Was haltet Ihr liebe Freunde von diesem Artikel?

20
Beste Kommentare
Wir sind Freunde?
20 Kommentare
Wir sind Freunde?
okolyta26. Nov 2017

Wir sind Freunde?


Fenster putzen, Pakete oder Essen ausliefern, Sachen verkaufen und schriftlichen / sprachlichen Support leisten sind Arbeiten, die Roboter und Computer mittels KI ausführen können und in Zukunft wohl auch werden. Zum Hufschmied geht doch heute auch kaum noch jemand.
okolyta26. Nov 2017

Wir sind Freunde?


Eher nicht, aber da Du Dich angesprochen fühlst, können wir welche werden!
chris9926. Nov 2017

Fenster putzen, Pakete oder Essen ausliefern, Sachen verkaufen und …Fenster putzen, Pakete oder Essen ausliefern, Sachen verkaufen und schriftlichen / sprachlichen Support leisten sind Arbeiten, die Roboter und Computer mittels KI ausführen können und in Zukunft wohl auch werden. Zum Hufschmied geht doch heute auch kaum noch jemand.



Zum Hufschmied gehen nach wie vor alle, die ein Pferd haben.

Und das Roboter bzw Drohnen die Paketdienste ablösen, kann man getrost vergessen. Bei einer Verlustquote von 80% wird man ganz schnell wieder den Postboten einstellen.

Hat man doch bei Mp3 gesehen. Sobald eine Technik so einfach ist, dass Laien sie mühelos anwenden können, wird es ein Massenphänomen.

Und mal eben zu zweit nen Lieferroboter hochheben, in eine Alukiste stecken und in der heimischen Garage ausnehmen wird zum Volkssport werden. Drohnen wird man generell mit Luftgewehren oder Zwillen vom Himmel holen, weil sie nerven werden wie nichts gutes. Spätestens wenn die ersten Passanten von herabfallenden erschlagen werden, ist Ende.

Fenster putzen wird nach wie vor von Hand gemacht. Roboter können das vielleicht bei großen Flächen von Büros aussen machen, innen haben sie keinen Platz und verlieren in allen Belangen gegen Eimer, Lappen und Abzieher.

Sprachlichen Support werden Maschinen nicht leisten können. Es müsste datu erstmal jemanden geben, der ihnen das beibringt. Menschliche Supportkonzepte kennt man ja, die werden durch Computer nur schlechter.
Bearbeitet von: "Suppentasse" 26. Nov 2017
Für bessere Löhne müßten nicht nur die Konsumenten was ändern, sondern auch die Bonzen die Eigentümer oder Manager der entsprechenden Dienstleister sind.
Achja der nächste Streik der Deutschen Post kann schon im Februar wieder vor der Tür stehen.
Die Mitarbeiter wollen bei der nächsten Tarifverhandlung etwas vom Kuchen abhaben.
Suppentasse26. Nov 2017

Zum Hufschmied gehen nach wie vor alle, die ein Pferd haben. Und das …Zum Hufschmied gehen nach wie vor alle, die ein Pferd haben. Und das Roboter bzw Drohnen die Paketdienste ablösen, kann man getrost vergessen. Bei einer Verlustquote von 80% wird man ganz schnell wieder den Postboten einstellen. Hat man doch bei Mp3 gesehen. Sobald eine Technik so einfach ist, dass Laien sie mühelos anwenden können, wird es ein Massenphänomen. Und mal eben zu zweit nen Lieferroboter hochheben, in eine Alukiste stecken und in der heimischen Garage ausnehmen wird zum Volkssport werden. Drohnen wird man generell mit Luftgewehren oder Zwillen vom Himmel holen, weil sie nerven werden wie nichts gutes. Spätestens wenn die ersten Passanten von herabfallenden erschlagen werden, ist Ende. Fenster putzen wird nach wie vor von Hand gemacht. Roboter können das vielleicht bei großen Flächen von Büros aussen machen, innen haben sie keinen Platz und verlieren in allen Belangen gegen Eimer, Lappen und Abzieher. Sprachlichen Support werden Maschinen nicht leisten können. Es müsste datu erstmal jemanden geben, der ihnen das beibringt. Menschliche Supportkonzepte kennt man ja, die werden durch Computer nur schlechter.


Erinnert mich an Aussagen von vor 120 Jahren zu diesem neuen Ungetüm, das wir heute Auto nennen... Glaube, hat sich trotzdem durchgesetzt.
Bearbeitet von: "DrRo" 26. Nov 2017
Suppentasse26. Nov 2017

Zum Hufschmied gehen nach wie vor alle, die ein Pferd haben. Und das …Zum Hufschmied gehen nach wie vor alle, die ein Pferd haben. Und das Roboter bzw Drohnen die Paketdienste ablösen, kann man getrost vergessen. Bei einer Verlustquote von 80% wird man ganz schnell wieder den Postboten einstellen. Hat man doch bei Mp3 gesehen. Sobald eine Technik so einfach ist, dass Laien sie mühelos anwenden können, wird es ein Massenphänomen. Und mal eben zu zweit nen Lieferroboter hochheben, in eine Alukiste stecken und in der heimischen Garage ausnehmen wird zum Volkssport werden. Drohnen wird man generell mit Luftgewehren oder Zwillen vom Himmel holen, weil sie nerven werden wie nichts gutes. Spätestens wenn die ersten Passanten von herabfallenden erschlagen werden, ist Ende. Fenster putzen wird nach wie vor von Hand gemacht. Roboter können das vielleicht bei großen Flächen von Büros aussen machen, innen haben sie keinen Platz und verlieren in allen Belangen gegen Eimer, Lappen und Abzieher. Sprachlichen Support werden Maschinen nicht leisten können. Es müsste datu erstmal jemanden geben, der ihnen das beibringt. Menschliche Supportkonzepte kennt man ja, die werden durch Computer nur schlechter.


Ich bin voll deiner Meinung und trotzdem denke ich, wir beide liegen hier völlig falsch.
Die Welt wird sichgnadenlos durch die Digitalisierung Stück für Stück verändern. Ob mir das gefällt oder nicht.
Invictus1026. Nov 2017

Eher nicht, aber da Du Dich angesprochen fühlst, können wir welche w …Eher nicht, aber da Du Dich angesprochen fühlst, können wir welche werden!



Das glaube ich nicht.....Du 0 Deals - okolyta 145 Deals......
Bearbeitet von: "kartoffelkaefer" 26. Nov 2017
DrRo26. Nov 2017

Erinnert mich an Aussagen von vor 120 Jahren zu diesem neuen Ungetüm, das …Erinnert mich an Aussagen von vor 120 Jahren zu diesem neuen Ungetüm, das wir heute Auto nennen... Glaube, hat sich trotzdem durchgesetzt.




Naja, beim Auto hat es fast 80 Jahre gedauert, bis in der westlichen Welt nahezu jeder Haushalt eines hatte bzw in vielen Teilen der Welt ist das ja bis heute nicht so und auch in Deutschland selbst ist der Trend rückläufig.

Und technisch möglich wäre auch der Helikopter für jedermann, der Luftraum ist nur eben mehrdimensional im Vergleich zur Straße und da funktioniert das eben einfach nicht. Das gleiche Problem hat auch jede Drohne-das wird definitiv nicht kommen, zumal man beinahe für jede Sendung eine Drohne bräuchte etc.

Bei uns in Norddeutschland ist auch viel Wind. So ein Dröhnchen kann hier 40% des Jahres garnicht losfliegen. In der Höhe ist die Luft auch kälter, mit Akku ist da nicht viel los.

Und die ganzen anderen Sachen, werden die vom Kunden toleriert? Famila und Edeka haben hier SB Kassen. Trotzdem laufen hier 95% der Kunden zur Kasse, weil die SB Terminals den Bezahlvorgang zigmal komplizierter machen als einfach an der Kasse auf die Kassiererin zu warten und zu bezahlen.

Selbst wenn sie an jede Wurst nen rfid chip machen und beim rausgehen wird automatisch kassiert, brauchst du wieder x Leute, die die Leute vom Klauen abhalten. Einsperren bis bezahlt geht ja nicht.

Und so weiter. Die ganzen Nerdkonzepte kommen eben von Nerds, die scheitern persönlich oft am Reallife, und folgerichtig auch die meisten ihrer Produkte.
Bearbeitet von: "Suppentasse" 26. Nov 2017
gutermann26. Nov 2017

Ich bin voll deiner Meinung und trotzdem denke ich, wir beide liegen hier …Ich bin voll deiner Meinung und trotzdem denke ich, wir beide liegen hier völlig falsch. Die Welt wird sichgnadenlos durch die Digitalisierung Stück für Stück verändern. Ob mir das gefällt oder nicht.


Meiner Meinung nach ist diese Angst größtenteils nicht berechtigt. Auf der einen Seite klagen viele über zu viel Arbeit, aber gleichzeitig auch darüber, dass (überspitzt) Roboter die Arbeitsplätze wegnehmen.
Wir wären ohne solch einen Fortschritt aber heute nicht bei einer 38-40h-Woche, sondern müssten alle immer noch als Kinder mit der Sense Getreide ernten. Und ich find es gut, dass diese Arbeit inzwischen von Mähdreschern übernommen wird. Gleichzeitig sind ja auch neue Jobs entstanden. Und persönlich hab ich auch nix gegen eine 35 oder gar 30 h-woche. Trotzdem haben sich die Lebensbedingungen ja auch in den letzten 100 Jahren verbessert (um bei dem Ernte-Beispiel zu bleiben). Also warum nicht weiter diesen Weg gehen: weniger Arbeit UND bessere Lebensqualität.
Suppentasse26. Nov 2017

Naja, beim Auto hat es fast 80 Jahre gedauert, bis in der westlichen Welt …Naja, beim Auto hat es fast 80 Jahre gedauert, bis in der westlichen Welt nahezu jeder Haushalt eines hatte bzw in vielen Teilen der Welt ist das ja bis heute nicht so und auch in Deutschland selbst ist der Trend rückläufig. Und technisch möglich wäre auch der Helikopter für jedermann, der Luftraum ist nur eben mehrdimensional im Vergleich zur Straße und da funktioniert das eben einfach nicht. Das gleiche Problem hat auch jede Drohne-das wird definitiv nicht kommen, zumal man beinahe für jede Sendung eine Drohne bräuchte etc. Und die ganzen anderen Sachen, werden die vom Kunden toleriert? Famila und Edeka haben hier SB Kassen. Trotzdem laufen hier 95% der Kunden zur Kasse, weil die SB Terminals den Bezahlvorgang zigmal komplizierter machen als einfach an der Kasse auf die Kassiererin zu warten und zu bezahlen. Selbst wenn sie an jede Wurst nen rfid chip machen und beim rausgehen wird automatisch kassiert, brauchst du wieder x Leute, die die Leute vom Klauen abhalten. Einsperren bis bezahlt geht ja nicht. Und so weiter. Die ganzen Nerdkonzepte kommen eben von Nerds, die scheitern persönlich oft am Reallife, und folgerichtig auch die meisten ihrer Produkte.


Na ja, diese Aussage hat man auch für StaubsaugerRoboter getroffen und jetzt hat hier gefühlt jeder zweite einen vom xiaomi ;). Skeptiker konnten auch da argumentieren: wird nie im customer Bereich kommen, das Problem des kleinen Beutels, die unterschiedlich geschnittenen Wohnungen, das Aufladen... Alles unlösbare Probleme.
Klar sind nicht alle Erfindungen gut, aber ob die sich durchsetzen oder nicht kann man nicht vorher sagen. Und vielleicht (oder ganz sicher) sitzen irgendwo Tüftler, die an einem Roboter fürs Fensterputzen arbeiten. Aber wir, du und auch ich, können uns das nicht recht vorstellen, wie man diese Probleme löst. Wenn wir das könnten wären wir nämlich reich , aber andere haben da bestimmt geile Ideen.
Ich kann hier kein Mitleid haben. Hätten die Leute in der Schule besser aufgepasst, müssten sie auch nicht für solche Hungerlöhne arbeiten.
DrRo26. Nov 2017

Meiner Meinung nach ist diese Angst größtenteils nicht berechtigt. Auf der …Meiner Meinung nach ist diese Angst größtenteils nicht berechtigt. Auf der einen Seite klagen viele über zu viel Arbeit, aber gleichzeitig auch darüber, dass (überspitzt) Roboter die Arbeitsplätze wegnehmen.Wir wären ohne solch einen Fortschritt aber heute nicht bei einer 38-40h-Woche, sondern müssten alle immer noch als Kinder mit der Sense Getreide ernten. Und ich find es gut, dass diese Arbeit inzwischen von Mähdreschern übernommen wird. Gleichzeitig sind ja auch neue Jobs entstanden. Und persönlich hab ich auch nix gegen eine 35 oder gar 30 h-woche. Trotzdem haben sich die Lebensbedingungen ja auch in den letzten 100 Jahren verbessert (um bei dem Ernte-Beispiel zu bleiben). Also warum nicht weiter diesen Weg gehen: weniger Arbeit UND bessere Lebensqualität.



Dir ist schon klar, dass wir heute mehr arbeiten, als früher?

Ernte ist eben nur zur Erntezeit Stress, dazwischen ist viel Routine und Leerlauf.

Und vor gerademal dreissig Jahren hatten Geschäfte in der Regel gegen 17 Uhr zu und Mittags mindestens ne Stunde dicht-die Leute haben dabei fast das doppelte verdient verglichen mit heute.

Du hast anscheinend den Drops geschluckt, dass wir hierzulande gut und gerne leben. Vor ein paar Jahrzehnten haben wir hier aber hervorragend und mit Freude gelebt. 450€ Niedriglohn gabs nicht, niemand hat Pfand gesammelt, es gab keine Tafeln und einer allein konnte ne Familie versorgen mit Hausbau und sogar Urlaub.

Weniger Arbeit und bessere Lebensqualität gab es schon, in Zukunft wird halt beides weniger. Wo siehst du denn den gesellschaftlichen Gewinn in steigendem Wegfall von Lohnarbeit? Schöner ist es in der globalisierten Welt für keinen geworden.

Und es bringt einem auch nix, dass die Pizza per Drohne kommt. Hier kostet die ohne Drohne schon 10€+. Da bestellen die meisten schon garnicht mehr. In Zukunft werden gerade Dienstleistungen immer weniger bezahlen können.

Und viele werden sie schlicht nicht brauchen.
Syntheseprodukt26. Nov 2017

Hätten die Leute in der Schule besser aufgepasst, müssten sie auch nicht f …Hätten die Leute in der Schule besser aufgepasst, müssten sie auch nicht für solche Hungerlöhne arbeiten.


Man kann das so betrachten, sollte man aber besser nicht, weil: Auf diese Weise reduziert man die Fähigkeiten (Stärken) eines Menschen auf seine fachlichen und lässt andere, wie z. B. soziale Kompetenzen damit unter den Tisch fallen. – Davon abgesehen: Eine „niedere“ Tätigkeit auszuüben muss nicht zwangsläufig mit niedrigem Sachverstand/Intellekt einher gehen. Dafür gibt es ausreichend psychische Gründe.
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 30. Aug
chris9926. Nov 2017

Man kann das so betrachten, sollte man aber besser nicht, weil: Auf diese …Man kann das so betrachten, sollte man aber besser nicht, weil: Auf diese Weise reduziert man die Fähigkeiten (Stärken) eines Menschen auf seine fachlichen und lässt andere, wie z. B. soziale Kompetenzen damit unter den Tisch fallen. – Davon abgesehen: Eine „niedere“ Tätigkeit auszuüben muss nicht zwangsläufig mit niedrigem Sachverstand/Intellekt einher gehen. Dafür gibt es ausreichend psychische Gründe.


Komplett richtig. Ich mache die Regeln aber nicht. Die Gehälter reflektieren nun mal wie viel Geld der Gesellschaft bestimmte Tätigkeiten oder Qualifikation wert sind.
Syntheseprodukt26. Nov 2017

Ich kann hier kein Mitleid haben. Hätten die Leute in der Schule besser …Ich kann hier kein Mitleid haben. Hätten die Leute in der Schule besser aufgepasst, müssten sie auch nicht für solche Hungerlöhne arbeiten.



O - M - G

Wie alt bist du ???

Was machst du in deinem Leben ??? Lehrer ???
@Suppentasse

Ich glaube auch nicht, dass in Zukunft meine Bestellungen per Drohne geliefert werden. Die von Starship entwickelten Roboter stellen aber schon eine Möglichkeit dar. Gegen Diebstahl können diese sicherlich geschützt werden. Hinzu kommt: Desto mehr online bestellt wird, umso vielfältiger wird auch der Inhalt eines Paketes, welches ein Roboter ausliefert. So bricht man einen Roboter, der sich auf dem Rückweg befindet, auf und steht vor einer leeren Box. Ebenso kann sich dessen Lieferung auf Rohkost, TK-Pizza und Waschmittel beschränken.

Auch von Menschen ausgelieferte Pakete gehen verloren oder nehmen schaden. Ob und inwiefern sich das Ganze rechnet kann man heute schwer sagen, nicht? Lager/Logistik und Lieferung bis zum Kunden dürfte bereits heute (nahezu?) autonom möglich sein. Ich wüsste zumindest keine Hürde.

Prinzipiell dürfte auch das Putzen von Fenstern keine unüberwindbare darstellen. Entsprechende Robotik gibt es bereits und in Sachen künstlicher Intelligenz sowie Deep Learning wird viel Forschung betrieben. Warum klassische Service- und Support-Kommunikation dadurch nicht abgelöst werden können soll? Diese Systeme lernen selbständig ...



Boston Dynamics hat noch einige andere interessante Videos im YT-Kanal.
DrRo26. Nov 2017

aber heute nicht bei einer 38-40h-Woche, sondern müssten alle immer noch …aber heute nicht bei einer 38-40h-Woche, sondern müssten alle immer noch als Kinder mit der Sense Getreide ernten. Und ich find es gut, dass diese Arbeit inzwischen von Mähdreschern übernommen wird. Gleichzeitig sind ja auch neue Jobs entstanden. Und persönlich hab ich auch nix gegen eine 35 oder gar 30 h-woche.



Naja es wird von unserer Wirtschaft die 48h Woche gefordert ohne die 8h/Tag Begrenzung und Ruhezeiten auf 9h reduziert, da sie unsere derzeitigen Arbeitszeitmodelle als veraltet und nicht flexibel genug erachten.


P.S.: Bei mir hat niemand einen Staubsaugrobter. Eine hat nen Mähroboter. Der Rest von den Leuten die ich hier kenne ist komplett roboterlos. Und ich würde mir sowas auch nicht holen. No need.

Syntheseprodukt26. Nov 2017

Komplett richtig. Ich mache die Regeln aber nicht. Die Gehälter …Komplett richtig. Ich mache die Regeln aber nicht. Die Gehälter reflektieren nun mal wie viel Geld der Gesellschaft bestimmte Tätigkeiten oder Qualifikation wert sind.



Hätte Deutschland nur Einwohner mit Diplom und Doktor müsste trotzdem jemand die 'einfachen' Arbeiten für wenig Geld verrichten - sie bleiben ja einfach und müssen trotzdem gemacht werden... und zwar nicht von denen die viel Geld kosten.
Kosten werden doch wieder umgelegt und man will ja auch konkurrenzfähig bleiben.
Wenn national nicht klappt, dann holt man sich die billigen Arbeitskräfte eben aus'm Ausland her. Oder man nimmt die Arbeitslosen. Von denen wird's ja genug geben wenn man den Unkenrufen über Industrie 4.0 glauben will.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler