Versandschaden DHL - wer haftet bei Erwerb einer "Dienstleistung"?

31
eingestellt am 28. Jan
Hallo zusammen,

folgende Situation:

Ich hab vor kurzem einen Artikel (Armaturenbrett) zu einer Firma gesendet, um dieses dort neu beziehen zu lassen. Alles ganz offiziell mit Rechnung und kein "von privat zu privat". Hat soweit auch alles funktioniert.
Das Paket ist nun wieder bei mir angekommen, nur ist nun das Armaturenbrett gebrochen (äußere Beschädigung am Karton ebenfalls sichtbar). Ich habe das Paket nicht persönlich entgegen nehmen können (Abgabe bei Nachbar), weshalb ich den Erhalt des Paktes nicht verweigern konnte.

Den Verkäufer der "Dienstleistung" habe ich natürlich mit dem Vorfall konfrontiert. Dieser möchte sich natürlich nichts ankreiden lassen und sagt, dass ich das mit DHL klären muss, da der Schaden durch den Versand hervorgerufen wurde. DHL sagte mir nach mehreren Telefonaten, dass ich das Paket zur Begutachtung des Schadens wieder an den Verkäufer/Firma zurücksenden soll.

Etwas durcheinander das Ganze. Wie gehe ich jetzt am Besten weiter vor? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß wer in diesem Fall für was haftet und sich kümmern muss?

Schon mal besten Dank!
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Naja, er ist der Versender. Er muss mit DHL klären.
Was soll diese kacke, das jetzt noch der Nachbar mit eingespannt wird? Wenn etwas vernünftig verpackt wurde, kann nix kaputt gehen und genau darum geht es, wenn dem Nachbarn die kacke hinfällt ist das immer noch nix im gegensatz zu dem, wie mit der Kiste bei DHL oder sonstigem Spediteur umgegangen wird.

Der Absender ist verantwortlich, er hat schließlich die DHL bezahlt und das Paket verpackt. Bei einer Ausseinandersetzung muss er ja schließlich der DHL beweisen, das er alles ordnungsgemäß verpackt wurde, völliger Bullshit das du das machen sollst.
StarletP828.01.2020 13:36

Okay, war evtl. etwas unglücklich ausgedrückt. Gibt es da denn irgendeine G …Okay, war evtl. etwas unglücklich ausgedrückt. Gibt es da denn irgendeine Grundlage oder so, die ich da dem Versender/Auftraggeber in die E-mail klatschen kann? Wie gesagt, bis jetzt kam deren Antwort eher so nach dem Motto "Tja, blöd, aber müssen Sie mit DHL klären" rüber.


Ich glaube auf der DHL Seite steht klar geschrieben, dass sich der Versender, bzw. der Käufer des Versandscheins, um eine Reklamation kümmern muss.

Am besten schickst du deinem Vertragspartner eine E-Mail mit einem Zitat, wo halt beschrieben wird das der Absender sich drum kümmern muss. Dann würde ich noch dazu schreiben, dass du es trotzdem schon probiert hast aber DHL da die Hände gebunden sind, da du nicht der Absender bist. Zum Schluss einfach noch hinzufügen, dass du um eine schnelle Klärung bittest.

So würde ich es machen.
31 Kommentare
Naja, er ist der Versender. Er muss mit DHL klären.
Eigentlich müsste der Verkäufer darum kümmern, weil er das Paket bei DHL in Auftrag gegeben hat oder nicht?
Wird wohl auf mangelhafte Verpackung rauslaufen.
tomsan28.01.2020 12:53

Naja, er ist der Versender. Er muss mit DHL klären.


Das. Und DHL ist nicht dein Freund und macht es in solchen Fällen gerne kompliziert.
Vielleicht meinen die, dass der Versender den Schaden melden soll, daher die Schadenshöhe wissen muss und um dir ein paar Steine in den Weg zu legen wird es erst mal so formuliert...
Bearbeitet von: "DrRo" 28. Jan
Danke erstmal für euer Feedback,

was ich bis jetzt so im Internet gelesen habe, deutete für mich auch darauf hin, dass der Versender sich darum kümmern muss.
Was mich halt verunsichert ist, dass ich 1. ja eigentlich nur die Dienstleistung erworben habe und 2. der Nachbar ja scheinbar das Paket als "in Ordnung" mit seiner Annahme abgestempelt hat.
StarletP828.01.2020 13:03

Danke erstmal für euer Feedback,was ich bis jetzt so im Internet gelesen …Danke erstmal für euer Feedback,was ich bis jetzt so im Internet gelesen habe, deutete für mich auch darauf hin, dass der Versender sich darum kümmern muss.Was mich halt verunsichert ist, dass ich 1. ja eigentlich nur die Dienstleistung erworben habe und 2. der Nachbar ja scheinbar das Paket als "in Ordnung" mit seiner Annahme abgestempelt hat.


Kann es auch sein das es deinem Nachbar runter gefallen ist? Ich nehme auch ständig für meine Nachbarn was an (Mama in Elternzeit halt ) aber ich nehme nix ab was nen sichtbaren schaden hat
Glaubst doch wohl nicht im ernst, dass der so ehrlich ist und das zugeben würde
StarletP828.01.2020 13:13

Glaubst doch wohl nicht im ernst, dass der so ehrlich ist und das zugeben …Glaubst doch wohl nicht im ernst, dass der so ehrlich ist und das zugeben würde


Hmm, warum denn nicht? Wäre doch ein typischer Haftpflichtschaden, oder nicht?
Avatar
GelöschterUser1014301
Gewerblicher Versender, er muss tätig werden!
StarletP828.01.2020 13:03

Danke erstmal für euer Feedback,was ich bis jetzt so im Internet gelesen …Danke erstmal für euer Feedback,was ich bis jetzt so im Internet gelesen habe, deutete für mich auch darauf hin, dass der Versender sich darum kümmern muss.Was mich halt verunsichert ist, dass ich 1. ja eigentlich nur die Dienstleistung erworben habe und 2. der Nachbar ja scheinbar das Paket als "in Ordnung" mit seiner Annahme abgestempelt hat.


Es muss sich nicht zwangsweise der Versender kümmern sondern der Auftraggeber. Also der das Etikett gekauft hat.
Okay, war evtl. etwas unglücklich ausgedrückt. Gibt es da denn irgendeine Grundlage oder so, die ich da dem Versender/Auftraggeber in die E-mail klatschen kann? Wie gesagt, bis jetzt kam deren Antwort eher so nach dem Motto "Tja, blöd, aber müssen Sie mit DHL klären" rüber.
StarletP828.01.2020 13:36

Okay, war evtl. etwas unglücklich ausgedrückt. Gibt es da denn irgendeine G …Okay, war evtl. etwas unglücklich ausgedrückt. Gibt es da denn irgendeine Grundlage oder so, die ich da dem Versender/Auftraggeber in die E-mail klatschen kann? Wie gesagt, bis jetzt kam deren Antwort eher so nach dem Motto "Tja, blöd, aber müssen Sie mit DHL klären" rüber.


Ich glaube auf der DHL Seite steht klar geschrieben, dass sich der Versender, bzw. der Käufer des Versandscheins, um eine Reklamation kümmern muss.

Am besten schickst du deinem Vertragspartner eine E-Mail mit einem Zitat, wo halt beschrieben wird das der Absender sich drum kümmern muss. Dann würde ich noch dazu schreiben, dass du es trotzdem schon probiert hast aber DHL da die Hände gebunden sind, da du nicht der Absender bist. Zum Schluss einfach noch hinzufügen, dass du um eine schnelle Klärung bittest.

So würde ich es machen.
Immer der Versender ist zustaendig, egal ob bei Verlust, Beschaedigung, etc. Das wird DHL dir immer wieder vorbeten...
Ariola28.01.2020 13:16

Hmm, warum denn nicht? Wäre doch ein typischer Haftpflichtschaden, oder …Hmm, warum denn nicht? Wäre doch ein typischer Haftpflichtschaden, oder nicht?


Na wie willst du das denn beweisen, ob das Paket dem Nachbarn in der Wohnung hingefallen ist oder irgendwo auf dem Versandweg schon?
Im Zweifallsfall sagt der Nachbar einfach, das Paket war schon bei Annahme beschädigt dann ist er raus aus der Sache.
2for1dinner28.01.2020 13:48

Na wie willst du das denn beweisen, ob das Paket dem Nachbarn in der …Na wie willst du das denn beweisen, ob das Paket dem Nachbarn in der Wohnung hingefallen ist oder irgendwo auf dem Versandweg schon?Im Zweifallsfall sagt der Nachbar einfach, das Paket war schon bei Annahme beschädigt dann ist er raus aus der Sache.


Raus ist er eigentlich nicht, denn er hat ja fahrlässig gehandelt... somit wäre eigentlich die Haftpflicht dran - aber du willst wahrscheinlich auf Aussage vs Aussage hinaus.
Was soll diese kacke, das jetzt noch der Nachbar mit eingespannt wird? Wenn etwas vernünftig verpackt wurde, kann nix kaputt gehen und genau darum geht es, wenn dem Nachbarn die kacke hinfällt ist das immer noch nix im gegensatz zu dem, wie mit der Kiste bei DHL oder sonstigem Spediteur umgegangen wird.

Der Absender ist verantwortlich, er hat schließlich die DHL bezahlt und das Paket verpackt. Bei einer Ausseinandersetzung muss er ja schließlich der DHL beweisen, das er alles ordnungsgemäß verpackt wurde, völliger Bullshit das du das machen sollst.
Es ist jetzt auch nicht mega kompliziert so eine Schadensmeldung zu machen:
dhl.de/de/…tml


24843942-YCCDf.jpg
DrRo28.01.2020 14:40

Es ist jetzt auch nicht mega kompliziert so eine Schadensmeldung zu …Es ist jetzt auch nicht mega kompliziert so eine Schadensmeldung zu machen:https://www.dhl.de/de/privatkunden/hilfe-kundenservice/sendungsverfolgung/nachforschungsauftrag.html[Bild]


Vielen Dank dir!

Sowas in der Art habe ich gesucht. Da bin ich beim studieren der DHL-Seite leider nicht drauf gestoßen
Leon.Belmont28.01.2020 14:30

Was soll diese kacke, das jetzt noch der Nachbar mit eingespannt wird? …Was soll diese kacke, das jetzt noch der Nachbar mit eingespannt wird? Wenn etwas vernünftig verpackt wurde, kann nix kaputt gehen und genau darum geht es, wenn dem Nachbarn die kacke hinfällt ist das immer noch nix im gegensatz zu dem, wie mit der Kiste bei DHL oder sonstigem Spediteur umgegangen wird. Der Absender ist verantwortlich, er hat schließlich die DHL bezahlt und das Paket verpackt. Bei einer Ausseinandersetzung muss er ja schließlich der DHL beweisen, das er alles ordnungsgemäß verpackt wurde, völliger Bullshit das du das machen sollst.


Bist du der Nachbar?
Es kommt drauf an ob der Artikel vernünftig verpackt zurückgeschickt würde.

Zu mir wurde gesagt das Paket muss einem Fall von 2 Meter aushalten ohne dass es kaputt geht.

Falls nicht, ist der Verpacker / Versender schuld.

Musst du aber trotzdem mal probieren ob du was bei Dhl holen kannst.

Die Frage ist auch ob der Händler hier nicht haftbar ist, normal trägt er ja das Risiko bei Versand
tomsan28.01.2020 12:53

Naja, er ist der Versender. Er muss mit DHL klären.


Stimmt nicht. Es können beide klären. Die gesetzlichen Grundlagen gibt es dafür seit Jahren. Aktiv teilt dir das die DHL aber nicht mit, du musst es verlangen.


Allerdings hat der Händler die Pflicht, dass Amaturenbrett korrekt zu verpacken. Zudem unterliegt er der Sachmängelhaftung. Das ist sein Problem, er kann sich nicht rauswinden.
Bearbeitet von: "Alt-F4" 28. Jan
brewwda28.01.2020 14:20

Raus ist er eigentlich nicht, denn er hat ja fahrlässig gehandelt... somit …Raus ist er eigentlich nicht, denn er hat ja fahrlässig gehandelt... somit wäre eigentlich die Haftpflicht dran - aber du willst wahrscheinlich auf Aussage vs Aussage hinaus.


Der Nachbar wird dir garantiert was erzählen, wenn du ihn im Rahmen der Nachbarschaftshilfe verdächtigst oder beschuldigst, (vorsätzlich) etwas kaputt gemacht zu haben.

Der Bumerang würde nicht lange warten. Und der wäre dann im Gegensatz zu deiner Anschuldigung auch beweisbar.
Schon 'ne komische Herangehensweise, von dritter Seite den Nachbarn zu verdächtigen und, daß dann der Fragesteller darauf auch noch einsteigt. Gibt doch keinen konkreten Grund für solcherlei Verdächtigungen. Für Pakete, die einen "Normalsturz" nicht aushalten, übernimmt der Logistiker doch auch sowieso keine Haftung.
Ich steige hier auf nichts bezüglich Verdächtigung des Nachbars ein.
Halte ich auch eher für unwahrscheinlich, dass er es verursacht haben sollte. Ich war lediglich der Meinung, dass dieser das im Falle dessen evtl. nicht unbedingt zugeben würde..
Stuggi071128.01.2020 15:47

Bist du der Nachbar?


Psssshhhhhhhttttttttt!!!!!!!!!!
Ich hoffe, dass das Ding nicht über 500€ wert ist, sonst gibt es ohnehin kein Geld...
GelöschterUser101430128.01.2020 13:25

Gewerblicher Versender, er muss tätig werden!


und Zustellung an Nachbarn/anderer Ort ohne vom Kunden konkret gewollt (wäre z.B. die Angabe Wunsch-Ablageort beim DHL Konto) gilt bei Verbrauchergeschäften rechtlich als nicht zugestellt. Das wissen ganz viele kleinere Firmen oder z.B. Amazon Marketplace händler nicht und reagieren zunächst patzig und dann auf einmal freundlich nachdem sie gegoogled haben.
Bearbeitet von: "Eisthomas" 28. Jan
Avatar
GelöschterUser1014301
Eisthomas28.01.2020 19:48

und Zustellung an Nachbarn/anderer Ort ohne vom Kunden konkret gewollt …und Zustellung an Nachbarn/anderer Ort ohne vom Kunden konkret gewollt gilt bei Verbrauchergeschäften rechtlich als nicht zugestellt. Das wissen ganz viele kleinere Firmen oder z.B. Amazon Marketplace händler nicht und reagieren zunächst patzig und dann auf einmal freundlich nachdem sie gegoogled haben.


Ah okay, dachte das steht in den AGB bei DHL so drin, dass auch an Nachbarn zugestellt werden kann.
GelöschterUser101430128.01.2020 19:51

Ah okay, dachte das steht in den AGB bei DHL so drin, dass auch an …Ah okay, dachte das steht in den AGB bei DHL so drin, dass auch an Nachbarn zugestellt werden kann.


tut es (ebenso dass die Daten des Kunden übermittelt werden dürfen usw.), aber das ist das Problem des gewerblichen Versenders wenn er mit Privatkunden handelt.
Bearbeitet von: "Eisthomas" 28. Jan
2for1dinner28.01.2020 13:48

Na wie willst du das denn beweisen, ob das Paket dem Nachbarn in der …Na wie willst du das denn beweisen, ob das Paket dem Nachbarn in der Wohnung hingefallen ist oder irgendwo auf dem Versandweg schon?Im Zweifallsfall sagt der Nachbar einfach, das Paket war schon bei Annahme beschädigt dann ist er raus aus der Sache.



Das schlimme ist der Nachbar haftend eigentlich, wenn er das beschädigte Paket annimmt. Aber wer hat schon Bock das gegen nen Nachbarn durchzusetzen. Er hätte es garnicht annehmen sollen, wenn er sieht das es beschädigt ist.
StarletP828.01.2020 17:09

Ich steige hier auf nichts bezüglich Verdächtigung des Nachbars ein.Halte i …Ich steige hier auf nichts bezüglich Verdächtigung des Nachbars ein.Halte ich auch eher für unwahrscheinlich, dass er es verursacht haben sollte. Ich war lediglich der Meinung, dass dieser das im Falle dessen evtl. nicht unbedingt zugeben würde..


Gibt es Neuigkeiten?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler