Wieso macht Ebay nichts gegen Fakeangebote

16
eingestellt am 18. Aug 2017Bearbeitet von:"Dealogan"
Schaut euch den Link an. Ich brauche gerade einen Freischneider, aber dieses Angebot ist...FAKE, schon allein so ein min. 120x30x30 großes Paket nach Australien Gratis LOL
Es sind schon genug Blauäugige drauf reingefallen (Siehe Gebotsliste)
ebay.de/sch…562
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Die stellen sich stur, weil Amazon auch nichts gegen die Marketplace Fakeangebote unternimmt.
Ich nehme mal an, dass sie schon was dagegen tun, nur können die ja auch nicht jedes Angebot manuell checken.
Bearbeitet von: "mydealz_Helfer" 18. Aug 2017
16 Kommentare
So alt wie das Internet... Hast du das jetzt erst gemerkt? :O
Bearbeitet von: "Nureindeal" 18. Aug 2017
Die stellen sich stur, weil Amazon auch nichts gegen die Marketplace Fakeangebote unternimmt.
Ich nehme mal an, dass sie schon was dagegen tun, nur können die ja auch nicht jedes Angebot manuell checken.
Bearbeitet von: "mydealz_Helfer" 18. Aug 2017
Nureindeal18. Aug 2017

So alt wie das Internet... Hast du das jetzt erst gemerkt? :O



Ich bring das Ding als Deal. Dann merkst du, wieviele das noch nicht gemerkt haben. Gier frisst Hirn ;-P
Bearbeitet von: "Dealogan" 18. Aug 2017
Wer darauf hereinfällt, ist aber wohl auch ein "bisschen" selbst daran Schuld. Ich verweise daher auf meinen Guide: mydealz.de/dis…645

Bei Ebay werden die Angebote halt nicht einzeln geprüft. Das ist eben der Nachteil dafür, dass man schnell etwas verkaufen kann.
Mit Algorithmen bekommt man das Problem offenbar noch nicht in den Griff und es fehlt die Bereitschaft, Personal einzustellen, welches sich darum kümmern könnte. Und solange eBay keinen Druck (vor allem finanzieller Art) verspürt, daran etwas zu ändern, wird auch nichts passieren. Es läuft im Übrigen überall nach diesem Schema ab, nicht nur bei eBay.

edit:
Ein vergleichbares Problem trat neulich im Rahmen der Debatte um Fake News bei Facebook auf. Facebook war scheißegal, dass aufgrund deren amerikanischer laissez-faire Haltung in Bezug auf schrankenlose Meinungsäußerungsfreiheit und Verbreitung bewusst desinformativer Berichterstattung unsere Sicherheit und Ordnung gefährdet wurde, bis die Politik sich das nicht länger mitansehen konnte und den Laden verpflichtete, der Verbreitung von Falschmeldungen etwas entgegenzusetzen. Das ist dabei herausgekommen: spiegel.de/net…tml
Bearbeitet von: "polygon" 18. Aug 2017
mydealz_Helfer18. Aug 2017

Die stellen sich stur, weil Amazon auch nichts gegen die Marketplace …Die stellen sich stur, weil Amazon auch nichts gegen die Marketplace Fakeangebote unternimmt. Ich nehme mal an, dass sie schon was dagegen tun, nur können die ja auch nicht jedes Angebot manuell checken.


Wenn die jedes Angebot überprüfen müssten wären die in einem Jahr pleite.Die können auch nur was machen wenn sie Meldungen bekommen.Aber normalerweise sollte jeder selber erst mal denken.
Jetzt weiß ich auch was ein Freischneider ist...
Wieso reingefallen?
Ist doch durch PayPal abgesichert.
Ist gelöscht... verstehe nicht wie die Leute sich das immer vorstellen buhu warum macht niemand was gegend böse Hass Kommentare/fake Angebote etc. wahrscheinlich weil Ebay nicht unendlich Menschen zur verfügung haben...
Melde das Angebot.
Warum macht ebay nichts gegen Markenfälschungen? Weil sie trotzdem dran verdienen. Was durch den Algorithmus fällt wird nur bedingt manuell aussortiert. Warum? Weil es nur Kosten verursacht.
polygon18. Aug 2017

Mit Algorithmen bekommt man das Problem offenbar noch nicht in den Griff …Mit Algorithmen bekommt man das Problem offenbar noch nicht in den Griff und es fehlt die Bereitschaft, Personal einzustellen, welches sich darum kümmern könnte. Und solange eBay keinen Druck (vor allem finanzieller Art) verspürt, daran etwas zu ändern, wird auch nichts passieren. Es läuft im Übrigen überall nach diesem Schema ab, nicht nur bei eBay.edit:Ein vergleichbares Problem trat neulich im Rahmen der Debatte um Fake News bei Facebook auf. Facebook war scheißegal, dass aufgrund deren amerikanischer laissez-faire Haltung in Bezug auf schrankenlose Meinungsäußerungsfreiheit und Verbreitung bewusst desinformativer Berichterstattung unsere Sicherheit und Ordnung gefährdet wurde, bis die Politik sich das nicht länger mitansehen konnte und den Laden verpflichtete, der Verbreitung von Falschmeldungen etwas entgegenzusetzen. Das ist dabei herausgekommen: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-correctiv-soll-fake-news-richtigstellen-a-1130014.html




Zum Thema Fakenews vs. Politik ist es halt (leider) zumindest bei einigen Parteien tatsächlich so, dass Wein getrunken und Wasser gepredigt wird. Es mutet zumindest seltsam an, wenn ausgerechnet eine Junge Union (also CSU!) selbst zum eigenen Vorteil Fakenews verbreitet, während man FB mit Konsequenzen droht...
Und das ist jetzt keine #Fakenews, sondern ein Urteil des Landgericht Hamburg.
Ich denke es sehr schwer ALLES zu checken.
PreiseC19. Aug 2017

Zum Thema Fakenews vs. Politik ist es halt (leider) zumindest bei einigen …Zum Thema Fakenews vs. Politik ist es halt (leider) zumindest bei einigen Parteien tatsächlich so, dass Wein getrunken und Wasser gepredigt wird. Es mutet zumindest seltsam an, wenn ausgerechnet eine Junge Union (also CSU!) selbst zum eigenen Vorteil Fakenews verbreitet, während man FB mit Konsequenzen droht...Und das ist jetzt keine #Fakenews, sondern ein Urteil des Landgericht Hamburg.


Ja, von dieser Geschichte habe ich gehört, aber für mich bot sie ehrlich gesagt kein besonderes Empörungspotential. Es hat mich vor allem deshalb nicht gewundert, weil Doppelstandards, ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit und unanständige Fähigkeiten und Methoden, sich und die Partei in der Öffentlichkeit besonders gut und den Gegner besonders schlecht darzustellen, in der Politik zum guten Ton gehören und in diesem Haifischbecken unabdingbar sind, was auch den Mitgliedern von Jugendorganisationen der Parteien schon früh mit auf den Weg gegeben wird. Dennoch ist es immer wieder schön davon zu hören, dass die Gerichte diesem Treiben zumindest hin und wieder Einhalt gebieten.

Neulich habe ich mich etwa sehr darüber gefreut, als das Verwaltungsgericht Stuttgart aufgrund einer Klage der Deutschen Umwelthilfe wegen hoher Stickoxid-Belastung die Landesregierung und die Autoindustrie in seiner Entscheidung auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und ein baldiges Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in den Raum gestellt hat, da die bisher vorgeschlagene Lösung mittels Nachrüstung (gemeint sind lächerliche Softwareupdates, die nach Meinung unabhängiger Wissenschaftler nichts als ein Tropfen auf den heißen Stein wären) nach Auffassung des Gerichts, das eben nicht dem Shareholder Value, sondern (zum Glück für uns alle) nur Recht und Gesetz verpflichtet ist, keinen wirksamen Gesundheitsschutz böte und daher unzureichend sei. Zwar ist noch nicht klar, ob diese Entscheidung den Instanzenzug überstehen wird, aber die Chancen stehen nicht schlecht.
polygon19. Aug 2017

Ja, von dieser Geschichte habe ich gehört, aber für mich bot sie ehrlich g …Ja, von dieser Geschichte habe ich gehört, aber für mich bot sie ehrlich gesagt kein besonderes Empörungspotential. .... Doppelstandards, ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit und unanständige Fähigkeiten und Methoden... in der Politik zum guten Ton gehören



Das ist ja fast schon "traurig", wenn ein Bürger soetwas "bagatellisiert" bzw. als "Normal" hinnimmt...

Da brauchen wir uns über die USA und deren Präsident wirklich nicht zu wundern. Ich habe auch nichts gegen harte (Sach-) Diskussionen, aber wenn jemand sich benötigt sieht zu lügen, dann ist für mich der Ofen aus.

#Fakenews haben in der Politik nichts zu suchen und wenn dies eine Partei tut, dann gilt: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht" oder "Belüg mich einmal und DU musst dich schämen, belüg mich zwei mal und ICH muss mich schämen".

Das ist einfach eine Sache des Anstandes und der Erziehung. Wer so zum eigenen Vorteil handelt, der handelt auch ohne jeglichen Skrupel gegen den eigenen Wähler/Bürger.

Justmy2Cents
PreiseC19. Aug 2017

Das ist ja fast schon "traurig", wenn ein Bürger soetwas "bagatellisiert" …Das ist ja fast schon "traurig", wenn ein Bürger soetwas "bagatellisiert" bzw. als "Normal" hinnimmt...Da brauchen wir uns über die USA und deren Präsident wirklich nicht zu wundern. Ich habe auch nichts gegen harte (Sach-) Diskussionen, aber wenn jemand sich benötigt sieht zu lügen, dann ist für mich der Ofen aus.#Fakenews haben in der Politik nichts zu suchen und wenn dies eine Partei tut, dann gilt: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht" oder "Belüg mich einmal und DU musst dich schämen, belüg mich zwei mal und ICH muss mich schämen".Das ist einfach eine Sache des Anstandes und der Erziehung. Wer so zum eigenen Vorteil handelt, der handelt auch ohne jeglichen Skrupel gegen den eigenen Wähler/Bürger. Justmy2Cents


Ich bagatellisiere es doch nicht. Das Problem ist doch, dass man in der Politik kaum eine Überlebenschance hat, ohne selbst zu lügen und zu intrigieren. Finde ich das gut? Keinesfalls und ich sehe auch eine große Gefahr darin. Aber ich muss doch auch die Realität zur Kenntnis nehmen und kann nicht nur danach gehen, was moralisch geboten ist. Selbst wenn du einen Spitzenkandidaten hast, der die besten Absichten hat, so kann er sich gegen die Anderen nur behaupten, wenn er das schmutzige Spiel mitspielt, ansonsten wird er nicht weit kommen, wenn er nur tugendhaft und redlich agiert.

Ich bin bei dir mit deinen Forderungen, aber dafür muss das politische und gesellschaftliche System umgestaltet werden, um der Wahrheit zur größtmöglichen Wirkung zu verhelfen. Der technologische Fortschritt könnte dabei eine entscheidende Rolle spielen, bietet aber auch sehr viel Missbrauchspotential (siehe z.B. Cambridge Analytica oder Entwicklungen im Bereich der Audio- und Videomanipulation), weshalb ich diesbezüglich noch recht pessimistisch bin.
Bearbeitet von: "polygon" 19. Aug 2017
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler