Wann zahlt die Krankenkasse welche Medikamente / Untersuchung?

31
eingestellt am 2. Aug
Gibt es da eine Datenbank für? Ich suche mir nämlich 'nen Ast..
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Beste Kommentare
Die Abrechnungsnummer 4042 des Labors bezieht sich auf die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) (rechnung-pruefen.de/goa…042 / e-bis.de/goa…tml ) Die GOÄ regelt die Abrechnung der ärztlichen Leistungen außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung (laienhaft: alles außerhalb dessen, was die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen.

Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen nach EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab kbv.de/htm…php) ab. Gib dort in der Suche das vom Labor untersuchte Hormon ein und du erhältst eine Info, in welchem Rahmen dies über die KK abzurechnen wäre.

Meine laienhafte Vermutung ist, dass bei dieser Laborbestimmung eine im Einzelfall begründete medizinische Notwendigkeit vorliegen muss, damit dass die gesetzliche Krankenkasse übernimmt. Siehe Eintrag beim Suchergebnis. Ob dies zur Diskussion mit der Krankenkasse taugt, weiß ich nicht. Das sollte jedoch der Dich behandelnde Arzt wissen.

(Edit erfolgte aufgrund Tippfehler )
Bearbeitet von: "Sascha_HRO" 2. Aug
31 Kommentare
Welche Krankenkasse?
TheJumper02.08.2020 19:47

Google -> „{Hier beliebige KK einsetzen} Leistungen“ googelnHier z.B. für d …Google -> „{Hier beliebige KK einsetzen} Leistungen“ googelnHier z.B. für die TK:tk.de/techniker/leistungen-und-mitgliedschaft/informationen-versicherte/leistungen-2000828Edit:Hier für die AudiBKK:audibkk.de/leistungen/leistungen-von-a-z/


Sagt mir leider auch nicht, ob eine XYZ eine 4042 auf Kassenkosten rechtfertigt
Ich meine, sind nur 20,40 € - das juckt mich jetzt nicht großartig. Aber ich finde das System so unglaublich undurchsichtig.
Bearbeitet von: "Mario" 2. Aug
Mario02.08.2020 19:53

Sagt mir leider auch nicht, ob eine XYZ eine 4042 auf Kassenkosten …Sagt mir leider auch nicht, ob eine XYZ eine 4042 auf Kassenkosten rechtfertigt Ich meine, sind nur 20,40 € - das juckt mich jetzt nicht großartig. Aber ich finde das System so unglaublich undurchsichtig.


Bei so speziellen Fragen würde ich sonst einfach anrufen. Ich denke damit kommt man am schnellsten ans Ziel.
Bearbeitet von: "TheJumper" 2. Aug
TheJumper02.08.2020 19:54

Bei so speziellen Fragen würde ich sonst einfach anrufen. Ich denke damit …Bei so speziellen Fragen würde ich sonst einfach anrufen. Ich denke damit kommt man am schnellsten ans Ziel.


Hab' schon 'ne E-Mail verfasst deswegen, aber ist ja Wochenende. Finde ich auf jeden Fall solide, dass man absolut keine Transparenz in dem Bereich hat.
Mario02.08.2020 19:53

Sagt mir leider auch nicht, ob eine F32.2 / F33.2 eine 4042 auf …Sagt mir leider auch nicht, ob eine F32.2 / F33.2 eine 4042 auf Kassenkosten rechtfertigt Ich meine, sind nur 20,40 € - das juckt mich jetzt nicht großartig. Aber ich finde das System so unglaublich undurchsichtig.

Wieder die übliche Salamitaktik?
badehase02.08.2020 20:04

Wieder die übliche Salamitaktik?


Nö, die in der Hausarztpraxis wussten absolut nix - dann ist es im Zweifel immer eine Privatleistung
Mario02.08.2020 20:03

Hab' schon 'ne E-Mail verfasst deswegen, aber ist ja Wochenende. Finde ich …Hab' schon 'ne E-Mail verfasst deswegen, aber ist ja Wochenende. Finde ich auf jeden Fall solide, dass man absolut keine Transparenz in dem Bereich hat.


Viele Krankenkassen sind leider überhaupt nicht mit der Zeit gegangen. Die fehlende Transparenz ist mir auch schon negativ aufgefallen. Solche fehlenden Datenbanken generieren zudem unnötige Belastung des Kundenservices. Wird Zeit das sich da etwas ändert (intuitive neue online Krankenkasse?).
Mario02.08.2020 19:53

Sagt mir leider auch nicht, ob eine XYZ eine 4042 auf Kassenkosten …Sagt mir leider auch nicht, ob eine XYZ eine 4042 auf Kassenkosten rechtfertigt Ich meine, sind nur 20,40 € - das juckt mich jetzt nicht großartig. Aber ich finde das System so unglaublich undurchsichtig.


Was willst du hören?
Sind die Diagnosen von dir?
Wo kommt der Betrag von 20,40€ her?
Normalerweise zahlt die Kasse alle nötigen Kosten einer Behandlung und der zugelassenen Medikamente.
Psychopharmaka sind ja sehr günstig
Bearbeitet von: "noname951" 2. Aug
Bei mir wusste immer die Sekretärin welche Krankenkasse was übernimmt.
Bearbeitet von: "thermometer" 2. Aug
Porax02.08.2020 20:09

Viele Krankenkassen sind leider überhaupt nicht mit der Zeit gegangen. Die …Viele Krankenkassen sind leider überhaupt nicht mit der Zeit gegangen. Die fehlende Transparenz ist mir auch schon negativ aufgefallen. Solche fehlenden Datenbanken generieren zudem unnötige Belastung des Kundenservices. Wird Zeit das sich da etwas ändert (intuitive neue online Krankenkasse?).


Zumal es ja irgendein System geben muss, die Gründe, warum das nicht öffentlich ist, wird mich interessieren.

noname95102.08.2020 20:11

Was willst du hören?Sind die Diagnosen von dir?Wo kommt der Betrag von …Was willst du hören?Sind die Diagnosen von dir?Wo kommt der Betrag von 20,40€ her?Normalerweise zahlt die Kasse alle nötigen Kosten einer Behandlung und der zugelassenen Medikamente.Psychopharmaka sind ja sehr günstig


Hören will ich nichts, ich frage mich nur, warum die Informationen in dem Bereich so absolut nicht auffindbar sind.
Ne, ich frage für einen Freund - natürlich sind das meine, die ich nicht selbst gestellt habe, wenn du darauf raus willst.
Aus der Rechnung vom Labor, die gestern eingeflattert ist.
Sorry, aber die Aussage stimmt in dem Bereich nicht. Andere Therapiekonzepte (medikamentös) laufen alle off-label. Dass die Kasse immer alle nötigen Kosten zahlt, halte ich für Hohn. Und dass Psychopharmaka günstig sind, ist auch diskutabel. Kommt auf den Wirkstoff an.
Mario02.08.2020 20:07

Nö, die in der Hausarztpraxis wussten absolut nix - dann ist es im Zweifel …Nö, die in der Hausarztpraxis wussten absolut nix - dann ist es im Zweifel immer eine Privatleistung

Naja, eher Deine Salamitaktik.
Erst einmal eine Anfrage starten und dann noch etwas von F....... nachlegen.
badehase02.08.2020 20:17

Naja, eher Deine Salamitaktik.Erst einmal eine Anfrage starten und dann …Naja, eher Deine Salamitaktik.Erst einmal eine Anfrage starten und dann noch etwas von F....... nachlegen.


Möchtest du meine ganze Krankenakte auch gleich noch haben?
Mario02.08.2020 20:18

Möchtest du meine ganze Krankenakte auch gleich noch haben?

Nein danke, ich habe heute keinen Bereitschaftsdienst.
badehase02.08.2020 20:20

Nein danke, ich habe heute keinen Bereitschaftsdienst.


Na dann, danke dir für deine tolle Unterstützung myDealzer des Jahres und Nice Guy Abzeichen incoming ♥
Mario02.08.2020 20:16

Zumal es ja irgendein System geben muss, die Gründe, warum das nicht …Zumal es ja irgendein System geben muss, die Gründe, warum das nicht öffentlich ist, wird mich interessieren.Hören will ich nichts, ich frage mich nur, warum die Informationen in dem Bereich so absolut nicht auffindbar sind. Ne, ich frage für einen Freund - natürlich sind das meine, die ich nicht selbst gestellt habe, wenn du darauf raus willst.Aus der Rechnung vom Labor, die gestern eingeflattert ist. Sorry, aber die Aussage stimmt in dem Bereich nicht. Andere Therapiekonzepte (medikamentös) laufen alle off-label. Dass die Kasse immer alle nötigen Kosten zahlt, halte ich für Hohn. Und dass Psychopharmaka günstig sind, ist auch diskutabel. Kommt auf den Wirkstoff an.


Ich finde da jetzt nicht unbedingt undurchsichtig.
Wie geschrieben, alle nötigen Diagnostikverfahren und Therapien werden von jeder Kasse bezahlt.
Auch Therapien für XYZ werden ohne weiteres getragen. Das Medikament für XYZ kostet ca. 33€ für 100Stk-. Das ist jetzt echt nicht teuer.
Auch werden in den meisten Fällen off-Label Mittel bezahlt, wenn die zugelassenen Mittel nicht geholfen haben.
Bearbeitet von: "noname951" 2. Aug
noname95102.08.2020 20:24

Ich finde da jetzt nicht unbedingt undurchsichtig.Wie geschrieben, alle …Ich finde da jetzt nicht unbedingt undurchsichtig.Wie geschrieben, alle nötigen Diagnostikverfahren und Therapien werden von jeder Kasse bezahlt.Auch Terapien für Depressionen werden ohne weiteres getragen. Sertralin kostet ca. 33€ für 100Stk-. Das ist jetzt echt nicht teuer.Auch werden in den meisten Fällen off-Label Mittel bezahlt, wenn die zugelassenen Mittel nicht geholfen haben.


Also, dass man keine Informationen darüber hat, ist für dich nicht undurchsichtig?
Dass der Großteil bezahlt wird, möchte ich auch gar nicht in Frage stellen. Das sollte jetzt aber keine Grundsatzdiskussion darüber werden, was und was nicht von unseren Kassen bezahlt wird. Ich fragte lediglich nach einer Informationsquelle, mehr nicht.
Hab ich das jetzt richtig verstanden? Du bist gesetzlich versichert, hast eine Blutabnahme bekommen und ohne vorherige Absprache musst du jetzt einen Wert selbst zahlen?
Mario02.08.2020 20:37

Also, dass man keine Informationen darüber hat, ist für dich nicht u …Also, dass man keine Informationen darüber hat, ist für dich nicht undurchsichtig? Dass der Großteil bezahlt wird, möchte ich auch gar nicht in Frage stellen. Das sollte jetzt aber keine Grundsatzdiskussion darüber werden, was und was nicht von unseren Kassen bezahlt wird. Ich fragte lediglich nach einer Informationsquelle, mehr nicht.


Auf der Website meiner Kasse stehen alle zusätzlichen Leistungen die bezahlt werden oder zu denen man einen Zuschuss bekommt.
Die Abrechnungsnummer 4042 des Labors bezieht sich auf die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) (rechnung-pruefen.de/goa…042 / e-bis.de/goa…tml ) Die GOÄ regelt die Abrechnung der ärztlichen Leistungen außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung (laienhaft: alles außerhalb dessen, was die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen.

Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen nach EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab kbv.de/htm…php) ab. Gib dort in der Suche das vom Labor untersuchte Hormon ein und du erhältst eine Info, in welchem Rahmen dies über die KK abzurechnen wäre.

Meine laienhafte Vermutung ist, dass bei dieser Laborbestimmung eine im Einzelfall begründete medizinische Notwendigkeit vorliegen muss, damit dass die gesetzliche Krankenkasse übernimmt. Siehe Eintrag beim Suchergebnis. Ob dies zur Diskussion mit der Krankenkasse taugt, weiß ich nicht. Das sollte jedoch der Dich behandelnde Arzt wissen.

(Edit erfolgte aufgrund Tippfehler )
Bearbeitet von: "Sascha_HRO" 2. Aug
Hast du das Blutbild auf eigenen Wunsch bekommen, weil du irgendwelche Werte wolltest? = Selber zahlen.
Wenn es um Abklärung von Beschwerden geht und der Arzt bestimmte Diagnosen ausschließen will, zahlt es die Kasse.
Mario02.08.2020 19:46

Audi BKK


Die zahlen im Krankheitsfall sowieso nicht. Selbst Krankengeld nur mit Rechtsanwalt erhalten. Empfehle da schnellstens weg zu wechseln.
FreakZ102.08.2020 20:43

Hab ich das jetzt richtig verstanden? Du bist gesetzlich versichert, hast …Hab ich das jetzt richtig verstanden? Du bist gesetzlich versichert, hast eine Blutabnahme bekommen und ohne vorherige Absprache musst du jetzt einen Wert selbst zahlen?


War ein wenig anders: Wurde operiert, musste eh Blut abnehmen. Habe ich gefragt, ob man den Wert nicht mitmachen könne. Nur war sich in der Abrechnung keiner sicher und ich habe den Wisch vom Labor unterschrieben, weil ich mir gedacht habe, die klären das ggf. nochmals mit mir. Pustekuchen.

Sascha_HRO02.08.2020 20:47

Die Abrechnungsnummer 4042 des Labors bezieht sich auf die GOÄ …Die Abrechnungsnummer 4042 des Labors bezieht sich auf die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) (http://rechnung-pruefen.de/goatab.php?nr=4042 / http://www.e-bis.de/goae/Goae00000100.html ) Die GOÄ regelt die Abrechnung der ärztlichen Leistungen außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung (laienhaft: alles außerhalb dessen, was die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen.Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen nach EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab https://www.kbv.de/html/online-ebm.php) ab. Gib dort in der Suche das vom Labor untersuchte Hormon ein und du erhältst eine Info, in welchem Rahmen dies über die KK abzurechnen wäre.Meine laienhafte Vermutung ist, dass bei dieser Laborbestimmung eine im Einzelfall begründete medizinische Notwendigkeit vorliegen muss, damit dass die gesetzliche Krankenkasse übernimmt. Siehe Eintrag beim Suchergebnis. Ob dies zur Diskussion mit der Krankenkasse taugt, weiß ich nicht. Das sollte jedoch der Dich behandelnde Arzt wissen.(Edit erfolgte aufgrund Tippfehler )


Und das beantwortet endlich die Frage, warum es da keine einfache Datenbank gibt. Vielen Dank und 'nen schönen Sonntag - jetzt bin ich um Einiges schlauer.

jailben02.08.2020 20:48

Hast du das Blutbild auf eigenen Wunsch bekommen, weil du irgendwelche …Hast du das Blutbild auf eigenen Wunsch bekommen, weil du irgendwelche Werte wolltest? = Selber zahlen.Wenn es um Abklärung von Beschwerden geht und der Arzt bestimmte Diagnosen ausschließen will, zahlt es die Kasse.


Ich lasse öfters mal Werte beim Hausarzt statt bei der Psychiaterin machen - die kennen die Diagnosen, ich habe das halt mit eingebracht und eben auf den Hintergrund hingewiesen. Also ... vermutlich selbst Schuld. Aber die ganze Kacke geht ja mit Vitamin D dann auch weiter. Mal ist es Kassenleistung, mal nicht. Total behämmert der ganze Mist

flofree02.08.2020 20:54

Die zahlen im Krankheitsfall sowieso nicht. Selbst Krankengeld nur mit …Die zahlen im Krankheitsfall sowieso nicht. Selbst Krankengeld nur mit Rechtsanwalt erhalten. Empfehle da schnellstens weg zu wechseln.


Ich habe dort soweit keine Probleme. Aber ich war bisher auch noch nie im Krankengeld. Nur manche Dinge haben einen morbiden Beigeschmack bzgl. der Zuzahlungen, aber das ist nichts, für öffentliche Diskussionen hier. Dann hoffe ich aber auf jeden Fall, dass es bei dir wieder bergauf geht und du jetzt bei 'ner vernünftigen Krankenkasse bist, die für dich funktioniert
@Mario Gerne. Ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag.

Also beim EBM findest du alles, was die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen. Als zusätzlicher Maßstab für die Kostenübernahme ist die medizinische Notwendigkeit zu berücksichtigen. Die genauen Definitionen kann ich dir leider nicht erläutern. Vielleicht findest du im Krankenkassenforum auf solche und ähnliche Fragen Antworten oder fragst dort mal nach. Der Forumsleiter scheint ein altgedienter und ehemaliger Krankenkassenfachmann zu sein.
Bearbeitet von: "Sascha_HRO" 2. Aug
Mario02.08.2020 20:59

War ein wenig anders: Wurde operiert, musste eh Blut abnehmen. Habe ich …War ein wenig anders: Wurde operiert, musste eh Blut abnehmen. Habe ich gefragt, ob man den Wert nicht mitmachen könne. Nur war sich in der Abrechnung keiner sicher und ich habe den Wisch vom Labor unterschrieben, weil ich mir gedacht habe, die klären das ggf. nochmals mit mir. Pustekuchen. Und das beantwortet endlich die Frage, warum es da keine einfache Datenbank gibt. Vielen Dank und 'nen schönen Sonntag - jetzt bin ich um Einiges schlauer.Ich lasse öfters mal Werte beim Hausarzt statt bei der Psychiaterin machen - die kennen die Diagnosen, ich habe das halt mit eingebracht und eben auf den Hintergrund hingewiesen. Also ... vermutlich selbst Schuld. Aber die ganze Kacke geht ja mit Vitamin D dann auch weiter. Mal ist es Kassenleistung, mal nicht. Total behämmert der ganze Mist Ich habe dort soweit keine Probleme. Aber ich war bisher auch noch nie im Krankengeld. Nur manche Dinge haben einen morbiden Beigeschmack bzgl. der Zuzahlungen, aber das ist nichts, für öffentliche Diskussionen hier. Dann hoffe ich aber auf jeden Fall, dass es bei dir wieder bergauf geht und du jetzt bei 'ner vernünftigen Krankenkasse bist, die für dich funktioniert


Ja, dann ergibt es mehr Sinn dann wirst du vermutlich nicht drum rum kommen, meine Frau (Medizinische Fachangestellte) hat es mir auch so erklärt, nur nach Unterschrift und Aufklärung. Ja, Vitamin D ist auch eine Geschichte für sich wenn du dann einen Mangel hast und es einnehmen musst, zahlt es die Krankenkasse trotzdem nicht außer man hat z. B. Osteoporose

Der EBM kommt nur bei gesetzlich Versicherten zum Einsatz (die Ziffern können immer nur unter bestimmten Bedingungen abgerechnet werden), Privatpatienten (oder eben privat gewünschte Leistungen) werden immer über GOÄ abgerechnet, es sind also zwei komplett unterschiedliche Systeme aber das hast du ja oben schon erklärt bekommen.

Ich wünsche noch einen schönen Abend
noname95102.08.2020 20:11

Was willst du hören?Sind die Diagnosen von dir?Wo kommt der Betrag von …Was willst du hören?Sind die Diagnosen von dir?Wo kommt der Betrag von 20,40€ her?Normalerweise zahlt die Kasse alle nötigen Kosten einer Behandlung und der zugelassenen Medikamente.Psychopharmaka sind ja sehr günstig



So ein Quatsch. Natürlich zahlt die Kasse nicht alles. Und was "nötig" ist, ist auch immer relativ. Und das Psychopharmaka billig sind ist pauschal absoluter Bullshit. Kollegin hat erst heute ne 1000 Euro-Spritze weggeschmissen (da leider abgelaufen).

Das es hier keine Datenbanken gibt ist aber eigentlich klar, weil es sich ständig ändert. Und Schuld ist nicht die Kasse, sondern die Politik. Da werden die Vorgaben gemacht. Frag mal nen Arzt wie dankbar die der Politik sind. Gerade Hausärzte kommen garnicht hinterher.... im Krankenhaus ist es bisschen anders,weil es dort Abteilungen gibt die die Infos für die Ärzte aufbereiten (was im Endeffekt Kosten spart).

Is mir schon paarmal passiert das Hausärzte nicht wussten wenn Medikamente vom Markt genommen wurden... wurde dann trotzdem verschrieben.

Sinnvollstes Vorgehen ist wirklich ne Rückfrage bei der Kasse.
Dodgerone02.08.2020 21:33

So ein Quatsch. Natürlich zahlt die Kasse nicht alles. Und was "nötig" i …So ein Quatsch. Natürlich zahlt die Kasse nicht alles. Und was "nötig" ist, ist auch immer relativ. Und das Psychopharmaka billig sind ist pauschal absoluter Bullshit. Kollegin hat erst heute ne 1000 Euro-Spritze weggeschmissen (da leider abgelaufen).Das es hier keine Datenbanken gibt ist aber eigentlich klar, weil es sich ständig ändert. Und Schuld ist nicht die Kasse, sondern die Politik. Da werden die Vorgaben gemacht. Frag mal nen Arzt wie dankbar die der Politik sind. Gerade Hausärzte kommen garnicht hinterher.... im Krankenhaus ist es bisschen anders,weil es dort Abteilungen gibt die die Infos für die Ärzte aufbereiten (was im Endeffekt Kosten spart).Is mir schon paarmal passiert das Hausärzte nicht wussten wenn Medikamente vom Markt genommen wurden... wurde dann trotzdem verschrieben.Sinnvollstes Vorgehen ist wirklich ne Rückfrage bei der Kasse.


Was nötig ist, dafür gibt es Leitlinien. Da ist nichts relativ. Genauso was für Medikamente für Krankheit XYZ eingesetzt werden gibt es Leitlinien. Diese ändern sich nicht dauernd!
Off-Label Behandlungen werden nicht sofort gezahlt. Dafür muss am Besten ein Antrag gestellt werden.
Die Ärzte sind der Politik hauptsächlich dafür dankbar, dass alles viel zu bürokratisch ist und sie wirtschaftlich arbeiten müssen. Das soll unnötige Diagnostik in der Theorie verhindern.
Dass deine Ärzte nicht wussten, dass Medikamente vom Markt genommen wurden liegt daran, dass diese keine Fortbildungen machen, oder bei der Fortbildung sich nur am Buffet vergreifen, oder nicht regelmäßig in ihren Zeitungen lesen.

Psychopharmaka, besonders die älteren Mittel gegen die Krankheit vom TE sind echt billig, wie ich oben schrieb.
Das von den Kassen immer mehr kontrolliert wird und abgelehnt wird, liegt auch an unserem Verhalten.
Wieso ist die 1000€ Spritze abgelaufen und nicht verabreicht worden? Jetzt entstehen wieder unnötige Kosten, weil deine Kollegin wieder ein neues Rezept braucht für ein teures Medikament.
Bearbeitet von: "noname951" 2. Aug
noname95102.08.2020 21:50

Was nötig ist, dafür gibt es Leitlinien. Da ist nichts relativ. Genauso w …Was nötig ist, dafür gibt es Leitlinien. Da ist nichts relativ. Genauso was für Medikamente für Krankheit XYZ eingesetzt werden gibt es Leitlinien. Diese ändern sich nicht dauernd!Off-Label Behandlungen werden nicht sofort gezahlt. Dafür muss am Besten ein Antrag gestellt werden.Die Ärzte sind der Politik hauptsächlich dafür dankbar, dass alles viel zu bürokratisch ist und sie wirtschaftlich arbeiten müssen. Das soll unnötige Diagnostik in der Theorie verhindern.Dass deine Ärzte nicht wussten, dass Medikamente vom Markt genommen wurden liegt daran, dass diese keine Fortbildungen machen, oder bei der Fortbildung sich nur am Buffet vergreifen, oder nicht regelmäßig in ihren Zeitungen lesen.



*lol* Klar stellt sich das ein Laie so vor. Der Leistungskatalog (hat nichts mit Leitlinien zu tun) gibt ein grobes Raster vor. So einfach wie du es darstellst ist es nicht.

Es sind nicht "meine Ärzte", sondern Hausärzte die nunmal sehr viel arbeiten und deshalb nicht soviel am Büffet stehen können.

Ein Arzt weiss erst 2-3 Quartale später was er im jeweiligen Quartal verdient hat. Und das liegt daran weil es ebend nicht so klar ist wie du es hier suggerierst.

Ein paar Überblickinfos hier:

perspektive-hausarzt-bw.de/hau…ng/

Selbst ein bekannter Arzt der bei der KV gearbeitet hat, wusste erst mit Verzögerung von Neuerungen bzw. musste Nachfragen. Ein Arzt ist auch kein Buchhalter... bei uns im KH gibts für die Abrechnungen wie gesagt extra Abteilungen... und die haben widerum von Medizin 0 Ahnung... Mein Lieblingsneurologe (nein, bin da kein Pat.) hat mir mal in einer Bierlaune erzählt wie sehr es ihn ankotzt das er jedes Jahr mit seiner Praxis (da arbeiten 8-10 Neurologen) zum "Verhör" zur KV muss, weil sie zuviel Therapien etc. verschreiben... da gehts jedes Jahr um 300000-500000 Euro...


So einfach wie sich der TE das vorstellt ist es wahrscheinlich nicht (auch wenn die Kasse unterm Strich wohl Geld sparen würde)... aber die Abläufe bei den Kassen sind auf sowas nicht unbedingt ausgerichtet... andererseits wird der Mitarbeiter bei der Kasse hoffentlich einen Ermessensspielraum haben und den nutzen.
mal was sachliches :

Weit über 90% der medizinischen Leistungen werden von ALLEN, Kassen bezahlt, sowohl gesetzliche als auch private.
Es gibt dann aber eben doch so einen Spielraum von ca. 5% auch bei den gesetzlichen KK, meisten sind das alternative Heilmethoden,
professionelle Zahnreinigung, bestimmte Therapien bei sehr seltenen Krankheiten.

Der Normalfall:Medikamente
Ich gehe zum Doc --bekomme ein Rezept mit z.B: ASS - die medizinische Fachangestellte (MFA)erstellt dieses Rp.
Sie öffnet ein Programm welches die KK abfragt, bzw. ist es eh klar da ich von den Stammdaten des Patienten in das Rp gehe.
Nun also ASS verordnen ......es öffnen sich mehrere Bildschirme mit ASS von so ziemlich allen Herstellern. Die MFA ist verpflichtet das preisgünstige zu nehmen,
ist auch nicht schwierig das es als erstes angezeigt wird. Also wird das erste Präparat verordnet , sagen wir mal ASS von 1a PHARMA, preisgleich sind die ersten 20.
Ok nun geht es also in die Apotheke mit den Rezept, bitte schön ........wir bekommen ASS von ratiopharm. >> Ist auch völlig egal da es ja ein MOnopräparat ist.
Die "Logik" hinter der Sache ist folgende. Die KK haben mit den Pharmafirmen Verträge. Nun hat die BEK mit ratiopharm, die GEK mit Pfizer, die AOK mit XXX usw...
das würde also bedeuten eine Apotheke würde zum reinen Logistikzentrum werden. Daher bekommt man in der Apotheke oft ein anderes Präparat von einer anderen Firma welches in der Wirkstoffstärke und im Preis gleich ist. Ist es teurer trägt das der Apotheker. Er bekommt nur den Betrag von der KK der ausgehandelt wurde, ist er so kundenfreundlich und gibt ein anderes raus, damit der Kunde nicht ein zweites mal kommen muß, und dieses ist (minimal) teurer trägt er es.


medizinische Leistungen:
Hier kann es passieren das man den Pat. rät sucht die passende KK für deine Krankheit, da ist jede Situation sehr individuell. Medizinische Leistungen,--interessant wird es bei Spezialkliniken und Hilfsmitteln.
Auch hier gibt es Rahmenverträge oder gar eigene Kurheime.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text