Wer von euch hat von der Telekom Glasfaser (FTTH) zu Hause ??

Hallo,

aus Neugier interessiert mich die Frage,wer von euch von der Telekom Glasfaser (FTTH) bis in die Wohnung / Haus gestellt bekommen hat?


Habt ihr von der Telekom einfach ein Schreiben bekommen, dass Glasfaser bei euch installiert wird oder müsstet ihr selbst handeln ?


Wurden Kabeln bis in die TAE Dose neu verlegt bzw. dementsprechend Leerrohre verlegt ?


Dann noch eine weitere Frage, seid Ihr dann bei der Telekom oder Drittanbietern unter Vertrag ? (in Bezug auf FTTH)

Es geht vor allem um die Städte:

Braunschweig
Brühl/Baden
Hannover
Hennigsdorf
Ingolstadt
Kornwestheim
Mettmann
Neu-Isenburg
Offenburg
Potsdam
Rastatt
Stade

7 Kommentare

Hab noch n paar Meter davon rumliegen. Wieviel brauchst Du denn?

hab im kreis mettmann noch nichts davon gehört

Dies soll ein kleines Resümee sein, was ich von der Telekom und deren Versprechen und Geschäftspraktiken halte.

Ich wohne in keiner dieser Städte, kann aber sagen, dass die Telekom die Leitungen "hier zumindest" nur im Haus zum Verteilerkasten verlegt.

Sprich, man hat in dem Fall kein Glasfaser, sondern nur bis zum Hausverteiler (FTTH). Ab dann wird das optische Glasfasersignal per Doppel Kupfer Leitung in die Wohnung geführt und somit das optische Signal in ein elektrisches Signal umgewandelt, was an sich schon verarsche am Kunden ist aber das ist man ja nicht anders gewohnt.

Zudem hat die Telekom mit grossen Werbeaktionen im Raum Dortmund für die Bereiche des Ausbaus per "Hausvertreter" versucht, Leute für die neuen Leitungen per Vorvertrag anzuwerben, damit der Ausbau stattfindet. Dieser wurde aber auch ohne Einstimmung und ohne Vorvertrag vorgenommen.

Das Internet läuft bei mir über das Kabelnetz und bin Preis/Leistungstechnisch mehr als zufrienden, da kann die Telekom nicht mithalten.

Eine Frage aber von meiner Seite, solche Fragen stellt man wohl Interessehalber nicht einfach so. Führst Du eine Studie für die Herren in Pink durch oder wie erklär ich mir diese Fragen ? Ist ja schon etwas ungewöhnlich diese Frage ;).

P.S: FTTH -> Fiber to the Home -> Bis zum Hausverteiler und dann per Kupfer weitergeleitet

FITH -> Fiber in the Home -> Glasfaser kommt bis zum Verbraucher an.

Ich glaube Bomme kennt den FTTH Anschluss der Telekom garnicht, da er ja nur bei einem Kabelbetreiber ist. Was er meint ist FTTB aber egal, da es FITH garnicht gibt.
Natürlich wird bei FTTH die Glasfaser bis in die Wohnung neu eingezogen. Bei uns ist es so, dass man sich praktisch in der Wohnung aussuchen kann/konnte wo die neue "Dose" + Leitung hinkommt.
Natürlich ist dies, also bei uns im Haus zumindest so, Überputz gelöst.

Bei uns ( Umgebung Hannover) wurde der Kram nur durch die Straße gelegt.
Würden wir von diesem Kästen zum Haus Glasfaser haben wollen, müssten wir das selber erledigen...

Bomme

Ich wohne in keiner dieser Städte, kann aber sagen, dass die Telekom die Leitungen "hier zumindest" nur im Haus zum Verteilerkasten verlegt.


Das stimmt so nicht. Denke mal, das geschieht in Nicht-FTTH-Gebieten mit größeren Wohnhäusern, wo es rentabel ist. "Richtiges" FTTH ist das aber nicht.

beppe

Bei uns ( Umgebung Hannover) wurde der Kram nur durch die Straße gelegt.Würden wir von diesem Kästen zum Haus Glasfaser haben wollen, müssten wir das selber erledigen...


Dann bist du wohl nicht im Ausbaugebiet. Welches zugegeben, in der Regel auch nicht wirklich groß ist. Oder du hast es verschwitzt, einen Vorvertrag zu unterzeichnen, dann kostet es nämlich auch.

Also ich verlege das Zeug zufällig und berichte mal ein bisschen:

Damit das Haus überhaupt angegraben wird, braucht es bei einem Einfamilienhaus einen Vorvertrag, dass man FTTH auch mindestens zwei Jahre nutzt. Anschließend baut die Telekom komplett kostenlos den Anschlusskasten im Keller /neben dem Kupfer-Anschlusskasten und verlegt auch die Glasfaserleitung bis zum Glasfasermodem in der Nähe des Kunden-Routers. Dort wird das Signal umgewandelt und somit hat der Router tatsächlich eine richtige Glasfaseranbindung. Und wie gesagt, der Kunde zahlt lediglich Anschlussgebühr und Grundgebühr, keine Montagekosten oder sonstiges.

Bei Mehrfamilienhäusern ist es noch einfacher: Ist der Vermieter einverstanden, wird der Glasfaser-Anschlusskasten gebaut und alle Steigleitungen. Möchte dann ein Kunde Glasfaser, wird das Glasfaserkabel von der Wohnung bis zur Steigleitung gezogen. Auch das kostenlos und lediglich unter der Verpflichtung, dass man zumindest die nächsten zwei Jahre bei der Telekom bleibt.

Meiner Meinung nach ist das Ganze eine feine Sache. Kenne zumindest keinen anderen Anbieter der soviel Aufwand betreibt, ohne dass sich die Investition in naher Zukunft auch lohnen würde. Wer noch Fragen hat, darf sich gerne bei mir melden

FTTH, also "Fibre to the Home" geht tatsächlich bis in die Wohnung.
FTTB, bzw. "Fibre to the Basement" geht bis zum Hausverteiler und ab da per Kupfer weiter.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Was machen mit Restguthaben auf Vodafone Prepaid?45
    2. Erfahrung mit "gebrauchten" Office-Lizenzschlüsseln68
    3. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?1517
    4. Unterschied zwischen diesen beiden Samsung 40" Curved TV34

    Weitere Diskussionen