Leider ist diese Diskussion mittlerweile abgelaufen
Abgelaufen

Wie schlimm ist eigentlich Mulit-Accounting?

29
eingestellt am 19. Feb
Also im Bezug auf z.B. einen Deal, den es nur einmal pro Person gibt, man aber mehrere Mails erstellt oder Probeabos etc. . Welche rechtlichen Konsequenzen können drohen?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Strafgesetzbuch (StGB)
§ 263 Betrug
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Kokonut19.02.2020 20:51

Wenn es doch so ein hohes Risiko ist, wieso tun es dennoch so viele?



Smooth Criminal...
Strafe wegen Betrug ist prinzipiell natürlich möglich, generell passiert da rein nichts.
29 Kommentare
Strafgesetzbuch (StGB)
§ 263 Betrug
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Hab gehört, dass man in manchen Ländern dafür zum Eunuch gemacht wird.
Gulag! An Deiner Stelle würde ich mich selbst anzeigen!
ReginaRennt19.02.2020 20:06

Strafgesetzbuch (StGB)§ 263 Betrug(1) Wer in der Absicht, sich oder einem …Strafgesetzbuch (StGB)§ 263 Betrug(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen [...]


Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen dann der Einfachheit selber die notwendige Rechtswidrigkeit selber fest?

Wird ja kaum irgendwo festgelegt sein, daß eine Person nur ein einziges Kundenkonto unterhalten dürfe. Spätestens bei der Versandadresse hätte der Anbieter es also in der Hand und könnte mit Leichtigkeit weitere Inanspruchnahmen von Neukundenbonipipapo verhindern. Tut er nichtmal das, dann hat er ganz offensichtlich nichts dagegen.
Null Risiko
Turaluraluralu19.02.2020 20:33

Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen …Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen dann der Einfachheit selber die notwendige Rechtswidrigkeit selber fest?Wird ja kaum irgendwo festgelegt sein, daß eine Person nur ein einziges Kundenkonto unterhalten dürfe. Spätestens bei der Versandadresse hätte der Anbieter es also in der Hand und könnte mit Leichtigkeit weitere Inanspruchnahmen von Neukundenbonipipapo verhindern. Tut er nichtmal das, dann hat er ganz offensichtlich nichts dagegen.


Gilt! Ich empfehle einen Multiaccount bei Duden!
Turaluraluralu19.02.2020 20:33

Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen …Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen dann der Einfachheit selber die notwendige Rechtswidrigkeit selber fest?Wird ja kaum irgendwo festgelegt sein, daß eine Person nur ein einziges Kundenkonto unterhalten dürfe. Spätestens bei der Versandadresse hätte der Anbieter es also in der Hand und könnte mit Leichtigkeit weitere Inanspruchnahmen von Neukundenbonipipapo verhindern. Tut er nichtmal das, dann hat er ganz offensichtlich nichts dagegen.



Muss er auch nicht. Er muss nicht erforschen oder erschweren. Rechtskonformes Verhalten der Kunden (Nutzer etc. pp.) würde reichen. Deshalb wird ja rechtswidriges Verhalten (u.a. §263 ff.) bestraft.

Sonst noch Fragen in der Sache?
ReginaRennt19.02.2020 20:06

Strafgesetzbuch (StGB)§ 263 Betrug(1) Wer in der Absicht, sich oder einem …Strafgesetzbuch (StGB)§ 263 Betrug(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Wenn es doch so ein hohes Risiko ist, wieso tun es dennoch so viele?
Kokonut19.02.2020 20:51

Wenn es doch so ein hohes Risiko ist, wieso tun es dennoch so viele?



Smooth Criminal...
Strafe wegen Betrug ist prinzipiell natürlich möglich, generell passiert da rein nichts.
Kokonut19.02.2020 20:51

Wenn es doch so ein hohes Risiko ist, wieso tun es dennoch so viele?



bei 99,9% Gier frisst Hirn & das viele Firmen die Kunden erstmal nur Ermahnen
Ist ungefähr so wie falsch parken
Speedy1978219.02.2020 21:27

Ist ungefähr so wie falsch parken


Das ist aber auch krass gefährlich, Junge Junge.
Alt-F419.02.2020 20:48

Muss er auch nicht. Er muss nicht erforschen oder erschweren. …Muss er auch nicht. Er muss nicht erforschen oder erschweren. Rechtskonformes Verhalten der Kunden (Nutzer etc. pp.) würde reichen. Deshalb wird ja rechtswidriges Verhalten (u.a. §263 ff.) bestraft.Sonst noch Fragen in der Sache?


Die Argumentation dreht sich im Kreise. Vermögensvorteile sind logischerweise nicht per se rechtswidrig, also muss das im Konfliktfall doch wohl einzeln von der Justiz abgegrenzt und unterschieden werden?
Kokonut19.02.2020 20:51

Wenn es doch so ein hohes Risiko ist, wieso tun es dennoch so viele?



Weshalb wohl gibt es die BILD-Zeitung und RTL noch ...... richtig!
Turaluraluralu19.02.2020 21:57

Die Argumentation dreht sich im Kreise. Vermögensvorteile sind …Die Argumentation dreht sich im Kreise. Vermögensvorteile sind logischerweise nicht per se rechtswidrig, also muss das im Konfliktfall doch wohl einzeln von der Justiz abgegrenzt und unterschieden werden?


Ich merke gerade, dass dir anscheinend die notwendigen Basics fehlen, wenn du solche Fragen stellen musst.

Nochmal und eindeutig: rechtskonformes Verhalten, so wie es gedacht und durch die Gesetzeslage vorgegeben ist, impliziert keine Rechtswidrigkeit. Rechtswidriges Verhalten impliziert das Gegenteil.

Google doch für dich selber mal die Tatbestandmerkmale des §263. Fällt dir evtl. was auf?
Bearbeitet von: "Alt-F4" 19. Feb
Alt-F419.02.2020 22:01

Ich merke gerade, dass dir anscheinend die notwendigen Basics fehlen, wenn …Ich merke gerade, dass dir anscheinend die notwendigen Basics fehlen, wenn du solche Fragen stellen musst.Nochmal und eindeutig: rechtskonformes Verhalten, so wie es gedacht und durch die Gesetzeslage vorgegeben ist, impliziert keine Rechtswidrigkeit. Rechtswidriges Verhalten impliziert das Gegenteil.Google doch für dich selber mal die Tatbestandmerkmale des §263. Fällt dir evtl. was auf?


Ja, dass das gegenüber des Betrügers ein Mensch sein muss. Daran scheitert es schon.
puree8919.02.2020 22:16

Ja, dass das gegenüber des Betrügers ein Mensch sein muss. Daran scheitert …Ja, dass das gegenüber des Betrügers ein Mensch sein muss. Daran scheitert es schon.


Das ist falsch, siehe, wie oben erwähnt, 263ff. 263a z.B.

Aber der Sachverhalt scheint für euch zu komplex zu sein, da habe ich keine Lust, das Ganze durchzuarbeiten.

Ich würde mich als „Ausnutzer“ bestehender Lücken auf jeden Fall nicht so sicher fühlen, wie manch ein User es suggerieren will.

Gar nicht.

Aber ich mache es ja auch nicht. Andere User wollen halt ihr Glück provozieren.
Bearbeitet von: "Alt-F4" 19. Feb
Turaluraluralu19.02.2020 20:33

Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen …Angst- und Bangemachen gildet nich! Und Otto, Lidl und Konsorten stellen dann der Einfachheit selber die notwendige Rechtswidrigkeit selber fest?Wird ja kaum irgendwo festgelegt sein, daß eine Person nur ein einziges Kundenkonto unterhalten dürfe. Spätestens bei der Versandadresse hätte der Anbieter es also in der Hand und könnte mit Leichtigkeit weitere Inanspruchnahmen von Neukundenbonipipapo verhindern. Tut er nichtmal das, dann hat er ganz offensichtlich nichts dagegen.



Nein, die Rechtswidrigkeit stellt in unserem Land immer noch die Justiz fest. Der Anbieter stellt nur die Anzeige oder klagt.

Sich mit falschen Daten etwas zu erschummeln ist nunmal Betrug.
Leute die es trotzdem machen, machen dies halt aus Gier. Da könnt ihr mitziehen oder es lassen.
Das Risiko erwischt zu werden ist sicher gering, aber sollte einen das motivieren?

Und deine Argumentation ist doch wirklich fragwürdig. Muss die Stadt auch an jede Ampel einen Polizisten stellen, damit du nicht einfach bei rot fährst oder läufst?
Und ich darf doch sicher in deinen Garten, hättest ja einen Zaun ranmachen können oder zumindest Stacheldraht ran.
Ist also sicherlich alles geduldet
Im Ernst, Erwachsene Menschen sind für ihr Verhalten (meist) selbst verantwortlich und dazu gehört es auch, nachzudenken.


@puree89
Für die ganz Spitzfindigen gibt es auch § 263a, Computerbetrug
Bearbeitet von: "Cahuella" 19. Feb
Alt-F419.02.2020 22:01

Ich merke gerade, dass dir anscheinend die notwendigen Basics fehlen, wenn …Ich merke gerade, dass dir anscheinend die notwendigen Basics fehlen, wenn du solche Fragen stellen musst.Nochmal und eindeutig: rechtskonformes Verhalten, so wie es gedacht und durch die Gesetzeslage vorgegeben ist, impliziert keine Rechtswidrigkeit. Rechtswidriges Verhalten impliziert das Gegenteil.Google doch für dich selber mal die Tatbestandmerkmale des §263. Fällt dir evtl. was auf?


Na, erstmal vielen Dank für die freundlich-fachliche Zurechtweisung. Gut für dich, daß hier niemand ist, der dich ebenso zurechtstutzt.

Im Strafrecht wird doch aber eben nicht irgendeine Rechtskonformität niedergeschrieben, sondern eben die Nonkonformität.

Aber mal gut, daß die Anwälte von Otto, Lidl und Konsorten weniger bewandert sind als du und selbst im Entrüstungsfall über Vielfachneukunden höchstens mit dem erhobenen Zeigefinger Dutzidutzi machen, die Validität ihrer Rechtsbruchverstöße dann aber doch lieber nicht validieren und ahnden lassen.
Cahuella19.02.2020 22:33

Nein, die Rechtswidrigkeit stellt in unserem Land immer noch die Justiz …Nein, die Rechtswidrigkeit stellt in unserem Land immer noch die Justiz fest. Der Anbieter stellt nur die Anzeige oder klagt.Sich mit falschen Daten etwas zu erschummeln ist nunmal Betrug.Leute die es trotzdem machen, machen dies halt aus Gier. Da könnt ihr mitziehen oder es lassen.Das Risiko erwischt zu werden ist sicher gering, aber sollte einen das motivieren?


Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz erstmal festgestellt werden müsste?

Sogar die Angabe eines falschen Namens ist ja ausschließlich gegenüber Behörden eine Ordnungswidrigkeit, im privaten Verkehr aber gar nicht erst möglich.

Mit demselben Namen mehrere Kundenkonten einzurichten, rangiert ja sogar noch darunter. Wenn der Vertragspartner das nicht möchte, dann muss er das entweder explizit verbieten oder fallweise eingreifen.

Gibt's denn überhaupt irgwendwelche Urteile zu Mehrfachkonten als Betrug oder bewegen wir uns ausschließlich im Bereich von Theorie und Kinderschreck?
Turaluraluralu19.02.2020 22:43

Na, erstmal vielen Dank für die freundlich-fachliche Zurechtweisung. Gut …Na, erstmal vielen Dank für die freundlich-fachliche Zurechtweisung. Gut für dich, daß hier niemand ist, der dich ebenso zurechtstutzt.Im Strafrecht wird doch aber eben nicht irgendeine Rechtskonformität niedergeschrieben, sondern eben die Nonkonformität.Aber mal gut, daß die Anwälte von Otto, Lidl und Konsorten weniger bewandert sind als du und selbst im Entrüstungsfall über Vielfachneukunden höchstens mit dem erhobenen Zeigefinger Dutzidutzi machen, die Validität ihrer Rechtsbruchverstöße dann aber doch lieber nicht validieren und ahnden lassen.


Ob die Firmen Anzeige erstatten oder nicht ist sicherlich von einer Abwägung der Einzelfälle abhängig: Haben sie trotz des Betruges noch Gewinn gemacht oder erwarten sie zukünftig im Handel mit der Betrüger*in Gewinne zu erzielen, ist die Neigung zur Anzeige sicherlich geringer als wenn durch den Betrug Verluste entstanden, die auch vermutlich nicht in nächster Zeit ausgeglichen werden.
Turaluraluralu19.02.2020 22:56

Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz …Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz erstmal festgestellt werden müsste?Sogar die Angabe eines falschen Namens ist ja ausschließlich gegenüber Behörden eine Ordnungswidrigkeit, im privaten Verkehr aber gar nicht erst möglich.Mit demselben Namen mehrere Kundenkonten einzurichten, rangiert ja sogar noch darunter. Wenn der Vertragspartner das nicht möchte, dann muss er das entweder explizit verbieten oder fallweise eingreifen.Gibt's denn überhaupt irgwendwelche Urteile zu Mehrfachkonten als Betrug oder bewegen wir uns ausschließlich im Bereich von Theorie und Kinderschreck?


Ich glaube das ist das Problem, Unternehmen bemühen sich nicht wegen einem Kunden rechtliche Schritte einzuleiten. Für die ist es meisten nur "Fliegenschiss"
Naja, wenn sie sich ihrer Sache zumindest einigermaßen sicher wären, dann würden sie ja zumindest mal Urteile gegen eindeutige Schmarotzerkunden erwirken, um darüber dann Nachahmer abzuschrecken. Wenn nichtmal das geschieht, dann ist deren Position offenkundig schwach und nicht justiziabel.
Turaluraluralu19.02.2020 22:56

Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz …Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz erstmal festgestellt werden müsste?Sogar die Angabe eines falschen Namens ist ja ausschließlich gegenüber Behörden eine Ordnungswidrigkeit, im privaten Verkehr aber gar nicht erst möglich.Mit demselben Namen mehrere Kundenkonten einzurichten, rangiert ja sogar noch darunter. Wenn der Vertragspartner das nicht möchte, dann muss er das entweder explizit verbieten oder fallweise eingreifen.Gibt's denn überhaupt irgwendwelche Urteile zu Mehrfachkonten als Betrug oder bewegen wir uns ausschließlich im Bereich von Theorie und Kinderschreck?


Freilich ist die Angabe eines falschen Namens per se nicht strafbar gegenüber einer Firma. Wenn du aber gerade dadurch den Betrug ermöglichst, kann es auch wieder anders aussehen.
Ist auf jeden Fall eine Diskussion wert.

Sicherlich gibt es dazu einige Urteile, allerdings musst du auch sehen, dass der Großteil der Fälle nie veröffentlicht wird. Vor allem, wenn ihnen einfach gesagt keine außergewöhnliche Bedeutung beigemessen wird.

Ein Beispiel hätte ich dir aber mit dem OLG Braunschweig 12.10.2007 Ss 64/07.
Da gab es bei einer bestimmten Summe eine "gratis" Tankfüllung.
Turaluraluralu19.02.2020 22:56

Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz …Sagte ich das nicht, daß die Rechtswidrigkeit eben durch die Justiz erstmal festgestellt werden müsste?Sogar die Angabe eines falschen Namens ist ja ausschließlich gegenüber Behörden eine Ordnungswidrigkeit, im privaten Verkehr aber gar nicht erst möglich.Mit demselben Namen mehrere Kundenkonten einzurichten, rangiert ja sogar noch darunter. Wenn der Vertragspartner das nicht möchte, dann muss er das entweder explizit verbieten oder fallweise eingreifen.Gibt's denn überhaupt irgwendwelche Urteile zu Mehrfachkonten als Betrug oder bewegen wir uns ausschließlich im Bereich von Theorie und Kinderschreck?


Ich habe keine Lust mit dir zu diskutieren, da du nicht einmal das Problem richtig erkennen kannst oder willst. Das kann hier gerne ein anderer User übernehmen.

Daher:

frag-einen-anwalt.de/Neu…tml
Cahuella19.02.2020 23:48

Freilich ist die Angabe eines falschen Namens per se nicht strafbar …Freilich ist die Angabe eines falschen Namens per se nicht strafbar gegenüber einer Firma. Wenn du aber gerade dadurch den Betrug ermöglichst, kann es auch wieder anders aussehen.Ist auf jeden Fall eine Diskussion wert.Sicherlich gibt es dazu einige Urteile, allerdings musst du auch sehen, dass der Großteil der Fälle nie veröffentlicht wird. Vor allem, wenn ihnen einfach gesagt keine außergewöhnliche Bedeutung beigemessen wird.Ein Beispiel hätte ich dir aber mit dem OLG Braunschweig 12.10.2007 Ss 64/07.Da gab es bei einer bestimmten Summe eine "gratis" Tankfüllung.


Man kann es kurz und knapp sagen: das ist längst Höchstrichterlich geklärt, dazu reicht ein Blick in die Kommentierung von Fischer zu den 263ff.

Dazu muss aber wissen und verstehen(!), was da steht.
@Alt-F4 Da hast du Recht, aber den Fischer werden die meisten wahrscheinlich nicht zu Hause haben.
Auch wenn es sich meiner Meinung nach für alle Interessierten durchaus lohnt.

Im Prinzip hast du ja auch schon alles wichtige gesagt.
Was passiert bei mehreren Mydealz Accounts?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler