Widerspruch gegen 1&1 Klausel bei Kündigung

Hallo,
Ich war jetzt 1 Jahr zufrieden Kunde bei 1&1 mit einem Vertrag OHNE Mindestvertragslaufzeit.
Der Vertrag ist jederzeit kündbar, so hieß es und habe mich auch darauf verlassen. Jederzeit kündbar ist er in der Tat, allerdings läuft der Vertrag nach Kündigung 3 Monate aus. Ich hatte gerade mehrere Telefonate mit 1&1, die zu nichts wirklich geführt haben, außer das ein Mitarbeiter gesagt hat, dass ich mich im Internet informieren soll, ob das denn wirklich so rechtskräftig sei.

Das habe ich getan und habe festgestellt, dass es mehrere Urteile gibt, die besagen, dass diese Klausel in dem Vertrag nicht rechtskräftig ist.
Nun wollte ich einen Widerspruch per Einschreiben an die Herren schicken und würde mich freuen, wenn ihr euer Urteil bzw. Verbesserungsvorschläge abgeben würdet.

"Widerspruch gegen Kündigungsfrist von 3 Monaten

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe meinen Internetvertrag (ohne Mindestvertragslaufzeit) bei Ihnen aufgrund eines Umzugs gekündigt.
Der Vertrag soll allerdings erst in 3 Monaten auslaufen. Diese Klausel in Ihren AGB’s ist NICHT rechtskräftig und ich widerspreche ihr.
Ich werde deshalb, aus genannten Gründen, den Vertrag bei Ihnen umgehend kündigen.
Ab Oktober werde ich die Zahlungen für den Vertrag einstellen, da ich ab diesem Zeitpunkt keine Leistungen von Ihnen in Anspruch nehmen werde.

Bitte antworten Sie umgehend.




Mit freundlichen Grüßen"

Beliebteste Kommentare

Wenn du möchtest, dass der 1&1-Support was schönes fürs schwarze Brett hat nur zu.

Aber Spaß beiseite;
Du beziehst dich auf ein / mehrere Urteile, zitierst aber keins.

Du verweist auf eine allgemeine AGB-Klausel ohne die Fundstelle dieser (meistens in Klammern gesetzt) anzugeben.

Du schreibst NICHT wie ein - verzeihe mir diesen Ausdruck - Asi der pöbelt anstatt eine Einigung zu bezwecken.

Da du sicher ein Anschreiben / eine email von 1&1 bekommen hast, in der ein Ansprechpartner genannt wird, würde ich diesen direkt ansprechen und das Schreiben, auf das du dich beziehst, erwähnen.

Meine Empfehlung für das Schreiben wäre:

Sehr geehrte Frau / Herr XY,

bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom xx.xx.xx und der damit verbundenen Mitteilung, dass unser Vertragsverhältnis trotz Kündigung meinerseits vom xx.xx.xx gemäß Absatz xy Ihrer AGB für weitere drei Monate - ferner bis zum xx.xx.xx - bestehen soll, bitte ich Sie diese Entscheidung zu überdenken. Mit Urteil/Beschluss xxxxx vom xx.xx.xx hat das OLG / der BGH eine derartige Klausel für unwirksam erklärt. Ich bitte Sie dies bei Ihrer Entscheidung zu berücksichtigen und mir bis zum 11.09.13 eine Mitteilung zukommen zu lassen, inwiefern Sie an Ihrer bisherigen Auffassung und somit an dem Fortbestehen des Vertrages festhalten. Dem nachfolgend sei gesagt, dass ich nicht aus Unzufriedenheit kündige, sondern persönlichen Umstände dies notwendig machen.

Mit freundlichen Grüßen
X. Yyyyy

->Bitte ersetz die entsprechenden Platzhalter
-> Ich bin in der Steuerberatung tätig und somit nur mittelbar im zivilrecht (hier bgb) unterwegs; weiß aber dennoch, dass die Agb-kontrollvorschriften im Bereich der §§ 305-309 - wichtig vorallem § 307 - stehen und sich der BGH vermutlich auf Treu und Glauben nach 242 beruft. In wie weit die Urteile - die ich nicht gelesen habe - aber auf deinen Sachverhalt passen musst du wissen / entscheiden

Bei Fragen pn

16 Kommentare

Um Antwort wird gebeten klingt besser

Ich würde argumentativ eher in Richtung der Werbung gehen und darauf verweisen, dass diese ja irreführend (natürlich weich formuliert) gewesen wäre... Mit der Bitte, ob man den Vertrag nicht entgegenkommend mit der Aufgabe der Wohnung beenden könne.

Wann du umziehst, gehe ich davon aus, dass dort 1und1 nicht anbieten kann. Dann erbringen sie keine Leistung und das sollte zusätzlich zum Sonderkundigungsrecht befähigen.

Ist das mit den 3 Monaten nicht sogar gesetzlich in diesem Telekommunikationsgesetz verankert?

Wenn du möchtest, dass der 1&1-Support was schönes fürs schwarze Brett hat nur zu.

Aber Spaß beiseite;
Du beziehst dich auf ein / mehrere Urteile, zitierst aber keins.

Du verweist auf eine allgemeine AGB-Klausel ohne die Fundstelle dieser (meistens in Klammern gesetzt) anzugeben.

Du schreibst NICHT wie ein - verzeihe mir diesen Ausdruck - Asi der pöbelt anstatt eine Einigung zu bezwecken.

Da du sicher ein Anschreiben / eine email von 1&1 bekommen hast, in der ein Ansprechpartner genannt wird, würde ich diesen direkt ansprechen und das Schreiben, auf das du dich beziehst, erwähnen.

Meine Empfehlung für das Schreiben wäre:

Sehr geehrte Frau / Herr XY,

bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom xx.xx.xx und der damit verbundenen Mitteilung, dass unser Vertragsverhältnis trotz Kündigung meinerseits vom xx.xx.xx gemäß Absatz xy Ihrer AGB für weitere drei Monate - ferner bis zum xx.xx.xx - bestehen soll, bitte ich Sie diese Entscheidung zu überdenken. Mit Urteil/Beschluss xxxxx vom xx.xx.xx hat das OLG / der BGH eine derartige Klausel für unwirksam erklärt. Ich bitte Sie dies bei Ihrer Entscheidung zu berücksichtigen und mir bis zum 11.09.13 eine Mitteilung zukommen zu lassen, inwiefern Sie an Ihrer bisherigen Auffassung und somit an dem Fortbestehen des Vertrages festhalten. Dem nachfolgend sei gesagt, dass ich nicht aus Unzufriedenheit kündige, sondern persönlichen Umstände dies notwendig machen.

Mit freundlichen Grüßen
X. Yyyyy

->Bitte ersetz die entsprechenden Platzhalter
-> Ich bin in der Steuerberatung tätig und somit nur mittelbar im zivilrecht (hier bgb) unterwegs; weiß aber dennoch, dass die Agb-kontrollvorschriften im Bereich der §§ 305-309 - wichtig vorallem § 307 - stehen und sich der BGH vermutlich auf Treu und Glauben nach 242 beruft. In wie weit die Urteile - die ich nicht gelesen habe - aber auf deinen Sachverhalt passen musst du wissen / entscheiden

Bei Fragen pn

Hab grade einen ausführlichen Kommentar hierzu gepostet, der aber wohl erst "moderiert" werden muss.. PN mich an falls es dringend ist, dann schick ich dir den spaß nochmal separat.

Es heißt nicht " AGB's "

Danke für eure Hilfe!

Hier wird übrigens von dem Urteil berichtet:
teltarif.de/1-u…tml

Ich war jetzt 1 Jahr zufrieden Kunde bei 1&1



such dir lieber einen anderen Anbieter in zukunft, solange alles ohne Problme läuft ist 1&1 gut, bei Kündigungen oder anderen Problen verstehen die keinen Spaß.

soweit vorliegend:
bankeinzugsermächtigung entziehen und selbst überweisen, dabei mit vermerk "zahlung unter vorbehalt"
den vorbehalt schriftlich per einschreiben unter verweis auf das gerichtsurteil bzw. das berufungsverfahren einlegen.

danach geld hinterherlaufen.

alternativ:

geld bei abbuchung zurückbuchen lassen.
dann aber gute nerven mitbringen, denn die werden mit inkasso und dreck kommen.
anwalt ratsam. verbraucherschutzzentrale auch...
letztere kannst du unabhängig davon mal kontaktieren.


ansonsten steht im urteil bzw. schon im artikel dazu alles drin.

Wenn du laut den Urteilen im Recht sein solltest, entziehst du dennen natürlich auch die Abbuchungsermächtigung mit dem Kündigungsdatum.

Sollte doch Geld abgebucht werden, holst du es dir einfach über deine Hausbank zurück.

Das Schreiben - bereits recht gut hier weiter oben vorbereitet - geht natürlich per Mail UND per EINSCHREIBEN (falls möglich auch per FAX mit Sendebericht) an den Ansprechpartner aus deiner Mail.

Wichtig ist sich wirklich auf die entsprechenden § aus den AGB und auf die Urteile (Aktzenzeichen, Datum etc.) zu beziehen.

Damit solltest du deine Position ausreichend begründet haben und kannst im Zweifelsfall den eingehenden Mahnungen gelassen entgegen sehen.
Erst ab einem gerichtlichen Mahnbescheid MUSST du umgehende Widerspruch einlegen!
Je nach dem wie nach deinem Schreiben geantwortet wird, schadet ein Hinweis auf die Bundesnetzagentur, den Verbraucherschutz oder Verbrauchermagazine ala AKTE oder C`t (Vorsicht Kunde!) meistens auch nicht mehr...


Hier noch eine Möglichkeit der Beschwerde.

Viel Erfolg!

PS: Habe weder die AGB noch die Urteile gelsen, sondern gehe davon aus, dass du hier selbstständig geprüft hast, ob diese auf deinen Fall anwendbar sind!

1&1 ist gnadenlos mit den AGBs und baut die Verträge so, dass man nicht am Anfang durchblickt. Ich bin auch in die Falle getappt und ich kann nur empfehlen, diese Firma wirklich zu meiden. Sie haben gute Anwälte und vor Gericht wird keiner schaffen sich zu verteidigen. Entweder eine Sammelklage oder bezahlen und nie wieder 1&1 anklicken.
Eine miese Firma, mit Managern(innen) mit den niedrigsten Moralniveau den (sogar für Deutschland, wo viele solche Firmen gibt) extrem niedrig ist.

1und1 macht, was denen gefällt. Die meinen, das die über dem Gesetz stehen. Die wollen nur das Geld des Bürgers, aber z.B. Handyverträge MIT Handy werden dann so ausgelegt, dass das Handy nicht Vertragsbestandsteil ist, obwohl das Handy über den Abzockverein bezogen wurde und bezahlt werden muss. Meidet 1und1, wo es nur geht, denn das ist der letzte Verein!

Bin gerade auch dabei meinen Vertag mit 1&1 zu kündugen.
Ende dieses Monat`s endet mein 2 Jahresvertrag.
Auf meiner Persönlichen Internetseite von 1&1 steht jetzt aber auf einmal Vertragslaufzeit – September 2016 ???

Bin der Meinung das ich 3 Wochen vor ablauf der Vertragslaufzeit kündigen kann.

1&1 ist jedoch der Meinung das sich der Vertrag automatisch um 1 Jahr verlängert hat obwohl die Vertragslaufzeit erst in 3 Wochen endet.

Was jetzt ?????

Kommentar

Ulli10

Bin gerade auch dabei meinen Vertag mit 1&1 zu kündugen. Ende dieses Monat`s endet mein 2 Jahresvertrag. Auf meiner Persönlichen Internetseite von 1&1 steht jetzt aber auf einmal Vertragslaufzeit – September 2016 ??? Bin der Meinung das ich 3 Wochen vor ablauf der Vertragslaufzeit kündigen kann. 1&1 ist jedoch der Meinung das sich der Vertrag automatisch um 1 Jahr verlängert hat obwohl die Vertragslaufzeit erst in 3 Wochen endet. Was jetzt ?????



Soweit ich weiß, muss man 3 MONATE vor Ablauf kündigen. Kann mich aber auch irren.

3

Ulli10

Bin gerade auch dabei meinen Vertag mit 1&1 zu kündugen. Ende dieses Monat`s endet mein 2 Jahresvertrag. Auf meiner Persönlichen Internetseite von 1&1 steht jetzt aber auf einmal Vertragslaufzeit – September 2016 ??? Bin der Meinung das ich 3 Wochen vor ablauf der Vertragslaufzeit kündigen kann. 1&1 ist jedoch der Meinung das sich der Vertrag automatisch um 1 Jahr verlängert hat obwohl die Vertragslaufzeit erst in 3 Wochen endet. Was jetzt ?????



3 Monate.. Nicht jedes Problem liegt beim Anbieter.. ^^

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd 201661118
    2. So teilen sich Rewe und Edeka die Kaiser's-Märkte auf1015
    3. [Ratschlag benötigt] Handy hat angeblich Wasserschaden1525
    4. Krokojagd3743

    Weitere Diskussionen