von paypal im Stich gelassen

50
eingestellt am 21. Jan 2016
Hallo ich hätte gerne mal euren Ratschlag.
Ich habe bei ebay 5 Amazon Gutscheine eingestellt.
2 wurden verkauft und auch sofort per PayPal bezahlt.
Am nächsten Tag jedoch kam von PayPal eine Nachricht.
Es handelte sich um einen unauthorisierten Kauf der Gutscheine.

Also die wollen das Geld zurück.
Jetzt sind die Gutscheine weg und mein PayPal Konto ist negativ belastet.

Ich habe oder email Einspruch erhoben und auch angerufen.
Es wurde bearbeitet und das Ergebnis ist mein Einspruch wurde abgelehnt.

Begründung ist für Gutscheine gibt es keinen Verkäufer Schutz.

Irgendwie komme ich mir verarscht vor.
Kann oder soll ich das hinnehmen oder was meint ihr dazu?

Eingetragen mit der mydealz App für Android.

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Eine Frage: Warum verkaufst du Amazon Gutscheine mit Option mit Paypal?
Sorry aber das müsste inzwischen wirklich bekannt sein.

Avatar

GelöschterUser448305

Kannste nix machen. Per PayPal verkauft man am besten gar nichts.

Dave0815

Nur nochmal um das zu verstehen -Du verkaufst Gutscheine -lässt dich mit Paypal bezahlen -zahlung geht ein -du schickst den code raus -dieser wird eingelöst -und anschliessend ziehen die Schweine das Geld wieder zurück mit der Begründung :" blablabla" ?? Was ist aus der Welt nur geworden ?



Das ist gängige Praxis, mit Verlaub wer dass nicht kennt sollte sich nicht wundern
wenn andere über ihn denken dass er hinter dem Mond lebt. Täglich stehen hier
im Forum über Paypal, Ebay und Amazon Berichte über Betrügereien. Wenn man
auf die glorreiche Idee kommt Gutscheine zu verkaufen sollte man sich vorher schlau
machen, um hinterher nicht rum jaulen zu müssen.
50 Kommentare

Eine Frage: Warum verkaufst du Amazon Gutscheine mit Option mit Paypal?
Sorry aber das müsste inzwischen wirklich bekannt sein.

Avatar

GelöschterUser448305

Kannste nix machen. Per PayPal verkauft man am besten gar nichts.

paypal.com/de/…ull

2.Umfang. Bei dem gekauften Artikel handelt es sich um einen gegenständlichen, materiellen Artikel, der versendet werden kann. Darüber hinaus sind folgende Artikel nicht abgedeckt: Immaterielle Güter, Dienstleistungen, Geschenkgutscheine, Flugtickets, Downloads, Softwarelizenzen und weitere nicht physische Güter; Fahrzeuge mit einem Motor, beispielsweise Autos, Motorräder, Boote und Flugzeuge; Artikel, die nicht versendet werden können; Artikel bei Selbstabholung durch den Käufer;


Das Ergebnis stimmt, d.h. Gutscheine sind vom PayPal Käuferschutz nicht abgesichert. Deshalb Gutscheine immer nur gegen Barzahlung oder Vorabüberweisung verkaufen. Strafanzeige ggf. einleiten, wobei die Chancen auf Erfolg wohl minimal sind. Es ist wohl in der Rechtssprechung noch nicht ganz entschieden, ob der eigentliche Accountinhaber haftbar gemacht werden kann.

Ich befürchte, du wirst dein Geld wohl nicht wieder sehen.

PayPal & eBay als Verkäufer ist einfach eine schlechte Idee. Tut mir leid für dich aber da wirst du kaum was machen können.
Vielleicht noch ne Anzeige, aber gegen wen? Du hast ja wohl kaum authentische Käuferdaten.

Sry aber das mit den Gutscheinen auf ebay is hinreichend bekannt und im ganzen Internet zu lesen, dass man so etwas nicht macht.

Du kannst natürlich die Lastschrift von Paypal zurückbuchen lassen, falls sie Dein Konto zwangsausgleichen wollen. Ich kenne mehrere Fälle, in denen das Erfolg hatte, da PayPal meines Wissens noch nie vor einem deutschen Gericht geklagt hat (warum, bleibt jedem selbst überlassen). Gibt aber extremen Terror von Inkassodiensten und Du wirst nie mehr ein PayPal-Konto eröffnen können... Ist ausdrücklich keine Rechtsberatung und erfolgt auf eigene Gefahr. Sonst musst halt bezahlen...

katmai

Du kannst natürlich die Lastschrift von Paypal zurückbuchen lassen, falls sie Dein Konto zwangsausgleichen wollen. Ich kenne mehrere Fälle, in denen das Erfolg hatte, da PayPal meines Wissens noch nie vor einem deutschen Gericht geklagt hat (warum, bleibt jedem selbst überlassen). Gibt aber extremen Terror von Inkassodiensten und Du wirst nie mehr ein PayPal-Konto eröffnen können... Ist ausdrücklich keine Rechtsberatung und erfolgt auf eigene Gefahr. Sonst musst halt bezahlen...




Yup wenn es ein Betrag es wo es sich lohnt würde ich es auch machen.

DUFRelic

Sry aber das mit den Gutscheinen auf ebay is hinreichend bekannt und im ganzen Internet zu lesen, dass man so etwas nicht macht.


Und?
Er kannte es anscheinend noch nicht.

Für Käufer ist PP echt ne feine Sache, für Verkäufer immer schön meiden. Allein schon wegen den Gebühren.

Niemals etwas per Paypal verkaufen ... ist doch hinlänglich bekannt!?

katmai

Du kannst natürlich die Lastschrift von Paypal zurückbuchen lassen, falls sie Dein Konto zwangsausgleichen wollen. Ich kenne mehrere Fälle, in denen das Erfolg hatte, da PayPal meines Wissens noch nie vor einem deutschen Gericht geklagt hat (warum, bleibt jedem selbst überlassen). Gibt aber extremen Terror von Inkassodiensten und Du wirst nie mehr ein PayPal-Konto eröffnen können... Ist ausdrücklich keine Rechtsberatung und erfolgt auf eigene Gefahr. Sonst musst halt bezahlen...


Dieser Vorschlag strotz förmlich vor Dummheit! ...sorry, konnte ich echt nicht besser beschreiben

Murmel1

Dieser Vorschlag strotz förmlich vor Dummheit! ...sorry, konnte ich echt nicht besser beschreiben




Danke Wo genau 'strotzt' er denn? Gib mir ein Aktenzeichen eines erfolgreichen Urteils von PayPal und ich ziehe alles zurück... Und wie gesagt: Alles keine Rechtsberatung und keine Aufforderung!

Ich verweise auch gern zur weiteren Lektüre auf auktionshilfe.info/thr…ge/

Murmel1

Dieser Vorschlag strotz förmlich vor Dummheit! ...sorry, konnte ich echt nicht besser beschreiben


Irgendwann kommt der Bumerang....

Wäre mir deutlich zu gewagt.

Murmel1

Irgendwann kommt der Bumerang.... Wäre mir deutlich zu gewagt.



Dass es nicht einfach ist, habe ich gesagt - und man das genau abwägen muss, ob es einem das Risiko wert ist. Aber vor Dummheit strotzen halte ich dennoch für leicht übertrieben. Kurzum gesagt - falls es fünf 500€-Amazon-Gutscheine waren, würde ich für mich das Risiko eingehen, falls es sich um 38,50€ insgesamt handelt, wäre mir es das nicht wert. Deshalb auch ausdrücklich keine Rechtsberatung - aber die Option sollte man kennen, wenn man PayPal benutzt.

Sind es denn Gutscheine aus deinem Account, wenn ja kann man die bei Amazon sperren lassen. Hatte mal sowas ähnliches, aber habe das dann nur im Chat angefragt und dann doch nicht weiter verfolgt da es bis jetzt noch nicht wirklich zu einem Schaden meinerseits geführt hat.

Anzeige erstatten und das Paypal Konto in der Anzeige mit angeben, sowie die Daten des Nutzers... Paypal wird dann die Daten raus rücken vom Besitzer, sowie die Informationen des Kreditinstituts(was wohl am wichtigsten ist).

Somit kann die Polizei zurück verfolgen wer es ist, selbst wenn es sich um eine Geklaute Kreditkarte handelt, so hat der Besitzer die Schuld erst mal zu tragen, den der Besitzer Haftet für Schäden durch Kreditkarten Betrug, dies ist meist durch eine bestimmte summe abgesichert(oft bis 150€) so das die Bank den Schaden trägt... hat der Besitzer aber fahrlässig gehandelt(wovon immer bei Kreditkarten Betrug auszugehen ist) so kann auch dieser die Schuld voll Tragen.

Bei einem Girokonto ist es meist nichts anderes.

kommt es zur Anzeige, zieht meist Paypal auch den Schwanz ein und verzichtet auf das Geld, zum Ausgleich.

Letztlich Kostet eine Anzeige nichts, außer ein wenig Zeit.

Nur nochmal um das zu verstehen

-Du verkaufst Gutscheine
-lässt dich mit Paypal bezahlen
-zahlung geht ein
-du schickst den code raus
-dieser wird eingelöst

-und anschliessend ziehen die Schweine das Geld wieder zurück mit der Begründung :" blablabla"
??

Was ist aus der Welt nur geworden ?

Dave0815

Nur nochmal um das zu verstehen -Du verkaufst Gutscheine -lässt dich mit Paypal bezahlen -zahlung geht ein -du schickst den code raus -dieser wird eingelöst -und anschliessend ziehen die Schweine das Geld wieder zurück mit der Begründung :" blablabla" ?? Was ist aus der Welt nur geworden ?


Verstehe ich auch nicht. Wie kann man nur Gutscheine per Paypal verkaufen? oO

Dave0815

Nur nochmal um das zu verstehen -Du verkaufst Gutscheine -lässt dich mit Paypal bezahlen -zahlung geht ein -du schickst den code raus -dieser wird eingelöst -und anschliessend ziehen die Schweine das Geld wieder zurück mit der Begründung :" blablabla" ?? Was ist aus der Welt nur geworden ?



Das ist gängige Praxis, mit Verlaub wer dass nicht kennt sollte sich nicht wundern
wenn andere über ihn denken dass er hinter dem Mond lebt. Täglich stehen hier
im Forum über Paypal, Ebay und Amazon Berichte über Betrügereien. Wenn man
auf die glorreiche Idee kommt Gutscheine zu verkaufen sollte man sich vorher schlau
machen, um hinterher nicht rum jaulen zu müssen.

Man sollte als Privater Verkäufer ohnehin kein PP anbieten - die Gefahren sind einfach zu groß!
Vom Betrüger bis hin zum Spinner kann dir mit PP der Spass am Verkaufen (+ der Ertrag) ganz schnell verloren gehen...

Würde mich auf jedenfall an Amazon wenden , das die GS gesperrt werden. Weiterhin eine Anzeige und dann per Rechtsanwalt über die Akteneinsicht die Daten des PP-Zahlers, sowie des Amazon-Einlösers herausfinden. Ist es der selbe, dann hast du Glück. Wurde das über eine Dreiecksbetrug gemacht, wo nur der Betrüger als GS-Empfänger in der Mitte war und denn gleich wieder an den nächsten verkauft hat, dann siehst schlecht aus....

Verfasser

Dave0815

Nur nochmal um das zu verstehen -Du verkaufst Gutscheine -lässt dich mit Paypal bezahlen -zahlung geht ein -du schickst den code raus -dieser wird eingelöst -und anschliessend ziehen die Schweine das Geld wieder zurück mit der Begründung :" blablabla" ?? Was ist aus der Welt nur geworden ?


Genauso ist es abgelaufen.
Der Käufer behauptet er weiß von nix.

Verfasser

Ja was soll ich denn machen bei einem Verkauf?
Wäre mir das bei einem Verkauf mit Banküberweisung nicht passiert?
Aber bei Bank Überweisung hat doch der andre meine Kontonummer etc...

memir

Ja was soll ich denn machen bei einem Verkauf? Wäre mir das bei einem Verkauf mit Banküberweisung nicht passiert? Aber bei Bank Überweisung hat doch der andre meine Kontonummer etc...


Und was soll er damit?

Er kann die Überweisung weder zurückholen (das geht nur bei Lastschriften).
Noch kann er dein Konto belasten (die kannst du nämlich widersprechen).

memir

Ja was soll ich denn machen bei einem Verkauf? Wäre mir das bei einem Verkauf mit Banküberweisung nicht passiert? Aber bei Bank Überweisung hat doch der andre meine Kontonummer etc...

Was meinst du wie das vor PayPal funktioniert hat?
Mit deiner Kontonummer kann dein Gegenüber gar nicht so viel anfangen. Vor allem wenn du einfach ein Konto angibst, dass keine Lastschriften akzeptiert sondern nur Gutschriften.
Bei Bezahlung per SEPA-Überweisung wäre das nicht passiert. AFAIR gilt für den ganzen SEPA Raum, dass Überweisungen nach Wertstellung definitiv sind. Falls das gefährliches Halbwissen ist korrigiere es bitte jmd.
Sebastian3

Noch kann er dein Konto belasten (die kannst du nämlich widersprechen).

Naja nicht ganz richtig. Er kann es wohl belasten, aber wenn dem so gewesen sein sollte kannst du die Lastschrift innerhalb von 8 Wochen ohne Angabe von Gründen zurückgeben.
Avatar

GelöschterUser222167

memir

Ja was soll ich denn machen bei einem Verkauf? Wäre mir das bei einem Verkauf mit Banküberweisung nicht passiert? Aber bei Bank Überweisung hat doch der andre meine Kontonummer etc...



Eine Überweisung ist grundsätzlich als würde er dir das Geld bar in die Hand geben. Das kann ohne größere Umstände und Bemühen der Kreditinstitute nicht zurückgebucht werden und erst recht nicht ohne dass du dazu befragt wirst.
Mit deinen blanken Kontodaten kann er nichts anfangen, außer es bei ELV anzugeben, welche du wiederrum mit wenigen Klicks zurückbuchen kannst.
Im Zweifel eröffnest du halt für deine nächsten Geschäfte ein Gratis-Konto ohne Dispo.

ist ziemlicher abfuck, diese gutschein-ebay-paypal-sache. da tappen viele mal rein (ich hab auch lehrgeld bezahlt)....machen kannste da fast nix. leider. außer paypal meiden in zukunft.

Anzeige erstatten und das Paypal Konto in der Anzeige mit angeben, sowie die Daten des Nutzers... Paypal wird dann die Daten raus rücken vom Besitzer, sowie die Informationen des Kreditinstituts(was wohl am wichtigsten ist).



Unsinn. Paypal sitzt in einem anderen Staat. Solange kein luxemburgisches Urteil vorliegt wird Paypal garnichts machen.

Somit kann die Polizei zurück verfolgen wer es ist, selbst wenn es sich um eine Geklaute Kreditkarte handelt, so hat der Besitzer die Schuld erst mal zu tragen, den der Besitzer Haftet für Schäden durch Kreditkarten Betrug, dies ist meist durch eine bestimmte summe abgesichert(oft bis 150€) so das die Bank den Schaden trägt... hat der Besitzer aber fahrlässig gehandelt(wovon immer bei Kreditkarten Betrug auszugehen ist) so kann auch dieser die Schuld voll Tragen.



Unsinn, Wer an was Schuld ist ermittelt ein Gericht in Deutschland bzw. das Gericht in dem Land, wo der PP Kontoninhaber lebt, nicht die Polizei. Das Verfahren wird eh eingestellt. Ausserdem ist die Haftungsfrage nicht zwischen TE und dem vermeintlichen PP Besitzer bzgl der KK sondern zwischen der Bank und dem PP. Damit hat widerrum der TE gar nichts zu tun. Ausserdem hätte er eh nichts davon


kommt es zur Anzeige, zieht meist Paypal auch den Schwanz ein und verzichtet auf das Geld, zum Ausgleich.



Ja genau, Paypal zieht den Schwanz ein...klar...

Letztlich Kostet eine Anzeige nichts, außer ein wenig Zeit



Und bringt gar nichts.

und wieder einmal, weil es so schön ist:
Kauf mit Paypal = HOT
Verkauf mit Paypal= COLD, ICECOLD

Schaltet eure Merker ein

Anzeige erstatten und das Paypal Konto in der Anzeige mit angeben, sowie die Daten des Nutzers... Paypal wird dann die Daten raus rücken vom Besitzer, sowie die Informationen des Kreditinstituts(was wohl am wichtigsten ist).

Somit kann die Polizei zurück verfolgen wer es ist, selbst wenn es sich um eine Geklaute Kreditkarte handelt, so hat der Besitzer die Schuld erst mal zu tragen, den der Besitzer Haftet für Schäden durch Kreditkarten Betrug, dies ist meist durch eine bestimmte summe abgesichert(oft bis 150€) so das die Bank den Schaden trägt... hat der Besitzer aber fahrlässig gehandelt(wovon immer bei Kreditkarten Betrug auszugehen ist) so kann auch dieser die Schuld voll Tragen.

kommt es zur Anzeige, zieht meist Paypal auch den Schwanz ein und verzichtet auf das Geld, zum Ausgleich.

Letztlich Kostet eine Anzeige nichts, außer ein wenig Zeit



Unsinn aus Halbwissen oder gar kein Wissen.

Unsinn aus Halbwissen oder gar kein Wissen.



Könntest du dies bitte genauer erläutern?

Gegen wen soll der TE den eine Anzeige machen?

Und wegen was? Betrug?

Woher hat den der TE den Beweis, dass es sich um Betrug handelt?

Das der Käuferschutz nicht einspringt heißt ja nicht automatisch der hier z. B. um § 263 handelt.

Bitte mehr Info...

8759843-acaPw

Verfasser

memir

Ja was soll ich denn machen bei einem Verkauf? Wäre mir das bei einem Verkauf mit Banküberweisung nicht passiert? Aber bei Bank Überweisung hat doch der andre meine Kontonummer etc...


Ok und welche Bank kannst du empfehlen

Nimm ein Tagesgeldkonto. Da kann kein Fremder Geld abbuchen. Also kann der auch mit deiner Kontonummer nichts schlimmes anstellen.

ING-Diba ist empfehlenswert. Lass dich werben und teile die Prämie. Dann haste wenigstens noch bissel dran verdient. Gibt etliche, die dich sicher gern werben.

Sorry aber ich habs immer noch nicht gerafft, mit welchem Recht PayPal das Geld wieder einziehen kann, obwohl die Transaktion doch geklappt hat.

Unsinn aus Halbwissen oder gar kein Wissen.



Werfen hier nicht mit Paragraphen um dich von denen du nicht weißt wann und wie sie
richtig angewendet werden. Es macht keinen Sinn mit jemanden auseinanderzusetzen der meint
hier ohne Wissen über Dinge sprechen zu wollen von denen er keinen Schimmer hat.

Google mal weiter und frag im Juraforum, da kannst du dir meistens vernünftige Antworten von
Leuten abholen die das lernen bzw. gelernt haben, es gehört mehr dazu als einfach mit §²
um sich zuwerfen und meinen dadurch schlauer zu sein als andere.

Eine Diskussion mit dir ergibt hier einfach keinen Sinn.

Unlaut

Sorry aber ich habs immer noch nicht gerafft, mit welchem Recht PayPal das Geld wieder einziehen kann, obwohl die Transaktion doch geklappt hat.


Übrigens können die das Jahre danach noch und du hast wenn du ein Konto hast dem zugestimmt,
andere Banken Institute verzichten auf dieses Recht. Mit Paypal hast du einen Teil deiner Seele
verkauft

katmai

Dass es nicht einfach ist, habe ich gesagt - und man das genau abwägen muss, ob es einem das Risiko wert ist. Aber vor Dummheit strotzen halte ich dennoch für leicht übertrieben. .... Deshalb auch ausdrücklich keine Rechtsberatung - aber die Option sollte man kennen, wenn man PayPal benutzt.


Yapp, recht haste. In dem Kontext deiner Aussage ist meine Aussage übertrieben; wäre mir trotzdem zu heikel. Klingt für mich halt alles nach hörensagen.

Murmel1

Dieser Vorschlag strotz förmlich vor Dummheit! ...sorry, konnte ich echt nicht besser beschreiben



In einem ähnlichen Fall habe ich es auch so gemacht. Ein Brief von den KSK(?) Inkasso Anwälten und das war es auch schon. Vier Jahre ist es nun her.

Paypal ist der letzte Drecksverein.
Ohne Paypal lebt es sich aber nicht ganz so leicht, muss man bedenken wenn es man so etwas macht.

SteveBrickman



Wo Paypal sitzt ist völlig scheiß egal, wird im Internet betrogen, gilt das Land des Betrogenen und die entsprechende Rechtslage des Landes.

Oder warum versucht Paypal so gut es geht niemals vor Deutschen Gerichten zu Landen?
weil sie ach so Rechts konforme AGB's besitzen, mit Sicherheit nicht.

Die Polizei, oder aber auch die Kripo ermitteln meist darin, wird ein Täter während der Ermittlungen ausgemacht, so wird es entsprechend an ein Gericht gegeben wo dann entsprechend es dann zur Verurteilung kommt... mir wäre neu das Gerichte selbst ermitteln, die Polizei/Kripo holen sich höchstens bei Richtern/Richterinnen, bestimmte mittel, wie Hausdurchsuchungen, Herausgabe von Daten und Co.

So was als erfolglos zu deklarieren ist ja ganz funny, aber nicht wenn man Mindestens 1 Person auswendig machen kann und das ist mit Sicherheit der KK Besitzer... oft ist es auch so das hinter den KK Besitzern es auch der Betrüger gleichzeitig ist und selbst wenn nicht, sind die meisten Betrüger höchstens Anfänger und verschleiern sich nicht mal ordentlich.

Wieso das Kreditinstitut mit Paypal, das macht kein Sinn.

der Besitzer der Kreditkarte hat fahrlässig seine Daten an Dritte weitergegeben, ob gewollt, oder nicht spielt keine rolle, also Haftet die Bank oder der Besitzer der Kreditkarte für den Schaden, wenn man den Betrüger nicht ausmachen kann.

Viele die Kreditkarten besitzen wissen ja nicht mal das sie bei Schäden durch Verlust/weitergabe ihrer KK Daten in die Pflicht genommen werden können, daher ist es auch völlig bescheuert in Europa überhaupt eine Kreditkarte zu besitzen, da es durch die Dummheit von den Besitzern sehr leicht ist an die Daten ran zu kommen, außer es handelt sich um eine Prepaid Kreditkarte, damit kann man Faktisch nichts anfangen, wenn nichts drauf ist.

hinzu kommt das viele nur die Abbuchung auf der KK Reklamieren und so das Geld zurück gebucht wird... solange der Besitzer die Karte, trotz wissen darüber, das ein Dritter über deren Daten verfügt, aber nicht sperren lässt, so ist er währenddessen in der Haftung... lässt die Person es umgehend sperren, so ist je nach Kreditinstitut, die Person bis zu einer bestimmten summe abgesichert...

Ich hoffe ja mal das PayDirekt mal endlich etwas vor ran kommt, dann wird Paypal in ein paar Jahren weg vom Fenster sein.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Diverses 2017 - Amazon Dash Button1113
    2. Lieferung aus Spanien22
    3. Bosch GCM 8 SDE4285
    4. Sammeldeal / Sammlung für extrem Preisfehler / Preisdifferenzen bzw. Abverk…4403538

    Weitere Diskussionen