Wirecard Rehabilitierung nach Braun festnahme?

103
eingestellt am 23. Jun
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

Beste Kommentare
Twisterado23.06.2020 11:10

Nein. Er ist ja nicht allein dafür verantwortlich, würde ich behaupten.Das …Nein. Er ist ja nicht allein dafür verantwortlich, würde ich behaupten.Das Vertrauen ist weg, das kommt nicht einfach wieder...


So wie bei vw, bmw und Daimler?
darioffm23.06.2020 11:10

Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die …Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die Bilanzen gefälscht und stellt sich deshalb. Wenn das so ist und sein Kopf rollt, könnte sich das Unternehmen erholen. Meine Ansicht



Das ist doch super naiv. Bei einem aufstrebenden Unternehmen schreibt nicht einfach mal der Geschäftsführer 1,9 Milliarden in eine Excel-Tabelle und dann sind die plötzlich da. Da wurde scheinbar viel Energie reingesteckt und Bankunterlagen gefälscht.

Der Aktienkurs war durch die geschönten Bilanzen viel zu hoch und ist jetzt eben entsprechend gefallen, weil das Interesse der Anleger schlagartig nachgelassen hat.
Twisterado23.06.2020 11:19

Ist damals auch die Aktie um ca. 87% gefallen innerhalb von 2 oder 3 …Ist damals auch die Aktie um ca. 87% gefallen innerhalb von 2 oder 3 Tagen?VW, BMW und Daimler haben ein ganz anderes Kapital und können einen herben Schlag eher mal verkraften. Außerdem ist es nicht so leicht, mal eben zu einem anderen Hersteller zu gehen.Bei Wirecard kann ich "einfach" zur Konkurrenz gehen (Adyen z.B.), da es ja nicht um Handel mit physischen Gütern geht, sondern um Zahlungsabwicklung. Das ist (vereinfacht gesagt) wie seinen E-Mail-Anbieter zu wechseln.


Jaein.
Das Onboarding bei einem Zahlungsdienstleister ist sehr umfangreich und dauert recht lange (spreche aus eigener Erfahrung)
Wenn du im Reisegeschäft tätig bist, zählst du zu high risk businesses, genau wie Online Casinos oder Wettbüros.
"Hippe" Startups wie Mollie oder Stripe nehmen einen dann überhaupt nicht, da man zur Kategorie "prohibited businesses" zählt.

Dementsprechend sind die Kosten für Akzeptanz von Visa/MC auch sehr viel höher als bei regulären Online Shops.
Bei Wirecard wird man aber genommen zu recht guten Konditionen.
Wenn du jetzt zu einem anderen Zahlungsdienstleister wechseln möchtest, bekommst du generell erstmal schlechtere Konditionen (also teurer) und der Sicherungseinbehalt ("rolling reserve" - idR 180 Tage 10% des Umsatzes) ist höher.

Da W. eine eigene Banklizenz hat, sind auch alle Händlergelder bis 100k€ abgesichert. Dazu der gute Support und eben die guten Konditionen am Markt mit niedrigen Disagio + komplette Umstellung des checkout Prozesses auf einen anderen Zahlungsdienstleister macht es nicht grad interessant zu wechseln.
Bei dem einfachen Online Shop, der nur paar € verdient und nur mit shopify / woocommerce + plugins arbeitet, ist das was anderes, aber für die großen Player echt nicht easy.

Noch extremer wenn du einen physikalischen Laden hast. Wenn du jetzt alle Bezahlterminals umstellen musst (meist mietet man die vom Zahlungsdienstleister selber) wird das ein Riesenakt.
Warum sollte man da als Händler sich nach einem Partner umschauen? Gelder sind gesichert, gute Konditionen, hohe Umstiegskosten.

Und dem Konsumenten ist da eh Wurst ´wer der Zahlungsdienstleister ist. Bis auf ein Logo / manchmal der Name auf dem Bon bekommt der gar nichts mit.
Wer hier Kaufempfehlungen postet, ist verantwortungslos. In einen solchen Wert zu investieren ist reines Glückspiel - beim Online-Casino sind die Gewinnwahrscheinlichkeiten evtl. noch höher. Viele Privanleger haben 5stellige Beträge mit WC in den letzten Tagen verloren. Hier zu investieren ist hochgefährlich.
103 Kommentare
Zusammenhang?
Less likely
Reine spekulation
Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die Bilanzen gefälscht und stellt sich deshalb. Wenn das so ist und sein Kopf rollt, könnte sich das Unternehmen erholen. Meine Ansicht
darioffm23.06.2020 11:10

Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die …Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die Bilanzen gefälscht und stellt sich deshalb. Wenn das so ist und sein Kopf rollt, könnte sich das Unternehmen erholen. Meine Ansicht


Nein. Er ist ja nicht allein dafür verantwortlich, würde ich behaupten.
Das Vertrauen ist weg, das kommt nicht einfach wieder...
Bearbeitet von: "Twisterado" 23. Jun
Twisterado23.06.2020 11:10

Nein. Er ist ja nicht allein dafür verantwortlich, würde ich behaupten.Das …Nein. Er ist ja nicht allein dafür verantwortlich, würde ich behaupten.Das Vertrauen ist weg, das kommt nicht einfach wieder...


So wie bei vw, bmw und Daimler?
Wann kommt der Film?
Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es knapp 200. Da geht es wieder hin. 2023 bin ich Millionär.
El_Pato23.06.2020 11:13

So wie bei vw, bmw und Daimler?


Ist damals auch die Aktie um ca. 87% gefallen innerhalb von 2 oder 3 Tagen?
VW, BMW und Daimler haben ein ganz anderes Kapital und können einen herben Schlag eher mal verkraften. Außerdem ist es nicht so leicht, mal eben zu einem anderen Hersteller zu gehen.
Bei Wirecard kann ich "einfach" zur Konkurrenz gehen (Adyen z.B.), da es ja nicht um Handel mit physischen Gütern geht, sondern um Zahlungsabwicklung. Das ist (vereinfacht gesagt) wie seinen E-Mail-Anbieter zu wechseln.
darioffm23.06.2020 11:10

Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die …Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die Bilanzen gefälscht und stellt sich deshalb. Wenn das so ist und sein Kopf rollt, könnte sich das Unternehmen erholen. Meine Ansicht



Das ist doch super naiv. Bei einem aufstrebenden Unternehmen schreibt nicht einfach mal der Geschäftsführer 1,9 Milliarden in eine Excel-Tabelle und dann sind die plötzlich da. Da wurde scheinbar viel Energie reingesteckt und Bankunterlagen gefälscht.

Der Aktienkurs war durch die geschönten Bilanzen viel zu hoch und ist jetzt eben entsprechend gefallen, weil das Interesse der Anleger schlagartig nachgelassen hat.
El_Pato23.06.2020 11:13

So wie bei vw, bmw und Daimler?


Im B2B Bereich läuft das ein bisschen anders. Da lässt man sich nicht so einfach mit Rabatten und Sonderaktionen blenden...
Johannness_Johann23.06.2020 11:15

Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es …Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es knapp 200. Da geht es wieder hin. 2023 bin ich Millionär.


Bitte Depot maximal diversifizieren bei so riskanten Positionen: Zusätzlich zu den Aktien noch KOs zum Hedgen und ein wenig vom wertstabilen A111ZF beimischen.
Das eigentliche Geschäftsmodell soll ja angeblich tragfähig sein, wobei ich es jetzt nicht für besonders innovativ und schon gar nicht für Hochtechnologie halte, im Gegensatz dazu, was von einigen Experten in TV-Kameras behauptet wird. Somit hängt es davon ab, was die Kreditgeber sagen. Ansonsten muss Wirecard binnen Tagen die Insolvenz beantragen, da sie Wandelanleihen als Eigenkapital ausgegeben haben (wenn ich das richtig verstanden habe) und damit über weit weniger EK als behauptet verfügen, was bei Fälligstellung der Kredite wohl nicht ausreichen würde.
Bearbeitet von: "Aushilfsmafiosi" 23. Jun
Johannness_Johann23.06.2020 11:15

Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es …Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es knapp 200. Da geht es wieder hin. 2023 bin ich Millionär.


... oder pleite
Die 1,9 Milliarden waren in etwa gleich mit dem ausgewiesenen Eigenkapital von Wirecard (für 2018). Sind die weg, ist das gesamte EK weg. Das Geschäftsmodell scheint aber grundsätzlich zu laufen, siehe zB Adyen.
Wenn die und Fidor nicht insolvent gehen, dann fress ich einen Besen^^ Schade, hab von beiden profitiert, aber alles hat ein Ende...
Da werden ein paar "Schuldige" entlassen, die Banken retten die Bude und weiter gehts.
Was man allerdings nicht vorhersehen kann, ist das Vertrauen der Kundschaft, wenn diese wegfällt, bringt die Rettung auch nichts. Ich denke aber, es wird mit dem Unternehmen weitergehen.
Man könnte ja versuchen für 3000-4000€ Aktien zu kaufen und zu hoffen, dass der Kurs wieder steigt, dann könnte man gut Geld verdienen.
Gibtsalleschon23.06.2020 11:29

Wenn die und Fidor nicht insolvent gehen, dann fress ich einen Besen^^ …Wenn die und Fidor nicht insolvent gehen, dann fress ich einen Besen^^ Schade, hab von beiden profitiert, aber alles hat ein Ende...


Was ist mit Fidor los?
Wer hier Kaufempfehlungen postet, ist verantwortungslos. In einen solchen Wert zu investieren ist reines Glückspiel - beim Online-Casino sind die Gewinnwahrscheinlichkeiten evtl. noch höher. Viele Privanleger haben 5stellige Beträge mit WC in den letzten Tagen verloren. Hier zu investieren ist hochgefährlich.
Max_fpv23.06.2020 11:38

Was ist mit Fidor los?


Bilanz sieht auch nicht rosig aus, deshalb erstmal Gebühren eingeführt... Ob sie das rettet, wage ich stark zu bezweifeln...
Bearbeitet von: "Gibtsalleschon" 23. Jun
GabbaWally23.06.2020 11:19

Bitte Depot maximal diversifizieren bei so riskanten Positionen: …Bitte Depot maximal diversifizieren bei so riskanten Positionen: Zusätzlich zu den Aktien noch KOs zum Hedgen und ein wenig vom wertstabilen A111ZF beimischen.


Hör ma, ich will keinen Kuchen backen. Was sind das für Zutaten?
darioffm23.06.2020 11:10

Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die …Die 1,9mrd sind ja offenbar nicht vorhanden und scheinbar hat er die Bilanzen gefälscht und stellt sich deshalb. Wenn das so ist und sein Kopf rollt, könnte sich das Unternehmen erholen. Meine Ansicht



Keine Chance. Das Geschäftsmodell wird (irgendwo anders) weiter geführt. Aber Wirecard wird es nur noch in den Geschichtsbüchern geben.

Das Vertrauen (nicht nur in Braun, niemand fälscht eine Bilanz alleine) ist weg. Die Bilanzstruktur ist hinüber. Die Kreditgeber werden kündigen wollen und ohnehin müssen, ein solches Engagement kann man der Aufsicht gegenüber nicht weit begleiten. Neue Geldgeber kann und wird es nicht geben und gleichzeitig rollt eine riesige Kostenwelle an.

Wenn nicht ein ganz großer Irrer alá Musk kommt und sagt: "Hier sind ein paar Mrd, ich kauf den Bums", dann war es das.
Die Festnahme von Braun bringt Null Komma Null, wichtig ist das die Kunden auch Kunden bleiben und jetzt nicht alle das sinkende Schiff wie Ratten verlassen - das Geschäft an sich funktioniert ja, aber Bad News werden an der Börse immer übergewichtet - entscheidend wird auch sein, welche Konsequenzen das Ganze Desaster auf die Vorjahre hat und ob die Dilettanten von EY verantwortlich gemacht werden können
Johannness_Johann23.06.2020 11:15

Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es …Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es knapp 200. Da geht es wieder hin. 2023 bin ich Millionär.


Im Spielkasino geht das einfacher
Johannness_Johann23.06.2020 11:15

Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es …Jetzt ist Zeit zum Einsteigen. Der Kurs ist bei ca. 16 Euro, 2018 waren es knapp 200. Da geht es wieder hin. 2023 bin ich Millionär.


Oder pleite
Twisterado23.06.2020 11:19

Ist damals auch die Aktie um ca. 87% gefallen innerhalb von 2 oder 3 …Ist damals auch die Aktie um ca. 87% gefallen innerhalb von 2 oder 3 Tagen?VW, BMW und Daimler haben ein ganz anderes Kapital und können einen herben Schlag eher mal verkraften. Außerdem ist es nicht so leicht, mal eben zu einem anderen Hersteller zu gehen.Bei Wirecard kann ich "einfach" zur Konkurrenz gehen (Adyen z.B.), da es ja nicht um Handel mit physischen Gütern geht, sondern um Zahlungsabwicklung. Das ist (vereinfacht gesagt) wie seinen E-Mail-Anbieter zu wechseln.


Jaein.
Das Onboarding bei einem Zahlungsdienstleister ist sehr umfangreich und dauert recht lange (spreche aus eigener Erfahrung)
Wenn du im Reisegeschäft tätig bist, zählst du zu high risk businesses, genau wie Online Casinos oder Wettbüros.
"Hippe" Startups wie Mollie oder Stripe nehmen einen dann überhaupt nicht, da man zur Kategorie "prohibited businesses" zählt.

Dementsprechend sind die Kosten für Akzeptanz von Visa/MC auch sehr viel höher als bei regulären Online Shops.
Bei Wirecard wird man aber genommen zu recht guten Konditionen.
Wenn du jetzt zu einem anderen Zahlungsdienstleister wechseln möchtest, bekommst du generell erstmal schlechtere Konditionen (also teurer) und der Sicherungseinbehalt ("rolling reserve" - idR 180 Tage 10% des Umsatzes) ist höher.

Da W. eine eigene Banklizenz hat, sind auch alle Händlergelder bis 100k€ abgesichert. Dazu der gute Support und eben die guten Konditionen am Markt mit niedrigen Disagio + komplette Umstellung des checkout Prozesses auf einen anderen Zahlungsdienstleister macht es nicht grad interessant zu wechseln.
Bei dem einfachen Online Shop, der nur paar € verdient und nur mit shopify / woocommerce + plugins arbeitet, ist das was anderes, aber für die großen Player echt nicht easy.

Noch extremer wenn du einen physikalischen Laden hast. Wenn du jetzt alle Bezahlterminals umstellen musst (meist mietet man die vom Zahlungsdienstleister selber) wird das ein Riesenakt.
Warum sollte man da als Händler sich nach einem Partner umschauen? Gelder sind gesichert, gute Konditionen, hohe Umstiegskosten.

Und dem Konsumenten ist da eh Wurst ´wer der Zahlungsdienstleister ist. Bis auf ein Logo / manchmal der Name auf dem Bon bekommt der gar nichts mit.
Ich gehe davon aus, dass Wirecard Insolvenz anmeldet, dann sind selbst die 16€ Aktien nicht mehr viel wert.
Alles reinbuttern was geht.
Nur wegen einer kleinen Lüge so einen Aufriss machen...
Meiner Meinung nach ein hochseriöses DAX Unternehmen.

Alternativ kannst du auch einfach ins Casino gehen und auf Rot oder Schwarz setzten, deine Chancen liegen hierbei höher.
Oder noch besser einem Prinzen aus Nigeria die Kohle per WU schicken
GabbaWally23.06.2020 11:19

Bitte Depot maximal diversifizieren bei so riskanten Positionen: …Bitte Depot maximal diversifizieren bei so riskanten Positionen: Zusätzlich zu den Aktien noch KOs zum Hedgen und ein wenig vom wertstabilen A111ZF beimischen.


Stabil sind beim guten Dirk doch hauptsächlich die Kosten, ansonsten geht es gerne nach unten.
Aushilfsmafiosi23.06.2020 11:20

Das eigentliche Geschäftsmodell soll ja angeblich tragfähig sein, wobei i …Das eigentliche Geschäftsmodell soll ja angeblich tragfähig sein, wobei ich es jetzt nicht für besonders innovativ und schon gar nicht für Hochtechnologie halte, im Gegensatz dazu, was von einigen Experten in TV-Kameras behauptet wird. Somit hängt es davon ab, was die Kreditgeber sagen. Ansonsten muss Wirecard binnen Tagen die Insolvenz beantragen, da sie Wandelanleihen als Eigenkapital ausgegeben haben (wenn ich das richtig verstanden habe) und damit über weit weniger EK als behauptet verfügen, was bei Fälligstellung der Kredite wohl nicht ausreichen würde.


Denkt man jetzt auch erstmal, Zahlungsmethode Visa+MC als Standard für Off- u. Onlinezahlungen kann ja nicht so schwierig sein.
Wirecard war aber schon immer vorne dabei andere Zahlungsarten anzubieten. z.B. hier: deraktionaer.de/art…tml


Wirecard steht ja auch als kartenherausgebendes Institut für viele Fintechs im Hintergrund, z.b. als N26 noch Number26 hieß und noch keine eigene Banklinzenz hatte, waren alle cards issued by wirecard.
Das gleiche bei Revolut und Curve.
Der andere Player den es da nur gibt ist die Solarisbank und die ist bei weitem nicht so breit aufgestellt wie Wirecard.

Und dann wird auch noch für Überseekunden Apps entwickelt, W. spielt echt viel im weltweiten Business mit ohne das der Ottonormalbürger davon was mitbekommt.
aqua23.06.2020 12:17

Denkt man jetzt auch erstmal, Zahlungsmethode Visa+MC als Standard für …Denkt man jetzt auch erstmal, Zahlungsmethode Visa+MC als Standard für Off- u. Onlinezahlungen kann ja nicht so schwierig sein.Wirecard war aber schon immer vorne dabei andere Zahlungsarten anzubieten. z.B. hier: https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/darum-setzt-wirecard-auf-chinesische-payment-plattformen-wie-alipay-417840.htmlWirecard steht ja auch als kartenherausgebendes Institut für viele Fintechs im Hintergrund, z.b. als N26 noch Number26 hieß und noch keine eigene Banklinzenz hatte, waren alle cards issued by wirecard.Das gleiche bei Revolut und Curve.Der andere Player den es da nur gibt ist die Solarisbank und die ist bei weitem nicht so breit aufgestellt wie Wirecard.Und dann wird auch noch für Überseekunden Apps entwickelt, W. spielt echt viel im weltweiten Business mit ohne das der Ottonormalbürger davon was mitbekommt.


genau so sieht es aus, leider hilft das dem Unternehmen gerade wenig
aqua23.06.2020 12:09

Jaein.Das Onboarding bei einem Zahlungsdienstleister ist sehr umfangreich …Jaein.Das Onboarding bei einem Zahlungsdienstleister ist sehr umfangreich und dauert recht lange (spreche aus eigener Erfahrung)Wenn du im Reisegeschäft tätig bist, zählst du zu high risk businesses, genau wie Online Casinos oder Wettbüros."Hippe" Startups wie Mollie oder Stripe nehmen einen dann überhaupt nicht, da man zur Kategorie "prohibited businesses" zählt.Dementsprechend sind die Kosten für Akzeptanz von Visa/MC auch sehr viel höher als bei regulären Online Shops.Bei Wirecard wird man aber genommen zu recht guten Konditionen.Wenn du jetzt zu einem anderen Zahlungsdienstleister wechseln möchtest, bekommst du generell erstmal schlechtere Konditionen (also teurer) und der Sicherungseinbehalt ("rolling reserve" - idR 180 Tage 10% des Umsatzes) ist höher.Da W. eine eigene Banklizenz hat, sind auch alle Händlergelder bis 100k€ abgesichert. Dazu der gute Support und eben die guten Konditionen am Markt mit niedrigen Disagio + komplette Umstellung des checkout Prozesses auf einen anderen Zahlungsdienstleister macht es nicht grad interessant zu wechseln.Bei dem einfachen Online Shop, der nur paar € verdient und nur mit shopify / woocommerce + plugins arbeitet, ist das was anderes, aber für die großen Player echt nicht easy.Noch extremer wenn du einen physikalischen Laden hast. Wenn du jetzt alle Bezahlterminals umstellen musst (meist mietet man die vom Zahlungsdienstleister selber) wird das ein Riesenakt.Warum sollte man da als Händler sich nach einem Partner umschauen? Gelder sind gesichert, gute Konditionen, hohe Umstiegskosten.Und dem Konsumenten ist da eh Wurst ´wer der Zahlungsdienstleister ist. Bis auf ein Logo / manchmal der Name auf dem Bon bekommt der gar nichts mit.


Klar, dass das nicht mal eben in 5 min erledigt ist. Es ist aber durchaus machbar, wenn eine Firma wechseln will.

Ob eine Firma wechseln will, ist natürlich die Frage. Da gibt es, wie du selber sagst, die einen, die schnell woanders hin können, und die anderen, die froh sind, irgendwo unterzukommen.
Trotzdem bleibt die Frage offen, ob Wirecard z.B. seine Banklizenz behalten darf. Dann stellt sich für viele Kunden die Frage nicht.

Mein Gedankengang ist verkürzt folgender: wieso fälscht eine Firma ihre Bilanz? - Weil sie attraktiver für Kunden und Anleger sein möchte. Will ein Kunde, der u.a. wegen einer guten Bilanz zu dieser Firma gegangen ist, auch dort bleiben, wenn sich herausstellt, dass die Bilanz fake ist? Und gehe ich als Kunde auch das Risiko ein, dass vielleicht noch viel mehr gefälscht ist? Oder verlasse ich schnell das sinkende Schiff und such mir einen anderen Partner.

Ich war selber auf den Aktionärsversammlungen von Wirecard 2018 und 2019. Dort hat man mMn auch klar darüber gesprochen, wie man attraktiv ggü. der Konkurrenz sein will, aber auch wie man bestehende Kunden halten will. Das wäre ja nicht im Ansatz so relevant, wenn es nahezu ausgeschlossen ist, dass im "Katastrophenfall" der Großteil der Kunden geht.
Icecreamman23.06.2020 12:19

genau so sieht es aus, leider hilft das dem Unternehmen gerade wenig


W. muss es gelingen in kurzer Zeit alles aufzuklären. Sie sind im Vorteil, dass die Kunden eben nicht sofort abspringen können, sondern min 1-2 Monate vergehen würden, bis sie zur Konkurrenz gewechselt sind, umso größer der Konzern, umso länger dauert es. Man stelle sich mal vor, Aldi würde jetzt von W. zu Concadis, First Data, ... wechseln, ein Riesenakt. Und das noch während Corona, das dauert dann noch länger.

Wenn es W. schafft in den nächsten Monaten (umso schneller umso besser) den Vorfall komplett aufzudecken, sich von allen schuldigen Mitarbeitern / Partnern / ... zu trennen, könnten die Kreditgeber wieder ihr Vertrauen ausdrücken.
An einer Insolvenz haben die nämlich auch kein Interesse, dann wäre deren Geld auch futsch.
Wirecard ist für mich eine Art Kurzfrist-Zahlungsausfallversicherer und Clearingstelle für Trades zwischen Händlern und Kreditkartenunternehmen. Korrigiert mich, wenn ich da falsch liege. Das könn(t)en Apple, Google, Paypal, Ali und Konsorten eigentlich auch selber erledigen. Ich sehe das Geschäft weitestgehend als überholt an. Und dort wo es das nicht ist, hat Wirecard keine Lizenzen und scheinbar auch keine vertrauenswürdigen Partner vor Ort.
Hab mal vorsorglich meine Apple Pay Boon so gut wie Möglich geleert. 1000€ mal reinzubuttern wäre schon interessant was dabei raus kommt.
aqua23.06.2020 12:26

W. muss es gelingen in kurzer Zeit alles aufzuklären. Sie sind im Vorteil, …W. muss es gelingen in kurzer Zeit alles aufzuklären. Sie sind im Vorteil, dass die Kunden eben nicht sofort abspringen können, sondern min 1-2 Monate vergehen würden, bis sie zur Konkurrenz gewechselt sind, umso größer der Konzern, umso länger dauert es. Man stelle sich mal vor, Aldi würde jetzt von W. zu Concadis, First Data, ... wechseln, ein Riesenakt. Und das noch während Corona, das dauert dann noch länger.Wenn es W. schafft in den nächsten Monaten (umso schneller umso besser) den Vorfall komplett aufzudecken, sich von allen schuldigen Mitarbeitern / Partnern / ... zu trennen, könnten die Kreditgeber wieder ihr Vertrauen ausdrücken.An einer Insolvenz haben die nämlich auch kein Interesse, dann wäre deren Geld auch futsch.


ja der Faktor Zeit ist gerade absolut entscheidend...WC muss für mehr Transparenz sorgen und alles offen legen...die Banken werden denke ich im Boot bleiben, ebenso wie die ganzen Großinvestoren auf Aktionärsseite, die es genauso auf dem falschen Fuß erwischt...u. a. Goldman Sachs, Blackrock, Vanguard und weitere Dickschiffe aus dem Finanzsektor
Aushilfsmafiosi23.06.2020 12:26

Wirecard ist für mich eine Art Kurzfrist-Zahlungsausfallversicherer und …Wirecard ist für mich eine Art Kurzfrist-Zahlungsausfallversicherer und Clearingstelle für Trades zwischen Händlern und Kreditkartenunternehmen. Korrigiert mich, wenn ich da falsch liege. Das könn(t)en Apple, Google, Paypal, Ali und Konsorten eigentlich auch selber erledigen. Ich sehe das Geschäft weitestgehend als überholt an. Und dort wo es das nicht ist, hat Wirecard keine Lizenzen und scheinbar auch keine vertrauenswürdigen Partner vor Ort.


Aber die anderen schaffen es eben nicht so gut wie W.
Du musst dir nur schon die websites und die interfaces von den anderen Zahlungsdienstleistern anschauen, das ist ein Graus!
Nicht ohne Grund war der Einstieg von Stripe so groß am Markt, weil deren onboarding schneller geht + gute interfaces hat. Die lassen aber eben extrem viele businesses nicht zu, da zu riskant.
Concadis, First Data, B+S, wie sie nicht alle heißen, sind eben die typischen alten Player, bei denen Innovation nicht groß geschrieben wird.
Apple + Google haben auch EWIG gebraucht deren Bezahlmethoden anzubieten, und das geht weiterhin nur per Handy, nicht offline Läden + nicht normaler Webshop. Alipay ist kein Zahlungsdienstleister für V. + MC.

V+MC ist aber essentiell.

Und es kommt noch hinzu, dass nicht jeder mit ausländischen Zahlungsdienstleistern zu tun haben möchte. Ich kenne so einige shops, für die ein dt.sprachiger Support ein KO Kriterium sind.
Da will man auch nicht Stundenlang in irgendeiner Warteschleife hängen wenn mal was nicht geht.
AsozialerDomK23.06.2020 12:29

Hab mal vorsorglich meine Apple Pay Boon so gut wie Möglich geleert.


Nicht nötig, da Einlagensicherungsfond bis 100k€ / Bürger gilt.
aqua23.06.2020 12:36

Nicht nötig, da Einlagensicherungsfond bis 100k€ / Bürger gilt.


Hm.. hoffentlich
milord23.06.2020 11:31

Da werden ein paar "Schuldige" entlassen, die Banken retten die Bude und …Da werden ein paar "Schuldige" entlassen, die Banken retten die Bude und weiter gehts.Was man allerdings nicht vorhersehen kann, ist das Vertrauen der Kundschaft, wenn diese wegfällt, bringt die Rettung auch nichts. Ich denke aber, es wird mit dem Unternehmen weitergehen.Man könnte ja versuchen für 3000-4000€ Aktien zu kaufen und zu hoffen, dass der Kurs wieder steigt, dann könnte man gut Geld verdienen.


Wenn Hoffnung die Grundlage einer Investition sein soll - ok. Da kann ich aber auch ins Casino gehen und auf Rot oder Schwarz setzen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler