ABGELAUFEN

Wie bewertet man eine gute Haftpflicht?

Admin

Da ja gerade wieder im asstel Deal darüber diskutiert wird, würde mich mal interessieren, wie man glaubhaft herausfindet, ob eine Haftpflichtversicherung gut oder schlecht ist.

Je größer ein Unternehmen ist und je mehr Kunden es hat, desto mehr negative Bewertungen findet man natürlich im Internet. Da sich aber zufriedene Kunden selten bis niemals die Mühe machen eine Bewertung zu schreiben, sind die großen natürlich immer benachteiligt.

Hat jemand ne Idee wie man an verlässliche Infos kommt? Vielleicht unabhängig geführte Statistiken oder so?

18 Kommentare

Schau was abgedeckt wird. Alles andere finde ich bei ner Haftpflicht weniger wichtig...

Naja. Ich habe in der Rechtvorlesung eigentlich durchgängig geschlafen aber ich meine ohne es belegen zu können, dass ein Anspruch komplett auf die Haftpflicht entfällt wenn abgedeckt und in der Deckungssumme nicht höher als diese eben. Somit kann es einem persönlich Wayne sein ob die gut oder schlecht sind-solange viel abgedeckt ist.
Ein guter Tipp aus dem privaten Umfeld: bei den meisten ist öffentliches Recht oder so ausgeschlossen. Wenn die Kinder dann einen Polizei Einsatz verursachen (sek, Hunde, Hubschrauber... Kein Witz. Lol) steht man relativ dumm da. Selbst wenn man selber im recht ist und irgend so ein Spaßt die Polizei zu unrecht ruft. Kann ja auch so passieren dass man ein schwedisches Feuer oder so an macht und der Nachbar die Feuerwehr ruft...

Admin

@blumenhund:
Es geht mir weniger um die Abdeckung, sondern eher dadrum was wirklich im Schadensfall passiert.

Im Schadensfall wird sich die Versicherung gerne drücken. Das schon mal als Ausgangslage. Kleine Beträge bis 1000 oder gar 10.000€ kann die Versicherung noch ohne Probleme zahlen, danach wird es kritisch. Je größer der Betrag, desto größer die Tricks. Und das gilt für ALLE Versicherungen.

beneschuetz

Im Schadensfall wird sich die Versicherung gerne drücken. Das schon mal als Ausgangslage. Kleine Beträge bis 1000 oder gar 10.000€ kann die Versicherung noch ohne Probleme zahlen, danach wird es kritisch. Je größer der Betrag, desto größer die Tricks. Und das gilt für ALLE Versicherungen.



Falsch, gerade auch bei Summen unter 1000 € machen die schon einen Heidenaufstand (Tricks kann man das nicht einmal mehr nennen, so offensichtlich wurden Schadensmeldungen abgelehnt mit hahnebüchenen Begründungen), selbst schon erlebt im Freundes- und Familienkreis bei der DEVK, HUK und wie sie alle heißen.

beneschuetz

Im Schadensfall wird sich die Versicherung gerne drücken. Das schon mal als Ausgangslage. Kleine Beträge bis 1000 oder gar 10.000€ kann die Versicherung noch ohne Probleme zahlen, danach wird es kritisch. Je größer der Betrag, desto größer die Tricks. Und das gilt für ALLE Versicherungen.



Ich habe es nur bei 10.000€ angesetzt, weil viele HUKDler letztens so einen Aufstand gemacht haben, als ich einen niedrigeren Betrag angesetzt habe. Und wenn es zu hoch ist, machen andere Leute wieder Aufstand. Wen soll man das noch erklären?

Stichwort: Prozessquote/Prozessrate. Ist zwar auch nur ein Indiz, sollte man aber nicht außer Acht lassen.

Ja richtig. Aber ist das im Grunde ein Problem? Solange man nicht dem Freund einen Schaden zufügt und die Person damit nicht auf dem Schaden sitzen lassen will, ist man doch zumindest rechtlich fein raus oder?
Die Versicherungen drücken sich heutzutage bei allem. Ebenfalls selber erlebt. Da fragte dich manchmal warum du überhaupt eine hast.

karlikarlkarl

Stichwort: Prozessquote/Prozessrate. Ist zwar auch nur ein Indiz, sollte man aber nicht außer Acht lassen.


Und das findet man dann genau wo? Könnte tippen es steht nicht auf der Homepage der Versicherer...

Bei einer Haftpflicht geht es aber tatsächlich vorrangig um dem Umfang. Der große Unterschied zu den meisten anderen Versicherungen ist, dass man sich mit den Trick der Versicherer i.d.R. nicht selber herumschlagen muss, sondern der Geschädigte.
Beispiel: Du ziehst aus der Wohnung aus, Vermieter will Kohl für beschädigtes Parkett. Jetzt entbrennt ein Streit darüber, was noch normale Abnutzung ist und was ein Schadensfall. Betrifft den Versicherten aber nur am Rande.
Oder Gutachter werden geschickt, die den Schaden kleinrechnen sollen. Will der Geschädigte sein Geld, muss er sich aber mit der Versicherung auseinandersetzen, du bist außen vor.

Haftpflicht ist daher mit die einfachste Versicherung, da gut mit einander vergleichbar. Bei Hausrat etc. kommt dann auch Zahlungsmoral mit ins Spiel, da wird es schwieriger.

Tjo, hier unterhalten sich wohl Blinde über die Farbe rot. Wäre wirklich mal ein hilfreiches Thema. Jetzt bin ich dank des hohen cashback erst mal 2 Jahre kostenlos abgesichert. Hab das 30 Jahre nicht gebraucht, da wird schon nix passieren, deshalb entschied für die nächsten 2Jahre erst mal der Preis. Aber für ne langfristige Bindung wäre schön zu wissen wer wirklich kundenfreundlich ist und wer das schwarze Schaf. Aber das ist wohl das generelle Problem bei allen Versicherungen.

beneschuetz

Im Schadensfall wird sich die Versicherung gerne drücken. Das schon mal als Ausgangslage. Kleine Beträge bis 1000 oder gar 10.000€ kann die Versicherung noch ohne Probleme zahlen, danach wird es kritisch. Je größer der Betrag, desto größer die Tricks. Und das gilt für ALLE Versicherungen.



Wenn ich teils höre, was mir Bekannte über "Schäden" erzählen, die Versicherungen bezahlt haben... Dann darf man sich nicht wundern, wenn man als ehrlicher Kunde nachher Probleme bei Erstattungen hat.

Du kannst dir mal den Bafin Jahresbericht anschauen. Da gibt es eine Beschwerdestatistik. Finde ich eigentlich ganz hilfreich, denn die, die sich einfach nur beschweren, machen das im Internet. Meistens wissen sogar viele das die im Unrecht sind und klagen drüber, dass die Versicherung nicht einfach so zahlt. Wer sich aber "richtig" beschwert und sich an eine dafür eingerichtete Stelle wendet, der taucht in der Statistik auf.
Krass repräsentativ ist das aber auch nicht. Asstel hat da zB sehr wenige Beschwerden.
Ich persönlich schaue einfach was ich brauche und was der Preisunterschied ist. ZB bietet zwar HUK für 62€ eine ganz gut abgedeckte Versicherung an, die Interrisk für 70-80€ aber wirklich alles abdeckende an. Im Monat sind das nicht mal ein Euro mehr und wer weiß was im Leben sonst passiert...
Wenn du dir mal auch die Öko- bzw. Finanztests anschaust, kriegst du eigentlich auch NUR eine Bewertung zum Versicherungsumfang. Finde ich ehrlicherweise ganz schwach.

Die Ansicht nur der Gegner muss sich mit der Haftpflicht rumschlagen, ist nicht nur abartig egoistisch, sondern nullwissend. Wenn die Haftpflicht nicht zahlt, haftet man mit dem Privatvermögen. Dann viel Spass.

El_Pato

Ja richtig. Aber ist das im Grunde ein Problem? Solange man nicht dem Freund einen Schaden zufügt und die Person damit nicht auf dem Schaden sitzen lassen will, ist man doch zumindest rechtlich fein raus oder?


Ja genau, wenn die Versicherung des Verursachers den Schaden nicht zahlen will hat der Geschädigte natürlich automatisch kein Schadensansprüche mehr. Man du schreibst hier immer Geschichten El Pato...
Genau wie dein Beitrag oben mit Feuerwehren und Polizeieinsätzen. Genau son Schwachsinn.
Man muss solche Einsätze nur dann bezahlen sofern man sie grob Fahrlässig selbst verursacht, wissentlich falsch ruft oder keine unmittelbare Gefahr besteht (zB du rufst die Feuerwehr weil deine Katze auf dem Baum sitzt)

deathlord

Die Ansicht nur der Gegner muss sich mit der Haftpflicht rumschlagen, ist nicht nur abartig egoistisch, sondern nullwissend. Wenn die Haftpflicht nicht zahlt, haftet man mit dem Privatvermögen. Dann viel Spass.



Also meine Haftpflicht hat die "Abwehr unberechtigter Forderungen" als Leistung enthalten. Sofern man also nicht die super-billig-mit-super-wenig-Leistung-Variante gewählt hat, sollte man in Normalfall auf keinen Kosten sitzen bleiben (es besteht Anspruch --> Privathaftpflicht zahlt; es besteht kein Anspruch --> Privathaftpflicht wehrt den Anspruch ab).

zum einen hab ich das was du zitierst hast zum anderen vergleichst du dennoch Äpfel mit Birnen. nur weil die Haftpflicht einen Schaden nicht abdeckt heißt es Nicht das die Forderung unberechtigt ist. so is das wenn man Sachen abschließt ohne zu wissen was die ganzen Leistungen bedeuten. oder eben nicht.

Sinnigerweise immer die Rechtschutzversicherung immer dort abschließen, wo man seine anderen Versicherungen NICHT hat.

Im Test auf noch mehr "Extras" kann die Asstel im Tarif Komfort am besten abschneiden. Untersucht wurden die Haftpflichtversicherungen danach, ob sie auch bei Gefälligkeiten unter Freunden und bei Mietsachschäden im Ausland haften.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. MD Kopie?1114
    2. Kaufberatung zu 55 Zoll TV (Samsung, LG, Philips, Panasonic, etc.)44
    3. Warnung vor dem eBay-Preisversprechen1117
    4. (B) Bet at Home GS Bild und soccerfans (S) andere Bet at Home GS22

    Weitere Diskussionen