Kategorien

    Vermieter lässt Vodafone Kabel Deutschland nicht die Installation vornehmen...

    Hallo,

    bin umgezogen, in der neuen Wohnung steht DSL-Mäßig zwar VDSL zur Verfügung, allerdings sind wohl aktuell alle Ports belegt. DSL16000 wollte ich eigentlich nicht.

    Also habe ich bei Vodafone KD bestellt, dort sagte mir die Firma, welche für das "technische" zuständig ist, dass der Vermieter die Installation nicht machen lässt und es somit für mich kein Kabel-Internet gibt.

    Ich habe den Vermieter angerufen, so 100% habe ich auch nach mehrmaligem Nachfragen nicht verstanden wo sein Problem war, aber sinngemäß hieß es:
    "Sie können sich gerne von einem Anbieter nur für Sie Kabel-Internet installieren lassen, aber für alle Mieter mache ich das nicht mit." Ich gehe also davon aus, dass er wenn er KD die Installation vornehmen lässt irgendeine Art Vertrag eingeht, wodurch alle Mieter dort Kunde sein müssen oder so.

    Ich habe dazu zwei Fragen:
    1. Hat der Vermieter da Recht und ist sein Handeln eigentlich gut? Falls ja, warum genau? Er ist kein Techie und ich konnte seinen Ausführungen nicht folgen.

    2. Bei welchem Anbieter könnte ich "die Installation nur für mich" (was auch immer das genau heißen soll) vornehmen lassen? Es gibt keinen anderen Anbieter außer KD der in Berlin an meiner Adresse eine Verfügbarkeit anzeigt.

    Danke vorab.

    Beste Kommentare

    mi0815vor 20 m

    Wie fernsehst du?



    Du bist Deutschland!
    43 Kommentare

    "Mieter haben – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist oder eine besonderer Nutzungszweck besteht -, Anspruch darauf, dass ihnen Anschlüsse für Telekommunikation zur Verfügung stehen. Der Vermieter hat dem Netzbetreiber gegenüber die erforderlichen Erklärungen abzugeben und das Anbringen der notwendigen Zuleitungen am Haus zu gestatten (LG Berlin, Urteil vom 12.09.2014 – 63 S 151/14)."



    mietrechtslexikon.de/a1l…htm
    Bearbeitet von: "gdm41" 10. Apr

    Das Kabel-Internet ist doch immer nur ausschließlich für die Wohnung/Mietpartei, die es beauftragt!??!

    Klar hat er das recht. War bei mir auch so. Mehrparteienhaus, mehrere Eigentümer. Für KD hätte die komplette Anlage getauscht werden müssen. KD stellt dann schonmal Bedingungen auf, die der Vermieter so nicht für alle Mieter akzeptieren kann. Es entstehen ja auch ordentlich kosten durch die Baumaßnahmen.

    Und ja KD macht gerne Verträge die viele Sachen einschließen. Bei uns hätten andere Mieter dann für ihr Kabelfernsehen aus der Dose Gebühren im Monat zahlen sollen, obwohl vorher das ganze in der Miete schon drin war. Andernfalls hätte KD denen das Kabelfernsehen gesperrt.

    Verfasser

    gdm41vor 2 m

    "Mieter haben – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist od …"Mieter haben – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist oder eine besonderer Nutzungszweck besteht -, Anspruch darauf, dass ihnen Anschlüsse für Telekommunikation zur Verfügung stehen. Der Vermieter hat dem Netzbetreiber gegenüber die erforderlichen Erklärungen abzugeben und das Anbringen der notwendigen Zuleitungen am Haus zu gestatten (LG Berlin, Urteil vom 12.09.2014 – 63 S 151/14)."http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/telefon.htm


    Es steht ja Telefon und DSL zur Verfügung. Somit habe ich (wenn ich das richtig verstanden habe) kein Anspruch auf Kabel-Internet.

    zieh doch aus wenn dir das nicht passt

    Tonschi2vor 1 m

    Das Kabel-Internet ist doch immer nur ausschließlich für die W …Das Kabel-Internet ist doch immer nur ausschließlich für die Wohnung/Mietpartei, die es beauftragt!??!



    Dazu müssen aber die Vorkehrungen technisch bedingt getroffen werden. Und wenn die nicht da sind sitzt KD am langen Hebel.

    Verfasser

    shellshockvor 1 m

    Klar hat er das recht. War bei mir auch so. Mehrparteienhaus, mehrere …Klar hat er das recht. War bei mir auch so. Mehrparteienhaus, mehrere Eigentümer. Für KD hätte die komplette Anlage getauscht werden müssen. KD stellt dann schonmal Bedingungen auf, die der Vermieter so nicht für alle Mieter akzeptieren kann. Es entstehen ja auch ordentlich kosten durch die Baumaßnahmen.Und ja KD macht gerne Verträge die viele Sachen einschließen. Bei uns hätten andere Mieter dann für ihr Kabelfernsehen aus der Dose Gebühren im Monat zahlen sollen, obwohl vorher das ganze in der Miete schon drin war. Andernfalls hätte KD denen das Kabelfernsehen gesperrt.


    An so etwas hatte ich auch gedacht, wobei die Baumaßnahmen laut KD für den Vermieter kostenlos wären.

    Mein Stand ist, dass der Vermieter das durchaus verweigern kann. Ein Telefonanschluss ist ja offensichtlich gegeben, wenn auch nur DSL 16000.
    Mit KD muss der Vermieter glaube ich einen Exklusivvertrag eingehen, der eben die Investitionen von KD sichert. Hierbei sagt der Vermieter u.a. zu, dass kein anderer Kabelbetreiber für einen längeren Zeitraum Zugang zum Haus hat. Soweit ich weiß kann das der Vermieter durchaus verweigern.
    Bearbeitet von: "ExtraFlauschig" 10. Apr

    Sammy_blnvor 1 m

    An so etwas hatte ich auch gedacht, wobei die Baumaßnahmen laut KD für den …An so etwas hatte ich auch gedacht, wobei die Baumaßnahmen laut KD für den Vermieter kostenlos wären.



    Wie gesagt will KD dann immer auch die anderen Mieter mitreinziehen. Und das muss der Vermieter nicht akzeptieren. Meiner versuchte auch mit denen zu verhandeln, aber KD wich kaum von ihren Forderungen ab.

    Verfasser

    Tonschi2vor 3 m

    Das Kabel-Internet ist doch immer nur ausschließlich für die W …Das Kabel-Internet ist doch immer nur ausschließlich für die Wohnung/Mietpartei, die es beauftragt!??!


    Richtig, aber scheinbar fehlen hier die technischen Bedingungen damit KD genutzt werden kann. Und KD möchte wohl dann die Installation so vornehmen, dass dies für alle Mieter gilt.

    Wenn die technischen Bedingungen vorhanden wären, dann ja, wäre die Beauftragung von Kabel-Internet nur für mich. Aber die anderen Mieter hätten dann wohl auch keine Wahl mehr, oder so ähnlich.

    Verfasser

    Welche Möglichkeiten gibt es für mich dann ans Kabel-Internet zu kommen, wenn der Vermieter die Lösung nicht für alle Mieter haben will?

    Verfasser

    ExtraFlauschigvor 4 m

    Mein Stand ist, dass der Vermieter das durchaus verweigern kann. Ein …Mein Stand ist, dass der Vermieter das durchaus verweigern kann. Ein Telefonanschluss ist ja offensichtlich gegeben, wenn auch nur DSL 16000.Mit KD muss der Vermieter glaube ich einen Exklusivvertrag eingehen, der eben die Investitionen von KD sichert. Hierbei sagt der Vermieter u.a. zu, dass kein anderer Kabelbetreiber für einen längeren Zeitraum Zugang zum Haus hat. Soweit ich weiß kann das der Vermieter durchaus verweigern.


    Sind dir Alternativen für mich bekannt, die ohne die Installation für alle Mieter (so wie bei KD) auskommt?

    Sammy_blnvor 4 m

    Welche Möglichkeiten gibt es für mich dann ans Kabel-Internet zu kommen, w …Welche Möglichkeiten gibt es für mich dann ans Kabel-Internet zu kommen, wenn der Vermieter die Lösung nicht für alle Mieter haben will?



    Keine? Wie soll es denn sonst kommen?
    VDSL Ports sind oft auch kurzfristig verfügbar, nerv damit einfach die Telekom (50Mbit Vdsl ziehe ich 200Mbit Kabel vor)

    Sammy_blnvor 4 m

    Sind dir Alternativen für mich bekannt, die ohne die Installation für alle …Sind dir Alternativen für mich bekannt, die ohne die Installation für alle Mieter (so wie bei KD) auskommt?


    Nein. Jede Form von Kabel-Internet läuft meines Wissens nach über einen Hausanschluss und wenn der nicht gegeben ist wird das nix. Solange die Telekom den DSLAM vor deiner Tür nicht upgradet oder ein Port sonst wie frei wird wirst du dich wohl mit Schneckeninternet begnügen müssen.
    Bearbeitet von: "ExtraFlauschig" 10. Apr

    Verfasser

    Artemiisvor 1 m

    Keine? Wie soll es denn sonst kommen?VDSL Ports sind oft auch kurzfristig …Keine? Wie soll es denn sonst kommen?VDSL Ports sind oft auch kurzfristig verfügbar, nerv damit einfach die Telekom (50Mbit Vdsl ziehe ich 200Mbit Kabel vor)


    Na es könnte ja sein (keine Ahnung ob technisch machbar) dass ein Anbieter bereit ist hier die technischen Voraussetzungen "nur für mich" zu schaffen und ich dann Kabel-Internet hätte und die anderen Mieter wären nicht beeinträchtigt?

    Sammy_blnvor 1 m

    Na es könnte ja sein (keine Ahnung ob technisch machbar) dass ein Anbieter …Na es könnte ja sein (keine Ahnung ob technisch machbar) dass ein Anbieter bereit ist hier die technischen Voraussetzungen "nur für mich" zu schaffen und ich dann Kabel-Internet hätte und die anderen Mieter wären nicht beeinträchtigt?



    Nein kann es nicht. Kabel ist auf einen Anbieter beschränkt (meist alleine durch den Wohnort gibt es lokal eh nur einen Anbieter)

    Ging mir ähnlich.
    Telefon & DSL 3000 sind verfügbar somit musste mein Vermieter nicht "nachschießen".
    KD hat die Leitung gemessen und meinte, es müsste ein Verstärker eingebaut werden. Das hätte KD kostenlos durchgeführt.
    Das der Verstärker jedoch mit Strom versorgt werden müsste, hat dem Vermieter nicht gepasst und somit den Einbau verweigert. War dem Vermieter auch egal, das ich die Stromkosten für das Gerät zu 100% getragen hätte und er diese Kosten nicht auf alle Mieter umlegen müsste....
    Egal,.. bin jetzt umgezogen wo die Vermieter keine Schwaben sind und habe nun VDSL 100Mbit oder KD(Vodafone) 200Mbit. Aber die Leistung im Kabelsegment ist einfach beschissen schlecht.

    Ich würde dir zu DSL RAM + Hybrid der Telekom raten.
    Bearbeitet von: "hopp3l" 10. Apr

    Die Frage ist ja erstmal: liegt ein TV-Kabelanschluss im Haus? Wie fernsehst du?
    Falls es einen gibt, müsste der Rückkanalfähig gemacht werden. Und wahrscheinlich müssten die Dosen im Haus ersetzt werden und evtl die Verkabelung.
    Die ganz genauen technischen Details kenne ich jetzt auch nicht, aber bei TV-Kabel spielen Pegel und Dämpfung eine Rolle.
    Vereinfacht gesagt, könnte es sein, dass wenn du Kabel-Internet kriegen würdest, alle anderen es aber nicht wollen, trotzdem in jede Wohnung ein Techniker müsste um gewisse Parameter zu messen und evtl einzustellen, damit die alle weiterhin Fernsehen können

    Sammy_blnvor 23 m

    Welche Möglichkeiten gibt es für mich dann ans Kabel-Internet zu kommen, w …Welche Möglichkeiten gibt es für mich dann ans Kabel-Internet zu kommen, wenn der Vermieter die Lösung nicht für alle Mieter haben will?



    Hatte ich die letzten Monate auch gerade, bis der Vertrag dann von Vodafone storniert wurde. (3 Monate Vollstress) Du kannst nichts machen, da es die Entscheidung vom Vermieter ist, egal ob es kostenfrei für ihn ist oder nicht. Ist halt sein Eigentum. Für ein Highspeed-Kabel Anschluss bzw. Internet wird immer ein Eingriff im Keller bzw. im Haus vom Provider notwendig sein, meistens müssten Repeater im Keller getauscht werden und oder ein Übergang von der Straße ins Haus passieren. Dafür wird immer zwigend die Erlaubnis vom Vermieter benötigt. Wenn nicht, dann geht nur noch DSL, wie bei mir. Mehr ist über eine Telefonleitung nicht möglich.

    Was hier alles geschrieben wird ist Humbug, Vodafone verpflichtet niemanden und will auch keinen Vertrag fürs gesamte Haus. Einzig du alleine als Vertragspartner wirds dann das schneller Internet erhalten. Ich bin seit über 12 Jahren der einzige im Haus der Kabel Anschluss hat und auch darüber TV guckt. Bezahle da auch ganz normal für, die anderen Mieter schauen über Zimmerantenne TV.

    mi0815vor 20 m

    Wie fernsehst du?



    Du bist Deutschland!

    Sammy_blnvor 34 m

    An so etwas hatte ich auch gedacht, wobei die Baumaßnahmen laut KD für den …An so etwas hatte ich auch gedacht, wobei die Baumaßnahmen laut KD für den Vermieter kostenlos wären.



    Ärgerlich für Dich, aber ich kann es nachvollziehen.

    Bei Nachbarn war es so, dass Unity Media anscheinend sehr schmerzfrei zwei Kernbohrungen vom Keller über das EG bishin zum 1. OG machen wollten. Wie genau die Kabel verlegt werden, "wie es passt". Dass da ein Vermieter nicht hurra schreit - sondern ablehnt, kann ich nachvollziehen.
    Bearbeitet von: "PeterPan556" 10. Apr

    ibexvor 13 m

    Hatte ich die letzten Monate auch gerade, bis der Vertrag dann von …Hatte ich die letzten Monate auch gerade, bis der Vertrag dann von Vodafone storniert wurde. (3 Monate Vollstress) Du kannst nichts machen, da es die Entscheidung vom Vermieter ist, egal ob es kostenfrei für ihn ist oder nicht. Ist halt sein Eigentum. Für ein Highspeed-Kabel Anschluss bzw. Internet wird immer ein Eingriff im Keller bzw. im Haus vom Provider notwendig sein, meistens müssten Repeater im Keller getauscht werden und oder ein Übergang von der Straße ins Haus passieren. Dafür wird immer zwigend die Erlaubnis vom Vermieter benötigt. Wenn nicht, dann geht nur noch DSL, wie bei mir. Mehr ist über eine Telefonleitung nicht möglich. Was hier alles geschrieben wird ist Humbug, Vodafone verpflichtet niemanden und will auch keinen Vertrag fürs gesamte Haus. Einzig du alleine als Vertragspartner wirds dann das schneller Internet erhalten. Ich bin seit über 12 Jahren der einzige im Haus der Kabel Anschluss hat und auch darüber TV guckt. Bezahle da auch ganz normal für, die anderen Mieter schauen über Zimmerantenne TV.



    Dass sie Bedingungen stellen an den Vermieter ist Fakt.

    shellshockvor 6 m

    Dass sie Bedingungen stellen an den Vermieter ist Fakt.



    Das ist totaler Quatsch! Vodafone stellt überhaupt keine Bedingungen. Die brauchen nur die Erlabunis und thats it.

    ibexvor 2 m

    Das ist totaler Quatsch! Vodafone stellt überhaupt keine Bedingungen. Die …Das ist totaler Quatsch! Vodafone stellt überhaupt keine Bedingungen. Die brauchen nur die Erlabunis und thats it.



    Ich weiß es nicht für Vodafone, aber für Unity Media kann ich es auch bestätigen. Das ist ne Kosten- / Nutzenrechnung.
    Würde mich sehr wundern, wenn es bei VF anders sein sollte.

    ibexvor 5 m

    Das ist totaler Quatsch! Vodafone stellt überhaupt keine Bedingungen. Die …Das ist totaler Quatsch! Vodafone stellt überhaupt keine Bedingungen. Die brauchen nur die Erlabunis und thats it.



    Oh doch. Gerade wenn der Anschluss vorher nicht da war im Keller und ein Großausbau gemacht werden muss. Dann gehts bei KD ans Verhandeln. Habe das mit meinem Vermieter damals ausgiebig besprechen können und war auch dabei, als der Techniker knapp eine halbe Stunde mit ihm geredet hat.

    Die wichtigste Frage wurde aber immer noch nicht beantwortet: Gibt es einen Kabelanschluss in dem Haus oder nicht?

    Verfasser

    therealpinkvor 52 m

    Die wichtigste Frage wurde aber immer noch nicht beantwortet: Gibt es …Die wichtigste Frage wurde aber immer noch nicht beantwortet: Gibt es einen Kabelanschluss in dem Haus oder nicht?


    Ja, Fernsehen kann ich dadrüber.

    Also ich als Techniker für Vodafone Kabel Deutschland kann sagen das weder der Vermieter ein Vertrag eingeht noch irgendwelche Kosten entstehen. Der Vermieter oder auch die Hausverwaltung kann die Installation verweigern warum auch immer, aber es müssen nicht alle Mieter gleich umsteigen. Es ist ja auch nicht das normale Telefonnetz was genutzt wird, sondern das Kabelfernsehen Netz.

    Sammy_blnvor 31 m

    Ja, Fernsehen kann ich dadrüber.



    Ok, das ist schonmal die absolute Grundvoraussetzung.
    Wie alt ist das Haus in dem du wohnst?
    Wie weiter oben schon beschrieben, muss das hausinterne Kabelnetz rückkanalfähig sein damit Internet über DOCSIS funktioniert.
    Das ist bei alten Häusern meist nicht der Fall, da muss dann mindestens der Verstärker im Keller sowie wahrscheinlich sämtliche Dosen im Haus gewechselt werden. Ist aber wie gesagt recht individuell.
    Wenn die Aussage von KD stimmt, dass die Installation für den Vermieter kostenlos ist, würde ich auf jeden Fall nochmal mit ihm sprechen und ihm nahelegen, dass durch die Verfügbarmachung von Kabel-Internet der Wert seiner Immobilie auf jeden Fall gesteigert wird.

    Ich würde warten, bis der Port frei ist. Bis dahin kann man mit 16 Mbit/s leben.

    Ruf dich kam bei KD an, als Vermieter und frag nach, wie es abläuft.... Du hättest da einen Mieter, der hätte gerne einen Anschluss

    Interessant das Problem, was ich privat und beruflich habe, zu lesen.

    Beruflich:
    400Mbit-Leitung liegt vor der Tür, 10Mbit-Telekom-Leitung im Haus, Diskussionen mit dem Eigentümer. Zwischendurch Eigentümerwechsel.

    Privat:
    6Mbit-Vodafone, ein paar Meter weiter 32Mbit-Kabel an einem Mietshaus (gehört der Stadt).
    Ich könnte, laut KD, ohne Probleme dort verkabelt werden. Doch müsste der Eigentümer einen Vertrag eingehen, aus dem er nicht mehr wieder raus kommt.
    Ich als Eigentümer wäre richtig blöd dies zu machen.

    KD bietet mir an, wenn min. 4 weitere Nachbarn KD haben wollen, dann verlegen sie kostenlos das Kabel mit Anschluss.
    Es macht nicht ein Nachbar mit, sind alle zufrieden mit der grandiosen Bandbreite. Es streamt ja auch keiner, wie ich.

    Ich werde wohl in den sauren Apfel beißen müssen und mir Telekom-Hybrid holen müssen.


    Schau mal, ob "Deutsche Glasfaser" bei dir vorhanden ist.
    Bearbeitet von: "Phallus69" 10. Apr

    Sammy_blnvor 4 h, 2 m

    Sind dir Alternativen für mich bekannt, die ohne die Installation für alle …Sind dir Alternativen für mich bekannt, die ohne die Installation für alle Mieter (so wie bei KD) auskommt?


    Bei KD ist das Ding, die wollen immer das Gesamte Mietshaus anschließen, das muss der Vermieter nicht mitmachen, da er ein Vertrag mit KD eingehen muss und auch die entsprechenden Umbaumaßnahmen, es wird nämlich von Keller bis in alle Wohnungen neue Kabel verlegt+ die anschlussboxen und eine Verteilerkasten im Keller. dazu kommt das du vielleicht nur KD haben willst, das Problem, alle Mieter müssen für dich mitbezahlen, den KD wird als "Kabelfernsehgebühren" in die Betriebskosten von allen Mietern mit ein berechnet. das Kostet jeden Mieter so etwa 15€ im Monat und ja das ist nicht nur happig, für den Unwissenden auch letztlich noch abzocke, KD hat nur einmalige Kosten + alle Jubeljahre mal eine Wartung, verlangt dann aber Lebenslang von den Mietern Geld.

    Will der Mieter das nicht kannst du das auch nur für dich machen, du musst dann aber die Kosten Tragen und das wird dann untragbar für dich, da es viel zu Teuer ist.

    Genau das Problem hatte ich auch, allerdings hat KD da noch viel mehr Buhei verursacht als nötig - letztendlich richtig ärgerlich. Für Interessierte:

    Ich sehe im Juli, dass Kabel-Inet verfügbar sei an meiner Adresse, kündige meinen ADSL-Vertrag und schließe einen mit KD ab. Die sagen sie schicken jemanden, der die Signalstärke etc. messen soll, damit man wisse ob noch Kabel gelegt werden müssen.
    Techniker im August da, stellt fest dass exakt null benötigte Infrastruktur vorhanden sei, KD müsse das mit dem Vermieter klären. KD sagt mir dann, ich müsse das mit dem Vermieter klären (vorher hieß es, sie hätten das schon abgesprochen).
    Ich kontaktiere also den Vermieter, dort hätte man keine Anfrage von KD erhalten (laut Aussage der Hausverwaltung). Man wolle das Thema aber bei der nächsten Eigentümerversammlung diskutieren.
    Ende vom Lied: im November (Ende des ASDL Vertrages) erfahre ich, dass man nicht gewillt sei, die ganzen Empfänger einzubauen. Vertrag mit KD also aufgelöst, bestehender Anschluss war nun auch weg. 5 Wochen ohne Internet (arbeite von Zuhause), eine Menge Stress und ein schlechtes Bild von KD, die das mMn hätten abklären sollen, anstatt dann nach fast einem halben Jahr festzustellen, dass sie mich doch nicht beliefern können.
    Ich erfahre übrigens noch in einem Telefonat, dass an meiner Adresse wohl schon drei Mal versucht wurde, Kabel-Internet zu beziehen und drei Mal gescheitert sei (las KD-Mitarbeiter aus den Kunden/Adressdaten). Und mir dann trotzdem nochmal Hoffnung machen? Wtf, KD?!
    Bin wieder zum alten Anbieter, der zum Glück mittlerweile auch VDSL 50 im Angebot hatte. Musste aber drei Wochen auf den Anschluss warten, und der funktionierte anfangs nichtmal. Mitte Dezember war es dann endlich soweit, ich war wieder vernetzt. Und immerhin auch schneller als vorher. Hachja, da merkt man erstmal, wie stark ein Internet-Anschluss in den Alltag eingebunden ist.
    Bearbeitet von: "noahhhh" 10. Apr

    Hast du VDSL nur bei Vodafone auf Verfügbarkeit getestet? Wenn ja, teste auch mal die Verfügbarkeit bei Telekom und o2, die müssen nicht zwangsläufig die letzte Meile am selben DSLAM haben

    Schließe mich dem Techniker von Vodafone Kabel an. Ich bin selbst Medienberater bei VFKD und kann bestätigen das der Vermieter nur eine Multimediagestattung unterschreiben muss das das ganze technisch hochgerüstet werden muss (Rückkanalfähig) mit einem Verstärker. Dabei kann es sich in einem mehrparteien Haus auch nur um einen Mieter handeln auch bei SAT Versorgung. Dabei ist noch zu beachten das ein Potential Ausgleich vorhanden ist und der Verstärker falls keiner vorhanden installiert werden muss (der natürlich auch Strom benötigt). Es ist auch wichtig das es entweder medienkanäle vorhanden sind oder ein vorhandenes Kabel benutzt werden kann.

    Rein praktisch kenn ich einen Fall, da hat KD für den 1 Kunden einfach die bestehende Hausempfangsanlage abgeklemmt. Zuständig war dann keiner und alle anderen wochenlang ohne Empfang. Man kann sich da sehr beliebt machen mit sowas.

    kauf dir dein eigenes Haus

    katasenvor 10 h, 29 m

    kauf dir dein eigenes Haus



    Was ein Schmock, wohnt bestimmt selber in einer Kackbude.

    Phallus69vor 14 h, 27 m

    Was ein Schmock, wohnt bestimmt selber in einer Kackbude.




    hahahaha, bestimmt

    Ganz im Ernst, wo ist dein Problem OP? Die Versorgung mit Telefon Internet und TV ist doch gegeben. Warum sollte der Vermieter etwas machen lassen nur weil du gerne Kabel hättest?
    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. Fahrrad Beratung: Trekkingrad bis 1000€ --- VSF / Raleigh / Cube / Pegasus78
      2. Erfahrung mit Amazon - Smartphone Austausch1222
      3. Welche Kreditkarte ? - Übersicht verloren1111
      4. Ebay - Verkäufer hat den Kauf abgebrochen2339

      Weitere Diskussionen