Warnung vor Norisbankwerber Brotfahrer81

Hallo,
dass es im Forum leider auch unseriöse Praktiken gibt, möchte ich mal an einem Beispiel, dass mir widerfahren ist, schildern. Gleichzeitig suche ich andere "Geschädigte", um herauszufinden, ob denn die "Story", die mir verkauft wurde, wirklich stimmt.

Bei der Norisbank-Aktion (http://www.mydealz.de/deals/noris-bank-kostenloses-girokonto-mit-50-amazon-pr%C3%A4mie-kein-gehaltseingang-oder-geldeingang-370405) habe ich ein Gesuch nach einem Werber gestellt und mich mit Brotfahrer81 geeinigt. Laut seiner Aussage per PM, war ich der zweite, den er werben wollte. Ich hatte explizit per PM noch auf die Regel der Norisbank (max. 3 Geworbene pro Quartal) hingewiesen. Am Folgetag habe ich Postident mit seinem Werberformular gemacht....alles schickt von meiner Seite.

2 Monate später denk ich so, die Prämie muss doch inzwischen angekommen sein und kontaktiere ihn. Als Antwort kommt: Sry, aber er habe "zu seiner Sicherheit" (weil ja auch Leute abspringen) noch weitere Leute geworben, aber nur 3x Prämie bekommen, ja und nun hat er nur die ersten, die sich bei ihm gemeldet haben, ausgezahlt.
Brotfahrer81 bat noch an, mich bei einer anderen Bank zu werben, aber mehr als Ankündigungen kamen nicht dabei heraus, seitdem hat er sich nicht mehr auf Fragen gemeldet.

1.) bin ich ziemlich angepisst, wegen derartiger Unzuverlässigkeit, Unseriösität und unfairem Verhalten. Was soll das Schummeln, ohne Bescheid zu sagen? Hätte mir sofort einen anderen Werber gesucht. Er hätte auch die Prämie für alle Beteiligten anteilig splitten können, statt das einige ganz leer ausgehen.
2.) bleibt es spekulativ, aber nicht undenkbar, dass er die Prämie eingesackt haben könnte
3.) könnte es auch sein, dass er nach mir noch Leute Geworben hat, die auf mehr Prämie verzichtet haben, so dass er die bevorzugt ausgezahlt hat, obwohl ggf. meine Werbung von der Noris berücksichtigt wurde
4.) suche ich Leute, die sich auch bei ihm haben werben lassen und weitere Infos beisteuern können
5.) hoffe ich, dass es anderen, die sich werben lassen, als Beispiel dient, dass man sich sorgfältig seine Partner aussuchen soll
6.) hoffe ich, dass dieser thread nicht von mods gelöscht wird, denn auch negative Erfahrungen mit Mitgliedern, die hier (mit guten Dealz) aktiv sind, sollten nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Sachdienliche Hinweise nimmt ihre örtliche Polizeidienststelle entgegen

Beliebteste Kommentare

Virtueller Pranger? HOT

jetzt kommen die Hobbyjuristen wieder aus den Löchern gekrochen X)

keiko

Lektion gelernt


Erst schreibst du hier einen riesen Text und jetzt einfach nur "Letktion gelernt"? Was denn für eine Lektion? Er hat vorsätzlich mehr Kunden geworben als er darf. Es ist seine Schuld und er hat sich nicht an die Abmachung gehalten, dir die 30€ Prämie zurück zugeben. Ich würde wenigstens 15€ Schadensersatz verlangen.

Mal andersrum: Wenn ich es vermasselt hätte würde ich mich verpflichtet fühlen, dir die 30€ zu zahlen, auch wenn ich die nicht bekommen hätte. Anders wäre es wenn ich nicht dran Schuld wäre, wenn die Bank z.B. die Prämie einfach nicht gezahlt hat.

woodrobertz

ich könnte aber natürlich total falsch liegen X)


ja, könntest du nicht nur, sondern tust du auch.

es wird hier ja nicht einfach etwas verschenkt. der te musste auch etwas leisten, im gegenzug sollte es einen teil der prämie geben.

62 Kommentare

ja, doof ne

jup

Wow das ist echt dumm. Nach seinem aktiven Profil zu Folge hätte ich ihm auch vertraut. Normalerweise müsste er dafür haften, es ist ja sein Fehler wenn er zu viele Kunden wirbt, zumal du ihm ja auch noch darauf hingewiesen hast. Aber er ist ja weitestgehend "anonym"?

Virtueller Pranger? HOT

Ist solch ein Gesuch nach einem Werber, bei dem man sich eine Prämie teilt nicht eigentlich eine Kleinanzeige?
Dort hätte man dann ja wenigstens noch die Möglichkeit, ein negatives Feedback abzugeben

Wegen 30,- Prämie mache ich keinen haftbar. Wobei ich seine Daten hätte, da die auf dem Werberformular stehen. Finde es nur sehr schade, dass auch im Anschluss keinerlei Entgegenkommen da war.
Lektion gelernt, ich jedenfalls.

übles Verhalten.

Bei solch sensiblen Daten würde ich lieber auf die Prämie verzichten ^^
Immerhin sind die anderen vor solch einem Verhalten des Users gewarnt.

Spucha

Ist solch ein Gesuch nach einem Werber, bei dem man sich eine Prämie teilt nicht eigentlich eine Kleinanzeige? Dort hätte man dann ja wenigstens noch die Möglichkeit, ein negatives Feedback abzugeben



Normalerweise nicht. Die Kleinanzeigen sind ja zum Handeln und nicht für derartige Selbstpromotion gedacht. Die Problematik dabei: Wir können nicht nachvollziehen, wer sich wie oft hat werben lassen oder seinen Werbe-Link verteilt. (Stichwort Gewinn an der Community machen.)
Generell kann man aber sagen: Vorsicht walten lassen. Immer private Daten wie Name, Adresse, Telefonnummer und ggf. Ausweiskopie austauschen. Kurzer Telefoncheck, ob die Nummer auch stimmt. Wenn euch was komisch vor kommt: Lasst es.
Da in solchen Fällen ja das schnelle Geld lockt, nutzen einige die Chance, um mit dem Geld "abzuhauen".
Neue Kleinanzeigen sind ja geplant und da wird es sicher auch dafür eine Möglichkeit geben.

so ist mydealz.
lieber verzichte ich auf die Prämie, als mich bexxxxxxxx zu lassen :-)

keiko

Lektion gelernt


Erst schreibst du hier einen riesen Text und jetzt einfach nur "Letktion gelernt"? Was denn für eine Lektion? Er hat vorsätzlich mehr Kunden geworben als er darf. Es ist seine Schuld und er hat sich nicht an die Abmachung gehalten, dir die 30€ Prämie zurück zugeben. Ich würde wenigstens 15€ Schadensersatz verlangen.

Mal andersrum: Wenn ich es vermasselt hätte würde ich mich verpflichtet fühlen, dir die 30€ zu zahlen, auch wenn ich die nicht bekommen hätte. Anders wäre es wenn ich nicht dran Schuld wäre, wenn die Bank z.B. die Prämie einfach nicht gezahlt hat.

keiko

Lektion gelernt


leider sinkt die hemmschwelle hier sekündlich..... :-(

Mit Lektion gelernt meinte ich: Augen auf beim Werber-Gesuch und Finger weg von Brotfahrern.
Ich hab ihm ja angeboten, dass er zB mit ´ner DebitelLight-Aktion zwei Amazon-Gutscheine ohne Unkosten auftreibt. Leider keinerlei Bereitschaft zu irgendwas. Sehe es aber genauso wie du.

Das

MyDealz_Helferlein

wird sich sicher mit

Brotfahrer81

in Verindung setzen.Du solltest ihm ggf.die Möglichkeit geben, sich hier im Fred oder per PN zu äußern.

keiko

Lektion gelernt



Zwischen den beiden wurde meiner Ansicht nach ein Schenkungsvertrag in der Form des Schenkungsversprechens vereinbart. Liest man sich die dazu passende Norm im Gesetz durch (§ 518 BGB), dann liest man, dass für eine Leistung, die schenkweise versprochen wird, eine notarielle Beurkundung des Versprechenden erforderlich ist. Diese ist nicht notwendig, wenn der Versprechende tatsächlich schenkt.

Das heißt Brotfahrer hätte sein Versprechen keiko gegenüber notariell beurkunden müssen. Das wurde aber wahrscheinlich nicht getan, womit das Schenkungsversprechen "ungültig" wäre.

Ich denke daher, dass rechtlich hier kein Platz für einen Schadensersatz ist. Moralisch, freundschaftlich, etc. ist das natürlich ein enttäuschendes Verhalten.

ich könnte aber natürlich total falsch liegen X)


woodrobertz

ich könnte aber natürlich total falsch liegen X)


ja, könntest du nicht nur, sondern tust du auch.

es wird hier ja nicht einfach etwas verschenkt. der te musste auch etwas leisten, im gegenzug sollte es einen teil der prämie geben.

jetzt kommen die Hobbyjuristen wieder aus den Löchern gekrochen X)

"Als Antwort kommt: Sry, aber er habe "zu seiner Sicherheit" (weil ja auch Leute abspringen) noch weitere Leute geworben, aber nur 3x Prämie bekommen"

Da fehlen mir wirklich die Worte. Durch solche unseriösen Praktiken leidet auch der Ruf der ehrlichen Werber auf Mydealz.

Edit: Ich selbst hatte übrigens vor einigen Jahren versehentlich, durch eine vergessene Eintragung, einmal zuviel für Cortal Consors geworben. Es war für mich selbstverständlich, dass ich den Schaden auf meine Kappe nehme, d.h. ich habe alle Geworbene ausgezahlt.

woodrobertz

ich könnte aber natürlich total falsch liegen X)



was für ein Vertrag besteht dann zwischen den beiden?

Cyberkriminalität müsste mit Elektroschocks durch die Tastatur bestraft werden.

Und wenn die VR Brillen richtig im Einsatz sind, könnte man die Synapsen gleich einnorden.
Dann spart man sich das lästige vorbei fahren, um klaren Menschenverstand zu verteilen.

Die Kommentare unter diesem Beitrag wurden deaktiviert.

Top Diskussionen
  1. Rückgabe von Boxershorts bei Amazon: Systembedingt nicht möglich?68
  2. Hein Gericke 5,- € Gutschein46
  3. MYPROTEIN 2x5 kg für 5€/kg abzugeben55
  4. Willkommen zum neuen mydealz6862194

Weitere Diskussionen