eingestellt am 18. Mär 2022
Ich habe etwas mit mir gerungen, ob ich diese Diskussion wirklich erstellen soll, weil die Anzahl derjenigen, die es betreffen könnte, wohl in der Tat sehr gering ist. Aber immerhin kann ich so auch was beitragen, wenn Deals posten wohl ganz offensichtlich nicht meine Stärke ist. Denn wie spart man am besten Geld? Indem man es gar nicht erst ausgibt!

Also wo fange ich an? Ok, obwohl ich nun schon ein ganz klein wenig älter bin, machen sich meine Eltern offensichtlich noch Gedanken, was sie ihrem Sohn so zu Weihnachten schenken können. Da meine Freundin und ich gern und häufig kochen und dabei auch versuchen, uns möglichst gesund zu ernähren (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel), fiel die Wahl meiner Eltern auf das folgende Produkt, das urgrow Basecamp:


Die Idee dahinter: Auch in der Stadt zu jeder Jahreszeit frische Kräuter und Pflanzen haben können. Nun, die Idee ist natürlich schön, nur leider funktioniert das Ganze nicht mal ansatzweise wie versprochen. Das wäre bei einem 50€-Produkt schon sehr ärgerlich, aber urgrow verlangt dafür recht saftige 250€. Zusätzlich werden - sofern man bei der "speziellen" BrightSoil-Erde bleiben möchte - bei jeder Neubepflanzung um die 40€ für Erde und Samen (z.B. im Starter-Set Roter Basilikum, Erdbeere, Green Salat Bowl, Riesen Petersilie, Rucola, Paprika, Tomate, Koriander, Großer Basilikum) fällig. Und natürlich noch ~ 10€ monatliche Stromkosten, was bei einer angeblichen Ernte alle zwei Monate eben nochmal 20€ ausmacht.

Insgesamt also eine ziemlich kostspielige Sache. Aber wenn es funktionieren würde, könnte man damit vielleicht noch leben. Aber das tut es leider nicht. Fangen wir mit den Dingen an, die funktionieren:

  • Das Licht geht automatisch an und 14h später wieder aus (sofern die Internetverbindung steht)

Das war's. Kommen wir zu den Dingen, die nicht funktionieren:

  • Sämtliche anderen Funktionen der App: Eigentlich sollte einem die App z.B. auch den Wasserstand anzeigen und man sollte die Beleuchtungsdauer anpassen können. Geht beides nicht. Für den März wurde uns im Dezember zwar ein großes Update angekündigt, geworben wurde die ganze Zeit aber weiterhin mit den nicht funktionierenden Features. Natürlich möchte ich niemandem etwas unterstellen, aber ich frage mich schon, wie es dann zu solchen Bewertungen auf ihrer Homepage kommen kann:


  • Die Erde und die Samen: Im BrightSoil-Starterpack ist neben den Samen auch getrocknete Erde für jede einzelne Pflanze enthalten. Leider war bei uns für praktisch jede Pflanze deutlich zu wenig Erde enthalten, sodass sie teilweise nur 3 bis 4cm in den Töpfchen hoch war. Außerdem hatten wir innerhalb weniger Tage Trauermücken in der Wohnung, was irgendwie nicht verwundert, weil die Erde einfach komplett nass ist (die Bewässerung erfolgt über Schnüre, die in einen Wassertank hineinhängen). Die mitgelieferten Tomaten- und Paprikasamen sind gar nicht erst gekeimt. Das kann mal passieren, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit natürlich höher, wenn wie hier nur 3 bis 5 (!) Samen je Pflanze eingepackt werden. Insgesamt scheint die Lagerung von Erde und Samen aber nicht optimal zu sein.
  • Die Pflanzen: Zwar erinnert einen die App regelmäßig daran, man müsse sich um die Pflanzen kümmern (z.B. Triebe ausgeizen etc.), nur passt der wirkliche Entwicklungsstand der Pflanzen nicht dazu. Nach zwei Monaten soll man ernten können... nur was genau?


Das war der Stand nach 8 Wochen als wir angeblich alles hätten abernten sollen. Von links nach rechts: Petersilie (vorn) und Blattsalat (hinten), nicht gekeimte Paprika, Großer (hinten) und Roter (roter) Basilikum, Erdbeere (ja, das ganz kleine da), Koriander (hinten) und Rucola (vorn) und ganz rechts waren noch die Tomaten, die wir aufgrund des starken Trauermückenbefalls aber entsorgen mussten (gekeimt hatten sie ja wie gesagt eh nicht). Wer sich nochmal anschauen möchte, wie es eigentlich aussehen sollte, der muss noch einmal etwas nach oben scrollen.

Das ganze Produkt funktioniert einfach vorne und hinten nicht und wer sich ein wenig mit Pflanzen auskennt, findet die Vorstellung, innerhalb von 8 Wochen Tomaten, Paprika und Erdbeeren zur Ernte zu bringen, vermutlich eh relativ abwegig.

Am schlimmsten an der ganzen Sache ist der Umstand, dass sämtliche Probleme bekannt sind: Durch unseren intensiven Kontakt zum Support (der in der Tat immer sehr freundlich war, hier muss ich mal loben) wissen wir, dass...
  • die App-Problematik natürlich bekannt ist
  • die Probleme bei der Verpackung und Lagerung der Erde bekannt sind
  • die generellen Probleme mit dem Produkt bekannt sind (es wird angeblich schon an einer besseren Version gearbeitet)

Und trotzdem wurde das nicht funktionierende Produkt die ganze Zeit weiter verkauft und mit Funktionen geworben, die schlichtweg nicht vorhanden sind.

Und da meine Eltern das Ganze nicht direkt bei ihnen, sondern bei einem Amazon-Händler gekauft haben (der jetzt nach 3 Monaten natürlich wenig Grund sieht, das Geld zurück zu erstatten), sind urgrow nach eigenen Angaben die Hände gebunden, weil das Legal Team keiner Erstattung der 250€ zustimmt. Da fühlt man sich als wirklich geduldiger Kunde, der sich immer und immer wieder Zeit genommen und Feedback gegeben hat, letztendlich aber ein vollzahlender bestenfalls Beta-Tester war und ist, so langsam gehörig ver******.

Und warum ich euch hier damit vollsülze? Nein, eine kostenlose Rechtsberatung benötige ich nicht. Ich möchte nur jedem, der dieses Produkt in Erwägung gezogen hat oder in Erwägung ziehen könnte, ein wenig die Augen öffnen. Mag sein, dass es in Zukunft alles besser wird, die App funktioniert und die überarbeitete Version bessere Ergebnisse erzielt. Mein Rat lautet jedoch: Wer Lust auf sowas hat, sollte sich z.B. bei Amazon ein deutlich günstigeres Set holen und auf gar keinen Fall 250€ dafür ausgeben. Da ist der Frust bei evtl. Problemen vermutlich deutlich geringer. 250€ sind leider wirklich einfach nur rausgeworfenes Geld.
Zusätzliche Info
Shops: Erfahrungen
Diskussionen

31 Kommentare