Welche Krankenkasse könnt ihr empfehlen?

eingestellt am 20. Aug 2023 (eingestellt vor 20 h, 30 m)
Hallo,
ich überlege einen KK Wechsel.
Es geht um DAK, SBK oder TK.
Wer hat schon mit einer der o.g. Kassen Erfahrungen gemacht?
Ich finde die Leistungen was Zähne an geht bei der DAK sehr gut. Die Techniker hat da wohl weniger.
Aber was machen noch die Unterschiede aus abgesehen vom Beitrag? Danke vorab.
Zusätzliche Info
Sag was dazu

40 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. Krokoschwein's Profilbild
    Krokoschwein
    Die Gesundheitskasse, zumindest vom Wording strahlt das Optimismus aus.
  2. headhunter74's Profilbild
    headhunter74
    Hier kannst du die Krankenkassenleistungen vergleichen.

    krankenkassen.de/kra…ge/

    Deine Eckdaten eingeben und dann auf der nächsten Seite links die für dich wichtigen Sachen auswählen. Fertig. (bearbeitet)
  3. seluce's Profilbild
    seluce
    Ich war erst Ewigkeiten bei der TK, bin dann zur BKK Firmus und inzwischen bei der HKK gelandet. Das Wechseln ist inzwischen so einfach geworden wenn du nur 0815 Themen hast, spielt es fast keine Rolle. Nimm eine Krankenkasse mit einem günstigen Zusatzbeitrag und schaue, dass sie gut im Test abschneidet. Der Großteil ist sowieso gesetzlich gleich (über 95%), sondern nur der zusätzliche Teil ist unterschiedlich.

    Bei der HKK brauchst du nur einen passenden Zahnarzt, dann ist die Zahnreinigung auch kostenlos.
  4. Jopa99's Profilbild
    Jopa99 Autor*in
    Danke.
    LinkinPark's Profilbild
    LinkinPark
    Kann die BKK Firmus empfehlen hat einen niedrigen Zusatzbeitrag und man kann bis zu 80€ jährlich für profesionelle Zahnreinigung zurückholen. Lief bei mir ohne Probleme nach einigen Tagen wo ich die Rechnung eingereicht habe wurde das Geld flott überwiesen von der BKK. Bin da seit einigen Jahren sehr zufrieden.
    Hier zum Nachlesen:
    bkk-firmus.de/lei…tml
  5. rjk's Profilbild
    rjk
    Bkk freudenberg
  6. 428262627's Profilbild
    428262627
    HKK
    Achso's Profilbild
    Achso
    +1 Stimme dafür. Seit Jahren dort und keine Probleme bisher.
  7. besserweisser's Profilbild
    besserweisser
    Ich habe Erfahrungen mit der TK.
  8. BlumentoPferde's Profilbild
    BlumentoPferde
    Ganz ehrlich, ich persönlich würde lieber die billigste Kasse nehmen und nach Bedarf zusatzversichern, v.a. mit ner guten Zahnzusatz kommt man viel, viel weiter.
    Ansonsten, falls nicht gewünscht: die TK macht immer wieder positiv auf sich aufmerksam mit der Unterstützung auch noch neuer, teilweise noch in Erprobung befindlicher oder noch nicht vollständig durch Studien gedeckte Behandlungen.

    Die DAK eher negativ, weil es dort oft Theater gibt, v.a. mit Hilfsmitteln. Habe im Krankenhaus (bin Physio und hab dort gearbeitet) oft mitbekommen, dass gerade die DAK nur mit bestimmten Sanitätshäusern Verträge haben soll und daher die Hilfsmitteln teils sonstwoher geliefert werden müssen. (bearbeitet)
    Pinchen's Profilbild
    Pinchen
    Die TK (unter vielen anderen) bezahlt auch für Behandlungen, deren Wirkung nicht über den Placebo-Effekt hinausgehen
  9. 0achkatzl's Profilbild
    0achkatzl
    Ich kenne jemanden bei der TK. Jahrelang so gut wie nie krank gewesen (nie Krankengeld) und dann Bandscheibenvorfall. TK hat sich extrem quergestellt, was Krankengeld Zahlung angeht. Erst nach mehrmaliger Aufforderung und mit mehrmonatiger Verspätung wurde gezahlt.
    Also, so lange jung und gesund sind die nett, aber hab Mal was ernstes...

    Fairerweise habe ich inzwischen ähnliches von der Barmer gehört. Ähnlicher Fall, so gut wie nie krank und dann durch einen Unfall und eine misslungene OP längere Zeit arbeitsunfähig. Angerufen und versucht die Person in Rente mit Abschlägen zu bringen um Krankengeld Zahlung zu umgehen...
    In dem Fall geht es sogar noch etwas krasser. Betroffen war eine Hüfte, die Klinik hat "ausversehen" linke + rechte Hüfte statt Hüfte + Revision OP aufgeschrieben, vermutlich gibt Revision weniger Geld. Gefühlt will die Krankenkasse lieber das Krankengeld sparen als sich mit der Klinik bzgl "ausversehen" links + rechts statt Hüfte + Revision anzulegen...
    Ralf's Profilbild
    Ralf
    Also entweder fehlen entscheidene Punkte in deiner Darstellung oder du gibst Dinge wieder, die dir falsch erzählt wurden.
    Krankengeld ist eine Regelleistung, die nach Ablauf der Entgeltfortzahlung einsetzt. Wenn also Arbeitsunfähigkeit bestand und das setzte ich bei einem Bandcheibenvorfall voraus, dann wird auch Krankengeld gezahlt. Eine mehrmonatige Verspätung, die die TK verursacht haben soll, klingt eher nach Märchen als nach Realität.
    Und ohne das jetzt aufwändig auszuführen. Rente geht vor Krankengeld. Von daher kann die Krankenkasse zum Rentenantrag auffordern. Das hat nichts mit umgehen zu tun, sondern mit Sizialversicherungsrecht. (bearbeitet)
  10. bli-bla-blubb's Profilbild
    bli-bla-blubb
    Beim Wechsel würde ich berücksichtigen:
    Was habe ich? Chronische Krankheiten, Allergien, sonstige gesundheitliche Themen? In dem Punkt dann die Leistungen vergleichen!

    Bin seit > 10 Jahren selbst bei der TK aber bis auf normale Vorsorge war nie was bei mir.
    Habe keine Zusatzversicherungen bisher benötigt und bin > 45 (bearbeitet)
  11. Jopa99's Profilbild
    Jopa99 Autor*in
    Danke euch. Kann jemand was zur SBK sagen? Wie schlägt die sich? Hat jemand Erfahrungen?Wichtig sind Geschäftsstellen vor Ort für mich.
  12. _Grav1ty_'s Profilbild
    _Grav1ty_
    Bin mit der TK zufrieden. Wenn man online die Rechnung einreichen für zB die medizinische Zahnreinigung, war der Betrag 40€ oder so) bereits zwei Tage später auf dem Konto!

    Aber ich bin jung und habe keine besonderen Probleme... (bearbeitet)
    seluce's Profilbild
    seluce
    Oh wow, ganze 40€ für eine Zahnreinigung. Wenn die Zahnreinigung das einzige Argument für die TK ist, dann gibt es bessere Alternativen. Daher immer vergleichen. Gerade wenn du sonst absolut nichts hast, dann spricht nichts gegen die HKK. Du zahlst sogar weniger.

    Im Zweifel, wenn irgendwann die Beschwerden los gehen und die Krankenkasse XY besser geeignet wäre, kannst du später ohne Probleme zu dieser Krankenkasse wechseln.
  13. El_Pato's Profilbild
    El_Pato
    Ich finde das Thema schwierig. Man persönlich hat doch sobald man was will oder außerhalb der Regel verhält immer das Gefühl irgendwas klappt nicht. Und dann kommen immer die ganzen Bananen die sagen alle Menschen die nicht bei der günstigsten Kasse sind sind dumm. Geheimtipp war früher immer die aok lsa. Aber ich überlege auch immer: Was ist die Ersparnis? Wenn du im Spitzensteuersatz bist wird die Ersparnis voll versteuert. D.h. Beim Wechsel von TK (mal die beste mittlerweile irgendwie Mittelfeld) auf hkk die spart man in Jahr netto 37€. Wow. Krass. Mega. Dafür ist es dann etwas übertrieben alle die bei der tk bleiben als verrückt zu bezeichnen. Nur weil die andere Zahnreinigung bei ausgewählten Ärzten bezahlt und sonst keinerlei Benefits hat. Oder weil das tk Bonusprogramm wenig bringt. Aber 80€ bekommt da eigentlich im Jahr trotzdem jeder raus.
    seluce's Profilbild
    seluce
    Es ist immer relativ. Ich habe von der TK zur HKK 60€ Ersparnis im Jahr. Meine Frau ist noch bei der DAK, ohne effektiven Mehrwert. Bei ihr sind es auch nochmal irgendwas bei ~175€ im Jahr. Für beide zusammen sind es ca. 235€ im Jahr.. nimmt man gerne mit.

    Niemand sagt dass ein Wechsel von 37€ sich unbedingt lohnen wird und sofort wechseln sollte. Aber ab einem gewissen Punkt lohnt es sich und wenn du dann noch den Stromanbieter wechselst, deine alte Privathaftpflicht und KFZ-Versicherung anpasst, dann summiert sich alles zusammen schon ordentlich. Warum solltest du dein Stromanbieter wechseln, wenn du im Jahr vielleicht nur 50€ sparst? Weil es schnell gemacht ist und keinen Nachteil bietet (gesetzlich muss es weiter laufen), genauso ist es bei der Krankenkasse.

    Nachtrag: die HKK hat ebenfalls ein Bonusprogramm, welches du schnell ausgezahlt bekommst. So typische Dinge wie Impfungen, Zahnarztkontrolle, Online Kurse, Sport, etc wird auch alles vergütet. Aber klar, wenn du bei der TK bist, am Bonusprogramm teilnimmst und dich mit jemand vergleichst, der überhaupt nichts macht, bist du im Vorteil. Ist nur ein sinnvoller Vergleich (bearbeitet)
  14. jannie911's Profilbild
    jannie911
    Ganz ehrlich, die Leistung von Krankenkassen kannst du eh immer im Leistungsfall beurteilen. Mit Leistungsfall meine ich jetzt auch nicht unbedingt einen Standardfall sondern vielleicht auch ein Off-Label-Use oder sonstige Therapien die für die Krankheit zielführend sind, aber eben außerhalb des Standardprocederes laufen.
    Ich habe zwei unterschiedliche Fälle in meiner Familie. Einmal ein palliativer Off-Label-Use und einmal die ganz normalen Standardsachen, wie beispielsweise Pflegegeld, Transportscheine zum Arzt etc.
    Während sich die dümmliche AOK anstellt und Regelleistungen mehrmalig hintereinander gesetzeswidrig kürzt und mann dann an den Vorstand des Saftladens schreiben darf, weil die Regionaldirektion uneinsichtig ist klappt beispielsweise bei der vivida BKK diese palliative Off-Label-Use ausgezeichnet und man ist stets bemüht dem Patienten keine Steine in den Weg zu legen. Der Off-Label-Use der Therapie kostet übrigens ein Mehrfaches des gestrichenen gesetzlichen Leistungen der AOK.
    Ich an deiner Stelle würde mich im Freundes-, Verwandten-, Familien-, Kollegen- und Bekanntenkreis umhören und nach deren Erfahrungen fragen. Diese sind meist Gold wert im Gegensatz zu den fast nahezu identischen Angeboten (bis auf wenige abweichende Maßnahmen) in den Vergleichstests zu den gesetzlichen Kassen.
's Profilbild
Top-Händler