Gruppen

    Verkaufen bei Amazon ?

    Hey Leute,

    ich wollte einmal fragen ob schon welche von euch Erfahrungen beim Verkaufen über Amazon erlangen konnten.
    Wie ist das denn wenn ich etwas verkaufe, muss ich noch 15% Umsatzsteuer + die Amazon Gebühren bezhalen?
    Musstet ihr schon Artikel wieder zurücknehmen oder kann man sich da als Privatverkäufer auch vor schützen?

    Vllt. kann mir ja einer ein paar Tipps geben

    Beste Kommentare

    vergiss lieber das Thema "Amazon" und "verkaufen"

    15 Kommentare

    vergiss lieber das Thema "Amazon" und "verkaufen"

    Ich verkaufe fast ausschließlich bei Amazon, weil eBay mich einfach nur nervt.

    Im Verkäufername weise ich direkt darauf hin, dass ich Privatverkäufer bin, bei den Rechtlichen Hinweisen und der Produktbeschreibung kommt immer als erstes der Hinweis, dass ich Privatverkäufer bin und Paragraf irgendwas Widerruf, Garantie, Gewährleistung nicht anbiete. Um die Steuer musst du dich bei privaten Verkäufen gar nicht kümmern, die Amazon-Gebürhren fallen ganz normal an.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man bei Amazon höhere Preise erzielt, man spart sich den Stress mit den Fotos, man muss keine Produktdaten sammeln usw., weil man ja den bestehenden Katalog nutzt.

    Daher kann ich es insgesamt sehr empfehlen.

    Ich würde es auch gerne wissen wie das abläuft, gerade steuerlich wird hier doch sicher sehr genau hingeschaut was man umsetzt, oder?!

    thiemob

    Im Verkäufername weise ich direkt darauf hin, dass ich Privatverkäufer bin, bei den Rechtlichen Hinweisen und der Produktbeschreibung kommt immer als erstes der Hinweis, dass ich Privatverkäufer bin und Paragraf irgendwas Widerruf, Garantie, Gewährleistung nicht anbiete. Um die Steuer musst du dich bei privaten Verkäufen gar nicht kümmern, die Amazon-Gebürhren fallen ganz normal an. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man bei Amazon höhere Preise erzielt, man spart sich den Stress mit den Fotos, man muss keine Produktdaten sammeln usw., weil man ja den bestehenden Katalog nutzt. Daher kann ich es insgesamt sehr empfehlen.



    Dann hast du bisher einfach nur Glück gehabt. Das was du ins Kleingedruckte schreibst interessiert weder Amazon noch den Käufer wenn der die A-Z Garantie zieht. Höhere Preise sind auch nicht die Regel und werden meist durch die höheren Gebühren zunichte gemacht.

    Meine Erfahrungen sind da geteilt. Man kann durchaus mehr Geld erzielen und spart sich die Produktinfos, aber viele kapieren nicht das sie von einer Privatperson kaufen und denken man ist "quasi" Amazon.
    Da kannst du schreiben was du willst, die Leute lesen die eigene Beschreibung auch oftmals nicht und die gebühren sind auch extrem hoch wie ich finde und man kann die VSK nicht selber festlegen, was bei einigen Artikeln ein nachteil ist.

    Aber schwarze Schafe gibt es überall, bisher hatte ich bei Amazon als Verkäufer auch nicht mehr oder weniger sorgen als bei eBay, gibt überall Idioten.

    wo kann man noch privat verkaufen?

    thiemob

    Ich verkaufe fast ausschließlich bei Amazon



    Du wirst die längste Zeit bei Amazon verkauft haben wenn du merkst das bei der A-Z Garantie der Verkäufer immer der Gelackmeierte ist, egal was du da an rechtlichen Ausschlüssen geschrieben hast.

    Bei Amazon lohnt sich es eigentlich nur als "großer" zu verkaufen...Sonst lass es besser.

    SF1206

    wo kann man noch privat verkaufen?




    facebook kleinanzeigen gruppen aus städten

    da kann man das produkt dann immer schön privat austauschen mitsamt dem geld und sieht sich danach nie wieder ^^

    Verfasser

    Danke schonmal für die Infos!

    Dann nehme ich lieber die 10% von eBay in kauf, anstatt mich mit dieser A-Z Garantie rumzuschlagen, von der ich schonmal kurz gelesen hatte

    Kleinanzeigen / Facebook sind leider immens Zeitaufwendig. Diese "10 € wenn ich heute komme"-Anfragen gehen mir da auf den Senker

    Kommentar

    Trisi

    Danke schonmal für die Infos! Dann nehme ich lieber die 10% von eBay in kauf, anstatt mich mit dieser A-Z Garantie rumzuschlagen, von der ich schonmal kurz gelesen hatte Kleinanzeigen / Facebook sind leider immens Zeitaufwendig. Diese "10 € wenn ich heute komme"-Anfragen gehen mir da auf den Senker



    Amazon haste auch die 10%

    Trisi

    Danke schonmal für die Infos! Dann nehme ich lieber die 10% von eBay in kauf, anstatt mich mit dieser A-Z Garantie rumzuschlagen, von der ich schonmal kurz gelesen hatte Kleinanzeigen / Facebook sind leider immens Zeitaufwendig. Diese "10 € wenn ich heute komme"-Anfragen gehen mir da auf den Senker




    10% ist der günstigste Satz, in vielen Kategorien sind es 15% und höher. So musste ich für den Verkauf eines Objektives auch 15% berappen, da dies nicht als "Foto" sondern "Foto-Zubehör" gewertet wird, wie z.B. eine Fototasche.

    Viele Amazon-Käufer sind auch zu blöd, die Inhalts- und Zustandsbeschreibungen der Verkäufer zu lesen. Ich habe z.B. ein Kameragehäuse ohne Objektiv verkauft. Leider gibt es diese Produkt bei Ama nicht. Somit stellte ich das Gehäuse unter der Kamera mit Objektiv ein, stellte aber in der Beschreibung ÜBERDEUTLICH klar, dass kein Objektiv dabei ist. Das Teil wurde 2x verkauft und die Käufer waren absolut perplex. da doch tatsächlich das Objektiv fehlte. Obwohl ich das Teil 2 Mal auf Kulanz zurück genommen habe, hat mich der 2. Käufer negativ bewertet. Und bei Amazon hast Du absolut keine Chance, eine neg. Bewertung - sei es auch die größte Ungerechtigkeit - löschen zu lassen. Zudem werden neg. Bewertungen im Amazon-Score im Gegensatz zu Ebay niemals gelöscht.

    Bei Verkauf über Amazon musst Du dir über eines klar sein: als Verkäufer hast du null Rechte und die Käufer können mit dir mit der Unterstützung vom Amazon machen was sie wollen.

    Obwohl sich etwas mehr erzielen lässt, habe ich es bei Amazon aufgegeben, zu verkaufen.... Der Ärger durch zahllose und ellenlange Amazon-Nachrichten-Kommunikation ist vorprogrammiert und ich habe absolut keinen Bock mich mit irgendwelchen bescheuerten BGB- oder Wiederrufskäufern rumzuschlagen, die einem auch bei einem Privatverkauf sofort mit irgendwelchen Pseudoparagraphen und ihren Anwälten kommen.


    Bei Amazon erzielt man meist einen höheren Verkaufspreis als bei eBay, zahlt dafür aber auch mehr Gebühren. Der Erlös insgesamt ist eher höher als bei eBay.
    Die Käufer dort sind aber auch sehr verwöhnt, die kapieren manchmal nicht, dass der Verkäufer eine Privatperson ist und nicht Amazon und wollen bei jeder Kleinigkeit eine Rücksendung einleiten (auch nach Ablauf der gesetzlichen Rückgabefrist von 14 Tagen). Im Zweifel nehmen die einfach die Amazon A-Z Garantie in Anspruch und bekommen immer Recht.

    Fazit: Hohe Gebühren, höherer erzielter Verkaufspreis, das Einstellen von Artikeln ist leicht, alles nach dem Verkauf kann Nerven kosten.

    Verfasser

    Trisi

    Danke schonmal für die Infos! Dann nehme ich lieber die 10% von eBay in kauf, anstatt mich mit dieser A-Z Garantie rumzuschlagen, von der ich schonmal kurz gelesen hatte Kleinanzeigen / Facebook sind leider immens Zeitaufwendig. Diese "10 € wenn ich heute komme"-Anfragen gehen mir da auf den Senker



    Ja das stimmt, nur bei Chip.de war die Rede davon, dass Amazon 15% Umsatzsteuer einbehält. Wenn ich das richtig verstanden habe würde ich also 15 und 10 % abgeben..

    In Deutschland gibt es nur USt-Sätze: 19%, steuerbegünstigte 7% sowie steuerbare, aber steuerfreie 0%

    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. Artikel aus China Briefsendung gestohlen66
      2. Retoure nach China mit verbauten Lipo [GEARBEST]1416
      3. Verschenke Sky Gutscheine Komplett inkl Entertainment 35,99 Euro22
      4. NFL Gamepass Thread 2017152842

      Weitere Diskussionen