Außerdem kann es sein, dass der neue Vertrag Voraussetzungen hat, die der neue Inhaber erfüllt, der bestehende jedoch nicht. Mir fiele da z.B. bei den Young-Verträgen der großen Provider die U28-Regelung ein.

c) meine Lösung sieht einen Umweg über einen Drittprovider vor.

o2 bietet bei seinem Prepaid-Produkt o2-freikarte.de an, den Vertragsinhaber kostenlos zu wechseln. Die o2-SIM kostet wie der Name schon sagt 0 €. Bei Rufnummernmitnahme gibt es 25 € Bonus.

Man kann:
1. entweder einen neuen Vertrag auf den Namen des neuen Vertragsinhabers abschließen, anschließend einen Inhaberwechsel auf den bisherigen Vertragsinhaber durchführen, die Portierung durchführen und nach Erfolg wieder auf den Namen des neuen Inhabers wechseln - empfiehlt sich für o2 Prepaid-Bestandskunden - oder
2. die neue Prepaid-Karte direkt auf den Namen des alten Vertragsinhabers holen, Portierung durchführen und nach Erfolg auf den Namen des neuen Inhabers wechseln.

Im ersten Falle fallen Kosten an für die Portierung zu o2 (alter Provider verlangt 6,82 €) und Kosten für die Portierung zum Zielprovider (o2 verlangt 6,82 €).
Im zweiten Falle sind die Kosten ebenso hoch, allerdings erhält man insgesamt 25 € Guthaben. Meines Wissens ist dieses leider nicht auszahlbar, da Bonusguthaben. In Summe sind die 13,64 € stets billiger, als Lösungswege a und b. Evtl. bucht o2 die 6,82 € aber aus dem Bonusguthaben ab. Somit würde der Weg effektiv nur 6,82 € kosten. Über Erfahrungswerte kann hier gerne jemand berichten, sobald er mal vor dem Problem >anderer Vertragsinhaber< steht.

Wichtig: o2 ermöglicht - zumindest im Kundenportal - nur einmal die Rufnummernimportierung. Ebenso die Exportierung, da danach das Kundenkonto geschlossen wird. Seid ihr Bestandskunde und habt bereits einmal die Rufnummer importiert, müsst ihr euer Bestandskundenkonto schließen oder alternativ einen anderen Provider mit kostenlosem Vertragsinhaberwechsel finden; z.B. FONIC. Hier fielen aber 9,99 € für die SIM-Karte an.

Der Lösungsweg o2 Prepaid gilt natürlich für alle Prepaid-Provider, die einen kostenlosen Vertragsinhaberwechsel anbieten. Wenn euch hier noch welche bekannt sind, gerne in die Kommentare. Der Wechsel bei FONIC klappt im Reiter Service => Besitzerwechsel und muss aufgrund gesetzlicher Bestimmungen durch Video- oder Postident verifiziert werden. Bei o2 nutzt stattdessen dieses Formular.
Zusätzliche Info
Spartipps
Diskussionen

10 Kommentare