Was will/brauche ich eigentlich? Server/Pi/NAS?

7
eingestellt am 8. Dez 2019
Hallo zusammen

Ich habe das Problem, dass mir nicht wirklich klar ist was ich brauche, daher auch der Post unter Sonstiges.
Nun zähle ich auf den Rat der Experten.

Im Grunde wollte ich mir einen Raspi zum Betreiben eines Pi-Hole anschaffen.
Dabei bin ich auf WireGuard gestoßen und wollte beides auf dem Pi nutzen, was wohl möglich ist, aber warum da aufhören, wenn man schon einmal dabei ist

Letztendlich hätte ich gerne eine All-in-one-Lösung für folgendes Szenario:

Ich würde gerne den ankommenden Internetverkehr Daheim filtern.
Mein PC ist per Kabel verbunden.
Der Fernseher per D-LAN und es gibt
mehrere WLAN-Geräte.

Wenn ich außer Haus bin, dann würde ich gerne per VPN oder WireGuard mein Heimnetz inklusive Filter nutzen.
WireGuard mag zwar noch nicht ausgereift sein, aber die Komfortfunktionen gegenüber VPN sind größer als meine Bedenken, da ich als User auch ein Einfluss darauf habe was ich damit mache.

Weiter muss ich den Festplattenplatz bald erweitern und da wäre es wünschenswert, wenn zumindest ein Teil davon von Allen Geräten auch von außerhalb genutzt werden kann. NAS/ Home-Cloud.

Smarthome wird nicht genutzt und ist erstmal auch nicht geplant, aber über die Info inwieweit es eine Rolle spielen würde, hätte ich ganz gerne.

Der Anschluss soll demnächst auf 50/50 MBit erweitert werden. Dabei hatte ich vor den Standard-Router durch eine FritzBox 6490 zu ersetzen. Die neueren Modelle schienen mir wenig mehr für den Aufpreis zu bieten.
Spielt dies überhaupt eine Rolle für mein Vorhaben?

Wie sollte mein Setup aussehen? Ich wüsste auf Anhieb nicht wie ich alle Komponenten sinnvoll verknüpfe und dimensioniere.

Preislich kann das natürlich etwas kosten, aber ab ca 400€ verzichte ich lieber auf einige Funktionen.
Platz ist da und ich brauche das ganze nicht im Taschenrechnerformat, aber auf einen MidiTower oder mehr habe ich nur bedingt Lust.

Danke
Petra
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

7 Kommentare
Du kannst es deutlich vereinfachen:
Ein vernünftiges NAS stellt die Ansprüche aller anderen Anwendungen deutlich in den Schatten. Wenn es ein Server als NAS wird, geht der Rest automatisch auch.
xmetal08.12.2019 09:07

Du kannst es deutlich vereinfachen:Ein vernünftiges NAS stellt die …Du kannst es deutlich vereinfachen:Ein vernünftiges NAS stellt die Ansprüche aller anderen Anwendungen deutlich in den Schatten. Wenn es ein Server als NAS wird, geht der Rest automatisch auch.



Und die Fritzbox löst dein VPN Vorhaben. Die bringt von Haus aus eine Möglichkeit mit dich unterwegs ins Heimnetz zu verbinden. Wenn diese dann über dein PiHole ins Inet geht, hast du im besten Fall auch unterwegs keine Werbung mehr
Bearbeitet von: "Kekskorb" 8. Dez 2019
Also du könntest natürlich einfach ein nas fertig system kaufen. Bin ich aber kein Fan von. Ich bin von der pi Lösung mittlerweile zu nem eigenen homemade er gewechselt. Hier hast du alle Möglichkeiten. Datengrab, nextcloud, plex, pihole, etc. Kannst du alles gleichzeitig drauf laufen lassen. Aber einen homesteader bekommt du mit viel Speicher keinesfalls für 400€. (Bsp. 4x3TB WD Red a 90€ = 360€, i3 8100 ca 120€, mainboard ab ca 60€, Ecc RAM 16gb ca 80€, ssd oder m2 für betriebsystem ca 40€, Netzteil 300-400 Watt ca 45€, fehlen noch Tower und ggf. Kabel und Lüfter) mit so einer Konfiguration kannst du eigentlich alles machen noch dazu ist es leicht erweiterbar.

Edit: da kein raidkontroller vorhanden wird der raid softwareseitig gelöst.
Bearbeitet von: "Cyz02" 8. Dez 2019
Oder du nimmst was vernünftiges: pfsense auf bspw einer APU3.
Da kannst sämtliche Firewall Funktionen ordentlich nutzen.
Speicher natürlich immer separat...
Das sind doch schon einmal nützliche Hinweise. Danke

Jetzt muss ich mich noch einlesen, aber im Grunde läuft es auf einen mini Rechner (NAS/APU) hinter meinem Kabelmodem hinaus. Den auch pfsense auf einer APU3 (soweit ich es bisher verstehe entspricht dies einem eigenen Router) würde ich nur hinter meinem Kabelmodem nutzen können.
Jetzt frage ich mich ob in dem Fall überhaupt die Anschaffung der FritzBox noch sinnig ist.
Und Festplatten im APU werden wohl nicht möglich sein. Ich könnte aber pfsense auf einem NAS läufen lassen oder?
Bzw anders gefragt: Welche Vorteile eines APU (Preis und Formfaktor kommen mir in den Sinn) kann ich nicht mit eigenem NAS realisieren?

Beim Preis wären die Festplatten nicht inkludiert, daher könnten die ca 400€ ja passen.
Petra.Linz84908.12.2019 12:29

Das sind doch schon einmal nützliche Hinweise. Danke [Bild] Jetzt muss ich …Das sind doch schon einmal nützliche Hinweise. Danke [Bild] Jetzt muss ich mich noch einlesen, aber im Grunde läuft es auf einen mini Rechner (NAS/APU) hinter meinem Kabelmodem hinaus. Den auch pfsense auf einer APU3 (soweit ich es bisher verstehe entspricht dies einem eigenen Router) würde ich nur hinter meinem Kabelmodem nutzen können. Jetzt frage ich mich ob in dem Fall überhaupt die Anschaffung der FritzBox noch sinnig ist.Und Festplatten im APU werden wohl nicht möglich sein. Ich könnte aber pfsense auf einem NAS läufen lassen oder?Bzw anders gefragt: Welche Vorteile eines APU (Preis und Formfaktor kommen mir in den Sinn) kann ich nicht mit eigenem NAS realisieren?Beim Preis wären die Festplatten nicht inkludiert, daher könnten die ca 400€ ja passen.


Eine FB brauchst du dann nicht mehr. Pfsense übernimmt alle Firewall und Routing Funktionen (inkl VPN, „Pi Hole“ etc). Du benötigst nur (wie bei eigentlich allen „vernünftigen“ Firewalls ein Modem.

Eine HDD wird da nicht angeschlossen - dies halt separat —> vernünftiges NAS.
Da hast du definitiv mehr von, alles einer Frickellösung.

Die APU bekommst alles zusammen für ~150-170€.
NAS je nach Umfang ab ~180€ (Synology oder QNAP; tu dir selbst den Gefallen und Kauf keinen Müll wie die Zyxel NSA Serie).

Dann bist bei ca. 350€ ohne HDDs.

//Edit: ein NAS ersetzt niemals eine Firewall.
Spätestens wenn du mehrere physische Netzteil und/oder VLANs trennen willst, sind die LAN Interface Gold wert.
Auf einem NAS könntest du pfsense ja höchstens virtualisieren...

Als Option wäre vllt auch Opensense interessant.
Bearbeitet von: "ABC56" 8. Dez 2019
Kekskorb08.12.2019 10:16

Und die Fritzbox löst dein VPN Vorhaben. Die bringt von Haus aus eine …Und die Fritzbox löst dein VPN Vorhaben. Die bringt von Haus aus eine Möglichkeit mit dich unterwegs ins Heimnetz zu verbinden. Wenn diese dann über dein PiHole ins Inet geht, hast du im besten Fall auch unterwegs keine Werbung mehr


Fritz VPN läuft allerdings leider nicht unter Windows (10?)
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen