Vollkasko hat eigene SF-Klasse

15
eingestellt am 22. Mai
Hallo zusammen,

ich möchte mir demnächst einen alten Smart ForTwo (~2000€) zulegen, da diese ziemlich günstig zu versichern sind. Hauptziel ist es SF-Klassen zu bekommen, da es das erste Auto wird, dass ich direkt auf mich versichere. Ab ca. SF5 möchte ich mir etwas größeres zulegen und wahrscheinlich Vollkasko versichern. Das Problem ist, dass Haftpflicht und Vollkasko eigene SF-Klassen haben sollen.

Also dachte ich: Wenn ich jetzt den Smart nur mit Haftpflicht versichere und beim neuen Fahrzeug eine Vollkasko-Versicherung abschließe, steige ich trotzdem bei Vollkasko-SF0 ein. Da stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht so ein altes + günstiges Auto nur für Vollkasko-SF auch Vollkasko zu versichern.

Auf Versicherung-Check steht jedoch Folgendes:
"Befindet sich der Autofahrer zum Beispiel bei der

Kfz-Haftpflichtversicherung in der SF-Klasse 5, können Sie bei einem

nachträglichen Abschluss der Vollkaskoversicherung auch in die SF-Klasse

5 eingestuft werden.

Bei einer Ersteinstufung in die Vollkasko ist also der Schadenfreiheitsrabatt der Haftpflichtversicherung von Bedeutung."

Das würde ja bedeuten, dass Haftpflicht-SF und Vollkasko-SF doch miteinander zusammenhängen.... Hat jemand schon Erfahrungen diesbezüglich gemacht?
Findet ihr, es macht Sinn für einen alten + günstigen Smart für SF eine Vollkasko-Versicherung abzuschließen?
Zusätzliche Info
Sonstiges
15 Kommentare
Genau weiß ich das nicht, aber die Hotline der Versicherung deines Vertrauens wird Dir da sicherlich weiterhelfen können.

Falls das mit nur Haftpflicht nicht geht, kannst Du auch direkt nachfragen, ob dir die Haftpflicht mit ner Teilkasko für den Smart bei deiner geplanten Zielerreichung auch weiterhilft.
Bearbeitet von: "elmotius" 22. Mai
Avatar
GelöschterUser170320
Hast du nie eine VK gehabt und versicherst du zum ersten Mal ein Fahrzeug mit VK, dann wirst du in der VK so eingestuft wie du es zu diesem Zeitpunkt in der TK/HP bist.
Wenn man vorher keine Vollkasko hatte, wird die erstmalige Einstufung anhand der Schadenfreiheitsklasse von der bestehenden HP/TK gemacht. Danach wird das ganz normal fortgeführt und bei Wechsel übertragen.

Also um deine Frage zu beantworten: Nein, macht keinen Sinn.

PS: Die Rechnung, irgendein Fahrzeug oder eine Leistung zu versichern, was man gar nicht braucht, nur um ein Paar Prozente runter zu fahren, geht in den meisten Fällen sowieso nicht auf. Von Fällen wie 125er Roller anmelden und paar Jahre später mit den gleichen Prozenten einen Ferrari anmelden mal abgesehen. Zumal besteht immer das Risiko, dass in der Zeit ein Unfall passieren kann, und das ganze dann für die Katz war.
Bearbeitet von: "MarcoJoo" 22. Mai
elmotius22.05.2019 11:04

Genau weiß ich das nicht, aber die Hotline der Versicherung deines …Genau weiß ich das nicht, aber die Hotline der Versicherung deines Vertrauens wird Dir da sicherlich weiterhelfen können.Falls das mit nur Haftpflicht nicht geht, kannst Du auch direkt nachfragen, ob dir die Haftpflicht mit ner Teilkasko für den Smart bei deiner geplanten Zielerreichung auch weiterhilft.


Teilkasko wirkt sich weder positiv auf die Haftpflicht-SF noch auf die Vollkasko-SF aus, soweit ich weiß.

GelöschterUser17032022.05.2019 11:05

Hast du nie eine VK gehabt und versicherst du zum ersten Mal ein Fahrzeug …Hast du nie eine VK gehabt und versicherst du zum ersten Mal ein Fahrzeug mit VK, dann wirst du in der VK so eingestuft wie du es zu diesem Zeitpunkt in der TK/HP bist.



Macht es also keinen Sinn, den Smart jetzt schon Vollkasko zu versichern, da das Fahrzeug in 5 Jahren meine erste Vollkasko-Versicherung wird und die Haftpflicht-SF somit übernommen werden sollten. Wenn ich danach wieder ein paar Jahre auf Haftpflicht umsteigen würde, würden die Vollkasko-SF "einfrieren" und im Falle einer erneuten Vollkasko-Versicherung an dem Punkt weitergeführt werden.

Klingt nachvollziehbar, nur meine ich, dass mein Schwager auch bei seiner ersten Vollkasko-Versicherung bei 0 eingestiegen ist, obwohl seine Haftpflicht-SF schon bei 4 war..
GelöschterUser17032022.05.2019 11:05

Hast du nie eine VK gehabt und versicherst du zum ersten Mal ein Fahrzeug …Hast du nie eine VK gehabt und versicherst du zum ersten Mal ein Fahrzeug mit VK, dann wirst du in der VK so eingestuft wie du es zu diesem Zeitpunkt in der TK/HP bist.


Genau so ist es. Muss ja auch getrennt sein, da eine Vollkasko andere Leistungen erbringt als Teilkasko oder Haftpflicht. Hast du einen Unfall und nimmst dabei die Vollkasko in Anspruch, wird auch nur da zurück gestuft. Früher hat man das vor Ort beim Versicherungsvertreter seines Vertrauens erfahren. Was damals gut war, muss heute auch nicht schlecht sein ich habe gerade zu einem anderen kompliziertem Thema Hilfe gebraucht und habe mich von einem Sachbearbeiter fachkundig beraten lassen. Nebenbei gab es noch etliche gute Tipps mit auf den Weg, die ich mit Google so nie erfahren hätte....
Wenn du so oder so vorhast dir ein Auto zuzulegen empfiehlt es sich klar ein Auto mit niedrigen Versicherungsbeiträgen zu erwerben. Willst du es aber nur kaufen um paar SF zu sammeln, dann lohnt es sich nicht.
Johannness_Johann22.05.2019 11:32

Wenn du so oder so vorhast dir ein Auto zuzulegen empfiehlt es sich klar …Wenn du so oder so vorhast dir ein Auto zuzulegen empfiehlt es sich klar ein Auto mit niedrigen Versicherungsbeiträgen zu erwerben. Willst du es aber nur kaufen um paar SF zu sammeln, dann lohnt es sich nicht.



Natürlich lasse ich das Auto nicht nur rumstehen, es wird tagtäglich bewegt und ist aufgrund der Größe recht praktisch
MarcoJoo22.05.2019 11:12

Wenn man vorher keine Vollkasko hatte, wird die erstmalige Einstufung …Wenn man vorher keine Vollkasko hatte, wird die erstmalige Einstufung anhand der Schadenfreiheitsklasse von der bestehenden HP/TK gemacht. Danach wird das ganz normal fortgeführt und bei Wechsel übertragen. Also um deine Frage zu beantworten: Nein, macht keinen Sinn.PS: Die Rechnung, irgendein Fahrzeug oder eine Leistung zu versichern, was man gar nicht braucht, nur um ein Paar Prozente runter zu fahren, geht in den meisten Fällen sowieso nicht auf. Von Fällen wie 125er Roller anmelden und paar Jahre später mit den gleichen Prozenten einen Ferrari anmelden mal abgesehen. Zumal besteht immer das Risiko, dass in der Zeit ein Unfall passieren kann, und das ganze dann für die Katz war.


Unfug. Machen Generationen von Fahanfängern schon so wie der TE vorschlägt...
Vollkasko mit maximalen SB um es aufzubauen geht schon. Ob die Ersparnis aber so viel wert ist, ist die andere Frage...
Beim Motorrad haben das auch Kollegen von mir gemacht. Ne 125er laufen lassen obwohl seit Jahren kaputt. Da hat es sich dann für den ersten bmw gelohnt.
OFFM22.05.2019 11:42

Natürlich lasse ich das Auto nicht nur rumstehen, es wird tagtäglich b …Natürlich lasse ich das Auto nicht nur rumstehen, es wird tagtäglich bewegt und ist aufgrund der Größe recht praktisch


Was kostet denn vollkasko bei dem smart im Jahr? 200 oder so? Ein 3 er bmw kostet mal locker 2000 vollkasko, da lohnen sich 5 Klassen schon... Wenn man dann auch ein Auto kauft und nicht least oder vom AG bekommt.
Die Antwort hast du dir bereits selber gegeben, du lässt dich jetzt nur sinnlos verwirren...
El_Pato22.05.2019 11:43

Unfug. Machen Generationen von Fahanfängern schon so wie der TE …Unfug. Machen Generationen von Fahanfängern schon so wie der TE vorschlägt...


Bereits runter gefahrene Prozente aus der Familie übernehmen machen schon Generationen von Fahranfängern.
Bearbeitet von: "MarcoJoo" 22. Mai
MarcoJoo22.05.2019 13:08

Bereits runter gefahrene Prozente aus der Familie übernehmen machen schon …Bereits runter gefahrene Prozente aus der Familie übernehmen machen schon Generationen von Fahranfängern.



Das Blöde dabei ist, dass die SF des Familienangehörigen auf 0 fällt und der "Beschenkte" nur soviele SF-Jahre bekommt, wie er den Führerschein hat.. SF14 für SF5 aufgeben möchte auch keiner
Avatar
GelöschterUser170320
OFFM22.05.2019 13:31

Das Blöde dabei ist, dass die SF des Familienangehörigen auf 0 fällt und de …Das Blöde dabei ist, dass die SF des Familienangehörigen auf 0 fällt und der "Beschenkte" nur soviele SF-Jahre bekommt, wie er den Führerschein hat.


Nicht ganz. Der Schadensverlauf wird nämlich einbezogen. Angenommen du hast den FS seit 2014 und somit fünf Jahre. Wenn du jetzt eine SF14 übernimmst und in deren Verlauf z. B. 2018 ein Schaden reguliert wurde, dann würdest du so eingestuft werden, als hättest du nach vier Jahren einen Schaden regulieren lassen müssen. 2018 wärst du in einer SF4 gewesen. Ich weiß nicht in welche Klasse du zurückgefallen wärst; vielleicht SF1 (?). So würdest du 2019 lediglich auf eine SF2 kommen.
udo123456722.05.2019 11:16

Nebenbei gab es noch etliche gute Tipps mit auf den Weg ...


Welche?
Kurz und knapp
bist du nach 7 Jahren in der SF 6 zb und machst dann zum ersten Mal eine Vollkasko, ist diese auch die SF6
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen