Wichtiger Hinweis für Besitzer von Delonghi Kaffeevollautomaten

Hiho,

meine DeLonghi Kaffeemaschine hat ja vor kurzem das Zeitliche gesegnet, ich habe mich nun an Eigenreperatur versucht und es auch geschafft.

(Bei mir war die Pumpe defekt).

Das häufigste Problem scheint jedoch eine Verkalkung des oberen Brühkolbens zu sein - der im normalen Entkalkungsprogramm bei vielen Maschinen nicht gereinigt wird !

Es gibt sehr viele hilfreiche Seiten im Netz die eine große Hilfe bei solchen und ähnlichen Problemen sind.

Hier z.B. an eine Anleitung zur Entkalkung der oberen Brühkolben der ESAM - Reihe

http://www.kaffee-welt.net/index.php?page=Thread&threadID=13

Wünsche weiterhin einen angenehmen Kaffeegenuss

10 Kommentare

danke

Hallo, die Anleitung zur Entkalkung des oberen Brühkolbens hätte ich sehr sehr gerne. Denn ich habe das gleiche Problem. Bin gerade beim ausprobieren aller Möglichkeiten. Habe eine Privileg Eleganza, ist nach dem gleichen Prinzip gebaut wie die DeLonghi.

honigmaus

Hallo, die Anleitung zur Entkalkung des oberen Brühkolbens hätte ich sehr sehr gerne. Denn ich habe das gleiche Problem. Bin gerade beim ausprobieren aller Möglichkeiten. Habe eine Privileg Eleganza, ist nach dem gleichen Prinzip gebaut wie die DeLonghi.



Wie o.g. findest du diese unter: http://www.kaffee-welt.net/index.php?page=Thread&threadID=13

nur falls es jemand interessiert. ich kann den Hype um die Entkalkung des oberen Brühkolbens nicht nachvollziehen. Wer sich mal die Mühe gemacht hat und so einen Automaten zerlegt hat, wird feststellen, dass der normale Entkalkungsvorgang völlig aussreicht, da der Brühkolben nur nachgeschaltet ist, im Gegenzug zum Auslassventil.

Entkalkung ist auf jeden Fall 2-3 Mal im Jahr sinnvoll, aber mehr auch nicht, weil sonst auf Dauer alle Dichtungen drunter leiden.

Ich empfehle den Teflonschlauch vom Erhitzer zur Brühgruppe einmal jährlich auszubauen und diesen in einem Entkalkerbad bzw Essigbad zu reinigen (wenn Essig dann natürlich ohne Dichtringe). Dabei gleich Dichtringe tauschen und fetten.

Dieser Schlauch ist meist das übel, wenn die Maschine nicht mehr mag, da Kalk sich bei über 60 Grad löst und wieder beim Abkühlen genau in diesem Schlauch entsteht. Wenn also eine Maschine nicht mehr will, hängt der Propfen immer in diesem 5 cm Schlauch.

durstman

nur falls es jemand interessiert. ich kann den Hype um die Entkalkung des oberen Brühkolbens nicht nachvollziehen. Wer sich mal die Mühe gemacht hat und so einen Automaten zerlegt hat, wird feststellen, dass der normale Entkalkungsvorgang völlig aussreicht, da der Brühkolben nur nachgeschaltet ist, im Gegenzug zum Auslassventil. Entkalkung ist auf jeden Fall 2-3 Mal im Jahr sinnvoll, aber mehr auch nicht, weil sonst auf Dauer alle Dichtungen drunter leiden. Ich empfehle den Teflonschlauch vom Erhitzer zur Brühgruppe einmal jährlich auszubauen und diesen in einem Entkalkerbad bzw Essigbad zu reinigen (wenn Essig dann natürlich ohne Dichtringe). Dabei gleich Dichtringe tauschen und fetten. Dieser Schlauch ist meist das übel, wenn die Maschine nicht mehr mag, da Kalk sich bei über 60 Grad löst und wieder beim Abkühlen genau in diesem Schlauch entsteht. Wenn also eine Maschine nicht mehr will, hängt der Propfen immer in diesem 5 cm Schlauch.



Wo du dich ja scheinbar auskennst

Meine Maschine leckt seit kurzem und zwar nicht hinten, wo Pumpe usw. drinne sind, sondern vorne.

Da sifft also immer Wasser unten raus. Da die Maschine nicht läuft, wenn die vordere Abdeckung offen ist, lässt sich von mir schwer nachvollziehen, woran es liegt.

Da unterhalb der Brühgruppe keine Dichtung liegt, kann es m.E. nur an der Brühgruppe selbst oder am Wasserbehälter liegen (bei dem das Wasser wenn er undicht wäre ja die Plastikrinne zurück in die Auffangschale läuft).

Also, wenn du es dir zutraust: (aber Achtung: Nie was am Automaten machen, wenn der läuft, da das Ding mit 220V betrieben wird und richtig Power dahinter steckt)... also Strom raus...

Nr.1: Bau die Brühgruppe raus und nehm die Auseinander. Wird bestimmt ein Haufen Cafe zwischen den Dichtringen sitzen. Am Besten bestellst du neue Dichtringe (3X) und bisschen Lebensmittelechtes Silikon. Musst die Brühgruppe regelmäßig schmieren, sonst versagt der Automat irgendwann.

2X der Dichtringe brauchst für die Brühgruppe und einen für den oberen Brühkolben, wenn du die Hand reinmachst, fühlst du den.

Wenn du also alle 3 Dichtringe getauscht hast und sich dein Problem immer noch nicht erledigt hat, ist entweder dein Durchlauferhitzer korrodiert oder eine der gefühlten 30 kleinen Dichtungen in dem Automaten hinüber und dir läuft überall die Brühe raus.

Der Durchlauferhitzer liegt bei 30€ und das Dichtungsset bei 25€.

Du musst schon Ahnung von Technik haben, dann ist das aber in 4-5 Stunden erledigt und der Automat ist wie neu und läuft wieder paar Jahre.

Was ich auch festgestellt habe ist, dass es sich nach paar Jahren lohnt gleich die 3 Teflonschläuche und die Pumpe zu tauschen. Dann hast sicher kein Kalk mehr drin und die Pumpe ist auch irgendwann schlechter.

Ich muss sagen die Vollautomaten von Delonghi sind Qualitativ besser als alles andere und können auf die Ewigkeit betrieben werden, wenn man Verschleißteile tauscht. Meiner Meinung nach, könnten diese Automaten sogar durch ein paar technische Eingriffe und Verbesserungen verschleißfrei auf die Ewigkeit funktionieren, aber das will die Industrie nicht :-D

Aber das ist ja genau dasselbe, wie wenn ich Leute sehe die Daimler fahren (wollen), aber kein Bock haben auf den kleinen Service der bei 600€ anfängt. So muss man das auch bei den Automaten sehen. Die muss man einfach regelmäßig warten und mal ab und an n Teil für 20€ tauschen. Und wenn mans nicht selbst kann muss man halt zum Service gehen. Aber dann halten die echt ewig.

durstman

Also, wenn du es dir zutraust: (aber Achtung: Nie was am Automaten machen, wenn der läuft, da das Ding mit 220V betrieben wird und richtig Power dahinter steckt)... also Strom raus... Nr.1: Bau die Brühgruppe raus und nehm die Auseinander. Wird bestimmt ein Haufen Cafe zwischen den Dichtringen sitzen. Am Besten bestellst du neue Dichtringe (3X) und bisschen Lebensmittelechtes Silikon. Musst die Brühgruppe regelmäßig schmieren, sonst versagt der Automat irgendwann. 2X der Dichtringe brauchst für die Brühgruppe und einen für den oberen Brühkolben, wenn du die Hand reinmachst, fühlst du den. Wenn du also alle 3 Dichtringe getauscht hast und sich dein Problem immer noch nicht erledigt hat, ist entweder dein Durchlauferhitzer korrodiert oder eine der gefühlten 30 kleinen Dichtungen in dem Automaten hinüber und dir läuft überall die Brühe raus. Der Durchlauferhitzer liegt bei 30€ und das Dichtungsset bei 25€. Du musst schon Ahnung von Technik haben, dann ist das aber in 4-5 Stunden erledigt und der Automat ist wie neu und läuft wieder paar Jahre. Was ich auch festgestellt habe ist, dass es sich nach paar Jahren lohnt gleich die 3 Teflonschläuche und die Pumpe zu tauschen. Dann hast sicher kein Kalk mehr drin und die Pumpe ist auch irgendwann schlechter. Ich muss sagen die Vollautomaten von Delonghi sind Qualitativ besser als alles andere und können auf die Ewigkeit ....



Aber leider passt es bei den Dinger auch nicht "mehr auszugeben um ein besseres Ergebnis zu bekommmen" . Bekannte von uns haben eine Profi Maschine von WMF mit Wasseranschluss und dem ganzen Mist .....m da Jagd ein Problem das Andere.

Pumpe und einige Dichtringe im hinteren Bereich habe ich gerade ausgetauscht ..... dann ist jetzt wohl die Brühgruppe dran

ja brühgruppe ist aber total easy... clip auf Sieb rausgedrückt... 2 dichtungen raus sauber machen sieb reinigen fetten zusammenbauen fertig

aber heizung solltest alle Dichtungen tauschen und am Brühkolben... Ist an sich einfach, nimm dir ne camera und mach vorher bilder von

durstman

Ich empfehle den Teflonschlauch vom Erhitzer zur Brühgruppe einmal jährlich auszubauen und diesen in einem Entkalkerbad bzw Essigbad zu reinigen (wenn Essig dann natürlich ohne Dichtringe). Dabei gleich Dichtringe tauschen und fetten.Dieser Schlauch ist meist das übel, wenn die Maschine nicht mehr mag, da Kalk sich bei über 60 Grad löst und wieder beim Abkühlen genau in diesem Schlauch entsteht. Wenn also eine Maschine nicht mehr will, hängt der Propfen immer in diesem 5 cm Schlauch.



Gibt es dafür eine Anleitung mit Bildern? Wo findet man diesen Schlauch? Danke!

durstman

Ich empfehle den Teflonschlauch vom Erhitzer zur Brühgruppe einmal jährlich auszubauen und diesen in einem Entkalkerbad bzw Essigbad zu reinigen (wenn Essig dann natürlich ohne Dichtringe). Dabei gleich Dichtringe tauschen und fetten.Dieser Schlauch ist meist das übel, wenn die Maschine nicht mehr mag, da Kalk sich bei über 60 Grad löst und wieder beim Abkühlen genau in diesem Schlauch entsteht. Wenn also eine Maschine nicht mehr will, hängt der Propfen immer in diesem 5 cm Schlauch.




Mach die Maschine hinten auf, das Innenleben ist eigentlich recht übersichtlich gestaltet. Die Schläuche sind durchsichtig, Verstopfungen sollten daher sichtbar sein.

Ansonsten findest du bei Kaffee-Welt viele Anleitungen und auch Hilfe von anderen Schraubern.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [eBay] Ware entspricht nicht der Artikelbeschreibung2849
    2. Ab 00:01 (06.12.) bei CHIP.de im Kalender: 40.000 Random Steam Keys!1318
    3. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?1012
    4. Dell Cashback Lieferdatum oder Bestelldatum bei Ebay ausschlaggebend? Und w…1117

    Weitere Diskussionen