Warnung vor Kreditkarten der Targobank z.B. beim Lottospielen / in Wettbüros / bei E-Geld-Anbietern im Internet

Jahrelang hatte ich eine kostenlos Kreditkarte der Karstadt Quelle Bank, die dann an die Valovis Bank weitergereicht wurde und seit einer Weile jetzt bei der Targobank ist.

Jetzt mußte ich die Erfahrung machen, dass sie zwar seit Übernahme durch die Targobank (die Karte heißt jetzt "Select") immer noch kostenlos ist, aber nicht mehr unbedingt überall kostenfrei im Internet einsetzbar ist.

In Preisverzeichnis der Targobank taucht jetzt folgendes auf und wird auch angewendet:

Bei Umsätzen in Spielkasinos, bei Lotteriegesellschaften, Wettbüros, Geldmittler und E-Geld-Anbietern wird eine Gebühr von 3,5% des Umsatzbetrags (mindestens 5,95 EUR) zuzüglich Sollzinsen berechnet.

Quelle: targobank.de/de/…pdf

Ich habe die Karte verwendet um bei "Lottobay" den Restbetrag zu einem eingesetzten Gutschein zu bezahlen. Promt hatte ich zusätzlich 5,95 Euro Gebühren + Zinsen auf der Kreditkartenabrechung...

Nach Beschwerde wurde zwar aus Kulanz die Gebühr erstattet, trotzdem werde ich die Karte umgehend kündigen, denn ich brauche diese eigentlich sowieso nicht mehr.

Ich hoffe, dass dadurch diesen Beitrag der eine oder andere dem Ärger aus dem Weg gehen kann. Schließlich gibt es genug Alternativen die inzwischen mehr bieten, als nur kostenlos zu sein. (Barclaycard, DKB, N26 und wie sie alles heißen)

Grüße BlueCity

Beliebteste Kommentare

schinkengott

Bei quasi allen ist das so.Wird als Bargeld gewertet und ist auch richtig so.

Wenn Wetten und Lotto Schwachsinn sein sollen, dann müssten ganz andere Dinge verboten sein. Das sind wenigstens Dinge die man mit Mathematik ergründen kann. So ein Unfug wie Religion steht aber sogar unter dem Schutz des GG.

sfrueh

Warum ist das richtig so?



Meines Erachtens ist das "Problem" doch eher, dass man - ohne diese Regelungen - unendlich Kreditkartenumsatz erzeugen könnte, denn man könnte ja bei den Wettanbietern erst mal 10.000€ auf sein Konto aufladen per Kreditkarte und danach auf sein Girokonto auszahlen lassen.
Daher die Gebühren - wäre meine Vermutung. Einfach weil es tatsächlich so eine Art "Bargeld" ist, weil man ja nur wieder auszahlbares Guthaben auflädt.

21 Kommentare

Ich hatte das auch schon mal, ich glaube bei der LBB Amazon Kreditkarte.

Danke für den Hinweis.

Ist bei einigen normal, dass es Gebühren kostet.

Bei quasi allen ist das so.
Wird als Bargeld gewertet und ist auch richtig so.

schinkengott

Bei quasi allen ist das so.Wird als Bargeld gewertet und ist auch richtig so.



Warum ist das richtig so?

Ja, ist bei der Amazonkarte auch so. Steht auch irgendwo in den Bedingungen. Finde ich aber nicht schlimm, gibt auch andere Wege seinen Lottoschein zu bezahlen.

Bei Cortal dasselbe. Dort war leider keine Kulanz möglich.

schinkengott

Bei quasi allen ist das so.Wird als Bargeld gewertet und ist auch richtig so.


Hält die Leute von Schwachsinn wie Wetten oder Lotto ab.

schinkengott

Bei quasi allen ist das so.Wird als Bargeld gewertet und ist auch richtig so.



Das mag richtig sein, ich würde mich persönlich aber nicht von meiner Bank bevormunden lassen. Wenn ich immer von diesen Glückspielgebühren lese, frage ich mich ob die vor dem BGH Bestand hätten...

schinkengott

Bei quasi allen ist das so.Wird als Bargeld gewertet und ist auch richtig so.

Wenn Wetten und Lotto Schwachsinn sein sollen, dann müssten ganz andere Dinge verboten sein. Das sind wenigstens Dinge die man mit Mathematik ergründen kann. So ein Unfug wie Religion steht aber sogar unter dem Schutz des GG.

sfrueh

Warum ist das richtig so?



Meines Erachtens ist das "Problem" doch eher, dass man - ohne diese Regelungen - unendlich Kreditkartenumsatz erzeugen könnte, denn man könnte ja bei den Wettanbietern erst mal 10.000€ auf sein Konto aufladen per Kreditkarte und danach auf sein Girokonto auszahlen lassen.
Daher die Gebühren - wäre meine Vermutung. Einfach weil es tatsächlich so eine Art "Bargeld" ist, weil man ja nur wieder auszahlbares Guthaben auflädt.

sfrueh

Warum ist das richtig so?



Naja, in der Regel läd man doch das Konto nicht auf, sondern zahlt direkt z.B. den Lottoschein, den man spielt.
Mir ist das jedenfalls zum ersten Mal begegnet. Mag mich da auch nicht von einer Bank bevormunden lassen...

Außerdem muss doch z.B. Lottobay eh schon eine Provision an den Kreditkartenanbieter abdrücken.
Meiner Ansicht nach kassieren die da dann doppelt ab...

Wer nur eine Targo-Visa haben sollte, kann den Umweg über die Revolut App gehen. Die Aufladung kostet 1% bei Revolut, bei Targo fallen keine Gebühren an.

sfrueh

Warum ist das richtig so?



Bei vielen Wettanbietern muss man eingezahltes Guthaben mind. einmal durchspielen, bevor man es auszahlen kann, wegen Geldwäschegesetzen, soweit ich weiß. Und mit meiner Barclaycard New Visa kann ich jeden Tag kostenlos 500€ am Automaten ziehen und beispielsweise auf mein Girokonto zahlen, einziehen lassen und wieder ziehen. Also daran wird es nicht liegen.

Die wollen ein Stück abhaben vom Kuchen, das ist vermutlich der wahre Grund.

Admin

Für Leute die wirklich spielen wollen, gibt es ja genug Anbieter die sich dadrauf spezialisiert haben - neteller.com

Unabhängig davon, schadet aber der Hinweis nicht, denn einigen wird es nicht bekannt sein.

Danke für den Hinweis. Wusste nicht, dass die Targobank das auch hat, von anderen kannte ich das. Zu Valovis Zeiten gab es das nicht!

Barclaycard und die DKB verlangen solche Gebühren nicht. Hab gerade mal die Preisverzeichnisse angeschaut...

wasistlos

Ich hatte das auch schon mal, ich glaube bei der LBB Amazon Kreditkarte.


jup, aber bei der LBB Amazon Kreditkarte wurde das schon vor 3 Jahren oder so eingeführt
Habe dann gekündigt

admin

Für Leute die wirklich spielen wollen, gibt es ja genug Anbieter die sich dadrauf spezialisiert haben - www.neteller.comUnabhängig davon, schadet aber der Hinweis nicht, denn einigen wird es nicht bekannt sein.


ohh ja. vorallem wird sowas nicht oft nicht offen kommuniziert.
bei der LBB damals gab es nur eine email mit der Überschrift neue AGB und Preis-Leistungsverzeichnis.
da geht man nicht unbedingt davon aus, dass vorher kostenlose Angebote plötzlich richtig ins Geld gehen

Bearbeitet von: "axelchen01" 12. September

sfrueh

Warum ist das richtig so?



Am Geldautomaten erzeugst du aber keine Umsätze.

admin

Für Leute die wirklich spielen wollen, gibt es ja genug Anbieter die sich dadrauf spezialisiert haben - www.neteller.comUnabhängig davon, schadet aber der Hinweis nicht, denn einigen wird es nicht bekannt sein.



Über den Anbieter bin ich letztens auch gestolpert. Was ich nicht verstehe wo ist denn der Vorteil von Netteller? Das ist (so habe ich das zumindest verstanden) ein Online-Bezahldienst wie Paypal.

Also Paypal in blau ist Netteller in orange - oder habe ich da was falsch verstanden?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [iOs / iTunes] Paddington in HD34
    2. DHL Versandetiket an andere Adresse schicken?77
    3. [Zusammenfassung] Quellen und Tipps für hochwertige Anzüge, Hemden, Chinos …213891
    4. [Ab Donnerstag] Punkte aus Flensburg kostenfrei online ansehen1922

    Weitere Diskussionen