Wer entscheidet ob Brücke oder Implantat bei ZZV Zahnzusatzversicherung?

30
eingestellt am 14. Okt 2019
Hi, es gibt ja viele ZZV, die auch 90% oder so gar 100% der Kosten eines Implantats übernehmen. Hat man nach Abschluss einer solchen Versicherung dann eigentlich ein Anrecht, dass ein Implantat gemacht wird, oder können die Kasse und die ZZV sagen, das z.b. eine Brücke vollkommen ausreicht und somit kein Implantat erstattet wird?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

Beste Kommentare
stampfi14.10.2019 23:07

Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und …Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und stelle keine Behauptungen auf.Du kennst doch meine Situation überhaupt nicht und auch nicht meine Motivation/Gründe und schon gar nicht meine Vergangenheit also hör sofort in der Art und Weise mit deinen Mitmenschen zu reden, wurdest du schlecht erzogen?!


Bist wohl auf dem falschen Fuß aufgestanden.

Solche Menschen wollen hier auch noch Hilfe und kommen mit normalen Kommentaren nicht klar.
30 Kommentare
Kommt halt drauf an was in den Bedingungen steht. Eine pauschale Antwort ist nicht möglich.
GelöschterUser116722214.10.2019 21:53

Kommt halt drauf an was in den Bedingungen steht. Eine pauschale Antwort …Kommt halt drauf an was in den Bedingungen steht. Eine pauschale Antwort ist nicht möglich.


Am Beispiel des Tarifs Tarif ZahnPremium (ZE90) der Württembergischen PrivatPlus für 55,28 Euro/monttlich konnte ich im Kleingedruckten nur diese Passage zum Thema finden, wirst du daraus schlau?:

Wir ersetzen die erstattungsfähigen Aufwendungen für Zahnersatzmaßnahmen zusammen mit den Leistungen einer GKV/Heilfürsorge bis zu maximal 90 % (95 %, siehe 2 .1b)) des erstattungsfähigen Rechnungsbetrags unter Berücksichtigung der Leistungsbegrenzungen (vgl . Nr . 3a)).

Die Erstattung beträgt mindestens 20 % des Rechnungsbetrages – unabhängig der Leistungen einer GKV/Heilfürsorge – unter Berücksichtigung der Leistungsbegrenzungen (vgl . Nr . 3 . a)), jedoch maximal 100 % des erstattungsfähigen Rechnungsbetrages.

Bei einer Regelversorgung (nach BEMA – Einheitlicher Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen) ersetzen wir 100 % der erstattungsfähigen Aufwendungen zusammen mit den Leistungen einer GKV/Heilfürsorge, sofern keine privat(zahn-)ärztlichen Vergütungsanteile (GOZ/ GOÄ) berechnet werden .
Bearbeitet von: "stampfi" 14. Okt 2019
Da sollte es egal sein, liegt also in deiner Entscheidung. 55 Euro ist aber ganz schön uberteuert m. M.
GelöschterUser116722214.10.2019 22:15

Da sollte es egal sein, liegt also in deiner Entscheidung. 55 Euro ist …Da sollte es egal sein, liegt also in deiner Entscheidung. 55 Euro ist aber ganz schön uberteuert m. M.


Naja, 3 kleine Backenzähne fehlen ehrlich gesagt bereits und bei dem Tarif wären die mitversichert, außerdem bin ich 41 Jaher alt. Ansonsten wäre der Tarif "DFV - ZahnSchutz Exklusiv 100" für 40,- Euro monatlich interessanter, der beinhaltet im Gegensatz zu dem erst genannten Tarif auch die Kosten für Photoaktivierte Chemotherapie und für Invisaligns. Die Chemo brauche ich vermutlich (hoffentlich) nie aber die Invisigns schon. Außerdem würde die DFV 100% der Kosten für Zahnersatzt übernehmen, und die Würtembergische "nur" 90-95%. Aber dafür übernimmt die Würtembergische eben wie geschrieben, die Kosten für drei bereits fehlenden Zähne. Da zahle ich dann halt 55,- Euro statt 40,- Euro. Dazu muss man aber noch sagen, dass die Würtembergische im Alter Preisstabil ist, also bei 55,- Euro bleibt, während die DVF bis zum Rentanalter auf 63,50 Euro ansteigt.
Bearbeitet von: "stampfi" 14. Okt 2019
Bei drei fehlenden Zähnen brauchst du aber 6 Jahre, bis sich die Versicherung "lohnt"
Erstattung wie folgt:
- max. 1.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 18 Monate,
- max. 2.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 36 Monate,
- max. 3.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 54 Monate,
- max. 4.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 72 Monate.

In den 6 Jahren hast du nach deinen Angaben aber auch schon 4000€ Prämie gezahlt (72 x 55,xx€)
stampfi14.10.2019 22:26

Naja, 3 kleine Backenzähne fehlen ehrlich gesagt bereits und bei dem Tarif …Naja, 3 kleine Backenzähne fehlen ehrlich gesagt bereits und bei dem Tarif wären die mitversichert, außerdem bin ich 41 Jaher alt. Ansonsten wäre der Tarif "DFV - ZahnSchutz Exklusiv 100" für 40,- Euro monatlich interessanter, der beinhaltet im Gegensatz zu dem erst genannten Tarif auch die Kosten für Photoaktivierte Chemotherapie und für Invisaligns. Die Chemo brauche ich vermutlich (hoffentlich) nie aber die Invisigns schon. Außerdem würde die DFV 100% der Kosten für Zahnersatzt übernehmen, und die Würtembergische "nur" 90-95%. Aber dafür übernimmt die Würtembergische eben wie geschrieben, die Kosten für drei bereits fehlenden Zähne. Da zahle ich dann halt 55,- Euro statt 40,- Euro. Dazu muss man aber noch sagen, dass die Würtembergische im Alter Preisstabil ist, also bei 55,- Euro bleibt, während die DVF bis zum Rentanalter auf 63,50 Euro ansteigt.


Ob die Versicherung Preisstabil ist kannst du dich gar nicht beurteilen.

Die können Mal eben den Beitrag erhöhen, dann war es das mit deinem vermuteten Preisstabil.

Wie bereits von Vorredner erwähnt gibt es auch nette Staffeln, mit "ich lass mir Mal eben drei Implantate setzen und bezahlen" wird das nämlich nicht einfach so was.

Und je länger man mit einem Implantat wartet desto mehr bildet sich der Kieferknochen zurück und man benötigt am Ende auch einen Knochenaufbau... Wenn der behandelnde Arzt dann nicht sogar davon abrät.

Und Mal ehrlich wir kommst du jetzt mit 41 Jahren darauf, dass du Invisaligns benötigst, was hast du nur die 41 Jahre davor gemacht?

Bei dem was du alles da so in den Raum schmeißt was du so planst bzw. anscheinend vor hast musst du also quasi ein paar viele Jahre warten ... Einfach Mal die Kosten hochrechnen und die maximale Summe die überhaupt erstattet wird... So schnell lohnt sich die Zahnzusatzversicherung nicht.
inkognito14.10.2019 23:01

Bei dem was du alles da so in den Raum schmeißt was du so planst bzw. …Bei dem was du alles da so in den Raum schmeißt was du so planst bzw. anscheinend vor hast musst du also quasi ein paar viele Jahre warten ... Einfach Mal die Kosten hochrechnen und die maximale Summe die überhaupt erstattet wird... So schnell lohnt sich die Zahnzusatzversicherung nicht.


Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und stelle keine Behauptungen auf.
Du kennst doch meine Situation überhaupt nicht und auch nicht meine Motivation/Gründe und schon gar nicht meine Vergangenheit also hör sofort auf in der Art und Weise mit deinen Mitmenschen zu reden, wurdest du schlecht erzogen?!
Bearbeitet von: "stampfi" 14. Okt 2019
Spucha14.10.2019 22:38

Bei drei fehlenden Zähnen brauchst du aber 6 Jahre, bis sich die …Bei drei fehlenden Zähnen brauchst du aber 6 Jahre, bis sich die Versicherung "lohnt"Erstattung wie folgt:- max. 1.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 18 Monate, - max. 2.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 36 Monate, - max. 3.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 54 Monate, - max. 4.000,- Euro Rechnungsbetrag innerhalb der ersten 72 Monate.In den 6 Jahren hast du nach deinen Angaben aber auch schon 4000€ Prämie gezahlt (72 x 55,xx€)


Ich vergleich ja noch bzw. fange damit grade an. Und kam halt direkt am Anfang die Grundsatzfrage auf, wer eigentlich entscheidet, welcher Zahnersatz erstattet wird.
Das es Limitierungen in den ersten Jahren gibt, hatte ich zwar schon mal gelesen aber noch nocht nicht so direkt verglichen.
Ich plane nicht sofort alle drei Lücken mit Implantaten zu bestücken, sondern möchte einfach nur eine solide Basis für die Zukunft haben.
Hast du denn ansonsten vielleicht einen Tipp, für eine gute Versicherung/Tarif in meinem Fall?
stampfi14.10.2019 23:07

Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und …Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und stelle keine Behauptungen auf.Du kennst doch meine Situation überhaupt nicht und auch nicht meine Motivation/Gründe und schon gar nicht meine Vergangenheit also hör sofort in der Art und Weise mit deinen Mitmenschen zu reden, wurdest du schlecht erzogen?!


Bist wohl auf dem falschen Fuß aufgestanden.

Solche Menschen wollen hier auch noch Hilfe und kommen mit normalen Kommentaren nicht klar.
stampfi14.10.2019 23:07

Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und …Was hast du denn für Probleme? Ich stelle hier lediglich eine Frage und stelle keine Behauptungen auf.Du kennst doch meine Situation überhaupt nicht und auch nicht meine Motivation/Gründe und schon gar nicht meine Vergangenheit also hör sofort in der Art und Weise mit deinen Mitmenschen zu reden, wurdest du schlecht erzogen?!


Es ist aber tatsächlich etwas schwierig, dir einen passenden Tipp zu geben, weil man nicht weiß, was du mit der noch nicht vorhandenen? ZZV genau bezweckst.
Und zu deiner Frage: Was in deinem Mund gemacht wird, entscheidest du selbst (zusammen mit deinem Zahnarzt).
Das entscheidet keine Krankenkasse und keine Zusatzversicherung.
Der Krankenkasse ist es völlig egal, weil sie eh nur einen festen Zuschuss zahlt. Egal, ob Brücke oder Implantat.
Habe keinen Tipp für eine passende Zusatzversicherung.
Bin selbst auf der Suche, weil ich schon drei Implantate bezahlt habe (ohne ZZV) und mir das so langsam zu teuer wird

Und als Tipp:
@stampfi Und wenn du dich hier nicht nur für diese Frage angemeldet hast, dann nimm in der Zukunft die hilfreichen Antworten einfach so auf (darauf zu reagieren, ist auch nicht verkehrt ) und antworte nicht auf jeden Kommentar, der für dich nicht hilfreich ist.
Sonst bekommt man hier zu schnell Kopfschmerzen
Bearbeitet von: "Spucha" 14. Okt 2019
Da soll Invisalign komplett mit drin sein? Kostet doch mind. 3000€+

Ist zwar fallabhängig, aber bei minimalen Korrekturen gibts auch günstigere Lösungen.
Produkttester15.10.2019 02:02

Da soll Invisalign komplett mit drin sein? Kostet doch mind. 3000€+ Ist z …Da soll Invisalign komplett mit drin sein? Kostet doch mind. 3000€+ Ist zwar fallabhängig, aber bei minimalen Korrekturen gibts auch günstigere Lösungen.


Bei solchen Maßnahmen ist immer interessant ob die Versicherung das am Ende auch wirklich zahlt, ich sag nur der Punkt der in fast jeder Zahnzusatzversicherung steht "medizinische Notwendigkeit" oder um es anders zu sagen rein kosmetische Korrekturen werden mit Sicherheit dann nicht übernommen.

Bei Implantaten kann die Versicherung sich nicht aus der Verantwortung ziehen, bei Invasalign kommt es auf die Art und den Umfang der Fehlstellung an, nur weil es als Leistung aufgeführt ist bedeutet es ja mitunter noch lange nicht, dass auch anstandslos gezahlt wird. Details dazu entnehmen Sie bitte den Versicherungsbedingungen oder Fragen Sie bei Ihre Versicherung oder den entsprechenden Vertreter nach.
stampfi14.10.2019 23:18

Ich vergleich ja noch bzw. fange damit grade an. Und kam halt direkt am …Ich vergleich ja noch bzw. fange damit grade an. Und kam halt direkt am Anfang die Grundsatzfrage auf, wer eigentlich entscheidet, welcher Zahnersatz erstattet wird. Das es Limitierungen in den ersten Jahren gibt, hatte ich zwar schon mal gelesen aber noch nocht nicht so direkt verglichen.Ich plane nicht sofort alle drei Lücken mit Implantaten zu bestücken, sondern möchte einfach nur eine solide Basis für die Zukunft haben.Hast du denn ansonsten vielleicht einen Tipp, für eine gute Versicherung/Tarif in meinem Fall?


In den meisten Fällen sind fehlende Zähne bei versicherungsabschluss gar nicht mitversichert.
drucke dir doch die Angebote aus und frag deinen Zahnarzt, der sollte sich damit auskennen
55€ im Monat für 100%, das ist aber arg abzocke.

P/L Sieger ist Hallesche, bis 43 Zahlst du 29,90€ bzw 22,90€(90%) von 44 bis 51 Jahre 39,90€ bzw. 29,90€(90%)
Alternative die Teurer ist aber 4 Jahre bis 5000€ hat(Hallesche 5 Jahre bis 5000€) ist die DFV
(bei Zahn Fragen alles auf Nein, kenne ja deine Gebiss Situation nicht)

Bedenke die Beschränkungen pro Jahr und:

bei Antragstellung bereits erkrankte Zähne,
bei Antragstellung fehlende und noch nicht ersetzte Zähne
bei Antragstellung bereits bekannte oder medizinisch angeratene oder bereits begonnene Behandlungen
nicht angelegte Zähne (Fehlen von Zahnanlagen)

Sind alle Automatisch ausgeschlossen von der ZZV.

Rechnen tun sie die ZZV meist aber absolut nicht bei 90 und 100%, eher die mit 60-70% und dann auch nur Speziell für Implantate, Kronen etc. das Kombiniert mit den Preisvergleichs Portalen und man kommt Günstig weg, den kram mit Füllungen, Betäubung, Wurzelziehen, Kieferorthopädie etc. brauch man meist nicht und wenn Zahlt man das höchstens selbst.
Bearbeitet von: "Evilgod" 15. Okt 2019
Also erstmal danke für die Kommentare und hilfreichen Hinweise, auch an dich inkognito.

@Spucha
Ok, das mit den Fristen muss man natürlich mit bedenken und einrechnen, das hatte ich noch nicht getan. Danke für den Hinweis.
Ich brauch den Zahnersatz auch nicht sofort und ob Implantate in meinem Zahnhalteapperat überhaupt noch geht, weiß man ja vorher auch nicht. Ich will mich übrigens auch nicht bereichern und mir ist klar, dass Zahersatzt über die Versicherung grundsätzlich mehr kostet, als wenn man ihn selber zahlt.

Vorhanden ist derzeit keine ZZV und ich bezwecke mit dem Abschluss eine sichere Basis für die Zukunft zu haben. Wie gesagt, drei Zähne fehlen insgesamt und außerdem ist ein Schneidezahn ist bei einem Unfall diagonal abgebrochen. Ein Backenzahn fehlt seit dem 18 LJ, der zweite seit dem 30., der dritte seit dem 35.
So. Eigentlich hätte ich schon längst Zahnersatz haben wollen, vor ca, 10 Jahren hatte ich auch mal einen Heil- und Kostenplan eingeholt. Ich konnte es mir nicht leisten, ich kann es mir jetzt auch noch nicht leisten, vielleicht so nach und nach. Wenn ich jetzt aber eine Versicherung abschliessen, habe ich endlich die Sicherheit, dass spätestens nach dem Ablauf der Sperrfrist, alles gut wird, egal was gemacht werden muß. Und drei fehlen ja schon, wenn jetzt noch einer über den Deister geht, kriege ich dann auch bald keine Versicherung mehr, die mich noch nimmt. So das ist der Hintergrund.

@Produkttester
Ja bei dem einen Tarif der DVF sind die Invisalign mit drinne. Aber hast recht die kosten alleine schon sehr viel. Daher habe ich mich von dem Gedanken auch verabschiedet, wegen der Limitierung in den ersten 6 Jahren alleine schon. Die Korrektur der Fehlstellung mach ich dann auf eigene Rechnung, das geht ja glaube ich auf Raten, zumindestbei den klassischen Spangen...ob das bei den Invisaligns auch so ist, weiß ich noch nicht.

@Evilgod
Danke für den Hinweis. Ich habe den Vergleich auf der Waizmantabelle.de benutzt, da war die Hallesche nicht mit dabei. Hast du da eine bessere Seite?

Und dann noch was zum Unangenehmen Teil:
@inkognito Ja, ich stehe auch mal mit dem falschen Fuß auf und dann soll man sich nicht wundern, wenn eine unpassender Kommentar ein entprechendes Echo zurückwirft. Du schreibst einfach: "ich lass mir Mal eben drei Implantate setzen und bezahlen" Und setzt das auch noch wie ein Zitat in Anführungszeichen. Hallo?! Wo habe ich bitte davon geschrieben, mal eben drei Implante abzugreifen? Nirgends, das unterstellst du mir mal eben einfach. Und sowas finde ich unverschämt.
Dann noch Deine gehässige Bemerkung bezgl. der Invisaligns, wie ich jetzt drauf komme und was ich 41 Jahre davor gemacht habe... Auch unverschämt.
Dann endest du mit der Bemerkung, dass ich hier alle möglichen Sachen in den Raum werfen würde... ernsthaft? Ich hatte zu dem Zeitpunkt nur eine einzige Frage gestellt und im Folgekommentar den Text der Versicherung wiedergegeben.

So eine Art in eine Diskussion einzusteigen ist unangebracht und so weiter, ich will dich nicht persönlich angehen, mehr muß ich jetzt dazu nicht schreiben.

Aber danke für deine Kommentar von heute morgen, der war hilfreich, Ich meine den Hinweis auf die "medizinische Notwendigkeit". Meine Zähne sind ein wenig schief, das würde dann vermutlich tatsächlich als kosmetische Maßnahme eingestuft.
Bearbeitet von: "stampfi" 15. Okt 2019
stampfi15.10.2019 22:27

Also erstmal danke für die Kommentare und hilfreichen Hinweise, auch an …Also erstmal danke für die Kommentare und hilfreichen Hinweise, auch an dich inkognito. @Spucha Ok, das mit den Fristen muss man natürlich mit bedenken und einrechnen, das hatte ich noch nicht getan. Danke für den Hinweis. Ich brauch den Zahnersatz auch nicht sofort und ob Implantate in meinem Zahnhalteapperat überhaupt noch geht, weiß man ja vorher auch nicht. Ich will mich übrigens auch nicht bereichern und mir ist klar, dass Zahersatzt über die Versicherung grundsätzlich mehr kostet, als wenn man ihn selber zahlt.Vorhanden ist derzeit keine ZZV und ich bezwecke mit dem Abschluss eine sichere Basis für die Zukunft zu haben. Wie gesagt, drei Zähne fehlen insgesamt und außerdem ist ein Schneidezahn ist bei einem Unfall diagonal abgebrochen. Ein Backenzahn fehlt seit dem 18 LJ, der zweite seit dem 30., der dritte seit dem 35.So. Eigentlich hätte ich schon längst Zahnersatz haben wollen, vor ca, 10 Jahren hatte ich auch mal einen Heil- und Kostenplan eingeholt. Ich konnte es mir nicht leisten, ich kann es mir jetzt auch noch nicht leisten, vielleicht so nach und nach. Wenn ich jetzt aber eine Versicherung abschliessen, habe ich endlich die Sicherheit, dass spätestens nach dem Ablauf der Sperrfrist, alles gut wird, egal was gemacht werden muß. Und drei fehlen ja schon, wenn jetzt noch einer über den Deister geht, kriege ich dann auch bald keine Versicherung mehr, die mich noch nimmt. So das ist der Hintergrund.@Produkttester Ja bei dem einen Tarif der DVF sind die Invisalign mit drinne. Aber hast recht die kosten alleine schon sehr viel. Daher habe ich mich von dem Gedanken auch verabschiedet, wegen der Limitierung in den ersten 6 Jahren alleine schon. Die Korrektur der Fehlstellung mach ich dann auf eigene Rechnung, das geht ja glaube ich auf Raten, zumindestbei den klassischen Spangen...ob das bei den Invisaligns auch so ist, weiß ich noch nicht.@Evilgod Danke für den Hinweis. Ich habe den Vergleich auf der Waizmantabelle.de benutzt, da war die Hallesche nicht mit dabei. Hast du da eine bessere Seite?Und dann noch was zum Unangenehmen Teil:@inkognito Ja, ich stehe auch mal mit dem falschen Fuß auf und dann soll man sich nicht wundern, wenn eine unpassender Kommentar ein entprechendes Echo zurückwirft. Du schreibst einfach: "ich lass mir Mal eben drei Implantate setzen und bezahlen" Und setzt das auch noch wie ein Zitat in Anführungszeichen. Hallo?! Wo habe ich bitte davon geschrieben, mal eben drei Implante abzugreifen? Nirgends, das unterstellst du mir mal eben einfach. Und sowas finde ich unverschämt.Dann noch Deine gehässige Bemerkung bezgl. der Invisaligns, wie ich jetzt drauf komme und was ich 41 Jahre davor gemacht habe... Auch unverschämt.Dann endest du mit der Bemerkung, dass ich hier alle möglichen Sachen in den Raum werfen würde... ernsthaft? Ich hatte zu dem Zeitpunkt nur eine einzige Frage gestellt und im Folgekommentar den Text der Versicherung wiedergegeben. So eine Art in eine Diskussion einzusteigen ist unangebracht und so weiter, ich will dich nicht persönlich angehen, mehr muß ich jetzt dazu nicht schreiben. Aber danke für deine Kommentar von heute morgen, der war hilfreich, Ich meine den Hinweis auf die "medizinische Notwendigkeit". Meine Zähne sind ein wenig schief, das würde dann vermutlich tatsächlich als kosmetische Maßnahme eingestuft.


Finanztest habe ich das her.

Die 3 Zähne die dir schon fehlen sind dann sowieso nicht versichert, dafür wirst du also bei keiner ZZV Leistung erhalten.
stampfi15.10.2019 22:27

Also erstmal danke für die Kommentare und hilfreichen Hinweise, auch an …Also erstmal danke für die Kommentare und hilfreichen Hinweise, auch an dich inkognito. @SpuchaOk, das mit den Fristen muss man natürlich mit bedenken und einrechnen, das hatte ich noch nicht getan. Danke für den Hinweis. Ich brauch den Zahnersatz auch nicht sofort und ob Implantate in meinem Zahnhalteapperat überhaupt noch geht, weiß man ja vorher auch nicht. Ich will mich übrigens auch nicht bereichern und mir ist klar, dass Zahersatzt über die Versicherung grundsätzlich mehr kostet, als wenn man ihn selber zahlt.Vorhanden ist derzeit keine ZZV und ich bezwecke mit dem Abschluss eine sichere Basis für die Zukunft zu haben. Wie gesagt, drei Zähne fehlen insgesamt und außerdem ist ein Schneidezahn ist bei einem Unfall diagonal abgebrochen. Ein Backenzahn fehlt seit dem 18 LJ, der zweite seit dem 30., der dritte seit dem 35.So. Eigentlich hätte ich schon längst Zahnersatz haben wollen, vor ca, 10 Jahren hatte ich auch mal einen Heil- und Kostenplan eingeholt. Ich konnte es mir nicht leisten, ich kann es mir jetzt auch noch nicht leisten, vielleicht so nach und nach. Wenn ich jetzt aber eine Versicherung abschliessen, habe ich endlich die Sicherheit, dass spätestens nach dem Ablauf der Sperrfrist, alles gut wird, egal was gemacht werden muß. Und drei fehlen ja schon, wenn jetzt noch einer über den Deister geht, kriege ich dann auch bald keine Versicherung mehr, die mich noch nimmt. So das ist der Hintergrund.@ProdukttesterJa bei dem einen Tarif der DVF sind die Invisalign mit drinne. Aber hast recht die kosten alleine schon sehr viel. Daher habe ich mich von dem Gedanken auch verabschiedet, wegen der Limitierung in den ersten 6 Jahren alleine schon. Die Korrektur der Fehlstellung mach ich dann auf eigene Rechnung, das geht ja glaube ich auf Raten, zumindestbei den klassischen Spangen...ob das bei den Invisaligns auch so ist, weiß ich noch nicht.@EvilgodDanke für den Hinweis. Ich habe den Vergleich auf der Waizmantabelle.de benutzt, da war die Hallesche nicht mit dabei. Hast du da eine bessere Seite?Und dann noch was zum Unangenehmen Teil:@inkognito Ja, ich stehe auch mal mit dem falschen Fuß auf und dann soll man sich nicht wundern, wenn eine unpassender Kommentar ein entprechendes Echo zurückwirft. Du schreibst einfach: "ich lass mir Mal eben drei Implantate setzen und bezahlen" Und setzt das auch noch wie ein Zitat in Anführungszeichen. Hallo?! Wo habe ich bitte davon geschrieben, mal eben drei Implante abzugreifen? Nirgends, das unterstellst du mir mal eben einfach. Und sowas finde ich unverschämt.Dann noch Deine gehässige Bemerkung bezgl. der Invisaligns, wie ich jetzt drauf komme und was ich 41 Jahre davor gemacht habe... Auch unverschämt.Dann endest du mit der Bemerkung, dass ich hier alle möglichen Sachen in den Raum werfen würde... ernsthaft? Ich hatte zu dem Zeitpunkt nur eine einzige Frage gestellt und im Folgekommentar den Text der Versicherung wiedergegeben. So eine Art in eine Diskussion einzusteigen ist unangebracht und so weiter, ich will dich nicht persönlich angehen, mehr muß ich jetzt dazu nicht schreiben. Aber danke für deine Kommentar von heute morgen, der war hilfreich, Ich meine den Hinweis auf die "medizinische Notwendigkeit". Meine Zähne sind ein wenig schief, das würde dann vermutlich tatsächlich als kosmetische Maßnahme eingestuft.


Wenn Du schon einen Heil- und Kostenplan für eine Behandlung erhalten hast, dann hast Du mit allergrößter Wahrscheinlichkeit für diese Behandlung an den im Heil- und Kostenplan genannten Zähnen "Pech" gehabt, sobald eine Behandlung schon mal angeraten wurde... und wenn es nur in der Krankenakte vermerkt ist (da gab es durchaus schon für einige Versicherte die tollsten Überraschungen, denn welch Versicherter kennt seine Krankenakte schon), dann schließt das im Grunde jede Zusatzversicherung aus. Es ist das eine, dass fehlende Zähne mitversichert sind... und etwas ganz anderes, dass schon angeratene Behandlungen mitversichert sind! Das gilt im Grunde aber für jede Versicherung... man muss vor dem "Schaden" schon versichert sein und nicht erst nachdem der "Schaden" eingetreten ist, das wäre ja auch noch schöner, dann bräuchte niemand mehr Versicherungen abzuschließen sondern wartet erst bis der Schaden eingetreten ist.

Auszug aus der von Dir genannten Versicherung
Bei angeratenen oder laufenden Behandlungen ist zwar ein Abschluss grundsätzlich möglich, Versicherungsschutz für diese Maßnahmen besteht aber natürlich nicht.

Es gilt da der Grundsatz, dass die Versicherung i.d.R. nur zahlt, wenn noch keine Behandlung angeraten wurde und falls jemand den Tipp geben sollte einfach andere "Angaben" zu machen wenn man die Behandlung haben möchte, dann direkt einmal der Hinweis, die Versicherungen machen gerne auch davon Gebrauch sich Informationen bei den behandelnden Ärzte einzuholen.

Neben dem Problem, dass natürlich das Thema Implantat wie ich es Dir schon gesagt hatte nach so langen Jahren der Knochenschwund entsprechend sein dürfte, wo keine Zähne mehr sind da bildet sich der Knochen zurück weshalb man innerhalb einer gewissen Zeit nach der Extraktion ein Implantat setzen sollte und da reden wir von Wochen oder max. Monaten.

Wobei ich persönlich ein Implantat immer einer Brücke vorziehen würde... gerade weil man dann nicht noch gesunde Zähne abschleifen etc. muss aber ob ich mir so einen Knochenaufbau antun würde.

Und zu deiner Waizmantabelle, die Seite an sich ist ja super zum Vergleichen aber ganz ehrlich bei deiner sehr speziellen Konstellation solltest Du dir jemanden suchen, der Dich da kompetent beraten kann... am Ende zählt was in den Versicherungsbedingungen steht und nicht was Dir die Seite anzeigt. Da bin ich bei einem Vermittler auch mal auf Abweichungen zwischen "Vergleich" und Versicherungsbedingungen gestoßen...

Aber im Groben gibt es ja wenn ich das richtig sehe eh nur drei Versicherungen, die wenn überhaupt nur fehlende Zähne mitversichern.

Wobei da immer noch im Raum steht bei den langen Zeiten der Leistungsbegrenzung von bis zu 6 Jahre ob sich die Versicherung überhaupt lohnt. Aber das musst Du für Dich entscheiden, da auch nur Du weißt was Du in den letzten Jahren oder Jahrzehnten so in etwa für Zahnbehandlungen hattest. Unterm Strich wird es meiner Meinung nach genau so drauf raus laufen als wenn Du das Geld nebenbei zurücklegst und deine Zahnarztbehandlungen selbst bezahlst.
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Okt 2019
Evilgod15.10.2019 22:53

Finanztest habe ich das her.Die 3 Zähne die dir schon fehlen sind dann …Finanztest habe ich das her.Die 3 Zähne die dir schon fehlen sind dann sowieso nicht versichert, dafür wirst du also bei keiner ZZV Leistung erhalten.


Es kommt ja nur Werbung, wenn man bei Google nach "Finanztest ZZV" sucht. Kannst du mir vielleicht die Ausgabe nennen? Ist es Mai 2018? Die habe ich hier liegen, finde den Vergleich darin aber etwas undetailliert. Dort sieht man z.B. nicht, ob bereits fehlende Zähne mitversichert sind oder nicht.
stampfi15.10.2019 23:14

Es kommt ja nur Werbung, wenn man bei Google nach "Finanztest ZZV" sucht. …Es kommt ja nur Werbung, wenn man bei Google nach "Finanztest ZZV" sucht. Kannst du mir vielleicht die Ausgabe nennen? Ist es Mai 2018? Die habe ich hier liegen, finde den Vergleich darin aber etwas undetailliert. Dort sieht man z.B. nicht, ob bereits fehlende Zähne mitversichert sind oder nicht.



Die fehlenden Zähne spielen doch gar keine Rolle, dein Problem ist, dass wie Du schon selbst gesagt hattest schon eine Behandlung angeraten wurde... und damit besteht KEIN Versicherungsschutz! Das siehst Du aber auch auf deiner Waizmantabelle und der von Dir erwähnten Württembergische PrivatPlus Versicherung... steht nämlich mit dabei, das o.g. Zitat stammt genau von der Seite.

Ergo, nicht nur die Kurzübersicht der versicherten Leistungen, sondern bitte den gesamten Text dazu durchlesen, dann erübrigen sich schon einige Fragen ganz von alleine.

Das Erstellen eines Heil- und Kostenplans steht entsprechend für das Anraten einer Heilbehandlung.
stampfi15.10.2019 23:14

Es kommt ja nur Werbung, wenn man bei Google nach "Finanztest ZZV" sucht. …Es kommt ja nur Werbung, wenn man bei Google nach "Finanztest ZZV" sucht. Kannst du mir vielleicht die Ausgabe nennen? Ist es Mai 2018? Die habe ich hier liegen, finde den Vergleich darin aber etwas undetailliert. Dort sieht man z.B. nicht, ob bereits fehlende Zähne mitversichert sind oder nicht.


Ausgabe 05/2019 war es drin.

Ich kenne so jetzt absolut gar keine ZZV die bereits Fehlende Zähne nicht ausschließt, damit würden die ZZV sich auch Finanziell ein Grab schaufeln.

selbes gilt für bereits bekannte oder medizinisch angeratene oder bereits begonnene Behandlungen.

Und selbst wenn es so was gibt, steht der Preis in Absolut gar keinen Verhältnis mehr, bis du aus dem Finanzellen ZZV Limit raus bist, sind locker 5 Jahre fällig, das wären bei Preisen um die 60€(vielleicht mehr) schon fast 4000€.

Für dich fällt eine ZZV bereits eigentlich schon raus, denn ZZV Lohnen sich nur wenn man Früh damit anfängt wenn man noch keine Probleme hat, und Preislich auch deutlich Günstiger erst mal sind wenn man Jung ist.

Wenn du ein Heil und Kostenplan hast(sollte recht Aktuell sein, falls nicht, ein neuen machen lassen), und nicht am Arsch der Welt Lebst, dann hau den Heil und Kostenplan auf ein Vergleichsportal wie Medikompas und schau was es dich dann letztlich Kosten wird.
Kannst auch den Service Nutzen das die das Angebot für dich einstellen, das ganze ist für dich Kostenlos, man hat also nichts zu Verlieren, und wenn du Glück hast, sparst du schnell mal die Hälfte, plus KK Zuschuss kann der eigentlich hohe Preis sehr schnell deutlich niedriger werden, das Zahlt man dann in Raten ab und wäre dann ähnlich wie als würdest du eine ZZV Monatlich Bezahlen, nur das du nicht ewig warten musst und ggf. gar keine Leistung dafür bekommst.

ggf. vielleicht mal bei der KK Fragen ob man in die Härtefall Regelung fällt, das gilt z.B. wenn du nicht genug Verdienst, wie viel das ist weiß ich grade so nicht, kann je nach KK auch Unterschiedlich sein.
Evilgod16.10.2019 00:00

Ausgabe 05/2019 war es drin.Ich kenne so jetzt absolut gar keine ZZV die …Ausgabe 05/2019 war es drin.Ich kenne so jetzt absolut gar keine ZZV die bereits Fehlende Zähne nicht ausschließt, damit würden die ZZV sich auch Finanziell ein Grab schaufeln.selbes gilt für bereits bekannte oder medizinisch angeratene oder bereits begonnene Behandlungen.Und selbst wenn es so was gibt, steht der Preis in Absolut gar keinen Verhältnis mehr, bis du aus dem Finanzellen ZZV Limit raus bist, sind locker 5 Jahre fällig, das wären bei Preisen um die 60€(vielleicht mehr) schon fast 4000€.


Es gibt schon einige Versicherungen, die bereits fehlende Zähne mitversichern. Ab 40,- Euro aufwärts, meist aber um die 60,- Euro/monatl. Ob sich das für den Versicherten rechnet weiß man ja vorher nicht, das ist ja die Natur der Sache bei Versicherungen. Klar sind 60 Euro monatlich viel Geld und nach 6 Jahren Frist sind das 4000 Euro. Aber wie teuer ist denn ein Implantan? Mindestens 2000 Euro, habe ich gelesen. Vielleicht auch 3000 Euro. bei 4 Implantaten wären das schon 8 - 12tsd... Und wenn die nach 10-20 Jahren vielleicht erneuert werden müssen? Wieder 10k Euro.. Die Versicherung kostetet bei 60 im Monat auf 10 Jahre gerechnet 7.200 Euro. So verkehrt ist das doch in meiner Situatiuon gar nicht?

@inkognito Der Heil-und Kostenplan liegt über 10 Jahre zurück.
stampfi16.10.2019 20:24

Es gibt schon einige Versicherungen, die bereits fehlende Zähne …Es gibt schon einige Versicherungen, die bereits fehlende Zähne mitversichern. Ab 40,- Euro aufwärts, meist aber um die 60,- Euro/monatl. Ob sich das für den Versicherten rechnet weiß man ja vorher nicht, das ist ja die Natur der Sache bei Versicherungen. Klar sind 60 Euro monatlich viel Geld und nach 6 Jahren Frist sind das 4000 Euro. Aber wie teuer ist denn ein Implantan? Mindestens 2000 Euro, habe ich gelesen. Vielleicht auch 3000 Euro. bei 4 Implantaten wären das schon 8 - 12tsd... Und wenn die nach 10-20 Jahren vielleicht erneuert werden müssen? Wieder 10k Euro.. Die Versicherung kostetet bei 60 im Monat auf 10 Jahre gerechnet 7.200 Euro. So verkehrt ist das doch in meiner Situatiuon gar nicht?@inkognito Der Heil-und Kostenplan liegt über 10 Jahre zurück.


Das interessiert nicht wie lange der Heil- und Kostenplan zurück liegt, Fakt ist, dass eine Behandlung angeraten wurde, die Versicherung fragt beim Arzt nach und Zack bleibst Du auf den Kosten sitzen!

Es steht nämlich nirgendwo "wenn die Behandlung innerhalb der letzten 10 Jahre angeraten wurde" sondern ganz eindeutig, wenn eine Behandlung angeraten wurde...
Draghetto-Grisu16.10.2019 20:47

Kommentar gelöscht


Ihr mit eurer DSVGO, die DSVGO schützt euch auch nicht vor allem und das kannst Du dir selbst zusammensuchen, für solch versuchten Versicherungsbetrug und nichts anderes ist das, wenn man ganz klar falsche Angaben macht stehe ich euch nicht zur Seite.

Macht selbst eure Versuche und jammert am Ende dann aber bitte nicht rum, wenn ihr zum einen auf den Kosten sitzen bleibt und zum anderen die Versicherung euch am Ende je nachdem ob ihr dann auch noch falsche Angaben machen musstet noch weiter belangt u.a. mit dem Rausschmiss etc. etc.
inkognito16.10.2019 20:51

Ihr mit eurer DSVGO, die DSVGO schützt euch auch nicht vor allem und das …Ihr mit eurer DSVGO, die DSVGO schützt euch auch nicht vor allem und das kannst Du dir selbst zusammensuchen, für solch versuchten Versicherungsbetrug und nichts anderes ist das, wenn man ganz klar falsche Angaben macht stehe ich euch nicht zur Seite. Macht selbst eure Versuche und jammert am Ende dann aber bitte nicht rum, wenn ihr zum einen auf den Kosten sitzen bleibt und zum anderen die Versicherung euch am Ende je nachdem ob ihr dann auch noch falsche Angaben machen musstet noch weiter belangt u.a. mit dem Rausschmiss etc. etc.


Dann schminke ich mir das mit der ZZV vermutlich ganz ab. Ich denke ich wende mich aber erst an die KK und evtl. an den Zahnarzt und frage dort mal nach, was Sache ist.
Was mir nicht in Kopf will ist die Tatsache, dass die ZZV mir die 3 fehlenden Zähne mitversichern würde. Aber wenn vor einigen Jahren für einen der drei ein Kosten- Heilplan erstellt worden ist, nicht mehr.
stampfi17.10.2019 19:07

Dann schminke ich mir das mit der ZZV vermutlich ganz ab. Ich denke ich …Dann schminke ich mir das mit der ZZV vermutlich ganz ab. Ich denke ich wende mich aber erst an die KK und evtl. an den Zahnarzt und frage dort mal nach, was Sache ist.Was mir nicht in Kopf will ist die Tatsache, dass die ZZV mir die 3 fehlenden Zähne mitversichern würde. Aber wenn vor einigen Jahren für einen der drei ein Kosten- Heilplan erstellt worden ist, nicht mehr.


Wieso will dir das nicht in den Kopf?

Es sollte dich eigentlich selbstverständlich und logisch sein, dass eine Versicherung dann nicht leistet wenn vor Versicherungsbeginn schon ein Schaden entstanden ist bzw. im Fall der Zusatzversicherung halt eine Behandlung schon vorher angeraten war, der Heil- und Kostenplan steht dann exemplarisch dafür.

Andernfalls würde niemand mehr eine Versicherung abschließen... Bzw. erst wenn die in Schaden entstanden ist. Das ist dann wiederum nicht Sinn und Zweck einer Versicherung.

Im Grunde ist das bei der Zahnversicherung ein wenig Bauernfängerei... Möchte nicht wissen wie viele Leute genau den Satz eben nicht gelesen haben... Und auch auf die Aussage "fehlende Zähne sind mitversichert" dann "verlassen" haben.

Die wenigsten Leute werden fehlende Zähne haben ohne dass ein Arzt zumindest Mal das Thema wie man die Lücke schließen kann abgerissen hat
inkognito17.10.2019 19:20

Wieso will dir das nicht in den Kopf?Es sollte dich eigentlich …Wieso will dir das nicht in den Kopf?Es sollte dich eigentlich selbstverständlich und logisch sein, dass eine Versicherung dann nicht leistet wenn vor Versicherungsbeginn schon ein Schaden entstanden ist bzw. im Fall der Zusatzversicherung halt eine Behandlung schon vorher angeraten war, der Heil- und Kostenplan steht dann exemplarisch dafür.Andernfalls würde niemand mehr eine Versicherung abschließen... Bzw. erst wenn die in Schaden entstanden ist. Das ist dann wiederum nicht Sinn und Zweck einer Versicherung.Im Grunde ist das bei der Zahnversicherung ein wenig Bauernfängerei... Möchte nicht wissen wie viele Leute genau den Satz eben nicht gelesen haben... Und auch auf die Aussage "fehlende Zähne sind mitversichert" dann "verlassen" haben.Die wenigsten Leute werden fehlende Zähne haben ohne dass ein Arzt zumindest Mal das Thema wie man die Lücke schließen kann abgerissen hat


Die Versicherung zahlt aber ja für die fehlenden Zähne. WENN man dafür vom Zahnarzt noch keinen Kostenplan bekommen hat. Also für die Versicherung macht das ja nun wirklich null unterschied, Die nehmen vom Versicherten halt einen deutlich höheren Mitgliedsbeitrag, z.b. 60 Euro/monatl. und versichern dafür die Fehlzähne mit.
stampfi18.10.2019 19:18

Die Versicherung zahlt aber ja für die fehlenden Zähne. WENN man dafür vom …Die Versicherung zahlt aber ja für die fehlenden Zähne. WENN man dafür vom Zahnarzt noch keinen Kostenplan bekommen hat. Also für die Versicherung macht das ja nun wirklich null unterschied, Die nehmen vom Versicherten halt einen deutlich höheren Mitgliedsbeitrag, z.b. 60 Euro/monatl. und versichern dafür die Fehlzähne mit.


Dann erklär das Mal den Versicherungen, die Bedingungen sind da eindeutig. Da kannst du so viel drüber diskutieren was du willst, dir steht es frei eine Versicherung zu den Bedingungen abzuschließen oder eben nicht.

Es geht auch gar nicht um einen Kostenplan, es reicht schon wenn der Zahnarzt das mündlich empfohlen/angeraten hat und dann in der Akte notiert hat, auch damit ist eine Behandlung bereits angeraten worden = nicht versichert.
Ja genau, das meine ich ja, verstehe den Sinn dahinter nicht. Es lohnt sich ja für die Versicherung, meine fehlenden Zähne mitzuversichern, sonst würde sie es mir ja nicht für 60 Euro monatlich anbieten. Dass jeder Zahnarzt bei einem fehlenden Zahn die Empfehlung ausspricht, diesen zu ersetzten ist ja klar.. Von daher finde diese Regelung in den AGB eigenartig.
Spucha14.10.2019 23:24

Und zu deiner Frage: Was in deinem Mund gemacht wird, entscheidest du …Und zu deiner Frage: Was in deinem Mund gemacht wird, entscheidest du selbst (zusammen mit deinem Zahnarzt).Das entscheidet keine Krankenkasse und keine Zusatzversicherung.Der Krankenkasse ist es völlig egal, weil sie eh nur einen festen Zuschuss zahlt. Egal, ob Brücke oder Implantat.


Bei der gestzlichen Versicherung wird ja immer nur das notwendige bezahlt, also grundsätzlich keine Implantate, sondern dann eher eine Brücke. Das ist also bei einer ZZV anders?

Laut Auskunft meiner Krankenkasse, liegt in der Vergangenheit kein Kosten- und Heilplan vor, auch keine angeratene Behandlung in in der Akte. Jetzt bin ich dennoch skeptisch, ob es eventuell bei den Zahnärzten noch parallele Aktennotizen gibt, die der Kasse nicht bekannt sind. Und wenn ja, ob die dann gezielt von den Versicherungen kontaktiert werden. Und wenn ja, ob die dann Auskunft geben müssen / dürfen.
Bearbeitet von: "stampfi" 19. Okt 2019
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen