wenn der ebay Käufer erst nicht zahlt und dann behauptet, der Artikel sei defekt

eingestellt am 28. Apr 2020
Wie von vielen gewünscht und von wenigen beleidigend gefordert (die ich rigoros hier melden werde inkl. Forderung nach Sperrung!) hier nun die versprochene Diskussion zu meinem ebay Fall mit einem Käufer, der erst nicht gezahlt und dann behauptet hat, der Artikel sei defekt inklusive Lehren daraus.

Es begab sich aber zu der Zeit des 06.04.2020, da ein Käufer auf ebay meinen gebrauchten aber voll funktionsfähigen E-Scooter erworben hat. Eingestellt hatte ich ihn für 329€ zum Sofortkauf oder Preisvorschlag zzgl. 40€ Versandkosten. Zahlung entweder per Überweisung, Barzahlung bei Abholung oder Paypal (man will ja vertrauenserweckend sein...)

Am besagten 06.04.2020 erhielt ich um 23.xx Uhr einen Preisvorschlag in Höhe von 300€, den ich umgehend annahm. 5 Minuten später erhielt ich eine Nachricht von ebay, dass der Käufer den Kauf abbrechen möchte. Ich dachte mir, ich schlafe erstmal eine Nacht drüber. Am nächsten Morgen schrieb ich dem Käufer eine Nachricht:

Ich: Hallo xxx,

Sie haben gestern den E Scooter erworben und möchten diesen Kauf nun abbrechen. Ist das korrekt? Falls ja: Warum?

Mit freundlichen Grüßen

Käufer: Habe den Betrag zu hoch eingegeben.
Möchte vom Kauf zurücktreten.
War ein Irrtum.
Vielen Dank


Ich: Wie viel wollten Sie denn bieten?


Käufer: Höchstens 280. Sollte ein Geburtstagsgeschenk für meinen Sohn sein. Haben schon ein anderes Geschenk zwischenzeitlich gefunden.
Mit freundlichen Grüßen


Danach habe ich erstmal 2 Tage recherchiert. Als ich sein Gesuch dann ablehnen wollte, kam bei ebay eh die Nachricht, dass ein Kaufabbruch (also meine Ablehnung seines Kaufabbruchgesuches) nicht mehr möglich sei. Direkt im Anschluss schrieb ich ihm folgendes:


Ich: Sehr geehxxx,


Es liegt ein wirksamer Kaufvertrag vor. Bei der Auktion handelte es sich um einen Privatverkauf, daher steht Ihnen als Käufer kein Widerrufsrecht bzw. kein Recht auf Kaufabbruch zu. Darauf wurde in der Auktion eindeutig hingewiesen: "Da Privatverkauf, keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Rücknahme." Ein Kaufabbruch kommt nur in beiderseitigem Einverständnis zustande. Ihr Gesuch nach einem Kaufabbruch habe ich abgelehnt.

Ihre Begründung, dass es ein Irrtum war, ist ebenfalls unglaubwürdig, da zwischen der Tastenkombination 280 (ihr maximaler Wunschkaufpreis Ihrer nach dem Kauf gesendeten Nachricht zufolge) und 300 (der von Ihnen eingegebene tatsächliche Preisvorschlag, der von mir angenommen wurde), Welten liegen. Des weiteren, wurden Sie von eBay vor Abgabe des Preisvorschlages nochmalig gefragt per Eingabemaske, ob Sie den Preisvorschlag senden möchten, was Sie taten.

Gem. § 433 II BGB sind Sie verpflichtet, den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen und die gekaufte Sache abzunehmen. Bitte teilen Sie mir hierzu Ihre Lieferanschrift mit.


Da ich nicht an einem langanhaltenden Mailverkehr interessiert bin:


Nach 14 Tagen ohne Zahlungseingang werde ich ohne weitere Vorankündigung die Angelegenheit an meinen Anwalt für das entsprechende Mahnverfahren übergeben. Dies ist nicht verhandelbar!


Bitte beachten Sie, dass die genannte Maßnahme den Wert der Ware deutlich übersteigen kann, da im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung und Niederlage Ihrerseits Sie sowohl die Kosten meines Anwalts als auch des Gerichts zu tragen haben.

Mit freundlichen Grüßen


Käufer: natürlich habe ich ein Widerrufsrecht. Nach 5
Minuten habe ich mein Recht in Anspruch genommen.
Gerne können Sie das auch anwaltlich händeln.
Mit freundlichen Grüßen


Ich: Sehr geehxxx,

wie bereits geschrieben, ist es ein Privatverkauf gewesen (Verbraucher an Verbraucher), dadurch steht Ihnen kein Rücktrittsrecht zu. Machen Sie sich gerne dazu selbst im Internet schlau. Gem. § 433 II BGB sind Sie verpflichtet, den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen und die gekaufte Sache abzunehmen.

Ich schrieb Ihnen bereits, dass ich keinen Wert auf langen Mailverkehr lege. Daher werde ich auf weitere Korrespondenz nicht mehr antworten.


Seien Sie versichert, dass mit anwaltlicher Hilfe der Kaufpreis zuzüglich der Versandkosten, notfalls gerichtlich, eingetrieben wird.

Ich erwarte Ihren Zahlungseingang bis zum 22.04.2020 auf meinem Konto oder Sie holen die Ware persönlich ab.

Ihre Anschrift habe ich wie folgt notiert:

xxx

Hiermit verbleibe ich

Einen Tag später bekam ich von ebay folgende Nachricht:

ebay: Guten Tag,

wir schreiben Ihnen, weil Ihr Käufer xxx uns kontaktiert hat wegen dem Artikel xxx, dass er versehentlich gekauft hat.
Er teilte uns mit, dass sein kleiner Sohn diese Angebot abgegeben hat.
Deshalb bitten wir Sie den Kauf zu stornieren.
Natürlich sind wir dazu bereit, Ihnen die Verkaufsprovision wieder gutzuschreiben.

Mit freundlichen Grüßen
eBay-Kunenservice

Einen Tag später schickte ich dem Käufer eine Zahlungserinnerung und ein Einwurf-Einschreiben mit selbiger Nachricht, von dem ich bei der Post mit der Postdame ein Beweisvideo aufgenommen habe, auf dem das Schreiben, dessen Inhalt und die Übergabe des Briefes inkl. Etikett mit Sendungsverfolgungsnummer zu sehen war.

Nach einigen Tagen dann das:

Käufer: Sehr geehxxx,
ich bitte Sie hiermit noch einmal unseren Preisvorschlag
zu stornieren, da es sich tatsächlich um eine irrtümliche
Eingabe gehandelt hat. Ebay teilte mir mit, dass Sie keinerlei Nachteile von ihrer Seite haben.
Ich würde mich freuen, wenn Sie einlenken würden,
da wir zur Zeit an vorderster Front in der Bekämpfung der
Pandemie stehen und unsere Gedanken und Konzentration an anderer Stelle benötigt wird.
Vielen herzlichen Dank für Ihr Verständnis
Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Osterfest

Ich tat erstmal nichts weiter

Dann passierte lange gar nichts. Urplötzlich nach 11 Tagen und nachdem ich kurz zuvor bei ebay einen Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels geöffnet hatte, bezahlte der Käufer dann per PayPal. Ich verpackte den Artikel ordentlich in Originalverpackung und klebte sämtliche losen Teile mit Paketband fest, damit auch ja nichts kaputt geht beim Versand. Einen Tag vor dem Versand habe ich ein Beweisvideo aufgenommen, zu dessen Aufnahme zufällig meine Nachbarin vorbeikam, die mich filmte, auf dem die einwandfreie Funktionalität des Scooters zu sehen ist.


Am 21.04.2020 kam der Artikel dann beim Käufer an und er schrieb folgendes:


Käufer: den Scooter habe ich erhalten mit defekter Elektronik im
.Lenker. Das Kabel war abgebrochen und offensichtlich von Ihnen behelfsmässig repariert worden.
Photos des Schadens und der damit verbundenen Unbrauchbarkeit des Scooters werde ich Ihnen zusenden und mich ebenfalls mit Paypal und ebay in Verbindung setzen,

Von daher verstehe ich, dass Sie auf dem Preisvorschlag
trotz Abbruch beharrten.
Da das Gerät unbrauchbar ist, werde ich es zurücksenden und bitte um Rückerstattung.
Mit freundlichen Grüßen

Ich war absolut auf 180 und konnte vor Wut nicht klar denken, sodass ich nur folgendes schrieb:

Ich: Der E Scooter funktioniert. Ich habe extra für Sie ein BeweisVideo aufgenommen! Eine Zeugin, die mich dabei gefilmt hat habe ich auch! Mit freundlichen Grüßen

Dann passierte wieder lange nichts. Am 26.04.2020 konnte ich endlich die Sache an ebay übergeben. 1 Tag später erhielt ich folgende Antwort:

ebay: Sehr geehxxx,

vielen Dank für Ihre Mitteilung. Machen Sie sich bitte keine Sorgen , da ich Sie gern unterstütze.

Um Ihnen und dem Käufer zu einer schnellen und einfachen Lösung zu verhelfen, habe ich Ihrem Käufer zwei Optionen angeboten:

A. Rückversand des Artikels - Schadensnachweis

Ich werde Ihren Käufer nun auffordern, uns innerhalb von 10 Tagen ein unabhängiges Gutachten über den Umfang der Beschädigung zu senden. Tut er dies nicht, wird der Fall zu Ihren Gunsten entschieden. Der momentan gesperrte Käuferschutzbetrag wird dann wieder freigegeben und steht Ihnen in voller Höhe zur Verfügung

B. Ihr Käufer behält den Artikel - Teilrückerstattung

Als geschätzter Verkäufer möchte ich den Aufwand so gering wie möglich für Sie halten. Entscheidet sich Ihr Käufer für die von eBay angebotene Teilrückerstattung, wird der Käuferschutzfall geschlossen und Sie können wieder über den vollen Kaufpreis verfügen.

Wenn wir innerhalb von 10 Tagen keine Rückmeldung vom Käufer erhalten, wird der Fall automatisch geschlossen.

Mehr zum Thema eBay-Käuferschutz finden Sie hier:

pages.ebay.de/kae…utz

Ich danke Ihnen für Ihre Geduld und Ihre Mithilfe bei der Klärung dieses Anliegens

Mit freundlichen Grüßen

Einen weiteren Tag später hat der Käufer die Teilentschädigung in Höhe von 100€ -seitens ebay wohlgemerkt! - angenommen, der Fall war geschlossen und mein Paypal Konto wieder freigegeben inkl. Kaufpreisgutschrift.

Während der Phase, in der der Käufer nicht zahlen wollte hatte ich per kostenloser Ersteinschätzung einen Anwalt kontaktiert, wobei beim Gespräch mit ihm am Ende folgendes rauskam:

Anwalt 1: vielen Dank für Ihre Anfrage und das entgegengebrachte Vertrauen. Gern würde ich Sie über die erfolgte Ersteinschätzung hinaus anwaltlich bei der gerichtlichen Durchsetzung Ihrer Ansprüche unterstützen. Ich fasse unsere Ansicht aus dem Telefonat nochmals zusammen:

- Kaufvertrag ist zustandegekommen.

- Anfechtung u.U. möglich, dann aber zumindest Festhalten am tatsächlich Gewollten (§ 242 BGB), hier 280,00 EUR schriftlich mitgeteilt (in dieser Alternative Aussicht auf Erfolg).

- Womöglich hat der minderjährige Sohn über den Account des Vaters gehandelt. Wenn die Familie diese Geschichte (unabhängig von deren Wahrheitsgehalt) dem Gericht plausibel darlegt, dann Kaufvertrag unwirksam (in dieser Alternative keine Aussicht auf Erfolg).

Nachdem der Käufer behauptet hat, dass der Artikel defekt sei, hatte ich einen 2. Anwalt an der Strippe, der folgendes sagte inngemäß:

Anwalt 2: Chancen 70% plus, das zu gewinnen, da Beweislast beim Käufer. Und da dank meines Videos und der Zeugin kaum nachzuweisen sein dürfte (was ja auch nie der Fall war), dass das Ding vor Gefahrenübergang kaputt war, wenig bis keine Chancen für den Käufer.

Das teilte ich dem ebay Kundenservice auch mit. Insgesamt hatte ich 3 verschiedene ebay Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung, die allesamt zu dem Schluss kamen, dass der Käufer den Artikel nie wollte und jetzt irgendwie versucht, doch noch an sein Geld zu kommen. Und sind wir ehrlich: so ist es vermutlich auch gewesen.

Die Lehren daraus:
1. IMMER auf die exakt richtigen Formulierungen achten beim Ausschluss der Gewährleistung/Sachmängelhaftung! Sonst reicht es aus, wenn ein Gutachter nachweisen kann, dass der Schaden vor Gefahrenübergang vorlag. Habt ihr die Formulierung richtig, muss er ebenfalls nachweisen, dass ihr vom Schaden wusstet.

2. IMMER Beweisvideos mit Zeugen inkl. Gefahrenübergang aufnehmen! Also bei Abgabe im Paketshop. Beispielsweise beim Handyversand das Ding anmachen, ausmachen, ins Paket legen, Paket zukleben, dem Postmenschen geben und Quittung geben lassen. Alles in EINEM ungeschnittenen Video. Dann seid ihr auf der sicheren Seite und der Gutachter kann sagen was er will.

3. NIEMALS Paypal anbieten. Dass einem das Geld mal eben so eingefroren werden kann ist ein absolutes NoGo aus meiner Sicht. Mein Konto war zwar leer bis auf 10,xx€, da aber noch 19,xx€ eintrudelten, die ich nicht mehr stoppen konnte, wären es im schlimmsten Fall eben 30€ Verlust für mich gewesen, wenn ich mein PayPal Konto hätte verwahrlosen lassen im Minus.

4. Immer schön bei ebay anrufen. Am Ende kann eure beständige Kontaktaufnahme eure Glaubwürdigkeit enorm erhöhen und den Ausschlag für ebay geben, wie sie mit einem Fall umgehen. Denn ebay kann sehr wohl den Fall nach eigenem Ermessen schließen und zwar zu euren Gunsten oder auch nicht, wie in meinem Fall ersteres gesehen. Paypal hatte am Ende gar nix damit am Hut. Die konnten nichtmal den Kauf einsehen, da die Rückgabe über ebay vom Käufer veranlasst wurde.

So, und zu guter letzt ein Wort an die Hater aus dem anderen Thread: Euch möchte ich sehen, wie ihr das alles am Smartphone erstellt...Achtet auf euren Tonfall hier oder ich werde euch rigoros melden und eure Sperrung fordern. Es reicht!

Und jetzt: Have fun!
Zusätzliche Info
Sonstiges
Diskussionen
Beste Kommentare
139 Kommentare
Dein Kommentar