Wie Adressverkauf stoppen / Werbung / Dialogpost

38
eingestellt am 18. AprBearbeitet von:"Julz"
Moin,

bin vor einem Monat umgezogen, gestern hatte ich dann von Zalando Dialogpost im Briefkasten, obwohl ich bei Zalando überall noch meine alte Adresse stehen habe.
Wie zum Teufel sind die also an meine neue Adresse gekommen? Beim Meldeamt habe ich bei allen vier Kategorien angekreuzt, das ich meine Daten nicht dorthin übermittelt haben möchte.

Wie kann es also sein, das meine Daten an irgendwelche seriösen und nicht seriöse Online-Händler weitergereicht werden?
Nicht ein mal die Bank hat meine neue Adresse (Bei Schufa usw alles geprüft)
Wo ist hier das Leck liebe Community?!

Nachtrag: Vor zwei Wochen etwas bei Otto als Neukunde bestellt, könnte das mitunter auch daran liegen?
Zusätzliche Info
Diverses
38 Kommentare
Gebannt
Kann doch dann logischerweise bloß übers Meldeamt passiert sein.
Otto wird kaum der Konkurrenz deine Daten verkaufen.
Du hast Anspruch aus Auskunft. Frage nach und lass dir erzählen woher die Daten stammen.
Meine hellseherischen Fähigkeiten funktionieren bei der Wärme leider nicht...
Das ist die Rache von Otto
Hast du einen Nachsendeantrag gestellt ?
Bis dein Kreuz in der Datenbank umgesetzt wird dauert es lange. Gehe mal davon aus, dass du ab nächstes Jahr nicht mehr auftauschen wirst. Bis dahin bist du aber schon tausendemal verkauft worden

Du weißt schon, dass du ganz offiziell bei der Post Adressen (privat wie beruflich) kaufen kannst oder? Nennt sich Deutsche Post Direkt...einfach mal googlen^^ Das hat nichts mit Leck zu tun, sondern ist normales Buisness.
Möglicherweise von der Post? Hast du ein Nachsendeauftrag oder Ähnlihces gestellt?
Als Geschäftskunde kann man Dateien von der Pist erhaltebn, da steht dann drin, unbekannt Verzogen, Nachsende anschfift, Verstorben etc.
Verfasser
Nein keinen Nachsendeauftrag. Wenn das wirklich vom Meldeamt aus geht, dann wäre das schon echt richtig bitter. Ich versuche gerade über den Zalando Support den richtigen Ansprechpartner zu bekommen.
Julzvor 4 m

Nein keinen Nachsendeauftrag. Wenn das wirklich vom Meldeamt aus geht, …Nein keinen Nachsendeauftrag. Wenn das wirklich vom Meldeamt aus geht, dann wäre das schon echt richtig bitter. Ich versuche gerade über den Zalando Support den richtigen Ansprechpartner zu bekommen.


Beim Meldeamt musst du bei der ummeldung explizit angeben wer deine Daten haben darf und wer nicht ^^ also ich wurde gefragr
"Meist fragen die Firmen bei den Meldeämtern an, um sich zu erkundigen, ob ihre gespeicherten Daten noch aktuell sind. Das dürfen sie nach dem geplanten Gesetz selbst dann, wenn der Verbraucher Widerspruch gegen die Weitergabe seiner Daten eingelegt hat.

(...)

Wer wissen möchte, an wen das Einwohnermeldeamt die eigenen Daten gegeben hat, kann beim Amt Auskunft darüber verlangen. Wer so herausbekommt, welche Firma dahinter steckt, kann diese anschreiben und gegen die weitere Verwendung der Daten Widerspruch einlegen. Einen Musterbrief dafür gibt es zum Beispiel auf der Internetseite des VZBV. Vorsorglich kann jeder Verbraucher Widerspruch beim Amt einlegen, damit das die Daten erst gar nicht herausgibt."

Klick
Bearbeitet von: "Individuum" 18. Apr
Verfasser
jailbenvor 18 m

Beim Meldeamt musst du bei der ummeldung explizit angeben wer deine Daten …Beim Meldeamt musst du bei der ummeldung explizit angeben wer deine Daten haben darf und wer nicht ^^ also ich wurde gefragr


Ich wurde nicht gefragt, auf Nachfrage durfte ich dann das Formular ausfüllen und habe bei 4 oder 5 Parteien die auswählbar waren angekreuzt das ich der Datennutzung widerspreche.
Das wurde dann auch korrekt durch die Mitarbeiterin digitalisiert.
Ich suche gerade die Kopie davon.
Individuumvor 15 m

"Meist fragen die Firmen bei den Meldeämtern an, um sich zu erkundigen, …"Meist fragen die Firmen bei den Meldeämtern an, um sich zu erkundigen, ob ihre gespeicherten Daten noch aktuell sind. Das dürfen sie nach dem geplanten Gesetz selbst dann, wenn der Verbraucher Widerspruch gegen die Weitergabe seiner Daten eingelegt hat.(...)Wer wissen möchte, an wen das Einwohnermeldeamt die eigenen Daten gegeben hat, kann beim Amt Auskunft darüber verlangen. Wer so herausbekommt, welche Firma dahinter steckt, kann diese anschreiben und gegen die weitere Verwendung der Daten Widerspruch einlegen. Einen Musterbrief dafür gibt es zum Beispiel auf der Internetseite des VZBV. Vorsorglich kann jeder Verbraucher Widerspruch beim Amt einlegen, damit das die Daten erst gar nicht herausgibt." Klick



Habe ich dies nicht schon durch das Formular des Einwohnermeldeamtest getan?
17126188-Hi0rL.jpg
Ich habe gerade noch beim Bürgerbüro angerufen, die Frau hatte wohl keine Lust Auskunft zu geben und sagte nur, wir würden niemals an solche Händler Daten aushändigen.
Dem widerspricht aber ganz klar das Formular


für Werbezwecke § 44 Abs. 3 Bundesmeldegesetz
für den Adresshandel § 44 Abs. 3 Bundesmeldegesetz
Julzvor 12 m

(...) Habe ich dies nicht schon durch das Formular des …(...) Habe ich dies nicht schon durch das Formular des Einwohnermeldeamtest getan? (...)


"In der neuen Fassung (Paragraph 44) heißt es, dass die Daten grundsätzlich weitergegeben werden dürfen - es sei denn, der Betroffene hat dem ausdrücklich widersprochen, zum Beispiel bei der Anmeldung auf dem Bürgeramt. Dazu wurde ein Passus eingefügt, der dieses Widerspruchsrecht sogar noch weiter einschränkt: "Dies gilt nicht, wenn die Daten ausschließlich zur Bestätigung oder Berichtigung bereits vorhandener Daten verwendet werden." Führt der Adresshändler die Person bereits in seiner Datenbank und möchte jetzt wissen, ob die Angaben noch aktuell sind, erteilt das Amt also Auskunft. Widerspruch zwecklos - zumindest beim Amt. Klick


Ich verstehe das so, daß man zwar gegen Adreßhandel Widerspruch einlegen kann, dieser aber nicht gilt, wenn ein Unternehmen, das deine bisherigen Daten schon hat, eine Überprüfung oder Korrektur anfordert. Dagegen bist du wohl schlicht und einfach machtlos. Datenschutz ist ein Auslaufmodell. Die Politik gibt den Interessen der Wirtschaft mit schöner Regelmäßigkeit den Vorrang.
Bearbeitet von: "Individuum" 18. Apr
Da hilft den Unternehmen doch einfach die Deutsche Post schon.

deutschepost.de/de/…tml
Eindeutig Post. Der Postbote bekommt neue Adressen ja sofort mit.
Julzvor 2 h, 23 m

Nein keinen Nachsendeauftrag. Wenn das wirklich vom Meldeamt aus geht, …Nein keinen Nachsendeauftrag. Wenn das wirklich vom Meldeamt aus geht, dann wäre das schon echt richtig bitter. Ich versuche gerade über den Zalando Support den richtigen Ansprechpartner zu bekommen.


kann über Versicherungen, Post, Behörden, GEZ weitergegeben werden.
Schau Mal im Brief nach, dort steht meist woher die Daten kommen.

Dann ist immer hilfreich direkt eine Datenauskunft zu verlangen inkl. Sperrung und Löschung der Daten. Ist auch sehr interessant wie sich Unternehmen hierbei verhalten
Verfasser
LordLordvor 22 m

Schau Mal im Brief nach, dort steht meist woher die Daten kommen.Dann ist …Schau Mal im Brief nach, dort steht meist woher die Daten kommen.Dann ist immer hilfreich direkt eine Datenauskunft zu verlangen inkl. Sperrung und Löschung der Daten. Ist auch sehr interessant wie sich Unternehmen hierbei verhalten


Da steht leider nichts.
Ist ein einfacher 35 Seiten Hochglanz Katalog in a5 Style und mehr als Dialogpost und einer Nummer steht nicht drauf.
Bei der Post leider nichts gefunden um an irgend welche Infos mit der Nummer zu kommen.
Kann es sein das gegen dich ein Gerichtsurteil vorliegt? Dann nämlich darf das Amt u.a. deine Daten weiter geben. Das Unternehmen muss glaubhaft machen das es berechtigtes Interesse an den Daten hat.
Bearbeitet von: "Deathstar91" 18. Apr
Eindach Fax an Behörde, dass Zalando dich nervt. Danach bist du aus allen Werbe- Datenbanken bei Zalando raus. Ich habe das schon nal mit den Münzfirmen gemacht. Da kriegst du keinen Standardbrief. Die kriegen von der Behörde ne Frist.
Bearbeitet von: "beneschuetz" 18. Apr
Verfasser
Deathstar91vor 42 m

Kann es sein das gegen dich ein Gerichtsurteil vorliegt? Dann nämlich darf …Kann es sein das gegen dich ein Gerichtsurteil vorliegt? Dann nämlich darf das Amt u.a. deine Daten weiter geben. Das Unternehmen muss glaubhaft machen das es berechtigtes Interesse an den Daten hat.


Ich wüsste nicht weshalb und ich glaube auch nicht, das ich dann von Zalando einen Werbekatalog bekommen würde
beneschuetzvor 36 m

Eindach Fax an Behörde, dass Zalando dich nervt. Danach bist du aus allen …Eindach Fax an Behörde, dass Zalando dich nervt. Danach bist du aus allen Werbe- Datenbanken bei Zalando raus. Ich habe das schon nal mit den Münzfirmen gemacht. Da kriegst du keinen Standardbrief. Die kriegen von der Behörde ne Frist.


Hab Zalando und Otto jetzt ne Mail geschrieben, bin gespannt und werde berichten. Mit Behörde meinst du Bundesnetzagentur?
Vielleicht hat der Rundfunkservice ein Leck ;-) Das waren nämlich die ersten, die als erste an meine neue Adresse kamen... wahrscheinlich haben die einen direkten Draht zu den Einwohnermeldeämtern.
bear2vor 1 h, 58 m

Vielleicht hat der Rundfunkservice ein Leck ;-) Das waren nämlich die …Vielleicht hat der Rundfunkservice ein Leck ;-) Das waren nämlich die ersten, die als erste an meine neue Adresse kamen... wahrscheinlich haben die einen direkten Draht zu den Einwohnermeldeämtern.



Die erfahren de Daten zwar, aber warum sollten sie sie weitergeben?
Julzvor 12 h, 33 m

Mit Behörde meinst du Bundesnetzagentur?


Datenschutz Behörde, pro Bundesland gibt es eine
Verfasser
Es gibt Neuigkeiten, Zalando hat sich gemeldet. Adressiert an Datenschutz@zalando.de erhalte ich eine sehr ernüchternde Nachricht zurück.

"ich konnte ein Kundenkonto zu Ihren aktuellen Adressdaten ausfindig machen. In diesem wurden von einer anderen Person in Ihrem Haushalt zwei Bestellungen gemacht.

Bitte informieren Sie uns darüber, ob eine weitere Person Zugriff auf Ihre Login Daten hat. Gern werden wir Sie von den Produktempfehlungen abmelden. Bitte melden Sie sich dafür von der entsprechend hinterlegten E-Mail-Adresse."

Daraufhin habe ich denen erklärt, dass wenn ich mit einer Rechnungsadresse in Bonn zu einer anderen Person in Münster etwas schicke dort doch nicht automatisch wohnen würde.

Das hat man anscheinend jedoch nicht verstanden.

"zur weiteren Prüfung teilen Sie uns bitte die E-Mail-Adresse mit, mit der Sie bei uns registriert sind. Nur so können wir erkennen ob es sich um Ihr Konto handelt.

Wie bereits mitgeteilt, haben Sie Post erhalten, da Ihre Adressdaten in zwei Bestellungen aus dem Januar hinterlegt wurden.

Aus Sicherheitsgründen haben wir das Konto deaktiviert. Bitte melden Sie sich bei weiteren Fragen von der entsprechend hinterlegten E-Mail-Adresse, wie ich es bereits in der vorherigen Nachricht schon erwähnt habe."

Ich habe denen sogar ein Foto der Dialogpost geschickt.
Dann wird behauptet meine Adresse mit Namen wäre in dem Kundenkonto hinterlegt, was einfach überhaupt nicht stimmt. Wie kommt jemand bitte auf die Idee, wenn ich an eine andere Person und einen anderen Haushalt etwas schicke, das ich automatisch auch dort wohnen würde.
Ich glaube die wollen mich einfach nur abwimmeln, zudem im Kundenkonto ganz klar nicht mein Name mit der Adresse steht.
Julzvor 21 m

Wie kommt jemand bitte auf die Idee, wenn ich an eine andere Person und …Wie kommt jemand bitte auf die Idee, wenn ich an eine andere Person und einen anderen Haushalt etwas schicke, das ich automatisch auch dort wohnen würde.Ich glaube die wollen mich einfach nur abwimmeln, zudem im Kundenkonto ganz klar nicht mein Name mit der Adresse steht.


Schreibe nochmal wie in diesem Muster. Frist max. 14 Werktage und dann schauen was heraus kommt. Wird das ganze immer noch so komisch beantworte, dann wende dich (inkl. dem kompletten Schriftverkehr) an die Landesdatenschutzbehörde Berlin.

Dann wirst du auf alle Fälle eine Auskunft erhalten - im übrigen ist dies noch ein schnelles reagieren. Hab schon ganz andere Fälle gehabt, die sich fast 1 Jahr gezogen haben.
Verfasser
Danke werde ich direkt so an alle Parteien schicken.
Würde sich die Auskunftspflicht mit dem am 25.05 kommenden EU-DSGVO sogar noch ein Mal verschärfen? So dass man mir gegenüber sogar noch mehr Auskünfte geben muss?
Admin
Ich habe einen vorgeschriebenen Text auf meinem Handy.

Hiermit widerrufe ich der Nutzung meiner Daten und umgehender Löschung. Es geht um "hier dann persönliche Daten rein" und das dann an impressum@ info@ kontakt@ datenschutz@ von der Firma die mir den Spam per Post geschickt hat.

Das mach ich dann immer im Fahrstuhl während ich den "Müll" aussortiere

In dem Fall hier scheint der Zalando Support allerdings nicht ihre Pflicht zu verstehne, vielleicht ist/war es aber auch nicht klar genug formuliert.
Bearbeitet von: "admin" 20. Apr
Admin
Julzvor 8 m

Danke werde ich direkt so an alle Parteien schicken.Würde sich die …Danke werde ich direkt so an alle Parteien schicken.Würde sich die Auskunftspflicht mit dem am 25.05 kommenden EU-DSGVO sogar noch ein Mal verschärfen? So dass man mir gegenüber sogar noch mehr Auskünfte geben muss?


Ne, die Auskunftspflicht ist schon die gleiche - zumindest für deutsche Unternehmen - aber die Strafe für die Unternehmen geht hoch.
Verfasser
LordLord20. Apr

Schreibe nochmal wie in diesem Muster. Frist max. 14 Werktage und dann …Schreibe nochmal wie in diesem Muster. Frist max. 14 Werktage und dann schauen was heraus kommt. Wird das ganze immer noch so komisch beantworte, dann wende dich (inkl. dem kompletten Schriftverkehr) an die Landesdatenschutzbehörde Berlin.Dann wirst du auf alle Fälle eine Auskunft erhalten - im übrigen ist dies noch ein schnelles reagieren. Hab schon ganz andere Fälle gehabt, die sich fast 1 Jahr gezogen haben.


Habe von Zalando eine Antwort erhalten.
Die wollen jetzt einen Personalausweis, obwohl sie die Informationen sowieso nur postalisch verschicken.
Zudem das witzigste, ich soll genau angeben, was für Daten ich haben möchte.

Ich glaube das läuft noch nicht richtig bei denen. Kann es wirklich sein, dass ich denen einen Personalausweis schicken muss?
Zudem war das Musterschreiben ziemlich eindeutig mit was ich alles wissen will, nämlich alles was gespeichert ist über mich.

Wie wird das erst zu Mai, wenn das EU DSGVO in Kraft tritt..
Julzvor 1 h, 36 m

Habe von Zalando eine Antwort erhalten.Die wollen jetzt einen …Habe von Zalando eine Antwort erhalten.Die wollen jetzt einen Personalausweis, obwohl sie die Informationen sowieso nur postalisch verschicken.Zudem das witzigste, ich soll genau angeben, was für Daten ich haben möchte.Ich glaube das läuft noch nicht richtig bei denen. Kann es wirklich sein, dass ich denen einen Personalausweis schicken muss?Zudem war das Musterschreiben ziemlich eindeutig mit was ich alles wissen will, nämlich alles was gespeichert ist über mich.Wie wird das erst zu Mai, wenn das EU DSGVO in Kraft tritt..


Natürlich musst du dich irgendwie ausweisen, da sonst jeder deine Daten einsehen oder löschen könnte
Verfasser
CCC86vor 19 m

Natürlich musst du dich irgendwie ausweisen, da sonst jeder deine Daten …Natürlich musst du dich irgendwie ausweisen, da sonst jeder deine Daten einsehen oder löschen könnte


Ich würde ja behaupten für einen online Shop reicht die verifizierte Email Adresse plus bezahlte Rechnung völlig aus. Zudem die Auskunft an die im Shop vorhandene Adresse geschickt wird.
Finde ich mit dem Ausweis nicht korrekt in diesem Fall.
Julzvor 9 m

Ich würde ja behaupten für einen online Shop reicht die verifizierte Email …Ich würde ja behaupten für einen online Shop reicht die verifizierte Email Adresse plus bezahlte Rechnung völlig aus. Zudem die Auskunft an die im Shop vorhandene Adresse geschickt wird.Finde ich mit dem Ausweis nicht korrekt in diesem Fall.


Das werden irgendwann Gerichte klären. Eine (teils geschwärzte) Kopie kann durchaus zulässig sein.
Verfasser
Heute wieder was neues in der Post gehabt. Dieses mal ist es Kirchenpost.
Anscheinend also doch Datenweitergabe durch die Stadt Münster?


17186717-fNJGC.jpg
Was soll ich jetzt machen? Vorhin noch mal bei der Stadt angerufen, die wollten sofort auflegen als ich Auskunft haben wollte diesbezüglich. O-Ton: Nein! Wir geben an niemanden etwas weiter, Ok? Tschüss.
Bearbeitet von: "Julz" 25. Apr
Verfasser
Gibt Neuigkeiten von Zalando.

"Sie haben und gebeten zu erklären, wie es dazu kam, dass Sie Dialogpost an eine Adresse erhalten haben, die Sie so nicht in Ihrem Kundenkonto hinterlegt haben.

Unser System verbindet zwei Angaben aus Ihrem Kundenkonto zu einer Adresse. Das heißt konkret, die Angabe die Sie an der Position: Accountname und an der Position: der Rechnungsadresse hinterlegt haben, werden verbunden und als Versandadresse für die Dialogpost genutzt.

Wie wir durch Ihren Hinweis bemerkt haben, war dies fehlerhaft.

Dafür möchten wir uns bei Ihnen in aller Form entschuldigen.

Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da."


Diese Vorgehensweise finde ich schon ziemlich dreist. Man geht davon aus, dass der Kontoinhaber auch an verschiedenen Versandadressen wohnt, obwohl ganz klar ein anderer Empfänger/Rechnungsadresse angegeben worden ist.

Habt ihr diesbezüglich weitere Fragen, die ich dann an den Direktkontakt von Zalando weiterleite?

Meine gewünschte Datenauskunft habe ich bis jetzt noch nicht erhalten, allerdings ist die Frist auch noch über eine Woche.
Bearbeitet von: "Julz" 27. Apr
Julzvor 18 m

Meine gewünschte Datenauskunft habe ich bis jetzt noch nicht erhalten, …Meine gewünschte Datenauskunft habe ich bis jetzt noch nicht erhalten, allerdings ist die Frist auch noch über eine Woche.


Bleibe hartknäckig und verlange eine korrekte Datenauskunft nach deiner Frist mit einer erneuten 1-wöchigen Frist. Und dann direkt zum Landesdatenschutzbeauftragten!
Verfasser
Julz25. Apr

Heute wieder was neues in der Post gehabt. Dieses mal ist es …Heute wieder was neues in der Post gehabt. Dieses mal ist es Kirchenpost.Anscheinend also doch Datenweitergabe durch die Stadt Münster?[Bild] Was soll ich jetzt machen? Vorhin noch mal bei der Stadt angerufen, die wollten sofort auflegen als ich Auskunft haben wollte diesbezüglich. O-Ton: Nein! Wir geben an niemanden etwas weiter, Ok? Tschüss.


Gibt eine Antwort des Verlages vom Kirchenmagazin.

Sie haben die Zeitschrift „leben!“ als Mitglied der katholischen Kirche im Bistum Münster kostenlos zugeschickt bekommen. Damit sind keinerlei Verpflichtungen verbunden.

Die Daten stammen vom Bistum Münster und werden ausschließlich für den Versand der Zeitschrift genutzt. Die Druckerei hat einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. Eine Weiterverwendung der Daten ist nicht vorgesehen.

Sofern Sie die nächste Ausgabe nicht mehr erhalten möchten, geben sie uns gerne eine Rückmeldung.

Jetzt darf ich die nächste Anfrage an das Bistum Münster stellen. Ich komme mir langsam richtig verarscht vor.
Zumindest bin ich mir jetzt ziemlich sicher, dass die Stadt Münster trotz meines Widerspruchs die Daten weitergegeben hat.
Sollte das so sein, werde ich eine Klage in Betracht ziehen, insofern meine Daten noch zu zig weiteren Stellen gegangen sind.
Julz1. Mai

Jetzt darf ich die nächste Anfrage an das Bistum Münster stellen. Ich k …Jetzt darf ich die nächste Anfrage an das Bistum Münster stellen. Ich komme mir langsam richtig verarscht vor.Zumindest bin ich mir jetzt ziemlich sicher, dass die Stadt Münster trotz meines Widerspruchs die Daten weitergegeben hat.Sollte das so sein, werde ich eine Klage in Betracht ziehen, insofern meine Daten noch zu zig weiteren Stellen gegangen sind.


Darf ich fragen, ob da noch etwas passiert ist?
Verfasser
dude198531. Mai

Darf ich fragen, ob da noch etwas passiert ist?


Ja klar.
Leider ist noch nichts vollständiges raus gekommen, außer das es in Münster wohl normal ist, das man vom Bistum/Orden, whatever "Werbung" geschickt bekommt.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler