Wie Musiksammlung digital abspielen? Musikserver via NAS?

Hallo,

folgendes Szenario: Musiksammlung meines alten Herrn mit ca. 2000 CDs. Jetzt ist es für Ihn inzwischen mühsam, jedes Mal die CD einzeln rauszusuchen, einzulegen, wieder in die Hülle usw. Schön wäre es doch, diese irgendwie digital auszulesen, dann könnte man auch die Musiksammlung verräumen und sie würde keinen Platz mehr wegnehmen. Mir ist aber noch unbekannt, welche netten Möglichkeiten es hierzu gibt, vielleicht hat hier jemand schon sowas zu Hause?

Auf die Schnelle habe ich beispielsweise an ein NAS gedacht, auf dem die CDs geripped lagern. Und via Tablet oder vergleichbares, könnte man dann diese raussuchen bzw. via WLAN darauf zugreifen. Nur die Frage, die ich mir stelle, wie komme ich vom NAS digital zum Cinchanschluss der Anlage?

Hat sich mit der Thematik schon mal jemand befasst, bzw. habt Ihr so eine Art Musikserver in Betrieb? Wichtig ist, ich möchte nicht konvertieren, es sollen WAVs oder verlustfreie Formate abgespielt werden.

Danke

Update: WLAN ist vorhanden, Bluetooth etc. scheidet wegen WAV bzw. Verlustfrei aus. AV-Receiver fällt flach, da es sich um Aktivboxen handelt, sprich es wird bei dieser Anlage kein Verstärker benötigt.

Lautsprecher sind diese hier: JBL LSR 2328P

audiopro.de/liv…tml

21 Kommentare

ja es geht so, nur brauchst du nicht die nas mit der anlage verbinden sondern das smartphone/tablet z.b. via bluetooth mit der anlage und schon funzt das
die nas muss natürlich dlna fähig sein und dann wäre es z.b. auch kein problem vom smart tv aus zuzugreifen usw es stellt sich dann nur die frage ob z.b. das tv gerät wav files abspielt



Die Anlage ist aber kein neumodisches Zeug, also hat kein WLAN, USB, Bluetooth oder sonstwas. Daher meinte ich eben, ich brauch was das mir die Sammlung auf Cinch raushaut. Was auch immer das für ein Teil das ist.

Quatsch, selbst durch bluetooth 4 passt die von ihm gewollte verlustfreie wav oder flac nicht annähernd durch.

also wenn ich es richtig verstehe willst du die musik mit einem tablet raussuchen und dann via chinch weitergeben richtig????

@firing: als ich den ersten absatzt schrieb hatte ich das mit dem wav nicht gelesen

Lest ihr eig was der te gerne hätte? Auch hier wieder BLUETOOTH...-->kein wav oder flac!

my-digital-home.de/str…er/

Ich würde allerdings eher empfehlen, einen neuen AV-Receiver zu kaufen und diesen in Verbindung mit einem NAS zu nutzen. Heutzutage kostet beides nicht mehr die Welt und man spart sich eine Bastellösung.

Bei mir liegt die musik einfach auf nem mediacenter (pc). Der hat normale audioausgänge und kann somit auch an meine yamaha (1998) angeschlossen werden. Ohne wlan oder bluetooth oder so.

Tablet mit 3,5mm/Cinch-Adapter mit Anlage verbinden, paar CDs aufs Tablet laden und Qualität testen.
Falls o.K., 1-GB-HD über OTG-Kabel anschließen.

Aber kann der "alte Herr" wirklich noch den Unterschied zwischen flac und mp3 hören?



AV-Receiver, lohnt sich das, wenn man nur Stereo hört? Der hat ja enorm viele Anschlüsse. Klar, muss man nicht nutzen.

Eventuell gibt es ja auch noch kein WLAN bei deinem alten Herren. Egal, folgender Vorschlag

eine Vodafone Easybox 803 für ca 10€

daran via LAN einen Raspberry PI mit Openelec und XBMC für ca. 40€

daran via USB eine 1TB 2,5 zoll Platte mit den Rips der CDs ca. 50€

Raspberry PI via Stereoausgang mit der Anlage verbinden

Optional: Raspberry PI via HDMI mit dem Fernseher verbinden


XBMC via Wlan mit dem Smartphone steuern und die Musik abspielen

alternativ per Fernbedienung auf dem Fernseher. Das Smartphone kann die Musik auch via dlna direkt von der Platte abspielen. Dazu gibt es passende Apps.





Doch, WLAN hat er. Ja das mit dem Raspi ist mal eine nette Idee. Danke!

Oder HDMI-Stick mit angeschlossener HDD mit der Anlage verbinden (HDMI/Audio Adapter müsste es doch geben, oder?) und per Smartphone-App fernsteuern.



Ist alles Klassik, und da sage auch ich, das hört man. Bei POP oder ROCK würde ich sagen, ist es bei 320kbit egal. Bei Klassik ist der Tonumfang IMHO doch höher.

Ausserdem sollte wer 2000 CDs rippt diese Arbeit nur einmal machen und gleich verlustfrei in flac oder wav rippen.



Dank Audiograbber kein Problem, und ist auch eine Beschäftigung! X)

Ich könnte mir ein NAS von Synology vorstellen. Dort gibt es das Paket Audio Station. Musik kann entweder lokal im Browser wiedergegeben, an ein DLNA- oder Airplay-Device gestreamt oder über eine kompatible USB-Soundkarte abgespielt werden. Außerdem gibt es für Android und iOS die App "DS Audio". Mittels dieser ist das Abspielen auf Smartphones/Tablets, sowie ferngesteuertes Streamen bzw Wiedergabe über USB möglich.

Habe bei mir folgendes Setup im Einsatz:
NAS: DS414
DMR (Digital Media Renderer): 2x Raspberry Pi (XBMC/OpenElec 3.2.4, HDMI), Grundig Cosmopolit 3F+, Silvercrest SIRD 14A1; alle über DLNA
Mobile: Nexus 7, Xperia V
Bis auf Tablet/Smartphone alles über Kabel verbunden, Musiksammlung ausschließlich lossy, überwiegend m4a (aac)

Das ganze läuft überwiegend problemlos, die beiden RPi spielen alles ab, genauso wie Tablet und Smartphone. Einzig die beiden Internetradios haben Probleme mit manchen m4a-Dateien. Scheint allerdings am Container zu liegen, die nackten aac-Dateien gingen problemlos. Gapless Playback klappt bei mir glaube ich nicht, habe aber auch keine Live Alben wo das wichtig wäre. Die Fernsteuerung der DMR über Browser/Tablet/Smartphone funktioniert auch einwandfrei, wenn über den PC die Wiedergabe gestartet wurde, kann dieser danach wieder ausgeschaltet werden, das NAS macht den Rest direkt mit dem entsprechenden DMR.

Leider kann ich über die USB-Geräte nur in der Theorie sprechen. Diese sollen sich aber genauso einfach wie ein DMR ansprechen lassen. FLAC soll von der Audio Station wohl beherrscht werden, hier muss man aber auch in Streaming und USB unterscheiden. Bei Streaming kommt es noch mal auf den DMR an. Die beiden Internetradios könnten damit definitiv nicht umgehen, bei den RPis weiß ich es nicht. Gapless Playback funktioniert wohl in bestimmten Situationen. Die beste Qualität (scheinbar nicht unwichtig wenn FLAC) wird im Fall eines Anschlusses über Cinch wohl nur über eine USB-Soundkarte oder einen entsprechenden DMR erreicht. Ein RPi hat zwar auch ein 3,5mm-Klinkenausgang, jedoch wird die Qualität des darauf verbauten DAC wird vermutlich nicht die Beste sein.

Ansonsten kann ich dir bei Interesse nur empfehlen eine Anfrage in der Kaufberatung des deutschen Synology Forums zu erstellen.


das kannste so knicken - der DAC vom RaspberryPi ist für die Tonne, da müsstest du dir schon eine USB-Soundkarte für kaufen (gibt's auch als Stick... 10-50€ je nach Qualität).
Ist halt die Frage ob der TE das hinkriegt mit der Einrichtung etc.
Alternativ iPad (oder ist schon ein Tablet vorhanden?) + Apple TV 1 suchen, oder ein airport express.
Wenn das NAS in der nähe der Anlage steht könnte man auch ein Synology NAS und eine USB Soundkarte kaufen, Synology kann die dann direkt ansprechen.

Von Bluetooth würde ich auch abraten, A2DP hat einfach viel zu hohe Kompression und APTX wird quasi noch gar nicht unterstützt.

Ein beliebiges NAS als Speicher und ein Sonos Connect. Der spielt WAV und FLAC über Chinch oder Digitalausgang. Lässt sich über Tablet und Smartphone steuern (IOS oder Android)



Richtig. SONOS. (Punkt)

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Hebt ihr Rechnungen und andere Dokumente in Papierform auf?66
    2. Defektes Macbook bei ebay Verkaufen | Wie in der Artikelbeschreibung schrei…1922
    3. O2 Vertrag/Verlängerung 19,99€/Monat; 40GB! LTE(50MBit/s); Flat Fest- und M…44
    4. Steuerverlustvortrag auf aktuelles Gewerbe anrechnen?1327

    Weitere Diskussionen