WhatsApp DSGVO Widerspruch nicht möglich

48
eingestellt am 11. Mai
Moin,

ihr bekommt zurzeit ja auch sicherlich die Meldung, dass WhatsApp aufgrund der EU-DSGVO neue Datenschutzbestimmungen bekommt.

Jetzt wollte ich mich informieren, inwiefern man einer Speicherung persönlicher Daten, die nicht für die Ausführung des Dienstes notwendig sind widersprechen/löschen lassen kann.
Man findet sobald man unter dem Handy schaut in den Datenschutzbestimmungen/FAQ nicht die gewünschte Antwort.
Man muss also eine vorgefertigte Mail schicken, da man ansonsten nicht auf diese Seite kommt, ohne am Dekstop nachzuschlagen.

faq.whatsapp.com/de/…250

Jetzt hat meine eine automatisierte Antwort von dieser angegebenen Mail bekommen:

"dieser E-Mail-AdresseObjection.eu@support.whatsapp.comWhatsApp Support - "
Die zudem sehr geil versteckt wird, das wird niemals von einem Bot übersetzt worden sein, WhatsApp versucht hier systematisch Informationen zu verstecken.

Jetzt hat man also eine Antwort von dieser Mail bekommen und wird auf den oben genannten Link verwiesen.

Hier ein paar Punkte, ansonsten einfach selbst durchlesen:
Quelle: WhatsApp.com
  • Gegen welche Datenverarbeitungsaktivität(en) möchtest du Widerspruch einlegen?
  • Bitte erläutere, welche Auswirkungen diese Verarbeitung für dich hat. Welche Rechte und Freiheiten werden deiner Meinung nach durch die Verarbeitung beeinträchtigt und warum?
  • Stelle uns bitte alle weiteren Informationen zur Verfügung, die uns deiner Meinung nach dabei helfen, deinen Widerspruch zu prüfen.



Kann mein Widerspruch abgelehnt werden (Quelle: WhatsApp.com)
Ja. Dafür kann es mehrere Gründe geben:

  • Für die Verarbeitung für einen anderen Zweck als das Direktmarketing berufen wir uns auf eine andere Rechtsgrundlage als unsere legitimen Interessen (oder die von Dritten) oder Aufgaben, die im öffentlichen Interesse durchgeführt werden.

  • Für deinen Widerspruch liegen keine ausreichende Gründe vor.

  • Nach einer umfassenden Abwägung des Für und Wider kommen wir zu dem Ergebnis, dass unsere legitimen Interessen (oder die von Dritten) deine Interessen oder Grundrechte und -freiheiten überwiegen.


Wie kann es sein das WhatsApp diese Bedingungen überhaupt stellt? Ansonsten wird die Anfrage sofort abgelehnt.
Zudem ich bei WhatsApp nie meinen Klarnamen angegeben habe, also könnten die auch nur über die Telefonnummer die Verifizierung durchführen.

Hat hier jemand Tipps, wie man am besten vorgeht?
Was ist eure Meinung dazu?
Auf WhatsApp verzichten ist meiner Meinung nach nicht die letzte keine Lösung.
Immerhin wurden uns jetzt Rechte zur besseren Kontrolle unserer Daten gegeben und die Nutzung einzuschränken, also sollte man diese in meinen Augen auch nutzen.
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Irgendwie wild geschrieben und ich steige nicht 100% durch, aber ich wollte auf jeden Fall mal einen Aluhut-Kommentar hier lassen.
Bearbeitet von: "JartySharky" 11. Mai
Lösch den Quatsch einfach. Wenn du so wenig Informationen wie möglich über dich preisgeben möchtest, dann steht das diametral zu den Interessen von WA.
48 Kommentare
Eventuell wird WhatsApp die Seite noch mal bearbeiten, was ich hoffe.. Hier ein Bild des momentanen Zustands, 11.05.2018 (Quelle: WhatsApp.com)
i.imgur.com/j4h…ngy

17324490-UYPQo.jpg
Bearbeitet von: "Julz" 11. Mai
Irgendwie wild geschrieben und ich steige nicht 100% durch, aber ich wollte auf jeden Fall mal einen Aluhut-Kommentar hier lassen.
Bearbeitet von: "JartySharky" 11. Mai
JartySharkyvor 4 m

Irgendwie wild geschrieben und ich steige nicht 100% durch, aber ich …Irgendwie wild geschrieben und ich steige nicht 100% durch, aber ich wollte auf jeden Fall mal einen Aluhut-Kommentar hier lassen.


Das mache ich doch selbst nicht. Schau dir die Seite mal an, nicht mal richtig formatiert.

//Mir geht es halt vor allem darum, WhatsApp nur so viele Daten zu geben, wie sie zum betreiben des Dienstes von dir benötigen. Den anderen Daten, die WhatsApp nicht benötigt zu Widersprechen und löschen zu lassen. Da WhatsApp alle Daten laut FAQ speichert, bis das Konto gelöscht wird.
Bearbeitet von: "Julz" 11. Mai
WA wird sich bis zum letzten Moment alles rausnehmen was irgendwie geht.

Wird jedenfalls mega spannend. Gottseidank verwende ich den Dienst nicht.

Meine stillen, unrealistischen Hoffnungen was die Zukunft von WA in Europa angeht verschweige ich mal, ich weiß ja warum sie nicht sehr realistisch sind. Naja, who knows.
Warum nutzt man WhatsApp, wenn man mit den Bedingungen nicht einverstanden ist? Diese nervige DSGVO, freuen sich bloß wieder die Anwälte...
Bernarevor 7 m

Warum nutzt man WhatsApp, wenn man mit den Bedingungen nicht einverstanden …Warum nutzt man WhatsApp, wenn man mit den Bedingungen nicht einverstanden ist? Diese nervige DSGVO, freuen sich bloß wieder die Anwälte...


Was ist an der DSGVO nervig? Die Anforderungen stehen schon seit über zwei Jahren. War doch klar, das es irgendwann kommt.
Ich bin auch "betroffener" habe mich aber frühzeitig darum gekümmert. Ein mal eingerichtet ist es fast ein Selbstläufer. Ich möchte hier jetzt aber auch keine Grundsatzdiskussion starten, dafür gibt es schon einen anderen Thread hier.
Bearbeitet von: "Julz" 11. Mai
Einfach nicht nutzen, gibt genug Alternativen.
WhatsApp nutzt halt eindeutig ihre Machtposition aus, da kann man als Nutzer nur eins machen, WhatsApp nicht nutzen, oder wie ich, vollfluten mit unnützen Gesprächen, sollen sie doch die ganzen "wie gehts" und "danke gut und dir" abspeichern, damit können die bestimmt ganze Serverräume mit füllen mit den Daten, dann in den Gruppen die ganzen "Katzenvideos".

Die Alternativen haben es WA aber auch nicht wirklich schwer gemacht.. was war nochmal die Antwort der Netzanbieter auf WA? Da war doch so ein eigenes Müllsystem, was wieder alles mögliche Monetarisieren lassen wollte, wie hiess das nochmal? EMS? Das ist schon längst in vergessenheit geraten, wie die das kurz angekündigt hatten.

Und durch die Plattformübergreifende funktion wie Telefonie und Videotelefonie, gratis Bilder schicken, etc. hat man sich halt zum Platzhirsch gemacht. Es bringt alles nichts, solange man überhaupt das Smartphone nutzt oder andere Smartphones nutzen die in Kontakt zu dir stehen, landen zwangsweise auch indirekt persönliche Daten irgendwo im Netz.

Und ja, WhatsApp kann dich ja auch so ausschließen, es gibt schließlich kein Menschenrecht auf die Nutzung von WhatsApp, ohne das die die Bedingungen diktieren können. Es gibt halt auch Gründe, warum sich die ganzen Diktaturen noch nicht WhatsApp vorgeknöpft haben und sich eher mit Telegram beschäftigen.

Ich denke mal so, für unsereins kann das echt furzegal sein, welche Daten von uns gespeichert werden, aber wenn halt einer eine politische Karriere anstrebt, sollte er per WhatsApp besser nicht mal Sachen gesagt und getippt haben, die ihn später in Bedrängnis bringen könnten.

Ist ja auch immer verwunderlich wie plötzlich so Auszüge von WA Gruppen von prominenten Politikern immer dann auftauchen, wenn sie gerade zeitlich passen. Naja zu viel Aluhut, ich weiss
Lösch den Quatsch einfach. Wenn du so wenig Informationen wie möglich über dich preisgeben möchtest, dann steht das diametral zu den Interessen von WA.
Julzvor 2 h, 24 m

Was ist an der DSGVO nervig? Die Anforderungen stehen schon seit über zwei …Was ist an der DSGVO nervig? Die Anforderungen stehen schon seit über zwei Jahren. War doch klar, das es irgendwann kommt.Ich bin auch "betroffener" habe mich aber frühzeitig darum gekümmert. Ein mal eingerichtet ist es fast ein Selbstläufer. Ich möchte hier jetzt aber auch keine Grundsatzdiskussion starten, dafür gibt es schon einen anderen Thread hier.


Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren wird: Man schwärzt Mitbewerber an, Anwälte verdienen wie schon erwähnt daran...

Seit über 2 Jahren steht was fest? Selbst Anwälte wissen noch nicht, was einen genau erwartet und wie man sich zu 100% absichert...
Bernarevor 10 m

Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren …Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren wird: Man schwärzt Mitbewerber an, Anwälte verdienen wie schon erwähnt daran...Seit über 2 Jahren steht was fest? Selbst Anwälte wissen noch nicht, was einen genau erwartet und wie man sich zu 100% absichert...


Seit zwei Jahren steht fest, inwiefern man seine IT-Systeme updaten/einrichten sollte.
Ich bin auch kein Datenschutzbeauftragter, da habe ich für unser Startup extra jemanden eingestellt, frühzeitig. Ich habe einfach nur die IT angepasst, dass alles konform ist.
Bernarevor 10 m

Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren …Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren wird: Man schwärzt Mitbewerber an, Anwälte verdienen wie schon erwähnt daran


Hast du dich mit dem Thema auseinander gesetzt?
Julzvor 40 m

Seit zwei Jahren steht fest, inwiefern man seine IT-Systeme …Seit zwei Jahren steht fest, inwiefern man seine IT-Systeme updaten/einrichten sollte.Ich bin auch kein Datenschutzbeauftragter, da habe ich für unser Startup extra jemanden eingestellt, frühzeitig. Ich habe einfach nur die IT angepasst, dass alles konform ist.


DSGVO hat rein gar nichts mit IT zu tun, so viel zum Thema du hast Plan...
Anticsvor 12 m


Offensichtlich auch keine Ahnung, aber sinnlosen Smiley? Respekt!
Es ist doch ganz einfach, WhatsApp wird es so machen wie andere auch.Entweder Du stimmst zu, oder ebend nicht.
Stimmst Du nicht zu oder legst Widerspruch gegen die Speicherung ein, dann kannst Du WhatsApp ebend nicht mehr nutzen.

Da viele nicht auf WhatsApp verzichten wollen, wird zugestimmt.Du willst ja auch nicht verzichten.Es trudeln bei mir von vielen Seiten neue Datenschutzbestimmungen ein.Entweder stimme ich denen zu oder ich kann den Dient, die Dienstleistung oder sonstiges nicht mehr nutzen.

Erst vor kurzem vom Stromanbieter, hier konnte ich sogar vorher aussteigen/kündigen.Ich hätte hier zwar auch widersprechen können und mein Vertrag wäre so weitergelaufen, aber so war das noch besser.

Aber halte uns mal auf den laufenden.Ich nutze persönlich nicht WhatsApp.
2 Handys nutzen
Mich interessiert nur, dass die Facebook Aktie weiter steigt
Bernarevor 9 h, 41 m

Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren …Ich glaube du hast wenig bis keinen Plan von der Sache... was passieren wird: Man schwärzt Mitbewerber an, Anwälte verdienen wie schon erwähnt daran...Seit über 2 Jahren steht was fest? Selbst Anwälte wissen noch nicht, was einen genau erwartet und wie man sich zu 100% absichert...


Nochmal - hast du dich mit dem Thema auseinander gesetzt? Großteil der Verordnung ist bereits im BDSG verankert, hat nur bisher die wenigsten interessiert. Von daher herrscht nicht eine Unwissenheit oder ähnliches bei Anwälten.
Geizivor 4 h, 11 m

Es ist doch ganz einfach, WhatsApp wird es so machen wie andere …Es ist doch ganz einfach, WhatsApp wird es so machen wie andere auch.Entweder Du stimmst zu, oder ebend nicht.Stimmst Du nicht zu oder legst Widerspruch gegen die Speicherung ein, dann kannst Du WhatsApp ebend nicht mehr nutzen.Da viele nicht auf WhatsApp verzichten wollen, wird zugestimmt.Du willst ja auch nicht verzichten.Es trudeln bei mir von vielen Seiten neue Datenschutzbestimmungen ein.Entweder stimme ich denen zu oder ich kann den Dient, die Dienstleistung oder sonstiges nicht mehr nutzen. Erst vor kurzem vom Stromanbieter, hier konnte ich sogar vorher aussteigen/kündigen.Ich hätte hier zwar auch widersprechen können und mein Vertrag wäre so weitergelaufen, aber so war das noch besser.Aber halte uns mal auf den laufenden.Ich nutze persönlich nicht WhatsApp.


m.korrekturen.de/bel…tml
LordLordvor 29 m

Nochmal - hast du dich mit dem Thema auseinander gesetzt? Großteil der …Nochmal - hast du dich mit dem Thema auseinander gesetzt? Großteil der Verordnung ist bereits im BDSG verankert, hat nur bisher die wenigsten interessiert. Von daher herrscht nicht eine Unwissenheit oder ähnliches bei Anwälten.


Im Gegensatz zu manch anderen hier äußere ich mich nicht zu etwas, wenn ich davon keinerlei Ahnung habe...
WhatsApp löschen und eher sowas wie threema nutzen, dann muss man sich nicht mit so nem Quatsch den sonnigen Tag vermiesen lassen...
Gefeiert hab ich persönlich ja bei folgendem Abschnitt:

  • Nach einer umfassenden Abwägung des Für und Wider kommen wir zu dem Ergebnis, dass unsere legitimen Interessen (oder die von Dritten) deine Interessen oder Grundrechte und -freiheiten überwiegen.

Meinen die das Ernst? Ihre "Interessen" übersteigen Grundrechte und Freiheiten?

Wenn sich diesen Aussage jemand gefallen lässt, egal wo, ist uns nichtmehr zu helfen.
Bearbeitet von: "iSunrise" 12. Mai
Lösch WhatsApp einfach
Anticsvor 33 m

Ich dachte, dafür bist du bekannt


Lass doch einfach gut sein du Troll...
Bernarevor 1 h, 3 m

Lass doch einfach gut sein du Troll...


Dann höre auf, dich zu Rechtsthemen zu äußern, wenn du von der Materie keine Ahnung hast. Sieht man bei dir leider nahezu regelmäßig, dass du unwahre Sachen von dir gibst.

Die Behauptung DSGVO hätte "rein gar nichts mit IT zu tun" ist schlicht falsch. Selbst für einen Laien sollte klar sein, dass die die (teil)automatisierte Verarbeitung mit IT-Unterstützung erfolgt und nicht ohne Grund werden IT-Systeme gemäß DSGVO geprüft/zertifiziert. Es macht nämlich einen erheblichen Unterschied, ob beispielsweise eine Anwendung überhaupt die Grundsätze einhalten kann oder nicht. Auch das operative Datenschutzmanagement erfolgt in den allermeisten Fällen IT-gestützt.
Bearbeitet von: "Antics" 12. Mai
Anticsvor 14 m

Dann höre auf, dich zu Rechtsthemen zu äußern, wenn du von der Materie ke …Dann höre auf, dich zu Rechtsthemen zu äußern, wenn du von der Materie keine Ahnung hast. Sieht man bei dir leider nahezu regelmäßig, dass du unwahre Sachen von dir gibst.Die Behauptung DSGVO hätte "rein gar nichts mit IT zu tun" ist schlicht falsch. Selbst für einen Laien sollte klar sein, dass die die (teil)automatisierte Verarbeitung mit IT-Unterstützung erfolgt und nicht ohne Grund werden IT-Systeme gemäß DSGVO geprüft/zertifiziert. Es macht nämlich einen erheblichen Unterschied, ob beispielsweise eine Anwendung überhaupt die Grundsätze einhalten kann oder nicht. Auch das operative Datenschutzmanagement erfolgt in den allermeisten Fällen IT-gestützt.


Bist bist du nervig...

Nehmen wir mal ein für dich hoffentlich idiotensicheres Bsp.: Tierarzt, welcher seine Kundenkartei noch altmodisch ohne PC pflegt, Akten im Aktenschrank. Auch ihn betrifft die DSGVO, aber trotzdem hat er keine IT...
Bernarevor 37 m

Bist bist du nervig...Nehmen wir mal ein für dich hoffentlich …Bist bist du nervig...Nehmen wir mal ein für dich hoffentlich idiotensicheres Bsp.: Tierarzt, welcher seine Kundenkartei noch altmodisch ohne PC pflegt, Akten im Aktenschrank. Auch ihn betrifft die DSGVO, aber trotzdem hat er keine IT...


Ich habe nie behauptet, dass es immer um IT geht. Du hast behauptet es geht nie um IT und das ist schlicht falsch.
Bearbeitet von: "Antics" 12. Mai
Anticsvor 30 m

Ich habe nie behauptet, dass es immer um IT geht. Du hast behauptet es …Ich habe nie behauptet, dass es immer um IT geht. Du hast behauptet es geht nie um IT und das ist schlicht falsch.


Es geht nach wie vor nicht um IT, es geht um gewisses Fragen und Umsetzungen. Warum erhebt das Unternehmen Daten, welche erhebt es und wie sichert es diese. Speichert ein Unternehmen meine Bankverbindung, obwohl es diese nicht benötigt, bekommt es Probleme. Was macht das Unternehmen, wenn Daten abhanden kommen, Thema Notfallplan. Was macht der Unternehmer, wenn ihm Handy mit Daten gestohlen werden, 72 Stunden Meldefrist und Selbsteinschätzung, ob Meldung überhaupt erfolgen muss. Ist Handy ungeschützt muss Meldung definitiv erfolgen, ist alles verschlüsselt dürfte es langen den Vorfall als geringes Risiko für sich zu protokollieren, um ihn später der Behörde zeigen zu können, falls trotzdem jemand an die Daten gelangt.

Aber hey, werf mir weiterhin Ahnungslosigkeit zu diesem Thema vor..
Bernarevor 12 m

Es geht nach wie vor nicht um IT, es geht um gewisses Fragen und …Es geht nach wie vor nicht um IT, es geht um gewisses Fragen und Umsetzungen. Warum erhebt das Unternehmen Daten, welche erhebt es und wie sichert es diese. Speichert ein Unternehmen meine Bankverbindung, obwohl es diese nicht benötigt, bekommt es Probleme. Was macht das Unternehmen, wenn Daten abhanden kommen, Thema Notfallplan. Was macht der Unternehmer, wenn ihm Handy mit Daten gestohlen werden, 72 Stunden Meldefrist und Selbsteinschätzung, ob Meldung überhaupt erfolgen muss. Ist Handy ungeschützt muss Meldung definitiv erfolgen, ist alles verschlüsselt dürfte es langen den Vorfall als geringes Risiko für sich zu protokollieren, um ihn später der Behörde zeigen zu können, falls trotzdem jemand an die Daten gelangt.Aber hey, werf mir weiterhin Ahnungslosigkeit zu diesem Thema vor..


Ich weiß das alles und ich weiß auch, was du eigentlich sagen willst. Trotzdem geht es doch um IT, sogar explizit in der Verordnung. Auch werden grobe Kriterien genannt, die sich auf eine vollautomatisierte Verarbeitung beziehen.

Wenn du wirklich Ahnung hättest (und damit meine ich nicht den Inhalt intellektuell verstehen), dann wäre dir eine präzise Formulierung wichtig. Insbesondere, wenn du anderen pauschal Ahnungslosigkeit unterstellst, wenn sie eine andere Sichtweise haben.

Hättest du geschrieben "eigentlich ist sie technologieneutral" oder "es geht nicht ausschließlich um IT". Hast du aber nicht, für dich hat die DSGVO "rein gar nichts mit IT zutun". Diese Sichtweise entspricht nicht der gängigen Beratungspraxis, da alle weiteren Maßnahmen von der vorhandenen bzw. nicht vorhandenen IT-Struktur abhängen.
KingSmovor 3 h, 10 m

WhatsApp löschen und eher sowas wie threema nutzen, dann muss man sich …WhatsApp löschen und eher sowas wie threema nutzen, dann muss man sich nicht mit so nem Quatsch den sonnigen Tag vermiesen lassen...


Wie handhabt den Threema das Thema DSGVO?
JartySharkyvor 19 h, 44 m

Irgendwie wild geschrieben und ich steige nicht 100% durch, aber ich …Irgendwie wild geschrieben und ich steige nicht 100% durch, aber ich wollte auf jeden Fall mal einen Aluhut-Kommentar hier lassen.



ja ganz wichtig, ist ja eh nur Datenschutz, also etwas für Spinner oder gar Reichsbürger
Avatar
GelöschterUser555895
Julzvor 17 h, 14 m

Seit zwei Jahren steht fest, inwiefern man seine IT-Systeme …Seit zwei Jahren steht fest, inwiefern man seine IT-Systeme updaten/einrichten sollte.Ich bin auch kein Datenschutzbeauftragter, da habe ich für unser Startup extra jemanden eingestellt, frühzeitig. Ich habe einfach nur die IT angepasst, dass alles konform ist.


Nur mal aus (geschäftlichem) Interesse: Was ist das für ein Startup? Ich trete ab und an als Business Angel in Erscheinung. Um ein Unternehmen, bei dem Leute arbeiten, die sich nicht im Ansatz vernünftig artikulieren können, würde ich einen großen Bogen machen. Danke für die Info!
Anticsvor 5 h, 55 m

Ich weiß das alles und ich weiß auch, was du eigentlich sagen willst. T …Ich weiß das alles und ich weiß auch, was du eigentlich sagen willst. Trotzdem geht es doch um IT, sogar explizit in der Verordnung. Auch werden grobe Kriterien genannt, die sich auf eine vollautomatisierte Verarbeitung beziehen.Wenn du wirklich Ahnung hättest (und damit meine ich nicht den Inhalt intellektuell verstehen), dann wäre dir eine präzise Formulierung wichtig. Insbesondere, wenn du anderen pauschal Ahnungslosigkeit unterstellst, wenn sie eine andere Sichtweise haben.Hättest du geschrieben "eigentlich ist sie technologieneutral" oder "es geht nicht ausschließlich um IT". Hast du aber nicht, für dich hat die DSGVO "rein gar nichts mit IT zutun". Diese Sichtweise entspricht nicht der gängigen Beratungspraxis, da alle weiteren Maßnahmen von der vorhandenen bzw. nicht vorhandenen IT-Struktur abhängen.


Klar, du weißt alles, zweifelt bestimmt keiner an...

Wenn ich einem kleinen Kind das Ergebnis von 4 x 4 sage, behauptet das später mit Sicherheit auch, es hätte 16 gewusst...

So wie du dich hier aufführst, vor allem mir gegenüber mit Vorwurf „Trollaccount“, werde ich dich definitiv nicht für ernst nehmen. Werde erwachsen und höre auf mich zu stalken, scheinst ja zu beobachten was ich so von mir gebe. Passt es dir nicht, hast du die Option mich zu ignorieren...
Bernarevor 29 m

Klar, du weißt alles, zweifelt bestimmt keiner an... Wenn ich …Klar, du weißt alles, zweifelt bestimmt keiner an... Wenn ich einem kleinen Kind das Ergebnis von 4 x 4 sage, behauptet das später mit Sicherheit auch, es hätte 16 gewusst... So wie du dich hier aufführst, vor allem mir gegenüber mit Vorwurf „Trollaccount“, werde ich dich definitiv nicht für ernst nehmen. Werde erwachsen und höre auf mich zu stalken, scheinst ja zu beobachten was ich so von mir gebe. Passt es dir nicht, hast du die Option mich zu ignorieren...


Deine persönlichen Angriffe machen deine Aussagen auch nicht richtiger. Es gibt immer einen größeren Fisch, also kein Grund eingeschnappt zu sein.
Anticsvor 5 m

Deine persönlichen Angriffe machen deine Aussagen auch nicht richtiger. Es …Deine persönlichen Angriffe machen deine Aussagen auch nicht richtiger. Es gibt immer einen größeren Fisch, also kein Grund eingeschnappt zu sein.


Richtig, richtiger, am richtigsten?
Bernarevor 7 m

Richtig, richtiger, am richtigsten?


Willst du uns jetzt erzählen, dass die Flexion von richtig nicht möglich ist?

Tja wie mit der DSGVO, Google kann Bildung nicht ersetzen.
Anticsvor 1 m

Willst du uns jetzt erzählen, dass die Flexion von richtig nicht möglich i …Willst du uns jetzt erzählen, dass die Flexion von richtig nicht möglich ist? Tja wie mit der DSGVO, Google kann Bildung nicht ersetzen.


Uns? Trink eins weniger, dann siehst dich im Spiegel nicht doppelt...
Bernarevor 5 m

Uns? Trink eins weniger, dann siehst dich im Spiegel nicht doppelt...



Hast leider noch immer nicht recht und sachliche Argumente fehlen wohl
Bernarevor 20 h, 52 m

DSGVO hat rein gar nichts mit IT zu tun, so viel zum Thema du hast Plan...



Die DSGVO beinhaltet Richtlinien, wie mit Nutzerdaten umzugehen ist. Da Datenspeicherung auch durch informationstechnologische Hilfsmittel erfolgt (statistisch gesehen sogar primär), sind eben diese ebenfalls betroffen. Dementsprechend ist deine Aussage sinnfrei und dilletantisch.
Bearbeitet von: "nfo" 12. Mai
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler