Was tun gegen Scammer? Postbank KWK - Kontodaten bekannt

Moin zusammen,
ich hoffe, ich hab die richtige Kategorie erwischt...

Es geht um folgendes: Ich hab im August bei der Postbank-Aktion mitgemacht und ein neues Giro-Konto eröffnet. Dabei habe ich in den Kommentaren nach einem Werber gefragt und naiverweise jemanden genommen, der erst frisch dabei war. Als ich dann Mitte September meine Eröffnungsprämie auf dem Konto hatte, fragte ich bei ihm nach, ob er mir bitte meinen Teil wie ausgemacht schicken würde. Er meinte noch, dass er nix bekommen hat und stellt sich seitdem tot. Keine Antwort auf Nachrichten und Emails.

Nachforschen hat ergeben: Er hat das wohl größer aufgezogen mit mind. 2 MyDealz Accounts und mind. 2 Emailadressen. Also werde ich vermutlich nicht allein sein.
Ich habe auf jeden Fall daraus gelernt - und entsprechend "Lehrgeld" bezahlt. Dennoch lässt das mir keine Ruhe. Was gäbe es denn für Möglichkeiten, ihm noch ein kleines 'Dankeschön' vorbeizuschicken? Das sind die Daten, die ich von ihm hab:

xxx

Kann ich vielleicht irgendwo unter Angabe seiner Kontodaten für einen guten Zweck was spenden (Flüchtlinge etc)? In Höhe von 'meinem' Teil der KWK-Prämie natürlich.
Oder habt ihr sonst ne Idee?

Beste Grüße,
Maxim

Beste Kommentare

Hobbyjuristen unter Diverses

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Der Betrug liegt darin, dass der Werber dem Geworbenen vertraglich zugesichert hat, ihm von seiner Prämie eine Summe x abzugeben. Der Schaden beläuft sich auf die Summe x.

Vielleicht gilt deine Rechtsauffassung in irgendeiner Bananenrepublik - in Deutschland ist die Sache jedoch eindeutig: Es handelt sich zweifelsfrei um Betrug.

KeVe1983

Gar nicht, denn es gibt nichts ein zu treiben! Die 50€ gehören dem Werber. Wenn er dem Geworbenen davon einen Teil verspricht, um ihn so werben zu können, aber dann nicht auszahlt, ist er zwar zwischenmenschlich ein Ar***, aber das war es auch



Völliger Unsinn.

Die 50€ von der Bank an den Geworbenen und den Werber ist ein Vertrag zwischen der Bank und den zwei.
Der zweite Vertrag entsteht zwischen Geworbenen und den Werber, du wirbst mich und dafür bekomm ich als Gegenleistung einen Teil der Prämie. (Anders ausgedrückt ich zahle dir 35€ dafür, dass ich du mich werben darfst, warum ich dir das zahle, ist eine andere Sache, die nichts zur Bedeutung hat)

Bekomme ich die 35€ nicht, obwohl ich meinen Teil erfüllt hae, so kommt der Vertragspartner seiner Verpflichtung nicht nach (Erfüllungsverzug) und zivilrechtlich steht mir der Weg offen um auf die Einhaltung des Vertrages zu bestehen.
(Fristsetzung, Mahnung, und so weiter).

Du kannst mit der Kontonummr von ihm Anzeige gegen ihn erstatten (geht in manchen Bundesländern sogar online). Habe ich erst vor kurzem gemacht,weil mich auch zum ersten mal jemand betrogen hat. Er hat dann Post bekommen und sich bei mir gemeldet und das Geld zurück erstatett. Man muss sich nicht alles Gefallen lassen - Betrug ist Betrug, auch wenn der Betrag noch so gering ist.

71 Kommentare

Nimm seine persönlichen Daten mal ganz schnell raus. Sowas gehört sich nicht. Und wenn du Buchungen auf sein Konto schiebst, ist das illegal.

Anzeige bei der Polizei und gut ist die Sache.

Verfasser

okay, hab seine Kontonummer rausgenommen. Anzeige bei Polizei ist sinnlos, da ja mündliche Absprache usw

Wenn du noch alles beweisen kannst "Schriftlich" Anzeige machen

Avatar

GelöschterUser57512

das wichtigste..bei der nächsten aktion meldest du dich bei mir zum werben X) ..da läuft alles seriös !

VirusX

okay, hab seine Kontonummer rausgenommen. Anzeige bei Polizei ist sinnlos, da ja mündliche Absprache usw



Hast du doch bestimmt per Mydealz Nachricht gemacht, oder?

Verfasser

hehe ja, das nächste Mal pass ich mehr auf...
Ne Anzeige ist glaub mit Kanonen auf Spatzen. Wegen ein paar Euro meine Zeit und die eines Beamten in Anspruch zu nehmen... das lohnt sich nicht

Verfasser

moritz100

Hast du doch bestimmt per Mydealz Nachricht gemacht, oder?


ja, aber damit zur Polizei? Zumal es ja um einen Teil von seinen 50 Euro der KWK geht... Das wird ja nur hier so gehandhabt. Ich hab ja keinen wirklichen Anspruch drauf, oder?

VirusX

hehe ja, das nächste Mal pass ich mehr auf... Ne Anzeige ist glaub mit Kanonen auf Spatzen. Wegen ein paar Euro meine Zeit und die eines Beamten in Anspruch zu nehmen... das lohnt sich nicht



Na ja, wenn du kein Einzelfall bist, würde ich sehr wohl Strafanzeige erstellen, zumal derjenige sonst so weitermachen wird. Strafanzeige kann in vielen Bundesländern recht einfach online erstellen.

moritz100

Hast du doch bestimmt per Mydealz Nachricht gemacht, oder?



Doch hast du, dass wurde in anderen Fällen tausende Male besprochen

VirusX

okay, hab seine Kontonummer rausgenommen. Anzeige bei Polizei ist sinnlos, da ja mündliche Absprache usw



Wie kommst du darauf? Auch das ist ein rechtsgültiger Vertrag!

Redaktion

Die persönlichen Daten des Users habe ich gelöscht.
Ich kann Dich natürlich verstehen, aber so kannst du Dich jetzt auch nicht hier rächen. Das Einzige, was du machen kannst, ist, wie moritz100 schon sagt, eine Anzeige zu erstatten.
Wie haben es immer wieder runtergekaut damals, dass man Geldgeschäfte über die Kleinanzeigen machen soll.

VirusX

hehe ja, das nächste Mal pass ich mehr auf... Ne Anzeige ist glaub mit Kanonen auf Spatzen. Wegen ein paar Euro meine Zeit und die eines Beamten in Anspruch zu nehmen... das lohnt sich nicht



Dann frage ich mich allerdings, was dieser Thread soll. Realistisch ist nur eine Anzeige, da die Postbank ansonsten keinerlei Daten herausgeben darf. Und die Kontonummer des Werbers nützt dir ohne Anzeige überhaupt nichts.

Ich frage mich immer, warum man wegen so kleinen Sachen betrügen muss. Echt krass.

Redaktion

Ich habe Scorpion6 und Scorpion66 nun gebannt, bitte versucht also per E-Mail weiterhin Kontakt aufzunehmen.

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO

Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...

Verfasser

okay, alles klar. Danke für eure Hinweise und Tipps. Ich werd mich mal erkundigen, wie aufwändig das mit der Anzeige ist.
Sorry für das Posten seiner Daten... Das war wohl der kleine Teufel auf meiner Schulter

Verfasser

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...


ja das hab ich eigentlich auch zuerst gedacht?

Du kannst mit der Kontonummr von ihm Anzeige gegen ihn erstatten (geht in manchen Bundesländern sogar online). Habe ich erst vor kurzem gemacht,weil mich auch zum ersten mal jemand betrogen hat. Er hat dann Post bekommen und sich bei mir gemeldet und das Geld zurück erstatett. Man muss sich nicht alles Gefallen lassen - Betrug ist Betrug, auch wenn der Betrag noch so gering ist.

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Doch, es liegt sehr wohl Betrug vor. Noch mal: Eine mündliche oder PN-Absprache ist ein rechtsgültiger Vertrag!

beneschuetz

Ich frage mich immer, warum man wegen so kleinen Sachen betrügen muss. Echt krass.


Weil es so einfach ist?

Sorry, aber sich von Leuten ohne jegliche Bewertungen werben lassen... Lehrgeld und notfalls mit seinen (konto) Daten zur Polizei. Falls du bei ihm Lautschrift machst zieht er dir eh zurück.

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Welcher Betrug liegt vor? Wo ist der Schaden?

Nochmals: Die Prämie gehört rechtsmäßig dem Werber und nicht dem Geworbenen!

Klar ist es nicht schön solche "Abmachungen" zu treffen und sich nicht dran zu halten, aber der Geworbene ist nicht zu Schaden gekommen, somit liegt logischerweise auch kein Betrug vor.

Flux

Du kannst mit der Kontonummr von ihm Anzeige gegen ihn erstatten (geht in manchen Bundesländern sogar online). Habe ich erst vor kurzem gemacht,weil mich auch zum ersten mal jemand betrogen hat. Er hat dann Post bekommen und sich bei mir gemeldet und das Geld zurück erstatett. Man muss sich nicht alles Gefallen lassen - Betrug ist Betrug, auch wenn der Betrag noch so gering ist.


Worum ging es? Welche Betragshöhe?

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Der Betrug liegt darin, dass der Werber dem Geworbenen vertraglich zugesichert hat, ihm von seiner Prämie eine Summe x abzugeben. Der Schaden beläuft sich auf die Summe x.

Vielleicht gilt deine Rechtsauffassung in irgendeiner Bananenrepublik - in Deutschland ist die Sache jedoch eindeutig: Es handelt sich zweifelsfrei um Betrug.

In der Regel reicht es aus, bei seinen Eltern oder Arbritgeber anzurufen. Und ja, die Daten kriegt man auch über Umwege raus, wenn man seinen echten Namen + Wohnort kennt.

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Das ist aber kein Schaden. Der Geworbene wollte eh zu dieser Bank.

Fraglich ist auch, ob dieser "Vertrag" rechtsgültig war, interessiert aber höchstens die Bank, die vom Werber evtl. die Prämie zurückverlangen kann, wenn solche "Verträge" oder wie man es auch immer nennen will mit Teilung der Werber Prämie untersagt sind.

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Das ist überhaupt nicht fraglich! Und dass der Interessent "eh zu dieser Bank" wollte, ist völlig irrelevant!

Jungchen, informiere dich doch bitte mal über das geltende deutsche Recht, bevor du so einen Unsinn ablässt!

Horst Schlaemmer

Der Betrug liegt darin, dass der Werber dem Geworbenen vertraglich zugesichert hat, ihm von seiner Prämie eine Summe x abzugeben. ...



Die Nichterfüllung vertraglicher Pflichten ist grundsätzlich zunächst nicht strafbar. Das ist ein rein zivilrechtliches Problem und nicht Aufgabe der Polizei.

Horst Schlaemmer

Der Betrug liegt darin, dass der Werber dem Geworbenen vertraglich zugesichert hat, ihm von seiner Prämie eine Summe x abzugeben. ...



Eben deshalb muss ja auch der Betrogene die Initiative ergreifen. In diesem Fall liegt höchstwahrscheinlich de.wikipedia.org/wik…rug vor, da der Werber sicherlich von Anfang an vorhatte, sich nicht an seine vertraglichen Pflichten zu halten.

Horst Schlaemmer

Der Betrug liegt darin, dass der Werber dem Geworbenen vertraglich zugesichert hat, ihm von seiner Prämie eine Summe x abzugeben. ...



Was für eine Initiative? Durch "Initiative" des TE wird aus einer Vertragsverletzung noch lange kein Betrug.

Achja, wenn schon einer Jungchen schreibt ohne seinen Gegenüber überhaupt zu kennen...

Informier du dich mal in der Realität, wie so etwas abläuft: Er muss zur Polizei und denen schildern um was es geht. Der Polizist wird erst nicht verstehen worum es eigentlich geht. Auch er wird sicherlich nach dem Schaden fragen, vielleicht sogar ob solche "Verträge" überhaupt erlaubt sind. Denn ist ein Vertrag nicht erlaubt und nicht rechtskräftig, steht im logischerweise nichts zu, da der Vertrag nie hätte entstehen dürfen! Also informiere du dich bitte erstmal über Vertragsrecht bevor du Unsinn ablässt...

In ein paar Wochen/Monaten wird Post von der Staatsanwaltschaft kommen, mit dem Hinweis dass das Verfahren mangels öffentlichen Interesses eingestellt wurde und er wird auf den privaten Anklageweg verwiesen.

Horst Schlaemmer

Der Betrug liegt darin, dass der Werber dem Geworbenen vertraglich zugesichert hat, ihm von seiner Prämie eine Summe x abzugeben. ...



Wenn es sich um Eingehungsbetrug handelt, was m.E. sehr wahrscheinlich ist, sehr wohl. Kein Eingehungsbetrug wäre es, wenn der Werber zwischenzeitlich zahlungsunfähig geworden wäre und sich dies zum Zeitpunkt der Vereinbarung noch nicht andeutete - dies dürfte aber sehr unwahrscheinlich sein.

Bernare

Achja, wenn schon einer Jungchen schreibt ohne seinen Gegenüber überhaupt zu kennen... Informier du dich mal in der Realität, wie so etwas abläuft: Er muss zur Polizei und denen schildern um was es geht. Der Polizist wird erst nicht verstehen worum es eigentlich geht. Auch er wird sicherlich nach dem Schaden fragen, vielleicht sogar ob solche "Verträge" überhaupt erlaubt sind. Denn ist ein Vertrag nicht erlaubt und nicht rechtskräftig, steht im logischerweise nichts zu, da der Vertrag nie hätte entstehen dürfen!



Soweit alles richtig. Nur ist der hier behandelte Vertrag natürlich rechtskräftig - wie kommst du auf die Idee, dass er es nicht wäre?!

Eine Anzeige wegen so Pillepalle wird eh direkt eingestellt. Da kannst du dir deine und die Zeit der Beamten sparen.

harano

Eine Anzeige wegen so Pillepalle wird eh direkt eingestellt.



Wenn nur einer der Betroffenen Anzeige erstattet, vermutlich. Interessant wäre zu wissen, um wieviele es sich handelt (scheinen ja auf jeden Fall mehrere zu sein).

Horst Schlaemmer

Wenn es sich um Eingehungsbetrug handelt, was m.E. sehr wahrscheinlich ist, sehr wohl. Kein Eingehungsbetrug wäre es, wenn der Werber zwischenzeitlich zahlungsunfähig geworden wäre und sich dies zum Zeitpunkt der Vereinbarung noch nicht andeutete - dies dürfte aber sehr unwahrscheinlich sein.



Jetzt ruderst du schon wieder langsam zurück
Auf Seite 1 war es laut deines Post noch "sehr wohl Betrug". Jetzt ist es nur noch "sehr wahrscheinlich" Betrug.

So einfach und klar ist es nämlich nicht.

Und wenn du schon den Wikipedia-Artikel verlinkst könntest du uns vielleicht bitte noch erklären wo jetzt die notwendige Vermögensverfügung, die wiederum zu einem Vermögensschaden führte, liegt?

Bernare

Was wollt ihr denn alle anzeigen? oO Betrug liegt keiner vor, da die Prämie rechtsmäßig dem Werber zusteht und keiner zu Schaden kam...



Natürlich ist der Vertrag wirksam, es ist halt ein Vertrag sui generis.
Bei dem Schaden bin ich mir aber auch unsicher. Eine Täuschung über Tatsachen und ein daraus kausal resultierender Irrtum beim TE liegt zweifelsfrei vor. Allerdings erkenne ich dort keine aufgrund des Irrtums kausale Vermögensverfügung des TE, sodass ich deshalb auch keine Vermögensminderung sehe. Einer müsste mal in einem Kommentar nachschauen was man dort konstruieren könnte.

Flux

Du kannst mit der Kontonummr von ihm Anzeige gegen ihn erstatten (geht in manchen Bundesländern sogar online). Habe ich erst vor kurzem gemacht,weil mich auch zum ersten mal jemand betrogen hat. Er hat dann Post bekommen und sich bei mir gemeldet und das Geld zurück erstatett. Man muss sich nicht alles Gefallen lassen - Betrug ist Betrug, auch wenn der Betrag noch so gering ist.



Ging um 30 € - aber nicht über diese Plattform.

VirusX

hehe ja, das nächste Mal pass ich mehr auf... Ne Anzeige ist glaub mit Kanonen auf Spatzen. Wegen ein paar Euro meine Zeit und die eines Beamten in Anspruch zu nehmen... das lohnt sich nicht



online-strafanzeige.de/ind…ige

Ganz einfach. Muss nicht mal zur Polizei laufen.

Bernare

Das ist aber kein Schaden. .



Finanzieller Schaden?

Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.



Liegt nicht vor, also kein Betrug!

Dem Werber stehen 50€ zu und die hat er bekommen = Keine Bereicherung
Dem Geworbenen stehen 50€ zu und die hat er bekommen = Kein Schaden

Moralisch zwar nicht ganz sauber, aber strafrechtlich völlig uninteressant



Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Keine Amazongutscheine mehr bei Cardfy33
    2. Bei welchem Discounter gibt es dauerhaft Bio Hähnchen ?1718
    3. [Guide] Wie erkenne ich Fake-Angebote auf Amazon?3752
    4. Drucker fürs Studium (Canon MX925?)810

    Weitere Diskussionen