*VORSICHT* Getmore gestartet - indirektes EOL (Quicker/hgwg) Portal

Einige von euch kennen ja hier-gibts-was-geschenkt und Quicker.
Und die Geschädigten haben heute gemeldet dass ein neues Portal mit EOL-Beteiligung gestartet ist.


Das Portal heißt getmore.de und es wird dort wieder mit "Coins" Cashback gewährt ^^
dass das Ganze wieder floppt dürfte wohl klar sein und die EOL-Geschädigten sollten auf jedenfall gegen EOL klagen (viele hatten bereits Erfolg)

Das Ganze wird in der hgwg-Front bei Facebook abgestimmt https://www.facebook.com/groups/Hgwgfront/)

Anmerkung von mydealz:
Wir haben lange und sehr offen mit Herrn Meurer, Geschäftsführer und Inhaber von creative-shopping/getmore.de telefoniert. Laut seiner Aussage wurde getmore.de gemeinsam mit der EOL 2013 gegründet, im April diesen Jahres aber von ihm aus der EOL „rausgekauft“. Einige EOL-Mitarbeiter wurden von der creative-shopping GmbH übernommen. Auch Büroräume teilt man sich noch vorläufig, bis neue gefunden sind. Wirtschaftliche Verbindungen zu EOL gibt es demnach aber nicht mehr. In den Kommentaren hat sich Herr Meurer auch ausführlich zu seinen negativen Erfahrungen mit der EOL geäußert. Für weitere Rückfragen steht er in den Kommentaren zur Verfügung.
mydealz.de/div…e=2

Beste Kommentare



Ich bezweifle, dass es Qipu Niveau erreicht solange es keine Barauszahlungen gibt. Wie schon bei HGWG gesehen: Niemand hindert Getmore die Prämien zu verteuern oder gar ganz die attraktiven Prämien aus dem Shop verschwinden zu lassen.

Hinzu kommt: Getmore ist nichts anderes als HGWG und auch die Mitarbeiter scheinen (zumindest teilweise) identisch zu sein! --> Wer einmal betrügt...dem glaubt man nicht! Des Weiteren wird es sich kein Schnäppchenportal leisten können unkritisch (sprich ohne Verweis auf die Vergangenheit) darüber zu berichten.

Fazit: Ich sehe die Getmore-Zukunft äußerst düster.

51 Kommentare

Coins sind out, es leben die Credits!

Ich frage mich nur, ob man die auch einklagen muss...

Hab auch grad die Mail bekommen und wollte es hier posten

sieht auf den ersten Blick aus wie ein qipu gegen Prämien.
Und das wäre ein Geschäftsmodell, welches gut funktinoieren könnte.

Gegen Neukunden- oder heftige Marketingaktionen haben wir hier ja nichts

Für mich sieht es nach einem Schneeballsystem aus

getmore.de/cre…ub/



Ich bezweifle, dass es Qipu Niveau erreicht solange es keine Barauszahlungen gibt. Wie schon bei HGWG gesehen: Niemand hindert Getmore die Prämien zu verteuern oder gar ganz die attraktiven Prämien aus dem Shop verschwinden zu lassen.

Hinzu kommt: Getmore ist nichts anderes als HGWG und auch die Mitarbeiter scheinen (zumindest teilweise) identisch zu sein! --> Wer einmal betrügt...dem glaubt man nicht! Des Weiteren wird es sich kein Schnäppchenportal leisten können unkritisch (sprich ohne Verweis auf die Vergangenheit) darüber zu berichten.

Fazit: Ich sehe die Getmore-Zukunft äußerst düster.

Amazon Gutscheine ?

Ansonsten mache ich da wie bei hgwg nicht mit. Quicker war toll.
Guthabenkarten habe ich nie gekauft.

Juhu.. gleich wieder mitmachen ;). Schon mit HGWG viel Spaß gehabt (komplette Coins ausgezahlt bekommen) - und Quicker lief doch eh gut? Oder gabs da später auch Probleme?

Och, warum nicht wieder melken und dann schnell weg. Lief doch bei den anderen auch super



Da ist aber jemand nicht auf dem Laufenden geblieben Quicker hat noch tausende Euro an Geschenkkartenguthaben ausstehen...



Da spricht nichts dagegen. Nur muss man jedem davon abraten Laufzeitverträge à la HGWG über Getmore abzuschließen.


Waren diese Geschenkkarten nicht eh nur für sinnlose Quicker-Gimmicks ("Premium Mitgliedschaft" o.ä?). Oder sind das wieder andere als die, die es bei den Amazon/Aral-Deals dazu gab?



Du sprichst von den Quicker-Gutscheinen, die man anfangs zu den Amazon-Gutscheinen "kostenlos" dazu bekam. Aber nein, ende 2012 wurden Quicker Geschenkkarten im wert von 50EUR für 35EUR verkauft. Diese kann man für alle Deals von Quicker nutzen (wenn es denn noch welche geben sollte)...

tja, Dummheit gehört bestraft. Viele haben von Anfang an gesagt das Quicker nicht lange gutgeht.



Dummheit hin oder her, das ist nicht der Punkt! Der Punkt ist, dass dieser Verein viele Kunden um mehrere tausend Euro gebracht hat und nun das nächste Projekt startet! Davor sollte gewarnt werden!

danke

Wird es doch auch und ist auch ok. Es gibt aber wieder genügend Leute welche auf Teufel komm raus sparen wollen.

Mooooment, der Knackpunkt bei sämtlichen bisherigen Angeboten waren weder die Coins an sich oder Laufzeitverträge.

Sondern schlicht die ans absurde grenzende viel zu guten Angeboten (AMazon- und Tank-GUtscheine! Lichtblick Stromvertrag!)

Hier sehe ich momentan keine so übertriebenen Lockvogel-Geschichten, sondern schlicht ein cashback-System, das bei den "Topangeboten" gerade 3 bis 7% Cashback in Credits anbietet - und das ist tatsächlich finanzierbar.

ANGEBLICH hat getmore nichts (mehr) mit der EOL bzw. Alexander Anhuth zu tun. Das Team von Getmore besteht zum großen Teil aus ehem. EOL-Mitarbeitern, kann aber natürlich auch sein, dass die auch keine Lust mehr auf den alten Arbeitgeber hatten. Ich werde getmore auf jeden Fall sehr genau im Auge behalten ;-)



Dann könnten Sie das Cashback gleich in EURO auszahlen, machen Sie aber nicht. 3% bis 7% Cashback in Credits sind genauso viel Wert wie in HGWG-Coins.

Hallo zusammen,


warum wird eigentlich so viel über Getmore spekuliert statt einfach mal den zu fragen, der Getmore gegründet hat? Ich bin doch kein Phantom und recht einfach zu erreichen.


Also: Da das wohl viele interessiert, ob es eine Verbindung zwischen Getmore und EOL gibt stelle ich das hier gerne mal klar. Eigentlich ist das aber schon an anderen Stellen publiziert worden.


Wer sich ein wenig die Mühe gemacht hat sich mit meinen Aktivitäten zu beschäftigen weiß, dass ich vor 15 Jahren u.a. das erste deutsche Spendenportal gegründet habe. Seit 5 Jahren nun betreiben wir auch die HelpCard, die erste soziale Geschenkkarte. Über 200 Bonus- und Incentiveprogramme nutzen die HelpCard als Prämie. In diesem Rahmen habe ich Mitte letzten Jahres die EOL und H. Anhuth kennen gelernt. Ich hatte mich über HGWG informiert und mir sind die Probleme natürlich bekannt gewesen, als wir mit der HelpCard auf HGWG gestartet sind. Ich habe damals aber dennoch den Eindruck gewonnen, dass es ein Versuch wert ist. Die erste Spendenaktion auf HGWG lief auch einwandfrei. Wir haben die Zahlungen für die HelpCards bekommen und an die ausgewählten Organisationen weiter geleitet. Die Spenden der Folgeaktion sollten Ende 2013 zur Zahlung kommen. Dies ist leider nicht erfolgt. Die Hintergründe hierfür kenne ich nicht und kann wie Sie alle nur darüber spekulieren. Wir sind immer wieder vertröstet worden. Doch immer mehr HGWG-User haben zu Recht verärgert bei HelpDirect und unseren Partnerorganisationen nachgefragt was mit den Spenden ist. Uns bei HelpDirect hat das eine Menge Ärger gebracht und ich fand das alles andere als Lustig. Im April sahen wir dann keine andere Lösung als die HelpCards zu stornieren und alle User darüber zu informieren. Die Coins wurden meines Wissen den Usern zurück gebucht. Eine Zusammenarbeit zwischen HelpDirect und der EOL wird es nicht mehr geben.


Nun muss man wissen, dass ich neben meinem ehrenamtlichen Engagement mit HelpDirect auch bereits seit vielen Jahren beruflich im Bereich der Kundenbindungsprogramme und bereits seit 15 Jahren in der Internetbranche tätig bin. Also seit einer Zeit, wo es EOL und ihre Programme noch lange nicht gab und die meisten noch an ihren Abis bastelten. Ich erzählte also vor einem Jahr H. Anhuth von meiner Idee eines übergreifenden onlinebasierten Homesellerprogramms, dass ich bereits 2008 entwickelt hatte. Die Idee entstand damals, als ich für die Deutsche Telekom deren Homeseller-Programm federführend entwickelt habe. Die EOL hat gute Programmierer. Wir einigten uns darauf, das Projekt „Getmore“ bei der EOL programmieren zu lassen. Damals, also weit vor dem ganzen HelpCard-Ärger, entstand auch die Idee, Getmore in einer gemeinsamen Firma zu betreiben. Nach dem Ärger mit Anhuth Anfang des Jahres hatte ich dazu sicherlich nachvollziehbar kein Interesse mehr. Ich habe daher im April 2014 mit einigen Investoren eine neue Firma gegründet, die Creative Shopping GmbH. Unter dieser starten wir jetzt das Portal Getmore. Die EOL wie auch H. Anhuth sind nicht direkt und auch nicht indirekt darin involviert oder beteiligt. Und das wird auch so bleiben. Einige ehemalige sehr gute Mitarbeiter der EOL, die ich in der Zeit kennenlernen durfte, konnte ich für Getmore gewinnen. Und darüber bin ich sehr froh. Ich kann Ihnen versichern, dass dabei kein EOL-Mitarbeiter dabei ist, der maßgeblich Führungsverantwortung für Quicker oder HGWG hatte. Ich kann den Unmut der hier und in anderen Portalen bezüglich der EOL entstanden ist gut verstehen. Ich habe mich auch ziemlich geärgert. Aber ich würde darum bitten, die Mitarbeiter aus Ihren Angriffen raus zu lassen. Letztlich sind das Menschen, die nur einen Job gemacht haben und nicht verantwortlich waren für die Programme. Ich bin sicher, auch Sie haben sicherlich schon mal in Ihrem Job Entscheidungen umsetzen müssen, die Sie vielleicht inhaltlich nicht mit tragen wollten.


Nun zur Frage, ob Getmore das gleiche wie HGWG ist: Ein klares Nein! Die Grundlogik der Incentivierung durch Prämien ist nun wirklich nichts Neues und auch nicht durch HGWG erfunden worden. HGWG war ein reines Schnäppchenportal mit hochsubventionierten Angeboten. Getmore wird dauerhaft den gesamten Produkt- und Dienstleistungsbereich abdecken und nicht nur Schnäppchen präsentieren. Aber das wichtigste ist unser Onlineseller-Club. Über den kann man Freunden und Bekannten das breite Angebot vorstellen und daran über die Provision in Form von Credits partizipieren.


Ich habe nichts dagegen, wenn Sie skeptisch sind. Das ist jedem unbenommen selbst überlassen. Und wenn Ihnen „inhaltlich“ auf Getmore was nicht gefällt, stellen wir uns auch gerne der Diskussion. Aber ich wehre mich in aller Form gegen Verunglimpfungen, bevor wir überhaupt richtig gestartet sind. Das ist nicht seriös. Und das würden Sie an meiner Stelle auch tun.


So, vielleicht ist es nun etwas klarer für Sie alle. Sollten Sie noch seriöse Fragen haben die ich auch inhaltlich beantworten kann, dann tue ich das gerne. Ich stelle mich dem Dialog, wir haben nichts zu verbergen.


Schöne Grüße an alle


Harald Meurer

Gründer und Geschäftsführer der Creative Shopping GmbH,

der Betreiberfirma des Shopping- und Bonusportals Getmore.de


"Böse Gesellschaft bringt Manchen an den Galgen."

Spätestens Mitte letzten Jahres war es jedem klar, dass HGWG Abzocke betreibt. Die Kunden bei HGWG sprangen ab, die Facebookseite war überschwemmt von Beschwerden und Warnungen, geprellte User hatten sich zusammen getan um eine Klageschrift vorzubereiten, das Boot HGWG sank wie ein Stein.
Und dann taucht ihr Name auf. Ihre 'HelpCards' werden im Marktplatz angeboten, ein neues Projekt 'getmore' trägt die Namen Anhuth und Meurer - aber Ihren Ausführungen zufolge kann man Ihnen wohl nur zur Last legen, dass Sie, als alle anderen sich schon von Anhuth und HGWG abgewandt hatten, so naiv waren Ihren Ruf durch diese Zusammenarbeit zu riskieren.

Nichtsdestotrotz haben Sie in EOL-Geschädigten-Kreisen nun Ihren Ruf weg.

Man muss Ihnen jedoch zugutehalten, dass die angebotenen Prämien auf getmore schlicht viel zu schlecht sind, um einen HGWG Abklatsch vermuten zu lassen. Petobel 4 Credits pro Euro? Das sind rund 2% Cashback, und das nichtmal bar - andere bieten 15-25% bar und dazu Gutscheine.
Und dazu dieses äußerst unangehme Schneeballsystem-Bauchgefühl das der 'begeistere-Freunde-und-Bekannte-für-deinen-'CreditsClub hinterlässt. Hat nicht jeder jemanden im Bekanntenkreis, der irgendwann meinte er müsste jetzt Versicherungen verkaufen, jeden damit nervte und der seitdem von allen gemieden wird?

Aber das ist nur die Meinung eines weiteren genervten HGWG Geschädigten, der seine Forderung gerichtlich durchsetzen musste.



Genau die selben Gedanken kommen mir auch!

Aufgrund der wenig lukrativen Angebote kann man nun zwar von einer seriöseren Finanzierung ausgehen, die Skepsis jedoch bleibt! Ich bin froh, dass ich damals niemandem HGWG oder Quicker empfohlen habe und somit nur auf eigenes Risiko agierte. Und auch nun wird es dabei bleiben: Empfehlungen werde ich unterlassen.

PS: 5% Cashback in Form von Credits sind deutlich schlechter als 5% Cashback in Bar! Ich sehe (noch) keinerlei Grund Getmore zu nutzen.

Hallo Pat666,
naiv würde ich nicht sagen, aber zu gutgläubig vielleicht. Denn immerhin konnten über die erste Spendenaktion mit HGWG Coins im Wert von 18.000 € als Spenden umgewandelt werden. Und die HGWG-User bekamen auch ihre Spendenquittungen dafür. Somit konnten viele soziale Projekte unterstützt werden. Natürlich sind wir davon ausgegangen, dass auch die Folgeaktionen durch die EOL gut laufen. Leider war dem dann nicht so. Na ja, immerhin ist doch einiges positives passiert.

Bezüglich Ihres Rechenbeispiels mit Petobel habe ich da noch ein paar Anmerkungen: Wie kommen Sie darauf, dass 4 Credits pro Euro 2 % Cashback sind? Der Eurowert bei Credits liegt je Credit zwischen 0,75 – 1,5 €-Cent (je nachdem, welche Prämien ausgewählt wurden) , was mathematisch für mich einen rechnerischen Wert von 3 – 6 % im Vergleich zum Cashback ausmacht. Und den von Ihnen erwähnten Rabatt von 15-25 % kann ich nirgendwo bei Cashback-Anbietern nachvollziehen. Vielleicht waren das kurzfristige Marketingaktionen aber keine dauerhaften Rabatte. Da muss man aufpassen, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht. Quipu bietet zurzeit 12 % an. Ob das dauerhaft so bleibt wird sich zeigen. Ich habe da was anderes gehört. Wir werden demnächst ebenfalls erheblich bessere Konditionen bekommen. Nicht vergessen: Wir sind gerade erst gestartet und verhandeln noch mit vielen Anbietern. Das dauert dann erfahrungsgemäß immer ein wenig. Gutscheine werden wir demnächst auch mit anbieten, ist technisch bereits in der Umsetzung.

Übrigens, nur damit es auch mal erwähnt wurde: Persönliche Empfehlungen durch Freunde und Bekannte tragen zu 64 % zur Kaufentscheidung bei (Quelle: EIAA, Statista 2013) Warum hat sich ansonsten der TelekomProfi-Club (220.000 User) 1+1 Profiseller(250.000 User) Vodafone Hommeseller-Club (über 150.000 User) , Tupperware, Mary Kay, etc. zu den wichtigsten Vertriebskanälen der Unternehmen entwickelt? Ich kann ja akzeptieren, dass dies nicht Ihr Ding ist. Aber anscheinend sehen das nicht unmaßgeblich viele User da draußen etwas anders. Schauen wir mal …

Hallo BoNa,
Cashback-Systeme sind nicht mit Getmore vergleichbar. Bei Cashback-Systemen geht es „ausschließlich“ um einen kurzen schnellen Deal, und den mit dem höchst möglichen Rabatt. Hat sich bewährt und ist erfolgreich. Gut so. Ist mir übrigens nicht ganz fremd, ich habe 1999 den ersten Preisvergleichsanbieter im Internet mit gegründet. Aber Getmore zielt auf ein gänzlich anderes Kauf- und Userverhalten. Außerdem steht bei uns der Credits-Club als persönliche Vertriebsplattform der User im Vordergrund. Also nicht nur der schnelle Deal, sondern das kontinuierliche Geschäft. Und das gibt es nirgendwo im Cashback-Bereich. Unsere Mitbewerber sind keine Cashback-Anbieter sondern Homeseller-Clubs, von denen es ja bereits viele erfolgreiche Beispiele gibt (siehe oben). Daher werden auch hier Äpfel mit Birnen verglichen. Schauen wir doch einfach mal, wie sich Getmore die nächsten Monate entwickelt. Wir stehen noch ganz am Anfang. Es wird noch etwas dauern, bis alles fertig ist und die Angebote und Konditionen steigen werden. Rom ist auch nicht an einem Tag gebaut worden.

Noch mehr Fragen und Anmerkungen? Ich antworte jederzeit gerne.

Schöne Grüße

Harald Meurer

@Harald101

Bevor ich auf die Details ihrer Aussage eingehe wollte ich ihnen meinen Respekt zollen, sich einer offenen Diskussion zu stellen.

Bis später

Harald100

Letztlich sind das Menschen, die nur einen Job gemacht haben und nicht verantwortlich waren für die Programme. Ich bin sicher, auch Sie haben sicherlich schon mal in Ihrem Job Entscheidungen umsetzen müssen, die Sie vielleicht inhaltlich nicht mit tragen wollten.



Ganz dünnes Eis...

Hallo Herr Meurer,
wenn Ihnen die Probleme von HGWG bekannt gewesen sind, verstehe ich nicht weshalb Sie von EOL keine Vorauskasse für die HelpCards verlangt haben.
Ich finde es nicht sehr seriös - vor allem bei Spenden - dass Sie Ihre HelpCards geliefert haben, die Kunden diese evtl. für die Organisationen eingelöst haben und Sie anschließend die Karten bzw. die Spendengutschriften einfach so stornieren. Sie hätten doch - wie derzeit viele geschädigte Kunden - das Geld von EOL einklagen können.
Ich möchte Ihnen nichts böses unterstellen, aber wer weiß wie viele ausgestellte HelpCards außerdem von Ihnen (einfach so) storniert wurden...
Und dass getmore HelpCards als Prämie anbietet finde ich auch nicht OK, da könnten Sie ebenso 25 € Amazon-Gutscheine für 2.500 Credits anbieten oder erhält die Creative Shopping GmbH die HelpCards von der HelpConsult UG günstiger oder sogar umsonst?
Wie geschrieben, will ich Ihnen nichts unterstellen, aber richtig finde ich das nicht.

Mario79

Hallo Herr Meurer, wenn Ihnen die Probleme von HGWG bekannt gewesen sind, verstehe ich nicht weshalb Sie von EOL keine Vorauskasse für die HelpCards verlangt haben. Ich finde es nicht sehr seriös - vor allem bei Spenden - dass Sie Ihre HelpCards geliefert haben, die Kunden diese evtl. für die Organisationen eingelöst haben und Sie anschließend die Karten bzw. die Spendengutschriften einfach so stornieren. Sie hätten doch - wie derzeit viele geschädigte Kunden - das Geld von EOL einklagen können. Ich möchte Ihnen nichts böses unterstellen, aber wer weiß wie viele ausgestellte HelpCards außerdem von Ihnen (einfach so) storniert wurden... Und dass getmore HelpCards als Prämie anbietet finde ich auch nicht OK, da könnten Sie ebenso 25 € Amazon-Gutscheine für 2.500 Credits anbieten oder erhält die Creative Shopping GmbH die HelpCards von der HelpConsult UG günstiger oder sogar umsonst? Wie geschrieben, will ich Ihnen nichts unterstellen, aber richtig finde ich das nicht.



Hi Mario,

ich glaube, dass du da etwas durcheinander bringst: Die HGWG-Kunden haben die Helpdirect-Karten bei HGWG gekauft. Nur hat HGWG - zumindest den zweiten Teil der Bestellungen - nicht an die Käufer ausgeliefert. HGWG konnte/wollte diese einfach nicht bei Helpdirect bezahlen. Somit hat Helpdirect dann auch keine Karten an HGWG geliefert und HGWG somit auch keine an den Einlöser der Coins.

Somit hat Helpdirect - wenn ichs richtig verstehe - sehr wohl Vorkasse verlangt. Da diese nicht erfolgte wurden keine Karten geliefert.

Der einzige Fehler seitens Helpdirect war scheinbar die Kooperation mit HGWG.

wenn das so ist, dann nehme ich natürlich alles zurück.

Ein schlimmer Fehler von getmore auch nur in den Verdacht zu geraten, mit Quicker und Co. in Verbindung zu stehen. Ob gerechtfertigt oder nicht, der Ruf ist damit schon ruiniert.
Außerdem gibt's bereits haufenweise solcher Anbieter, die schon lange am Markt sind: graal, andasa, qipu ... getmore hat mit diesen Voraussetzungen keine Chance.

Hallo Mario79,

KoS2002 hat das gut beschrieben. Für HelpDirect ist es total normal HelpCodes an Partner im Voraus zu liefern. Diese werden dann eingelöst. Der Datensatz bleibt o lange im Help-System stehen, bis die Zahlung durch den Partner (in dem Falle HGWG) erfolgt ist. Liegt das Geld vor, wird es erst dann an die ausgewählten Organisationen weiter geleitet. Also von daher ein ganz normaler Prozess. Wir hätten auch gar nicht klagen können, da die Spenden aus Sicht von HelpDirect Treuhandgelder sind, die uns nicht gehören. Wir wickeln die Spende nur ab, mehr nicht. In dem Falle hätte jede einzelne ausgewählte Organisation klagen müssen. Und dann die Frage, ob da überhaupt was zu holen ist ...

Hallo nojokes,

sehe ich nicht so. Ist zwar jetzt ärgerlich, sich mit dem Thema auseinander setzen zu müssen, aber wir haben ja nichts zu verbergen. Daher stelle ich mich hier der Diskussion. Und die aufgeführten Schnäppchenanbieter sind nicht unsere Wettbewerber. Das Getmore-Konzept geht doch in eine ganz andere Richtung. Getmore ist ein Portal für Social Selling Community. Das Empfehlungsmarketing steh hier im Vordergrund, nicht die Chance irgendwo selbst ein Schnäppchen zu machen. Ich betreibe ein solches Portal nicht zum ersten mal. Für Telekom habe ich deren Portal für Empfehlungsmarketing in Verbindung mit einem Bonusprogramm sehr erfolgreich aufgebaut. Schauen wir doch einfach mal, wie es sich die nächsten Monate entwickelt. ich bin da recht Zuversichtlich. Und letztlich mache ich das in der Internetbranche schon seit über 15 Jahren. Also, nicht gleich den Stab des Urteils brechen, bevor wir überhaupt richtig gestartet sind. SG Harald Meurer

Hallo Mario 79,

HelpDirect beliefert nicht nur die Creative Shopping GmbH mit HelpCards, sondern viele andere Bonusprogramme und Incentiveanbieter (über 200) mit HelpCards oder HelpCodes (die elektronische Variante). HelpDirect ist mit seiner HelpCard der größte europäische Anbieter von sozialen Geschenkkarten. Über 4.000 Organisationen in vier Ländern nutzen die Technologie. Immerhin haben wir das Bundesverdienstkreuz sowie eine Menge Marketingpreise dafür erhalten. Warum sollte das nicht in Ordnung sein, Bonuspunkte in Spenden umzuwandeln? Das macht so ziemlich jeder Anbieter in diesem Segment. Entweder mit HelpDirect oder anderen Marktanbietern. Und was hat das mit Amazon-Gutscheinen zu tun? Kann ich nicht nachvollziehen. Aber ich muss ja nicht alles verstehen. Das Bonus- und Incentive-Anbieter die Umwandlung in Spenden anbieten ist inzwischen ziemlich normal. HelpDirect ist stolz darauf, als Erster der Initiator einer solchen Umwandlung von Prämien in soziales Engagement am Markt gewesen zu sein.

HelpCards werden nicht kostenlos raus gegeben. Wie soll das denn möglich sein? Wer bitte zahlt dann die Spende? Vielleicht ist Ihnen die Logik der Umwandlung von Prämien in Spenden noch nicht ganz klar. Fließt kein Geld vom Programmbetreiber, kann es auch keine Spenden geben. So einfach ist das. Und so transparent. Die HelpConsult UG als operativer Abwickler agiert hierbei übrigens nur als Treuhänder und Abwickler. Die Spendenbeziehung kommt immer zwischen der HelpDirect und dem Spender zustande. HelpDirect leitet die Spenden dann weiter an die vom Spender ausgesuchten Organisationen. Übrigens alles nachzulesen auf den Websites und AGBs bei HelpDirect und HelpCard. Bis hin zu den anfallenden Gebühren. Alles transparent. Muss man nur tun.

SG
Harald Meurer


Zum Schluss noch eine Anmerkung bezüglich der stornierten HelpCards bei HGWG: Es wurden exakt so viele HelpCards storniert, wie uns von HGWG gemeldet wurden. Nicht mehr und nicht weniger.

Harald101

Hallo Musti3222, es ist natürlich leicht, hier im Forum anonym ohne eigene Namensnennung andere Menschen zu verunglimpfen die man nicht kennt. Dass Sie das tun, sagt mehr über Sie als über mich. Ich stehe hier offen zu dem was wir tun und habe nichts zu verbergen. Ich käme auch nicht auf die Idee, HGWG-User die mir eher Leid tun so zu verunglimpfen. Denn genau das tun Sie. Denn zu dem Zeitpunkt, als bereits in den Foren über HGWG sehr negativ gesprochen wurde gab es wohl immer noch zahlreiche User, die sehr gerne die Angebote der HGWG genutzt haben. Halten Sie die auch alle für gutgläubig, doof oder unseriös? Außerdem finde ich es interessant, dass Sie sich wohl als Sprachrohr der EOL-Geschädigten sehen. Ich kann Ihnen sagen, dass ich sehr viele direkte Kontakte zu HGWG-Usern hatte in den letzten Wochen und die ganz im Gegenteil zu Ihnen schon klar den Unterschied sehen zwischen der EOL und meiner Arbeit. Und die Ihre Meinung nicht teilen. Sei´s drum, ich würde Ihnen nur empfehlen das nächste Mal doch den Mumm zu haben, öffentlich mit Namensnennung zu agieren. Das hätte wenigstens Stil. SG Harald Meurer



Harald Meurer, schön das du dich in einem Schnäppchenforum mit deinem vollen Namen und echtem Profilbild anmeldest. Du musst ja schließlich deine Hilfe-Industrie verteidigen. Es ist schon absurd, dass man in der Spendenindustrie reich werden kann. Aber, dass ist ein anderes Thema.

Das hat so ein Forum an sich und es macht durchaus Sinn, also das mit dem Nicknames, also ohne "Namensnennung" zu kommentieren, wie du es so schön beschreibst. Frech wirst du Harald, wenn du Leuten unterstellst keinen Mumm zu haben. Dass du, der du in der Spendenindustrie Geld verdienst, dann noch von Stil sprichst, schlägt dem Fass den Boden aus.

anonyme Grüße

Harald101

Denn zu dem Zeitpunkt, als bereits in den Foren über HGWG sehr negativ gesprochen wurde gab es wohl immer noch zahlreiche User, die sehr gerne die Angebote der HGWG genutzt haben.



verdrehen Sie bitte nicht die Tatsachen. Als Sie eingestiegen sind, wurde nicht "bereits" in den Foren negativ über HGWG gesprochen, sondern mind. seit ein halbes Jahr. (und zuvor bereits ettliche Monate über quicker).
Zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie dort eingestiegen sind, hatte EOL KEINEN anderen Partner mehr. zuvor sind ALLE abgesprungen. Es gab NICHTS im HGWG-Store. Und dann kamen Sie auf wundersame Weise...

MINDESTENS haben Sie bereits zu diesem Zeitpunkt in Kauf genommen, die Karten bei Nichtzahlung einfach zu "stornieren". Es war Ihnen mindestens egal, denn Ihnen passiert ja nichts. Sie machen auf keinen Fall Verluste, wenn EOL nicht zahlt. Sie sind ja nur der Dienstleister, der Vermittler... und die Spendenorganisationen... tja dann kriegen die halt nichts...

DAS kann man Ihnen, werter Herr "seit 15 Jahren im Business" *mindestens* ankreiden!

Anscheinend gibt es hier keine konkreten Fragen mehr. Sondern nur noch anonyme Diffamierungen zur persönlichen Befriedigung. Diese werde ich nicht kommentieren. Wenn man sich wenigstens mal die Mühe machen würde, aufmerksam meine Anmerkungen zu lesen dann wüsste man, dass 18.000 € an HelpCards über EOL bezahlt und eingelöst wurden. Nur leider nicht der zweite der Teil der Spenden. Und wenn man sich mal „ernsthaft“ mit meiner sozialen Arbeit beschäftigen würde dann wüsste man, dass ich die HelpGroup vor 15 Jahren „ehrenamtlich“ gegründet habe und zig Tausende von Euro dafür privat gespendet habe. Und heute über 4.000 Organisationen unsere kostenlose Internettechnologie mehreren Ländern nutzen. Immerhin habe ich dafür das Bundesverdienstkreuz erhalten. Und das bekommt man nicht einfach geschenkt. Reich geworden ist damit noch keiner. Und wenn man sich die Mühe machen würde, meine Vita mal genauer zu studieren dann wüsste man, dass ich seit 30 Jahren im Management internationaler Konzerne tätig war. Da verdient man ein paar Mark. Aber das alles interessiert ja nicht. Es ist um ein so vielfaches einfacher, unqualifiziert zu beurteilen, zu verurteilen und zu diffamieren. Dann viel Spaß dabei. Sollte es wiedererwarten noch offene und zu klärende sinnvolle Fragen geben, stehe ich nach wie vor zur Verfügung. Mir ist an einer offenen und ehrlichen Kommunikation gelegen und nicht an verbalen Schlammschlachten. Dafür stehe ich gerne zur Verfügung.

Also was hier gerade abgeht ist nur noch lächerlich. Es wird doch niemand von uns gezwungen, sich wieder bei solchen Portalen zu registrieren. Wenn man also kein Interesse daran hat, dann kann man es doch schlicht und einfach lassen. Das hat nichts damit zu tun, dass man seinem Ärger über HGWG nicht Luft machen kann. Allerdings sollte das auf einer etwas sachlicheren Ebene geschehen. Einzelne Personen anzugehen, ihnen etwas zu unterstellen und sie persönlich anzugreifen, geht weit unter die Gürtellinie und führt am Ende zu nichts.

Was man Herrn Meurer ankreiden kann ist, dass er zu einem mehr als ungünstigen Zeitpunkt, ob bewusst oder unbewusst, in das Geschäft von HGWG eingestiegen ist. Das macht ihn allerdings nicht zu einem von Grund auf schlechten Menschen, dem andere egal sind, solange er seinen persönlichen Vorteil daraus ziehen kann. Daher sollte hier niemand sein soziales Engagement aufgrund von Spekulationen in den Dreck zu ziehen. Das ist wirklich unpassend und hat an dieser Stelle nichts zu suchen!

Ich bin ebenfalls verärgert über die Art und Weise von HGWG, finde es aber durchaus mutig, dass Herr Meurer sich dem offenen Dialog stellen möchte, um damit verärgerten Kunden eines anderen Portals/einer anderen Firma Rede und Antwort zu stehen. Ich hätte bei sachlichen Fragen und Antworten gern weiter mitgelesen, in der aktuellen Form ist es allerdings mehr Unterhaltungsprogramm als alles andere. Daher sollten vielleicht alle Beteiligten mal einen Gang runterschalten, den persönlichen Frust runterschlucken und auf eine sachliche Basis zurückkehren.

In diesem Sinne…schönen Tag.

sind die seriös? jemand erfahrung schon gemacht?

Avatar

GelöschterUser306583

Neuerm

sind die seriös? jemand erfahrung schon gemacht?



das kann ich dir in Kürze beantworten
Ich habe das Portal ausprobiert, als die Aktion mit 500 Credits pro Einladung angeboten wurde. Das war ein Angebot was ich unbedingt probieren musste und das mit Erfolg! Habe 2 Prämien bestellt und anscheinend hat einer meiner geworbenen auch etwas über getmore bestellt ( habe credits unter vorbehalt ).

Allerdings stand ein Datum dabei wann die Prämien vorraussichtlich versendet werden. Diese Angabe ist schon lange überschritten und ich hoffe es liegt nur an Ostern und es kommt nun zum Versand.

Was ich nicht ganz verstehe ist, das meine 2 Bestellungen zwar unter "Alle Bestellungen" angezeigt werden aber wenn ich dann unter "In Bearbeitung", " Versandt" oder "storniert" gucke... ist es nicht zu sehen...

Man sollte das ganze etwas transparenter gestalten und ggf. auch die Angabe des Versandzeitpunkt überarbeiten!


Zum Projekt selber...
Auch wenn Herr Meurer etwas anderes behauptet... es ist ein Cashbacksystem wie jedes andere auch, nur das es nach außen anders dargestellt wird.

Beispiel:
Ich werbe auf Seite XY User an. An den geworbenen verdiene ich ein Leben lang ( oder bis der User sich wieder abmeldet ) prozentual von seinem Cashback mit! In der Regel sind es 10% von dem was der jeweilige geworbene selber verdient.

Bei getmore ist es vom Prinzip ganz genau so aufgebaut! Man wirbt Leute und verdient ein Leben lang an den geworbenen mit. Das hierbei ein 3 Stufen Refsystem angeboten wird ist auch auf den "Cashbackseiten" teilweise so und finde ich persönlich ganz schlecht, weil dadurch die eigentliche Grundprovision für den Abschluss sehr niedrig ausfällt für den, der an der eigentlichen Aktion teilnimmt ( etwas bestellt )! Dadurch sinkt natürlich dann auch die Provision für die erste Refebene und somit weniger Geld für den Werber.


Aus meiner Sicht ist getmore ein ganz normales Cashback System, was anstatt Euros halt Prämien auszahlt ( hat auch Steuervorteile )!
Nur weil Herr Meurer es einen "Club" nennt ist es nichts anderes als ein 3 Stufiges Refsystem wie jedes andere Cashbackportal auch.

Diesen Club Müll finde ich persönlich auch nicht gut. Einen einfachen Reflink und eine VERNÜNFTIG Aufgebaute Refübersicht würde völlig reichen!

@Herr Meurer
Sagen Sie mit mal einen Grund, warum ich andere Personen über getmore Teilnehmen lassen soll, wenn diese auf anderen Portalen viel mehr Geld geboten bekommen



Und zum Abschluss....
Dieser Post soll niemanden angreifen sondern nur meine Sichtweise deutlich machen

p.s. versendet die Prämien
Avatar

GelöschterUser306583

Heute sind beide Bestellungen angekommen Nicht schlecht
Habe Punkte im Wert von ca. 50 Euro eingelöst und hat alles wunderbar geklappt

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. FlixBus55
    2. Amiibo Sammelthread [Angebote, Verfügbarkeit]35302
    3. Was und Wieviel darf bei Ryan Air mitgenommen werden1227
    4. FIFA 17 (Xbox One) - Gewinnspiel by Search851620

    Weitere Diskussionen