Widerruf liegt im Postfach ,gültig?

Hi ,ich habe am 10.07.einen Vertrag geschlossen.
Diesen habe ich nun kurz vor Ablauf der Widerrufsfrist
widerrufen per Einschreiben mit Rückschein.
Adressiert an eine normale Geschäftsadresse
in der Sendungsverfolgung steht nun "Der Empfänger besitzt ein Postfach. Die Sendung wurde zur Abholung bereitgelegt."
Nun könnte ja der Empfänger das Einschreiben erst nach Ablauf der Widerrufsfrist abholen oder gar nicht.
Wie sieht die Sache rechtlich aus?
Da morgen der letzte Tag der Widerrufsfrist ist möchte ich das
rechtlich sicher abarbeiten.

schon mal vielen Dank für eure Hilfe

21 Kommentare

Rechtlich ist es so das nach dem normalen Geschäftsvorgang mit Zugang innerhalb der Frist gerechnet werden kann, wenn dieser auch innerhalb der Geschäftszeiten erfolgt.
Also Freitag Nacht um 23:59 reinschmeißen weil es dann noch gültig wäre ist nicht drin.

Du bist aus dem Schneider, da der Brief im alleinigen Machtbereich deines Vertragspartners liegt und er dafür verantwortlich ist den Brief abzuholen.

Michael777

Du bist aus dem Schneider, da der Brief im alleinigen Machtbereich deines Vertragspartners liegt und er dafür verantwortlich ist den Brief abzuholen.



Damit dürfte der Thread erledigt sein

Michael777

Du bist aus dem Schneider, da der Brief im alleinigen Machtbereich deines Vertragspartners liegt und er dafür verantwortlich ist den Brief abzuholen.



Kann man sooo ganz pauschal nicht sagen. Kommt halt drauf an wann die Frist wirklich ausläuft und ob z.B. ein Wochenende dazwischen liegt.

Eine Willenserklärung geht dann zu, wenn sie so in den Machtbereich des Empfängers gelangt ist, dass es diesem möglich ist, davon Kenntnis zu nehmen UND mit dieser Kenntnisnahme Unter normalen Umständen zu rechnen ist.

Michael777

Du bist aus dem Schneider, da der Brief im alleinigen Machtbereich deines Vertragspartners liegt und er dafür verantwortlich ist den Brief abzuholen.

...Nun könnte ja der Empfänger das Einschreiben erst nach Ablauf der Widerrufsfrist abholen oder gar nicht. ...





ERGO Widerrufsfrist ist noch nicht rum, Einschreiben ist im Postfach. Heute ist MONTAG. Gibt's jetzt noch etwas weiter zu philosophieren? Hätte hätte Fahrradkette X)

Produkttester

ERGO Widerrufsfrist ist noch nicht rum, Einschreiben ist im Postfach. Heute ist MONTAG. Gibt's jetzt noch etwas weiter zu philosophieren? Hätte hätte Fahrradkette X)



Naja juristische Halbwahrheiten müssen hier ja nun auch nicht so stehen bleiben.
ZUDEM: Wenn er das heute erst per Einschreiben losgeschickt hat (theoretisch) wäre es bis morgen auch als durchaus knapp anzusehen. Muss ja nur dem Postboten was passieren etc. ^^

abgeschickt habe ich es gestern an die echte Adresse
geht um einen Versicherungsmaklervertrag

cux

abgeschickt habe ich es gestern an die echte Adresse geht um einen Versicherungsmaklervertrag



Dann sollte es kein problem sein!

Produkttester

ERGO Widerrufsfrist ist noch nicht rum, Einschreiben ist im Postfach. Heute ist MONTAG. Gibt's jetzt noch etwas weiter zu philosophieren? Hätte hätte Fahrradkette X)



Es ist kein juristisches Halbwissen, sondern eine präzise Antwort auf seine im Einzelfall spezifische Frage.^^ Hätte er nach dem allgemeinen Zugang von Willenserklärungen gefragt, hätte er eine andere Antwort erhalten. Weitgehende Erklärungen zum Zugang von WE sind hier jedoch entbehrlich, da der User nur wissen wollte, ob er ggf. Probleme bekommen könnte.
Den Brief konnte er heute gar nicht abschicken, da der Brief schon im Postfach zur Abholung bereit liegt.

nochmal es geht um ein Einschreiben mit Rückschein
bei einem Einwurfeinschreiben ist es ja klar Postbote bestätigt Einwurf und Gut ist es
ich habe dummerweise Einschreiben mit Rückschein gewählt da erhält der Empfänger ja wohl nur eine Abholkarte (weiß wer genaues?)
Ist denn die Zustellung der Abholkarte ausreichend dokumentiert?
Nicht das nachher nur die Abholung selbst erfasst ist und diese ausserhalb der widerspruchsfrist liegt

Da du ja an die korrekte Firmenadresse geschrieben hast, muß die Firma unter dieser auch Ihre Post - nach den üblichen Regeln - annehmen. Konkret heißt das wohl, das es damit in den Empfangsbereich des Unternehmens geraten ist.

Das die hier ein Postfach haben dürfte für dich eigentlich keine Rolle spielen, da du ja keinen Einfluß auf deren "interne" Abläufe hast. Die Sendung an ein Postfach(Dienst) ist durch den Unternehmer erfolgt d.h. wenn du korrekt an die Firmenadresse geschickt hast und sogar schon einen Rückschein innerhalb der Widerrufsfrist hast, dann endet hier deine Verpflichtung.

Wenn du im Urlaub ist und eine Frist versäumt hast, weil etwas in deinem Briefkasten gelandet ist, dann gilt diese Frist in der Regel ja auch als versäumt, weil der Briefkasten (auch in deinem Urlaub) als deinem Zugriffsbereich zugehörig gilt.

Produkttester

ERGO Widerrufsfrist ist noch nicht rum, Einschreiben ist im Postfach. Heute ist MONTAG. Gibt's jetzt noch etwas weiter zu philosophieren? Hätte hätte Fahrradkette X)


im Postfach wird eventuell nur ne Abholkarte sein

nein ich habe keinen Rückschein
die Unterschrift auf dem Rückschein erfolgt ja wohl erst bei Abholung

cux

nochmal es geht um ein Einschreiben mit Rückscheinbei einem Einwurfeinschreiben ist es ja klar Postbote bestätigt Einwurf und Gut ist es ich habe dummerweise Einschreiben mit Rückschein gewählt da erhält der Empfänger ja wohl nur eine Abholkarte (weiß wer genaues?)Ist denn die Zustellung der Abholkarte ausreichend dokumentiert?Nicht das nachher nur die Abholung selbst erfasst ist und diese ausserhalb der widerspruchsfrist liegt




einwurfeinschreiben hätte gereicht^^ kann man auch nachverfolgen und wenn eingeworfen ist es eingeworfen und wird auch bestäötigt, der rückschein kostet nur ne menge geld mehr was nix bringt da es hinterlegt ist, der empfänger braucht es ja nicht mal annehmen^^

hätte gereicht hilft mir nun nicht weiter
Ich suche eher nach einer Lösung des Problems.


Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die Absendung des Widerrufs vor Fristablauf. Damit erübrigt sich auch die obige Diskussion

Quelle

interessanter Nebenaspekt wäre, ob ein Postfach eine ladungsfähige Adresse ist --nach einem Urteilslink in der allwissenden Müllhalde genügt ein Postfach nämlich nicht...
https://de.wikipedia.org/wiki/Ladungsfähige_Anschrift

falls es für Dich Probleme geben sollte, könntest Du ggf. damit argumentieren...

Also: Montag abgesendet, heute (morgen?) im Postfach. Morgen ist der 14te Tag? Würde mir da kaum Sorgen machen und ändern kannst du da wohl kaum etwas (hättest noch eben faxen können oder anrufen).
Ich vermute mal, dass es keine Probleme geben wird, solange es nicht um sehr viel Geld geht, da die Chancen für das Unternehmen eher schlecht stehen. Das mit dem nicht-ladungsfähig würde ich denen auch schön auf die Nase binden, falls es Probleme gibt (vorher unbedingt gucken, ob die Adresse auch genauso in der Widerrufsbelehrung steht!!! Nicht, dass du die auf dumme Ideen bringst).

Bastelbogen

Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die Absendung des Widerrufs vor Fristablauf. Damit erübrigt sich auch die obige Diskussion :pQuelle



Wikipedia als ausreichend belegendes Rechts-Wissen zu nutzen ist ja wohl mehr als schwach...

Bastelbogen

Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die Absendung des Widerrufs vor Fristablauf. Damit erübrigt sich auch die obige Diskussion :pQuelle



Und trotzdem hat er Recht.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Was mit Congstar Prepaid-Karten anstellen11
    2. Selber Craft Beer brauen mit Minibrew22
    3. Welcher VPN ist empfehlenswert?66
    4. Krokojagd3947

    Weitere Diskussionen