Volksabstimmung Bedingungsloses Grundeinkommen (Petition)

39
eingestellt am 12. Mai 2016
Liebe MyDealzer,

wer von euch würde nicht gern mehr Zeit mit tollen Deals verbringen und weniger Zeit für die eigene Existenzsicherung aufwenden müssen?

Anbei der Link zur Online-Petition: wirwollenabstimmen.de/

Es geht dabei um zweierlei:

1. Die Einführung der Volksabstimmung in Deutschland als neue Form der direkten Demokratie (wie z. B. in der Schweiz)

2. Die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens, um Arbeit und Existenzssicherung (Einkommen) von einander zu trennen.

Wer sich mit dem Thema noch nicht befasst hat, sollte sich über die Grundidee unbedingt informieren. Einfach mal einwenig die Suchmaschinen bemühen!

Aktueller Stand sind knapp 40.000 Unterschriften. Am 30.05.2016 sollen diese gesammelt dem Deutschen Bundestag überreicht werden.

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Gehaltstechnisch bin ich weit oben zu hause, aber dennoch bin ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Vor allem die sozialschwachen würden dadurch aufblühen, da sie nicht länger Bürger zweiter Klasse sind und somit auch die Wirtschaft ankurbeln. Die Finanzierung des ganzen wird kein Problem darstellen. Geld ist genug da. Dazu muss man sich mal darüber Gedanken machen, wie viele unnötige Jobs der Staat in den Ämtern finanziert. Das komplette Arbeitsamt und Sozialamt könnte man erheblich entschlacken und die Menschen könnten was sinnvolles mit ihrem Leben anfangen.

Das BGE ist auch längst überfällig. Das einzige was dem entgegensteht ist das Schubladendenken vieler Leute.

Gleich gehts los

Für ein bedingungsloses Grundeinkommen bräuchte es so umfassende Reformen das es utopisch ist anzunehmen, dass sowas in nächster Zeit umgesetzt wird.

Der Raubtier-Kapitalismus den wir derzeit haben funktioniert doch, warum abschaffen? Oder geht es hier einem heute wirklich schlecht? Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist in meinem Augen nur ein Mittel den großen Crash herbeizuführen - also einen Markt zu bereinigen - um dann nach 5 -10 Jahren wieder von vorn zu beginnen. Früher hat das mal schnell ein Krieg geschafft, heute brauchen wir (glücklicherweise) andere Methoden um den Zyklus wieder neu zu starten.

So gut der Gedanke im Kern auch sein mag, funktionieren wird es nicht, solang wir immer mehr haben wollen als der andere. Um dieses Problem zu beseitigen, bräuchten wir eine gesellschaftliche Revolution bzw. ein großes Umdenken. Dieses Umdenken wird wahrscheinlich erst mit spürbar verknappenden Ressourcen einsetzen. Wenn uns das Ende sprichwörtlich vor Augen geführt wird.

Ich hoffe es geht noch lang so weiter, denn solang ich mir Gedanken mache, ob mein Fernseher groß genug ist, lebe ich eigentlich ganz gut. Möge es für immer so weiter gehen :-)



Aber jetzt schauen wir erst einmal auf die Schweiz und ihren kleinen Feldversuch, der aufgrund des hohen BIP p.c. jedoch wenig repräsentativ sein wird.

Und nein: den Aluhut habe ich noch nicht auf!


39 Kommentare

Gleich gehts los

Nein.

Für ein bedingungsloses Grundeinkommen bräuchte es so umfassende Reformen das es utopisch ist anzunehmen, dass sowas in nächster Zeit umgesetzt wird.

Wer soll das bezahlen?Gute Grundidee,aber ich denke die Preise würden angepasst und alles würde unverschämt teuer werden.

soulfly3

Wer soll das bezahlen?Gute Grundidee,aber ich denke die Preise würden angepasst und alles würde unverschämt teuer werden.

Das ist doch Quark. Lies dich mal ein bevor du sowas erzählst.
Avatar

GelöschterUser222167

Süß.

Denk doch mal bitte einer an die Kinder!

soulfly3

Wer soll das bezahlen?Gute Grundidee,aber ich denke die Preise würden angepasst und alles würde unverschämt teuer werden.


Ein richtiger Schlaukopf.Wie kann man sich in in sowas einlesen?Ist doch alles Theorie und niemand kann wissen wie sich das entwickeln würde.

soulfly3

Wer soll das bezahlen?Gute Grundidee,aber ich denke die Preise würden angepasst und alles würde unverschämt teuer werden.

Hm aber dein rumgeheule bzgl. der Kosten kann man ganz einfach abchecken...

soulfly3

Wer soll das bezahlen?Gute Grundidee,aber ich denke die Preise würden angepasst und alles würde unverschämt teuer werden.


Wie denn?

Ein Grundeinkommen gibt es ja schon. Entweder über den Steuerfreibetrag oder über SGB2. Das bedingungslose Grundeinkommen käme vor allem den sozial schwachen zu Gute. Ich denke da an Rentner, allein erziehende Mütter und Minijobber. Das Klischee das alle aufhören würden zu arbeiten ist ein Mythos.

Oja Volksabstimmungen. Dann kann man als weltoffener Bürger endlich gegen Minarette abstimmen.

Nö, das ist schon gut so wie das ist.

Volksabstimmung bei den ganzen Idioten von AFD-, Linke- und Grünenwählern? - Nein, danke!

Imadog

Ein Grundeinkommen gibt es ja schon. Entweder über den Steuerfreibetrag oder über SGB2. Das bedingungslose Grundeinkommen käme vor allem den sozial schwachen zu Gute. Ich denke da an Rentner, allein erziehende Mütter und Minijobber. Das Klischee das alle aufhören würden zu arbeiten ist ein Mythos.



Naja das mag für Jobs die Geld, Ansehen oder Spass bringen sicherlich stimmen. Aber ob da noch jemand für 8,50€ die Toiletten schrubbt, da bin ich mir nicht so sicher. Gerade die unschönen Jobs, die schlecht bezahlt werder würde keiner mehr machen wollen. Banker, Manager und co wird es weiterhin geben.

Imadog

Ein Grundeinkommen gibt es ja schon. Entweder über den Steuerfreibetrag oder über SGB2. Das bedingungslose Grundeinkommen käme vor allem den sozial schwachen zu Gute. Ich denke da an Rentner, allein erziehende Mütter und Minijobber. Das Klischee das alle aufhören würden zu arbeiten ist ein Mythos.



Na klar würde die Putzfrau weiter putzen, sie hätte am Ende mehr Geld als vorher. Die Situation jetzt ist doch das die Putzfrauen das meiste Geld was sie verdienen wieder abdrücken müssen. Von einer zukunftssicheren Altersvorsorge will ich erst gar nicht anfangen

Imadog

Na klar würde die Putzfrau weiter putzen, sie hätte am Ende mehr Geld als vorher. Sie Situation jetzt ist doch das die Putzfrauen das meiste Geld was sie verdienen wieder abdrücken müssen. Von einer zukunftssicheren Altersvorsorge will ich erst gar nicht anfangen



Wie willst du denn das BGE finanzieren? Da gibt es doch meines wissens nur 2 Möglichkeiten, entweder ´über Konsumsteuern, dann wird alles teuerer und sie hat auch nix davon, oder über die Anrechnung an den Lohn, dann kriegt die gute Frau 1000€ BGE und 200€ Gehalt für 160Stunden arbeit.

Oder gehst du von dieser "wir haben 850Millarden Sozialausgaben bei rund 80 millionen Einwohner, das macht knapp 1000€ im Monat" Theorie aus? Dann schon mal viel Spass mit 1000€ das Pflegeheim zubezahlen

Imadog

Ein Grundeinkommen gibt es ja schon. Entweder über den Steuerfreibetrag oder über SGB2. Das bedingungslose Grundeinkommen käme vor allem den sozial schwachen zu Gute. Ich denke da an Rentner, allein erziehende Mütter und Minijobber. Das Klischee das alle aufhören würden zu arbeiten ist ein Mythos.



Guter Einwand. Dann können wenigstens die, die arbeiten wollen ihrem Bedürfnis nachgehen

einer der Erstunterzeichner: Götz Werner, Unternehmer und Gründer dm

Ich frage mich, ob der TE das hier wirklich ernst meint oder nur Bock hat ein paar Leute zur "Diskussion" anzustacheln.

Die Frage ist ja auch welche Höhe das bedingungslose Grundeinkommen haben soll.Grundsicherung?Mindestlohn?

GIZMO99

einer der Erstunterzeichner: Götz Werner, Unternehmer und Gründer dm


Sehr wichtige Info! Danke

Der Raubtier-Kapitalismus den wir derzeit haben funktioniert doch, warum abschaffen? Oder geht es hier einem heute wirklich schlecht? Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist in meinem Augen nur ein Mittel den großen Crash herbeizuführen - also einen Markt zu bereinigen - um dann nach 5 -10 Jahren wieder von vorn zu beginnen. Früher hat das mal schnell ein Krieg geschafft, heute brauchen wir (glücklicherweise) andere Methoden um den Zyklus wieder neu zu starten.

So gut der Gedanke im Kern auch sein mag, funktionieren wird es nicht, solang wir immer mehr haben wollen als der andere. Um dieses Problem zu beseitigen, bräuchten wir eine gesellschaftliche Revolution bzw. ein großes Umdenken. Dieses Umdenken wird wahrscheinlich erst mit spürbar verknappenden Ressourcen einsetzen. Wenn uns das Ende sprichwörtlich vor Augen geführt wird.

Ich hoffe es geht noch lang so weiter, denn solang ich mir Gedanken mache, ob mein Fernseher groß genug ist, lebe ich eigentlich ganz gut. Möge es für immer so weiter gehen :-)



Aber jetzt schauen wir erst einmal auf die Schweiz und ihren kleinen Feldversuch, der aufgrund des hohen BIP p.c. jedoch wenig repräsentativ sein wird.

Und nein: den Aluhut habe ich noch nicht auf!


Imadog

Na klar würde die Putzfrau weiter putzen, sie hätte am Ende mehr Geld als vorher. Sie Situation jetzt ist doch das die Putzfrauen das meiste Geld was sie verdienen wieder abdrücken müssen. Von einer zukunftssicheren Altersvorsorge will ich erst gar nicht anfangen

Immer diese Kindergartenargumente aus der liberalen wirtschaftsnahen Presse. Mit anderen Abgabemodellen wäre auch viel mehr Geld da. Warum zahlen denn alle Besserverdienenden in eigene Vorsorgesystem ein? Warum gibt es Bemessungsgrenzen? Wenn man versucht ohne die obere Mittelschicht und Oberschicht Sozialsysteme zu erhalten kann das nicht klappen. Und ja dafür müssten einige einen Teil von ihrem Kuchen nach unten abgeben, aber so funktioniert soziale Marktwirtschaft eben.

Imadog

Na klar würde die Putzfrau weiter putzen, sie hätte am Ende mehr Geld als vorher. Sie Situation jetzt ist doch das die Putzfrauen das meiste Geld was sie verdienen wieder abdrücken müssen. Von einer zukunftssicheren Altersvorsorge will ich erst gar nicht anfangen




Wie ich schon vorher geschrieben habe, haben wir ja schon ein Grundeinkommen. Das bezahlt sich ja auch nicht von alleine. Ich habe auch nichts dagegen eine Konsumsteuer einzuführen und dafür die Lohnsteuer abzuschaffen (habe ich nie verstanden warum die Steuer eingefügt wurde).
Umsetzbar ist alles, man muss es nur wollen

Gehaltstechnisch bin ich weit oben zu hause, aber dennoch bin ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Vor allem die sozialschwachen würden dadurch aufblühen, da sie nicht länger Bürger zweiter Klasse sind und somit auch die Wirtschaft ankurbeln. Die Finanzierung des ganzen wird kein Problem darstellen. Geld ist genug da. Dazu muss man sich mal darüber Gedanken machen, wie viele unnötige Jobs der Staat in den Ämtern finanziert. Das komplette Arbeitsamt und Sozialamt könnte man erheblich entschlacken und die Menschen könnten was sinnvolles mit ihrem Leben anfangen.

Das BGE ist auch längst überfällig. Das einzige was dem entgegensteht ist das Schubladendenken vieler Leute.

BGE wäre ein hochinteressantes Experiment, allerdings wird es nie eine Regierung geben, die es wagt, es umzusetzen.

"Direkte Demokratie" wie das immer so schön genannt wird ist Bullshit. Dafür haben wir ja die Politiker, damit wir nicht jeden Sonntag an die Wahlurne müssen, nur weil wieder irgendein AfD-Schwachkopf den Einreisestop für Muslime beantragt hat, und wenn normale Leute nicht hingehen, sowas tatsächlich noch ne Chance auf Umsetzung hat.

lolnickname

Und ja dafür müssten einige einen Teil von ihrem Kuchen nach unten abgeben, aber so funktioniert soziale Marktwirtschaft eben.



So geht das Spiel aber nicht. Der große Befürworter Werner Götz hatte 2013 ein Vermögen von rund 1,1 Millarden. Damit könnte er den rund 7000 Hartz 4 Empfängern in Heidelberg ( geburtsort von ihm) irgenwas über 10 Jahre 1000€ monatlich geben können. Warum macht er das nicht? Ist doch so ne super Sache. Davon profitieren doch alle.

Dann würden alle sehen wie super das in Heidelberg läuft und viele würden es nach machen. Der gute Mann hätte doch dann sein Ziel erreicht. Aber so gut ist die Idee dann wohl doch nicht, das man sein eigenes Geld dafür einsetzt

lolnickname

Und ja dafür müssten einige einen Teil von ihrem Kuchen nach unten abgeben, aber so funktioniert soziale Marktwirtschaft eben.



Da hast Du was nicht kapiert. In deinem Beispiel müsste er JEDEM Heidelberger 1000€/Monat geben.

Arrogant

Da hast Du was nicht kapiert. In deinem Beispiel müsste er JEDEM Heidelberger 1000€/Monat geben.



Das BGE läuft nicht so das jeder 1000€ mehr im Monat hat. Es läuft so das jeder mindestens 1000€ kriegt.

Ansonsten sollten wir hier erst mal klären über weches BGE Modell wir reden.

Hasenkrake

Klickbar


Diese Verbindung ist nicht sicher

Der Inhaber von wirwollenabstimmen.de hat die Website nicht richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu schützen.

anstatt https, http, dann stimmt auch der klickbare Link wieder.

Und dazu noch die Idioten von CDU, CSU, FDP und SPD. Andererseits würde Parteien, Politiker und Gremien ja an Gewicht verlieren, weil das Volk oft selbst und direkt entscheiden würde. Ob dabei kluge oder dumme, gemeinschaftliche oder gefährliche Entscheidungen herauskämen, weiß man natürlich nicht.

Harri5

Volksabstimmung bei den ganzen Idioten von AFD-, Linke- und Grünenwählern? - Nein, danke!

JohnnyBonjourno

Gerade die unschönen Jobs, die schlecht bezahlt werder würde keiner mehr machen wollen. Banker, Manager und co wird es weiterhin geben.

Naja, auch heutzutage sind die steuerlichen Belastungen für Geringverdiener gering oder inexistent. Bei Einführung eines Grundeinkommens würde natürlich auch das Steuersystem umgekrempelt werden müssen. Der allgemeine Steuerfreibetrag würde entfallen, denn das Existenzminimum wäre ja bereits über das Grundeinkommen gewährleistet. Die Steuersätze würden auch steigen (müssen). Und wenn nicht mehr genügend Leute die weniger angenehmen oder schlechter angesehenen Tätigkeiten ausüben wollen, nunja, vielleicht wäre überhaupt einer der Clous an der Sache. Für diese Tätigkeiten muss man dann ganz einfach solange mehr Entlohnung anbieten, bis sich genügend Arbeitskräfte dafür melden. Ist ja eigentlich verkehrte Welt, daß das, was fast niemand machen will, auch noch schlecht bezahlt wird. Schöne, angenehme, leichte oder erbauliche Tätigkeiten hingegen bräuchten nicht so gut bezahlt zu werden, denn die machen ja viele gern. In einer wie heute eng verflochtenen Welt wäre es natürlich schwer, sowas wie Grundeinkommen überhaupt einzuführen oder es nicht durch die Verflechtungen gleich wieder kollabieren zu lassen. Nicht ohne Grund hat man die bisherigen Experimente damit ja in abgelegenen Gegenden durchgeführt.

Turaluraluralu

Ist ja eigentlich verkehrte Welt, daß das, was fast niemand machen will, auch noch schlecht bezahlt wird. Schöne, angenehme, leichte oder erbauliche Tätigkeiten hingegen bräuchten nicht so gut bezahlt zu werden, denn die machen ja viele gern.



Das funktioniert aber nur wenn man mehr Stellen als Bewerber hat. Diese schlecht bezahlten Jobs erfordern ja meist auch keinerlei Qualifikation. Jeder Arzt wird in der Lage sein den Hof zukehren, aber nicht jeder der den Hof kehrt kann die Aufgaben eines Arztes übernehmen. Industriekletterer, Klärwerkstaucher oder Reinigungskräfte in aseptischer Umgebung gehen ja nicht nur aus Spass an der Freud arbeiten, sondern weil die Bezahlung stimmt.

BGE wird kommen, es muss kommen. Mit der fortschreitende automatisierung können heute schon sehr viele Jobs komplett ersetzt werden. Es werden dann nur noch wenige Jobs zur Überwachung/Wartung angeboten, selbst die kann man nach ner Weile ersetzen.
Für wem arbeiten denn die Roboter dann? Ist es gerecht dass ein einzelner Unternehmer das ganze Geld einsackt die seine Roboter erarbeiten? Statt einer einzigen Person müsste das ganze Volk davon profitieren, denn entsprechend fallen ja auch die Arbeitsplätze weg.
Industrie 4.0, Internet of Things, da bleiben nur wenige jobs übrig die von Menschen noch erledigt werden müssen.
Selbst das Beispiel einer Putzfrau (WC) wird heutzutage schon ersetzt. Bei manchen Autobahnraststätten reinigt sich die Klobrille von selbst z.B.

m3m4t1

BGE wird kommen, es muss kommen. Mit der fortschreitende automatisierung können heute schon sehr viele Jobs komplett ersetzt werden. Es werden dann nur noch wenige Jobs zur Überwachung/Wartung angeboten, selbst die kann man nach ner Weile ersetzen.Für wem arbeiten denn die Roboter dann? Ist es gerecht dass ein einzelner Unternehmer das ganze Geld einsackt die seine Roboter erarbeiten? Statt einer einzigen Person müsste das ganze Volk davon profitieren, denn entsprechend fallen ja auch die Arbeitsplätze weg. Industrie 4.0, Internet of Things, da bleiben nur wenige jobs übrig die von Menschen noch erledigt werden müssen. Selbst das Beispiel einer Putzfrau (WC) wird heutzutage schon ersetzt. Bei manchen Autobahnraststätten reinigt sich die Klobrille von selbst z.B.



Die Sache mit der Automatisierung entspricht exakt meiner Meinung!

Zu dem Thema (unter anderem) kann ich unbedingt das Buch "Warum eigentlich Genug Geld für alle da ist" von Stefan Mekiffer empfehlen:

amazon.de/War…32/

9673183-h380I

Gibt es auch bei Audible als Hörbuch, falls einer lieber hört und noch Guthaben loswerden muss.

m3m4t1

Mit der fortschreitende automatisierung können heute schon sehr viele Jobs komplett ersetzt werden. Es werden dann nur noch wenige Jobs zur Überwachung/Wartung angeboten, selbst die kann man nach ner Weile ersetzen.



Und trotzdem ist die Arbeitslosenquote nicht höher als 1990. Durch die Automatisierung fallen sicherlich einige Jobs weg, aber an Jobs wie Dogsitter, Personaltrainer, 3D-Druck-Designer oder ähnliches hat früher auch noch keiner zu träumen gewagt. Kitas und Altersheime spriezen aus der Erde. Es entstehen also auch neue Jobs die es vorher nicht gab. Dazu kommt halt die Individualisierung die immer weiter vorran schreitet ob jetzt MyMüsli, MeinSchrank oder Mercedes. Ja Mercedes, die wollen wieder weg von der "Selbstständigen Fabrik" da die Programmierung der Roboter für jeden Typ mit jeder Ausstattungsvariante teuerer ist als der Mitarbeiter. In der Medizin gehen wir auch den Weg der individuellen Behandlung. Das ist durch Maschinen alles nicht günstiger Herstellbar.

m3m4t1

Für wem arbeiten denn die Roboter dann? Ist es gerecht dass ein einzelner Unternehmer das ganze Geld einsackt die seine Roboter erarbeiten? Statt einer einzigen Person müsste das ganze Volk davon profitieren, denn entsprechend fallen ja auch die Arbeitsplätze weg.


Und dann ist es aber gerecht wenn der Arbeitgeber noch entlastet wird, indem die ersten 1000€/2500CHF Lohn seiner Untergebenen vom Staat bezahlt werden? Ja aber Hallo, als Unternehmer wär ich aber sowas von für ein BGE wenn ich hochlohnige Arbeit anbieten würde, schneller und günstiger kriegt man kein Geld in die Kasse. Kombilohn vom Staat, jetzt auch für Akademiker mit Niveau, grandios...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text