Wegfall der Studiengebühren in Bayern - Wann?

Wann schätzt ihr fallen die Studiengebühren in Bayern offiziell endgültig weg? Klappt es noch zum Sommersemester 2013 oder eher WS 13/14???

Habe mittlerweile meine Zulassung zum Master an meiner Wunsch-Uni erhalten. Könnte aber genauso gut mal ein halbes Jahr oder Jahr arbeiten - Jobangebote sind auch vorhanden.

Hier mal die 4 Szenarien zitiert - habe nicht sonderlich viel recherchiert - vielleicht hat jemand von euch aktuelleres:

Szenario eins: Die FDP setzt sich auf ganzer Linie durch, weil die CSU keinen Koalitionsbruch riskieren will. Die gesetzlichen Fristen werden so weit ausgeschöpft, dass der Volksentscheid am gleichen Tag wie die Landtagswahl stattfinden wird. Unwahrscheinlich, weil das die CSU nach aktuellem Stand nie und nimmer so hinnehmen würde.

Szenario zwei: Die Gespräche bringen keine Lösung, weil die FDP auf einem Volksentscheid besteht, die CSU das aber definitiv nicht will. Dann könnte es sein, dass entweder quasi die komplette CSU-Fraktion im Landtag für die Abschaffung der Gebühren stimmt oder auch nur ein Teil der Fraktion.

Szenario drei : Die FDP besteht auf einem Volksentscheid, aber nicht auf dem September-Termin. CSU und FDP einigen sich deshalb darauf, die entsprechenden Fristen möglichst sogar zu verkürzen. Dann könnte es noch vor dem Sommer zum Volksentscheid kommen - und damit noch rechtzeitig vor der heißen Phase des Landtagswahlkampfes.

Szenario vier: CSU und FDP einigen sich darauf, dass auf den Volksentscheid verzichtet wird und dass die Gebühren im Landtag abgeschafft werden. Die FDP lässt sich ihr Einlenken aber teuer bezahlen, um das Gesicht zu wahren: durch eine volle Kompensation der wegfallenden Studiengebühren, wie von Seehofer angeboten; oder/und durch mehr Geld für die frühkindliche Bildung, die der FDP so wichtig ist; oder/und durch mehr Geld für die berufliche Bildung, etwa für die Altenpflegeausbildung. Problem dabei: All das kostet Geld. Und gerade die FDP legt ja übergroßen Wert auf Haushaltskonsolidierung und Schuldentilgung. FDP-Fraktionschef Thomas Hacker fragte deshalb am Dienstag schon, wie dies dann am Ende alles bezahlt werden könnte.

In Kombination


Nach aktueller Einschätzung aus CSU und FDP dürfte es wohl auf eines dieser beiden letztgenannten Szenarien oder eine Kombination aus beiden hinauslaufen - auf einen Kompromiss also, irgendwie.

Quelle:

oberpfalznetz.de/zei…tml

Aktueller:

sueddeutsche.de/bay…596

Beste Kommentare

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Schade, dass man einzelne Beiträge nicht wegspammen kann.

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Schade, dass in Deutschland Meinungsfreiheit herrscht, oder?

Warum sollten die Leute, die nach ihrer Schule schon arbeiten, euer Studium mitfinanzieren? Wenn die Studiengebühren dafür verwendet werden, wofür sie vorgesehen sind, dann ist das meiner Meinung nach richtig. Über das Geld muss man sich nicht aufregen. Gemessen an dem Betrag, welchen man später durch das Studium mehr verdient, ist das ein Witz.

sfrueh

Komme derzeit auf 20 Wochenstunden im Bachelor Höchstens Lehrämtler kommen auf 40 Stunden die Woche.Geh arbeiten!



20h? Ist bestimmt ein Spaßfach wie Kunstgeschichte oder Philosophie.

Jeder, der Maschbau o.ä. an einer ordentlichen Uni studiert, würde sich über eine 40h Woche freuen und dann bliebe tatsächlich Zeit für einen Nebenjob.

Lehramt wird in der Gesellschaft überbewertet, das sieht man auch an deinen letzten beiden Sätzen.

500€ für 6 Monate Studieren... das sind knapp 85€ monatlich und das sollte ich jeder Student leisten können. Aber es ist ja wohl heute so, dass die Studenten eh nicht mehr hingehen, sie beschweren sich ja erst dass es Anwesenheitspflichten gibt und später, dass die Klausuren so schwer seien.
Und Depressiv sind sie ja auch alle.

Trotzdem werden die Studiengebühren in Bayern wohl demnächst weichen... Aber zum Sommersemester 2013 ??? NIEMALS!
Ich weiß ja nicht, wann das Sommersemester in Bayern anfängt, aber hier in NRW am 1.4. und bis dahin wird es sicherlicht nichts...

53 Kommentare

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Schade, dass man einzelne Beiträge nicht wegspammen kann.

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Wieso?

Verfasser

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Weil er vermutlich ein Ego-Muttersöhnchen ist

Ich wünsche mir auch, dass sie so schnell wie möglich abgeschafft werden, sodass man für das WiSe 2013/14 nix mehr überweisen muss (bis auf die 42€ eben).
Aber egal welches Szenario eintreten wird, die FDP, die größe Witzpartei überhaupt, ist bei mir und allen anderen die ich kenne, seien es Kommilitonen, Familie, Freunde, Bekannte oder Leute, mit denen man darüber quatscht, sowas von unten durch!!!

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Schade, dass in Deutschland Meinungsfreiheit herrscht, oder?

Warum sollten die Leute, die nach ihrer Schule schon arbeiten, euer Studium mitfinanzieren? Wenn die Studiengebühren dafür verwendet werden, wofür sie vorgesehen sind, dann ist das meiner Meinung nach richtig. Über das Geld muss man sich nicht aufregen. Gemessen an dem Betrag, welchen man später durch das Studium mehr verdient, ist das ein Witz.

500€ für 6 Monate Studieren... das sind knapp 85€ monatlich und das sollte ich jeder Student leisten können. Aber es ist ja wohl heute so, dass die Studenten eh nicht mehr hingehen, sie beschweren sich ja erst dass es Anwesenheitspflichten gibt und später, dass die Klausuren so schwer seien.
Und Depressiv sind sie ja auch alle.

Trotzdem werden die Studiengebühren in Bayern wohl demnächst weichen... Aber zum Sommersemester 2013 ??? NIEMALS!
Ich weiß ja nicht, wann das Sommersemester in Bayern anfängt, aber hier in NRW am 1.4. und bis dahin wird es sicherlicht nichts...

marioluca123

Schade, dass in Deutschland Meinungsfreiheit herrscht, oder?Warum sollten die Leute, die nach ihrer Schule schon arbeiten, euer Studium mitfinanzieren? Wenn die Studiengebühren dafür verwendet werden, wofür sie vorgesehen sind, dann ist das meiner Meinung nach richtig. Über das Geld muss man sich nicht aufregen. Gemessen an dem Betrag, welchen man später durch das Studium mehr verdient, ist das ein Witz.



Dafür zahlt man auch mehr Steuern.
Dann drehen wir es um. Warum soll ein Akademiker eure Berufsausbildung finanzieren? Die kostet auch Geld.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/einkommensteuer-25-prozent-zahlen-80-prozent-1682145.html

Du bekommst die Kohle durch das höhere Gehalt in kurzer Zeit doch x-fach wieder rein, wennst den Master gleich machst, also was scherst du dich um 500 Euro?

Nachdem du der einzige hier bist, von dem ich weiss, dass er auch aus Nürnberg kommt - warste Ohm oder FAU? Was hast studiert?

Verfasser

Pat666

Du bekommst die Kohle durch das höhere Gehalt in kurzer Zeit doch x-fach wieder rein, wennst den Master gleich machst, also was scherst du dich um 500 Euro?Nachdem du der einzige hier bist, von dem ich weiss, dass er auch aus Nürnberg kommt - warste Ohm oder FAU? Was hast studiert?



Es geht hier ja auch um andere Kostenoptimierungsfaktoren - siehe PM

marioluca123

Warum sollten die Leute, die nach ihrer Schule schon arbeiten, euer Studium mitfinanzieren? Wenn die Studiengebühren dafür verwendet werden, wofür sie vorgesehen sind, dann ist das meiner Meinung nach richtig. Über das Geld muss man sich nicht aufregen. Gemessen an dem Betrag, welchen man später durch das Studium mehr verdient, ist das ein Witz.


Warum sollte man das nicht?
Bildung sollte günstig sein und nicht mit so einem Unsinn wie Studiengebühren erschwert werden.
Was bringt es mir, wenn ich nach dem Studium mehr verdiene, wenn ich es mir vorher einfach nicht leisten kann und es dann gar nicht erst anfange?

Und jetzt komm mir nicht mit arbeiten.
Ein normaler Student hat dank dem Bachelor Mist, eine 40 Stundenwoche. Da bleibt nicht viel Zeit fürs nebenbei arbeiten.
Außer man will länger studieren.


Ich als Studentenvertreter und Mitglied im Finanzausschuss kann übrigens nur sagen, dass wenn wir die Gebühren für das verwenden würden, wofür die gedacht sind, würden die dem Studenten keinerlei Vorteil bieten.

Die dürfen nämlich weder für mehr Personal, noch z.B. für Laborausstattung verwendet werden. Auch Räume dürfen davon nicht saniert werden. Also, warum sollte man an den Mist dann festhalten?

Sebastian3

Und jetzt komm mir nicht mit arbeiten.Ein normaler Student hat dank dem Bachelor Mist, eine 40 Stundenwoche. Da bleibt nicht viel Zeit fürs nebenbei arbeiten. Außer man will länger studieren.



Stimmt nicht! Komme derzeit auf 20 Wochenstunden im Bachelor (Kern und Nebenfach). Und ich bin voll im Zeitplan...
Höchstens Lehrämtler kommen auf 40 Stunden die Woche.

Geh arbeiten!

Verfasser

Sebastian3

Und jetzt komm mir nicht mit arbeiten.Ein normaler Student hat dank dem Bachelor Mist, eine 40 Stundenwoche. Da bleibt nicht viel Zeit fürs nebenbei arbeiten. Außer man will länger studieren.



Naja du musst hier auch noch die individuelle Vorbereitung und Begabung des Einzelnen berücksichtigen - Vorlesungen belaufen sich möglicherweise auf etwa 20 h - bzw. entsprechende SWS - hab ich jetzt nicht mehr genau im Kopf. Das Thema wurde bereits im 1. und 2. Semester in der Mensa ausgiebig durchgekaut.

Arbeiten ist/war in meinem Fall kein Stress. Das Bezahlen der Gebühren war auch nie das Thema - es geht hier eher um das Prinzip, dass Bildung kostenlos sein sollte und die Taschen der Studenten/Eltern der Studenten nicht zusätzlich belasten.

sfrueh

Komme derzeit auf 20 Wochenstunden im Bachelor Höchstens Lehrämtler kommen auf 40 Stunden die Woche.Geh arbeiten!



20h? Ist bestimmt ein Spaßfach wie Kunstgeschichte oder Philosophie.

Jeder, der Maschbau o.ä. an einer ordentlichen Uni studiert, würde sich über eine 40h Woche freuen und dann bliebe tatsächlich Zeit für einen Nebenjob.

Lehramt wird in der Gesellschaft überbewertet, das sieht man auch an deinen letzten beiden Sätzen.

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.



Damit das Geld weiter sinnlos für irgend einen Schrott ausgegeben werden kann?

Du schreibst hier doch immer stolz, dass Du schon MasterStudent bist.
Verstehe dann die Frage nicht.
Oder Bla?

20h ??? Davon träume ich auch... Wir sind im Bachelor jeden Tag von 8 bis 18 Uhr an der Uni und da habe ich noch keine Übungen gemacht oder Protokolle geschrieben... =-O

Geht mal in anderen Ländern studieren. 500€ sind ein Witz.

sfrueh

Stimmt nicht! Komme derzeit auf 20 Wochenstunden im Bachelor (Kern und Nebenfach). Und ich bin voll im Zeitplan...Höchstens Lehrämtler kommen auf 40 Stunden die Woche.Geh arbeiten!


Was studierst du denn?
Informier dich mal was die Credits beim Bachelor bedeuten ;). Und du wirst sehen, dass auch du eine 40 Stunden Woche haben wirst.
Wenn du das Pensum schneller schaffst, ist das doch gut. Aber nicht unbedingt die Regel.

In der Elektrotechnik sitze ich hier jedenfalls von 8 - 18 Uhr in der Schule und habe bei vielen Vorlesungen noch mindestens dasselbe Pensum, was Zuhause erledigt werden muss.

Und als Studentenvertreter sieht man das dann auch wunderbar.
Die die von Mutti und Papi das Geld in den "Arsch" geblasen bekommen, schaffen das zum größtteil in 6 Semestern.

Diejenigen, die nebenbei noch 1 - 2 in der Woche arbeiten, brauchen dann mindestens 7 oder 8 Semester ;).

Mit 20h würde ich jedenfalls nicht mal das nacharbeiten Zuhause schaffen.

Cr4zyJ0k3r

Geht mal in anderen Ländern studieren. 500€ sind ein Witz.


Und in Afrika verhundern Kinder etc pp....

Bildung soll frei sein. Deutschland ist ein Sozialstaat - soziale Gerechtigkeit ist quasi oberstes Gebot. Sobald man hier Kosten wie in den USA für ein Studium hat, dann wäre es für mich nicht möglich zu studieren. Aber auch dort ist es entweder durch Erspartes der Eltern oder Verschuldung möglich - falls man es nicht packt oder danach keinen Job findet, schaut es düster aus.

Habe einen 400€ Job und der zieht das Studium schon runter - 500€ Studiengebühren führen unweigerlich zu einem Nebenjob (und ich könnte in den Semester"ferien" nicht durcharbeiten, weil man sich auf die Prüfungen vorbereiten muss - drum heißt es auch nur Vorlesungsfreiezeit). In den Studiengebühren sind Asta/Fahrkarte nicht enthalten - da zahlt man nochmal 160-250€ drauf. Man kann also von >100€ im Monat nur für Gebühren rechnen. Bei 6 Semestern (durchschnittliche Regelstudienzeit für Bachelor) sind das also knapp 4000€. Ohne Job nicht möglich zu finanzieren, außer man bekommt es eben von Papa & Mama eingeführt. Aber zum Glück gibt es ja Bafög - Sozialstaat sei dank (Und nein, ich bekomme kein Bafög)

Wen es stört, dass man für andere zahlt, der wohnt im falschen Land und darf sich bei der nächsten Wahl Gedanken machen,wen er oder sie wählt.

Ich hoffe auf das sie bleiben

Ich muss auch genug Geld für die Meisterschule bezahlen wieso nicht auch Studenten?


marioluca123

Warum sollten die Leute, die nach ihrer Schule schon arbeiten, euer Studium mitfinanzieren? Wenn die Studiengebühren dafür verwendet werden, wofür sie vorgesehen sind, dann ist das meiner Meinung nach richtig. Über das Geld muss man sich nicht aufregen. Gemessen an dem Betrag, welchen man später durch das Studium mehr verdient, ist das ein Witz.



Ich bitte dich. Ich hab teilweise eine 50-60 Stunden Woche und mache nebenbei den Meisterbrief. Wieso sollen es dann Studenten nicht schaffen? Nicht immer nur rumheulen.......

bambula

Ich bitte dich. Ich hab teilweise eine 50-60 Stunden Woche und mache nebenbei den Meisterbrief. Wieso sollen es dann Studenten nicht schaffen? Nicht immer nur rumheulen.......



Weil sie Kinder sind, und Kinder heulen nunmal.
Drücken sich vor Wehr- oder Zivildienst, fangen mit dem Studium an. Waren aber im Leben noch keine Minute arbeiten.
Dann drücken sie sich noch vor der Anwesenheitspflicht und meckern trotzdem dass sie keine Zeit haben und Klausuren nicht schaffen.

btw. die 20 Stunden waren auf reine Unterrichtsstunden bezogen. Dazu kommen sicherlich nochmal 20 Stunden zur individuellen Vorbereitung. Trotzdem schaffe ich es noch 10-15 Stunden zu arbeiten. Lernen kann man auch am Wochenende.

Alles hat seinen Preis. Auch Bildung! Allein schon wegen der ganzen Deppen, die in meinen Seminaren neben mir sitzen und eigentlich gar nicht wissen was sie machen wollen oder worum es geht, allein schon dewegen würde ich sofort wieder Studiengebühren zahlen.
Werden sicherlich auch langfristig zurückkommen...

bambula

Ich bitte dich. Ich hab teilweise eine 50-60 Stunden Woche und mache nebenbei den Meisterbrief. Wieso sollen es dann Studenten nicht schaffen? Nicht immer nur rumheulen.......


sag doch mal bitte was du studierst

bambula

Ich bitte dich. Ich hab teilweise eine 50-60 Stunden Woche und mache nebenbei den Meisterbrief. Wieso sollen es dann Studenten nicht schaffen? Nicht immer nur rumheulen.......


1861019-xMmW8

grandem

sag doch mal bitte was du studierst



Liest man das nicht raus?

grandem

sag doch mal bitte was du studierst


ne ich tipp mal auf BWL

Politikwissenschaften

Sorry, aber ich kann das auch nicht befürworten.
Bin Student aus BaWü, habe 2 Jahre lang Studiengebühren bezahlt und man merkt wirklich, dass die Studiengebühren sinnvoll genutzt werden.

Ich fand sie gut, habe sie immer bezahlt und würde sie auch weiter bezahlen. Im Ausland zahlt man überall weitaus weniger und bekommt dafür ein geringeres Bildungsniveau!

Und nein, ich bekomme mein Leben nicht von den Eltern bezahlt. Wenn man nebenher versucht die Zeit sinnvoll zu nutzen, kommt man auch bei einer 38 Stunden Uni Woche (4x 8-18 und Fr bis 16 Uhr) auf genügend Geld um sich ein wenig Luxus, eine Wohnung und Studiengebühren zu bezahlen. Probiert's einfach mal

marioluca123

Ich hoffe, dass die Gebühren bleiben.




hoffe ich auch das die bleiben, dann werden die studierenden endlich mal davon abgehalten nur unsinn zu studieren, denn 60% der studierte nsind arbeitslos, ist ja bewiesen oder bleiben es zumindest danach 3-5 jahre.

ich würde eher die studiengebühren verdreifachen.

ebenso sag ich es so, ein student der bafög bezieht ist nicht besser als ein ****, entweder beide zu faul um zu arbeiten, oder der **** kann nicht mehr richtig arbeiten wie ich einer bin, oder der student ruht sich nur nen bissl aus um später eventuell mal 5000-10000 im monat zu verdienen dann soll er auch dafür zahlen^^

achja ich bin ein ALG2 empfänger seid einführung, wegen krankheit nicht mehr zu vermitteln bzw. sehr schwer zu vermitteln mit maximum 3 STD am tag was ich arbeiten könnte. aber gibt bei uns aufm land nix

Also ich hatte das Semester 6 Wochenstunden in meinem Stundenplan, aber auch nur 20 ECTS X)

Finde es btw. interessant, wie sich die tollen Studenten hier so verhalten.

sfrueh

Weil sie Kinder sind, und Kinder heulen nunmal. Drücken sich vor Wehr- oder Zivildienst, fangen mit dem Studium an. Waren aber im Leben noch keine Minute arbeiten. Dann drücken sie sich noch vor der Anwesenheitspflicht und meckern trotzdem dass sie keine Zeit haben und Klausuren nicht schaffen.



Bitte noch mehr in Stereotypen denken - sehr wissenschaftlich

Es handelt sich um ganz wissenschaftliche Erkenntnisse, die ich in den letzten 2 Jahren an meiner Uni gesammelt habe.

bambula

Ich hoffe auf das sie bleibenIch muss auch genug Geld für die Meisterschule bezahlen wieso nicht auch Studenten?



Ich studiere selber, habe vorher eine Lehre abgeschlossen und Freunde von mir machen derzeit ihren Meister.

Daher kann ich sagen, neben den Meister könnte ich auch Arbeiten, neben dem Studium ist es absolut nicht möglich.

Und über eine 40 Stunden/Woche würde ich mich auch sehr freue. Dabei könnte ich auch noch problemlos nebenbei Arbeiten.

Zum Beispiel sind bei uns an Fachbereich über 70% aller Studenten außerhalb der Regelstudienzeit. Es gibt halt Spaßstudiengänge und ein richtiges Studium.
Andererseits bin ich irgendwann Ingenieur (dass sind die die den Meistern sagen was sie tun sollen) und sorge mit meiner hören Bildung dafür, dass die Löhne der anderen Mitarbeiter noch bezahlt werden können. Quelle1, Quelle2. Fassen wir zusammen ohne studierte Fachkräfte in passender Anzahl, können wir den Zustand, den wir in Deutschland gewöhnt sind, nicht halten.

Also weg mit diesen kontraproduktiven Studiengebühren.




bambula

Ich bitte dich. Ich hab teilweise eine 50-60 Stunden Woche und mache nebenbei den Meisterbrief. Wieso sollen es dann Studenten nicht schaffen? Nicht immer nur rumheulen.......


Weil das heutige Studentenleben eben nicht mehr so einfach ist, wie zu Zeiten des Diploms.

Der Stoff ist jetzt schon so eng gepackt in vielen Studiengängen, dass man sozusagen die ganze Freizeit damit verbringt. Und dann soll man noch nebenbei arbeiten? Für eine Gebühr die völlig unnötig ist und den Studenten eh nichts bringt?

Also bitte.
Ein Studium ist nunmal eine Vollzeitbeschäftigung heutzutage. Ein Meister ist (zumindest hier) so ausgelegt, dass man diesen auch neben den normalen Beruf machen kann. Ein Studium nunmal nicht.

Und da erkennt man auch den Unterschied zu der Bezahlung. Der größtteil der angehende Meister, verdient nebenbei noch richtig Geld. Und kann sich sowas dann auch leisten.
Ein Student kann sich meistens nur mit 450 € Jobs über Wasser halten.
Und riskiert nebenbei dann noch die Regelstudienzeit.

Und das soll richtig sein?

Ich habe übrigens schon vor meinem Studium gearbeitet.
Erst Realschule, dann Ausbildung, dann Fachabi.

Also laber nicht irgendwas, wovon du keine Ahnung hast.

Die Realität sieht nunmal so aus, dass Studenten die Arbeiten auch diejenigen sind die länger brauchen.

Außerdem sollte man ein Studium eh nicht auf Nebenjobs aufbauen. Fällt so einer nämlich weg, war es das mit der Finanzierung und am Ende auch mit dem Studium.

Verfasser

bambula

Ich bitte dich. Ich hab teilweise eine 50-60 Stunden Woche und mache nebenbei den Meisterbrief. Wieso sollen es dann Studenten nicht schaffen? Nicht immer nur rumheulen.......



Sehe des 1:1 wie du. Habe ebenfalls eine nahezu ähnlichen Lebenslauf wie du. Realschule -> Ausbildung -> BOS Abi -> Studium

Bereue nichts - zumal ich das Arbeiten gewohnt bin und es bei den ganzen Vorstellungsgesprächen die ich bisher hatte immer sehr gut an kam und sogar ausdrücklich betont wurde, dass die Leute suchen, die nicht direkt vom Gym ins Studium und dann in den Beruf reinwachsen... die Behauptungen von einigen "Nicht-studierten" hier, kann ich an meinen Campus nur teilweise bestätigen. Klar gibt es immer wieder Studenten, die 0 Bock haben oder das System ausnutzen. Nur funktioniert das (gott sei dank) im Bachelor nicht mehr so einfach, da die Finanzierung über Bafög beispielsweise von zu leistenden ECTS-Credit Points abhängig ist und div. andere Faktoren da noch mit einfließen.

Mein Studium hat sich durch meinen Werkstudenten-Job auch minimal verlängert - bereue aber nichts! Nur sind Studiengebühren trotzdem der falsche Ansatz und die Argumentation von einigen nicht Studierenden einfach völlig schwachsinnig!

Alleine den Meister mit dem Bachelor gleichzustellen ist ein Witz! Das ist das gleiche wie wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht! Könnte mich jedesmal über diesen Irrsinn aufregen, nur weil dieses "arme Deutschland" die Quoten hoch halten will...

Naja, der Meister ist dem Bachelor schon gleichgestellt, in Punkto Wissen und co.

Nur ist ein Meister eben anders organisiert und greift z.B. auch auf Erfahrung zurück.
Alles was otto normal Student eben nicht hat.

Sebastian3

Naja, der Meister ist dem Bachelor schon gleichgestellt, in Punkto Wissen und co.Nur ist ein Meister eben anders organisiert und greift z.B. auch auf Erfahrung zurück.Alles was otto normal Student eben nicht hat.



Aus eigener Erfahrung: Ganz klar NEIN!

Ich weis was Meister können und tun, und ein Meister ist in keinster Weise fähig die Arbeit eines Ingenieur zu übernehmen. Das theoretische Wissen das ein Student lernt, kann man im Beruf oder während der Ausbildung nicht erlernen.

Jedoch kann auch ein Ingenieur nur nach einiger Einarbeitung einen Handwerksmeister ersetzen.

Ich mache derzeit meben dem Studium noch einige praktische Zusatzmodule, bislang habe ich Teil 3 und 4 der Meisterprüfung erfolgreich abgelegt. Dass heist ich habe die Prüfung der betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse und die Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse bestanden.

Ich habe übrigens beider Teile in einem Semester (6 Monate) mit maximaler Punktzahl neben Studium und Arbeit beendet. Wieviele der anwesenden Meister können hier mithalten?

FWB

Ich habe übrigens beider Teile in einem Semester (6 Monate) mit maximaler Punktzahl neben Studium und Arbeit beendet. Wieviele der anwesenden Meister können hier mithalten?


Soll das jetzt hier in einem virtuellen Schwanzvergleich enden...

Verfasser

FWB

Ich habe übrigens beider Teile in einem Semester (6 Monate) mit maximaler Punktzahl neben Studium und Arbeit beendet. Wieviele der anwesenden Meister können hier mithalten?



Er hat doch recht...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wenn der eBay-Käufer nicht zahlt - ein Klageweg4783
    2. Gearbest Tracking2247
    3. [Sammelthread] Steam Giveaways Links22439
    4. DKB oder Comdirect für Auslandsaufenthalt?11

    Weitere Diskussionen