Wo kaufen mydealzer Küchen?

40
eingestellt am 13. Mai
War heute bei sämtlichen Einrichtungshäusern. Brauche eine neue Küche mit Geräten und alle Angebote waren nicht in "meinen" Maßen, das umplanen führt zu sehr starken preissteigerungen. Muss man auf Angebote für die exakten Maße warten oder gibt es irgendwo auch kostengünstig Planungsküchen?

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

dinoovor 9 m

MyDealzer sollten echt keine Küchen kaufen. Ich bin an nem Sofa schon …MyDealzer sollten echt keine Küchen kaufen. Ich bin an nem Sofa schon verzweifelt. Dabei hatte ich sogar extra vorher ein Buch über die Möbelbranche gelesen, wie man Qualität erkennt und wie man Preise verhandelt. Kann man sich echt sparen. Hab mir überall die Zähne ausgebissen. Am Ende wurde es dann halt kein schönes Sofa, sondern eins von IKEA Resterampe zum halben Preis. Naja. Ich miete nur noch mit Küche.


ich denke solche Themen sollten hier mehr Beachtung finden
schließlich ist man bei solchen Käufen unerfahren, weil man es nicht oft macht
die Märkte sind oft intransparent und die Preis lassen sich schlecht vergleichen

ich denke dafür sollte es eine eigene Rubrik mit Tipps geben, wo man bei Bedarf nachschauen kann

=> ist letztlich auch wichtiger, als zu wissen wo man Nutella mit viel Aufwand noch 2 Cent billiger bekommt

MyDealzer kaufen keine Küchen, die leben von Nutella-Aktionen und günstigen Lieferando-Gutscheinen.

Also wir haben neulich erst unsere Küche gekauft und ich kann die nur sagen:
Egal wie weit du die Verkäufer in den ganzen Möbel Läden runter handelst... man wird immer noch abgezockt ^^
Wir haben schlussendlich nach knapp 2 Monaten voller "spaßiger" Wochenenden unsere Küche bei Mann Mobilia gekauft mit effektiv 50% des Durchschnitts Preises der uns zu Anfang überall genannt wurde aber das Gefühl das man abgezockt wurde bleibt....

Also alles abklappern immer weiter handeln, weiter abklappern, weiter handeln und irgend wann hast du ~40/50% Rabatt

Vielleicht kann ich dir noch ein paar Informationen geben - auch wenn mich Einbauküchen seit etwa 2011 nicht mehr interessiert haben. Also:

Was deine o. g. Erfahrungen mit den Preisen betrifft war schon damals auch so. Die Hersteller bzw. Händler wollen möglichst einen Küchenblock verkaufen und bieten vorkonfigurierte Blöcke zu besonders guten Preisen in der Werbung an. Wenn du einen solchen Block nicht willst, dann wird ein Kundenberater deine Küche nach deinen Angaben planen und im Anschluss mit einem der Block-Angebote "verrechnen". Die Schränke, aus denen ein angebotener Küchenblock besteht, kaufst du ja weitestgehend sowieso. Als Beispiel seien mal der Schrank für den Kühlschrank und ein Spülenschrank genannt. Was von einem Block abweicht zahlst du eben zusätzlich. Aus Kundensicht ist dieses System kaum zu verstehen und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe. Meines Wissens müsste sogar die folgende Konstellation möglich sein: Du hast ein Angebot für eine Küche bekommen und gehst nochmal zum Händler, weil du z. B. hochwertigere Scharniere/Schubladen möchtest. Die wären aber sowieso in dem "verrechneten" Block dabei gewesen. Du wolltest aber zunächst aus vermeintlicher Kostenersparnis darauf verzichten. Letztlich kostet deine Küche trotz der höherwertigeren Bauteile nicht mehr. Im Block war sozusagen noch Spielraum.

Ich bin voriges Jahr etwa für zwei Wochen tätig im Lager eines großen Möbelhauses gewesen. Sehr viele Möbel kamen aus Polen und - wie bereits erwähnt - kamen die Küchen von deutschen Marken (ich kann mich noch an Mondo, Nobilia und Alno erinnern) mit fertig aufgebauten Schränken ins Lager.

Sofern KerstinB vom Küchenforum noch immer Küchenplanungen anfertigt, dann würde ich mir die Vorschläge und Ideen von ihr mitnehmen. Vom Eckschrank mit Rondell - falls du einen geplant hast - kannst du schon mal Abschied nehmen (ist mehr Effekthascherei als Nutzen).

Was den Aufbau einer Ikea-Küche angeht: 200 € für einen laufenden Meter finde ich schon viel Geld. Andererseits wird ein Küchenstudio vermutlich auch nicht günstiger aufbauen. Du bekommst es bloß wegen der Mischkalkulation (Möbel teuer, Elektrogeräte unter Einkaufspreis und Aufbau günstig oder gratis) nicht unmittelbar mit.

Im Fall einer 3,5 Meter langen Küche würde ich mir das notwendige Werkzeug (Bits, Bohrer, Wasserwaage usw.) von Wera, Bosch & Co. kaufen. Falls es nicht schon vorhanden ist. Zumal du wahrscheinlich in deinem Leben sowieso noch öfters eine Küche aufbauen wirst. Im Zweifel kann man sich auch einen billigen Küchenschrank mit einer Schublade und einfachsten Fronten mitnehmen und probeweise aufbauen. Den Schrank bekommst du in den Kleinanzeigen wieder los. Die gelernten Erfahrungen bleiben.

Die Wasserversorgung der Küchenspüle sowie den Anschluss des Elektroherds lässt du wahrscheinlich besser von einem Fachmann mit Nachweis (Rechnung) durchführen. Im Schadensfall könnte sich die Haftpflichtversicherung quer stellen? - Ich kenne mich damit nicht aus. Ist nur ein Gedanke und vor allem wenn man zur Miete wohnt, dann sollte das geklärt sein.

Arbeitsplatten müsste Ikea maßgefertigt mit sämtlichen Ausschnitten und Bohrungen anbieten. Falls nicht, dann lässt sich das auch im Baumarkt erledigen. Ein geeignetes Transportmittel vorausgesetzt. Das Aufbügeln von Umleimern an der Arbeitsplatte würde ich vermeiden. Besser gleich passend kaufen. Kaufen - den Lochschneider nicht vergessen wenn du eine Edelstahlspüle verbauen möchtest.

Scharniere und Schubladen müsste Ikea - wie viele andere Küchenhersteller - von Blum beziehen. Zwar gibt es von Blum verschiedene Serien, die sich im Funktionsumfang (z. B. Selbsteinzug von Schubladen) und in der Qualität unterscheiden. Aber zwischen den gängigen Küchenherstellern fallen die Unterschiede dadurch auch umso kleiner aus. Mancher vermarktet aber die verbauten Teile von Blum besser.

Bearbeitet von: "chris99" 13. Mai
40 Kommentare

OBI Küchenstudio hat nach meiner Erfahrung ein sehr gutes P/L Verhältnis. Vernünftige Qualität mit großer Auswahl zu gutem Preis. Unsere ist jetzt schon wieder 8 Jahre alt und immer noch TOP bei täglicher Nutzung inkl. 2 Kinder. Elektrogeräte aber evtl. separat kaufen.

MyDealzer kaufen keine Küchen, die leben von Nutella-Aktionen und günstigen Lieferando-Gutscheinen.

Also wir haben neulich erst unsere Küche gekauft und ich kann die nur sagen:
Egal wie weit du die Verkäufer in den ganzen Möbel Läden runter handelst... man wird immer noch abgezockt ^^
Wir haben schlussendlich nach knapp 2 Monaten voller "spaßiger" Wochenenden unsere Küche bei Mann Mobilia gekauft mit effektiv 50% des Durchschnitts Preises der uns zu Anfang überall genannt wurde aber das Gefühl das man abgezockt wurde bleibt....

Also alles abklappern immer weiter handeln, weiter abklappern, weiter handeln und irgend wann hast du ~40/50% Rabatt

Marccc16vor 10 m

MyDealzer kaufen keine Küchen, die leben von Nutella-Aktionen und …MyDealzer kaufen keine Küchen, die leben von Nutella-Aktionen und günstigen Lieferando-Gutscheinen.


Oder so

MyDealzer sollten echt keine Küchen kaufen. Ich bin an nem Sofa schon verzweifelt. Dabei hatte ich sogar extra vorher ein Buch über die Möbelbranche gelesen, wie man Qualität erkennt und wie man Preise verhandelt. Kann man sich echt sparen. Hab mir überall die Zähne ausgebissen. Am Ende wurde es dann halt kein schönes Sofa, sondern eins von IKEA Resterampe zum halben Preis. Naja.
Ich miete nur noch mit Küche.

Auch meine Meinung, alles abklappern. Wir hatten vor 3 Jahren letztendlich bei Höffner zugeschlagen aufgrund einer Rabattaktion in Kombination mit ein paar anderen Möbeln. Bin mir aber auch sicher dass es unterm Strich trotzdem kein Schnäppchen war. Vielleicht mal nach einem Abverkauf bei Musterküchen Ausschau halten.

Muss meine Küche gerade wegen Umzug loswerden. So entstehen die echten Schnäppchen
Bearbeitet von: "DA_HP" 13. Mai

dinoovor 9 m

MyDealzer sollten echt keine Küchen kaufen. Ich bin an nem Sofa schon …MyDealzer sollten echt keine Küchen kaufen. Ich bin an nem Sofa schon verzweifelt. Dabei hatte ich sogar extra vorher ein Buch über die Möbelbranche gelesen, wie man Qualität erkennt und wie man Preise verhandelt. Kann man sich echt sparen. Hab mir überall die Zähne ausgebissen. Am Ende wurde es dann halt kein schönes Sofa, sondern eins von IKEA Resterampe zum halben Preis. Naja. Ich miete nur noch mit Küche.


ich denke solche Themen sollten hier mehr Beachtung finden
schließlich ist man bei solchen Käufen unerfahren, weil man es nicht oft macht
die Märkte sind oft intransparent und die Preis lassen sich schlecht vergleichen

ich denke dafür sollte es eine eigene Rubrik mit Tipps geben, wo man bei Bedarf nachschauen kann

=> ist letztlich auch wichtiger, als zu wissen wo man Nutella mit viel Aufwand noch 2 Cent billiger bekommt

Wir haben zufällig einen Küchenverkäufer von Poco immer wieder beim Gassigehen mit seinem Hund getroffen. Als wir dann letztes Jahr unsere (geplante) Küche bestellt haben, hat er vom Normalpreis (also dieser utopische Preis der Hersteller) 70% runter gerechnet. Am Ende war dann die Kalkulation bei ihm am Rechner mit rot markiert, was normal bedeutet, dass das der Verkäufer nicht machen darf. Aber irgendwie hat er es dann doch durch das System gebracht. Normalerweise kann man JEDES Angebot mit weniger als 50% Rabatt in die Tonne klopfen. Die Küche, die wir bei Poco gekauft haben, ist von Nobilia. Also keine "Poco-Küche", sondern ein Hersteller, den man auch in teuren Küchenstudios findet...

EBay Kleinanzeigen

So ein Luxus braucht ein echter MyDealz User nicht, wenn es mal keine Essen Lieferanten Gutscheine gibt, geht er in die nächste Suppenküche zum Essen für Lau...



Bearbeitet von: "NeoGeo1" 13. Mai

ebay, kleinanzeigen und ein guter+günstiger schreiner bzw. umzugsunternehmen sind oft geniale alternativen - falls sowas in frage kommt!

manchmal bekommt man fast nagelneue küchen zu einem spottpreis...!

Küche kaufen... So ziemlich das schlimmste was es gibt... Ich hab das Gefühl das in der Branche nur Verbrecher arbeiten

Lass dir mal eine Küche planen und schicke die Grafik dann an sämtliche Küchenstudios in deiner Umgebung per E-Mail und bitte um ein Angebot.

Wir hatten uns letztendlich für Reddy Küchen entschieden. Die hatten uns den besten Preis gemacht: 3500 €
Andere Küchenstudios wollten teilweise das doppelte und mehr haben.

Reddy Küchenstudios findet man in fast ganz Deutschland mittlerweile.

14021060-YD8Ks.jpg
Bearbeitet von: "dodo2" 13. Mai

Echt schwierig. War letztes Jahr auch am verzweifeln. Bin dann letztendlich doch bei Ikea gelandet. Aber die sind auch nicht gerade billig.
Bearbeitet von: "flaver77" 13. Mai

Verfasser

schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt mal im IKEA planer gebastelt. Nächste Woche ziehe ich nochmal los... Laut Ikea kostet sie mit diesen Schrott Geräten 3000€ ohne Einbau. Keine Ahnung ob sich die 199€ pro Meter an Aufbaukosten lohnen. Zwei linke Hände habe ich eigentlich nicht, aber ein Herd anschließen ist glaub nicht so geil...

RealKauf711vor 5 m

schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt … schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt mal im IKEA planer gebastelt. Nächste Woche ziehe ich nochmal los... Laut Ikea kostet sie mit diesen Schrott Geräten 3000€ ohne Einbau. Keine Ahnung ob sich die 199€ pro Meter an Aufbaukosten lohnen. Zwei linke Hände habe ich eigentlich nicht, aber ein Herd anschließen ist glaub nicht so geil...



200 € hat der komplette Aufbau bei uns nur gekostet und war in den 3500 € mit drin.
Die Handwerker hatten noch gemekert: "was macht der Händler das so billig, wir verdienen kaum etwas usw."

Alles A+ Geräte. Herd oben statt unten, Ceranfeld extra an anderer Stellle, mit Reglern oben drauf, Bosch Geschirrspüler, großer Kühlschrank mit großem Gefrierschrank, tolle Abzugshaube, usw...

Ich hab meine bei Mögrossa in der Resteecke gekauft . War wohl mal ein Ausstellungsstück, sieht aber aus wie Neu

Das ist wirklich schwierig nicht zu viel zu bezahlen. Letzten Endes hast du mehrere Angebote und ein Händler liefert die Elektrogeräte günstiger als ein anderer. Der andere Händler wiederum berechnet nur 200 € für den Aufbau, schlägt aber bei der Elektronik wieder deutlich auf. Die Händler machen wahrscheinlich alle Mischkalkulationen. Grundlegend aber kommt es natürlich erstmal darauf an, was du willst. Nicht jeder Hersteller kann z. B. sehr flache Sockel, verschieden hohe Unterschränke oder ganz bestimmte Schubladen anbieten. Ich würde mich daher im kuechen-forum.de informieren. Kurz noch zu Ikea: Im o. g. Forum galt Ikea Faktum bis zu einem bestimmten Preisbereich (glaub ca. 2000 bis 3000 €) als günstige Variante - darüber hinaus war das Küchenstudio meist günstiger. Qualitativ war Ikea jedoch nicht auf Höhe der Zeit (von den Schubladen mal abgesehen). Ikea Metod sollte qualitativ und von den Möglichkeiten her deutlich besser aufgestellt sein.

Rechnen und vergleichen musst du in jedem Fall – sonst wird es unnötig teuer. „Markenküchen“ werden heute übrigens zumeist vom Hersteller aufgebaut an den Händler geliefert. Der Zusammenbau von Schränken - wie bei Ikea - ist beim/vom Kunden nicht mehr notwendig/möglich.
Bearbeitet von: "chris99" 13. Mai

RealKauf711vor 32 m

schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt … schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt mal im IKEA planer gebastelt. Nächste Woche ziehe ich nochmal los... Laut Ikea kostet sie mit diesen Schrott Geräten 3000€ ohne Einbau. Keine Ahnung ob sich die 199€ pro Meter an Aufbaukosten lohnen. Zwei linke Hände habe ich eigentlich nicht, aber ein Herd anschließen ist glaub nicht so geil...


Herd anschließen ist Starkstrom. Das ist uwar nicht so schwer, doch selbst wenn du könntest DARFST du da in Deutschland nicht dran. Das dürfen nur zertifizierte Elektriker.

Verfasser

chris99vor 19 m

Ich würde mich daher im kuechen-forum.de informieren. Kurz noch zu Ikea: …Ich würde mich daher im kuechen-forum.de informieren. Kurz noch zu Ikea: Im o. g. Forum galt Ikea Faktum bis zu einem bestimmten Preisbereich (glaub ca. 2000 bis 3000 €) als günstige Variante - darüber hinaus war das Küchenstudio meist günstiger. Qualitativ war Ikea jedoch nicht auf Höhe der Zeit (von den Schubladen mal abgesehen). Ikea Metod sollte qualitativ und von den Möglichkeiten her deutlich besser aufgestellt sein.Rechnen und vergleichen musst du in jedem Fall – sonst wird es unnötig teuer.



Krass - es gibt einfach für alles ein Forum Danke für den Tipp!
dinoovor 18 m

Herd anschließen ist Starkstrom. Das ist uwar nicht so schwer, doch selbst …Herd anschließen ist Starkstrom. Das ist uwar nicht so schwer, doch selbst wenn du könntest DARFST du da in Deutschland nicht dran. Das dürfen nur zertifizierte Elektriker.



Ich lerne jeden Tag dazu! Gut, dann hat sich der Anschluss vom Herd sowieso erledigt

Herd anschließen ist die leichteste Übung. Wenn man einen Sicherungskasten bedienen kann sehe ich da auch wirklich keine Gefahr.
Problem ist alles andere. Man sieht es einfach, dass ein Laie am Werk war.
Billige Küche ist sehr sehr schwer.
Einfachster Weg zu sparen ist die Küche ohne Geräte zu kaufen.
Dann braucht man allerdings wieder jemanden, der den Aufbau und die Ausschnitte macht, das ist einfach nicht trivial.
Ich hab es bei der letzten Küche gemacht wie es die meisten Leute machen.
In den sauren Apfel gebissen und mit dem Gefühl verarscht zu werden unfassbare Summen für meineTraumküche ausgegeben. War allerdings im Eigentum, in einer Mietwohnung würde ich immer zu Ikea gehen. Da gibt es zumindest Preistransparenz.

RealKauf711vor 55 m

schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt … schon mal vielen Dank für eure Tipps! Ich habe die "Wunschküche" jetzt mal im IKEA planer gebastelt. Nächste Woche ziehe ich nochmal los... Laut Ikea kostet sie mit diesen Schrott Geräten 3000€ ohne Einbau. Keine Ahnung ob sich die 199€ pro Meter an Aufbaukosten lohnen. Zwei linke Hände habe ich eigentlich nicht, aber ein Herd anschließen ist glaub nicht so geil...



Geräte würde ich gesondert holen.

Haben vor kurzem eine Küche bei Ikea ohne Geräte geholt und mit 2 Leuten aufgebaut. Nie wieder...

Geht zwar alles und sieht gut aus, wenn man richtiges Werkzeug hat. Der Zeitaufwand ist aber enorm und beim nächsten mal würde ich in ein Küchenstudio gehen, mit Aufbau und ohne Geräte sind die im Vergleich günstiger als Ikea.

kann mich an nen Mydealz Thread erinnern, kurz hinter der polnischen Grenze mal versuchen
da sprechen alle Deutsch und die Preise sollen nochmal viel besser sein

svigovor 22 m

kann mich an nen Mydealz Thread erinnern, kurz hinter der polnischen …kann mich an nen Mydealz Thread erinnern, kurz hinter der polnischen Grenze mal versuchenda sprechen alle Deutsch und die Preise sollen nochmal viel besser sein



Ob die dann aber auch z.B. bis nach Köln liefern?

Ganz gute Erfahrung damit gemacht, eine für den eigenen Bedarf leicht überdimensionierte Küche super erhaltenen Zustandes gebraucht zu kaufen, selbst abzubauen und dann beim Auf- und Einbau entsprechend zu kürzen. Viele wissen ja aus leidvoller Erfahrung, daß man für Gebrauchtmöbel und auch -küchen nur noch einen Bruchteil bekommt. Das kann man sich auf der anderen Seite ja auch zunutze machen. (-;=

Zum eigenen Erstaunen hat sich sogar das Verlegen der Spüle an eine andere Zielwohnungswand als dauerhaft funktionsfähig und dicht erwiesen. (-:=
dinoovor 1 h, 14 m

Herd anschließen ist Starkstrom. Das ist uwar nicht so schwer, doch selbst …Herd anschließen ist Starkstrom. Das ist uwar nicht so schwer, doch selbst wenn du könntest DARFST du da in Deutschland nicht dran. Das dürfen nur zertifizierte Elektriker.


Sagt wer? Schon kurze Recherche ergibt ja, daß das nur für Sonderbauten (Gastronomie, Großküche, Kantine..) gilt und für Vermieter, die mitsamt Geräten vermieten. Den eigenen Herd darf man selbst anschliessen, aber natürlich sollte man wissen, was man tut. Das ist auch kein Starkstrom. Zum einen wird der erst ab 1000 Volt so bezeichnet, zum anderen wird sowas nicht in Haushalte reingelegt.

Wenn Farben und Anschlussmöglichkeiten übereinstimmen, man mit den restlichen Hausinstallationen Erfahrung hat und man Sicherheitsüberlegungen wie das Längerlassen des Schutzleiters beachtet, dann kriegt man auch das gut hin. Und dann probiert man natürlich als erstes ob alle Platten und der Ofen gleichzeitig und dauerhaft unter Volllast funktionieren.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 13. Mai

Turaluraluraluvor 36 m

Ganz gute Erfahrung damit gemacht, eine für den eigenen Bedarf leicht …Ganz gute Erfahrung damit gemacht, eine für den eigenen Bedarf leicht überdimensionierte Küche super erhaltenen Zustandes gebraucht zu kaufen, selbst abzubauen und dann beim Auf- und Einbau entsprechend zu kürzen. Viele wissen ja aus leidvoller Erfahrung, daß man für Gebrauchtmöbel und auch -küchen nur noch einen Bruchteil bekommt. Das kann man sich auf der anderen Seite ja auch zunutze machen. (-;=Zum eigenen Erstaunen hat sich sogar das Verlegen der Spüle an eine andere Zielwohnungswand als dauerhaft funktionsfähig und dicht erwiesen. (-:=Sagt wer? Schon kurze Recherche ergibt ja, daß das nur für Sonderbauten (Gastronomie, Großküche, Kantine..) gilt und für Vermieter, die mitsamt Geräten vermieten. Den eigenen Herd darf man selbst anschliessen, aber natürlich sollte man wissen, was man tut. Das ist auch kein Starkstrom. Zum einen wird der erst ab 1000 Volt so bezeichnet, zum anderen wird sowas nicht in Haushalte reingelegt.Wenn Farben und Anschlussmöglichkeiten übereinstimmen, man mit den restlichen Hausinstallationen Erfahrung hat und man Sicherheitsüberlegungen wie das Längerlassen des Schutzleiters beachtet, dann kriegt man auch das gut hin. Und dann probiert man natürlich als erstes ob alle Platten und der Ofen gleichzeitig und dauerhaft unter Volllast funktionieren.


Merkwürdig, dass meine Google Recherche da was ganz andres sagt. Vielleicht habe ich mich da etwas ungeschickt ausgedrückt von wegen "nicht dürfen". Es ist nicht strikt verboten das selbst anzuschließen, man sollte es jedoch tunlichst vermeiden. Der wichtigste Grund ist Versicherung.

Und die Rechnung für den Herdanschluss hebt man für immer und ewig auf und präsentiert sie im Fall des Falles nach Jahrzehnten gelassen der Versicherung? Wenn man so einen Nachweis bräuchte, dann bräuchte man auch einen regelmäßigen Nachweis der fachmännischen Überprüfung.

Es ist nicht nur "nicht strikt verboten", es ist überhaupt nicht verboten. Muss man nicht machen und kostet von Installateurshand auch nicht die Welt. Darf und kann man aber auch selbst. (-:=

Vielleicht kann ich dir noch ein paar Informationen geben - auch wenn mich Einbauküchen seit etwa 2011 nicht mehr interessiert haben. Also:

Was deine o. g. Erfahrungen mit den Preisen betrifft war schon damals auch so. Die Hersteller bzw. Händler wollen möglichst einen Küchenblock verkaufen und bieten vorkonfigurierte Blöcke zu besonders guten Preisen in der Werbung an. Wenn du einen solchen Block nicht willst, dann wird ein Kundenberater deine Küche nach deinen Angaben planen und im Anschluss mit einem der Block-Angebote "verrechnen". Die Schränke, aus denen ein angebotener Küchenblock besteht, kaufst du ja weitestgehend sowieso. Als Beispiel seien mal der Schrank für den Kühlschrank und ein Spülenschrank genannt. Was von einem Block abweicht zahlst du eben zusätzlich. Aus Kundensicht ist dieses System kaum zu verstehen und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe. Meines Wissens müsste sogar die folgende Konstellation möglich sein: Du hast ein Angebot für eine Küche bekommen und gehst nochmal zum Händler, weil du z. B. hochwertigere Scharniere/Schubladen möchtest. Die wären aber sowieso in dem "verrechneten" Block dabei gewesen. Du wolltest aber zunächst aus vermeintlicher Kostenersparnis darauf verzichten. Letztlich kostet deine Küche trotz der höherwertigeren Bauteile nicht mehr. Im Block war sozusagen noch Spielraum.

Ich bin voriges Jahr etwa für zwei Wochen tätig im Lager eines großen Möbelhauses gewesen. Sehr viele Möbel kamen aus Polen und - wie bereits erwähnt - kamen die Küchen von deutschen Marken (ich kann mich noch an Mondo, Nobilia und Alno erinnern) mit fertig aufgebauten Schränken ins Lager.

Sofern KerstinB vom Küchenforum noch immer Küchenplanungen anfertigt, dann würde ich mir die Vorschläge und Ideen von ihr mitnehmen. Vom Eckschrank mit Rondell - falls du einen geplant hast - kannst du schon mal Abschied nehmen (ist mehr Effekthascherei als Nutzen).

Was den Aufbau einer Ikea-Küche angeht: 200 € für einen laufenden Meter finde ich schon viel Geld. Andererseits wird ein Küchenstudio vermutlich auch nicht günstiger aufbauen. Du bekommst es bloß wegen der Mischkalkulation (Möbel teuer, Elektrogeräte unter Einkaufspreis und Aufbau günstig oder gratis) nicht unmittelbar mit.

Im Fall einer 3,5 Meter langen Küche würde ich mir das notwendige Werkzeug (Bits, Bohrer, Wasserwaage usw.) von Wera, Bosch & Co. kaufen. Falls es nicht schon vorhanden ist. Zumal du wahrscheinlich in deinem Leben sowieso noch öfters eine Küche aufbauen wirst. Im Zweifel kann man sich auch einen billigen Küchenschrank mit einer Schublade und einfachsten Fronten mitnehmen und probeweise aufbauen. Den Schrank bekommst du in den Kleinanzeigen wieder los. Die gelernten Erfahrungen bleiben.

Die Wasserversorgung der Küchenspüle sowie den Anschluss des Elektroherds lässt du wahrscheinlich besser von einem Fachmann mit Nachweis (Rechnung) durchführen. Im Schadensfall könnte sich die Haftpflichtversicherung quer stellen? - Ich kenne mich damit nicht aus. Ist nur ein Gedanke und vor allem wenn man zur Miete wohnt, dann sollte das geklärt sein.

Arbeitsplatten müsste Ikea maßgefertigt mit sämtlichen Ausschnitten und Bohrungen anbieten. Falls nicht, dann lässt sich das auch im Baumarkt erledigen. Ein geeignetes Transportmittel vorausgesetzt. Das Aufbügeln von Umleimern an der Arbeitsplatte würde ich vermeiden. Besser gleich passend kaufen. Kaufen - den Lochschneider nicht vergessen wenn du eine Edelstahlspüle verbauen möchtest.

Scharniere und Schubladen müsste Ikea - wie viele andere Küchenhersteller - von Blum beziehen. Zwar gibt es von Blum verschiedene Serien, die sich im Funktionsumfang (z. B. Selbsteinzug von Schubladen) und in der Qualität unterscheiden. Aber zwischen den gängigen Küchenherstellern fallen die Unterschiede dadurch auch umso kleiner aus. Mancher vermarktet aber die verbauten Teile von Blum besser.

Bearbeitet von: "chris99" 13. Mai

Hier stehen schon viele gute Tipps. Dennoch möchte ich eine weitere Variante einwerfen: ikea Küche mit hochwertigen Geräten, von befreundeten Schreiner eingebaut. Tolles Ergebnis, besser eingebaut als in der ikea Ausstellung. Aber der Schreiner muss manchmal schon kreativ sein.
Btw ist es tatsächlich verboten, auch nur einen Lichtschalter auszutauschen. Der herdanschluss selbst auszuführen, Halte ich für fahrlässig, solange man absolut keine Ahnung hat, was man da tut.

Ich war bis vor kurzen 17jahre Küchenverkäufer und kann einen normalen Menschen der absolut keine Ahnung hat schon verstehen das es schwierig ist einen guten Preis zu bekommen.

Seltsam, dass es der europäische Markt nicht schafft, die Küchen-Mafia zu knacken...geht doch z.B. bei PKW auch...?

MOTvor 1 h, 23 m

Ich war bis vor kurzen 17jahre Küchenverkäufer und kann einen normalen M …Ich war bis vor kurzen 17jahre Küchenverkäufer und kann einen normalen Menschen der absolut keine Ahnung hat schon verstehen das es schwierig ist einen guten Preis zu bekommen.


Und du willst jetzt nicht zufällig ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern?

[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 1. Aug

Erstmal vorweg: In der Möbelbranche, insbesondere in der Küchenbranche sind die Preise seit zich Jahren überkalkuliert. Das gilt besonders für Deutschland, sowie für viele andere Länder in der "westlichen" Welt.
Wer es sich leisten kann, tut es auch, da es auf kommerziellen Wegen praktisch keine andere Möglichkeit gibt sich eine nagelneue Küche zu erwerben.

Mein persönlicher Tipp: In den lokalen Zeitungen nach gebrauchten Küchen Ausschau halten. Es gibt immer wieder Notverkäufe von z.T. fast neuen Küchen, die man am Besten noch selbst ausbaut, damit man die auch selbst einbauen kann (jeweils einen Tag einplanen).
Alternativ: Küchen in der lokalen Zeitung respektibe bei ebay (ka) ohne Elektrogeräte kaufen und alte gebrauchte Miele/Siemens Geräte erwerben, da solche Geräte bei moderater Benutzung unzerstörbar sind.

lolnicknamevor 2 h, 1 m

Gastherme hast du hoffentlich auch selbst installiert und die sinnlosen …Gastherme hast du hoffentlich auch selbst installiert und die sinnlosen Öffnungen in der Tür schön abkleben damit es nicht zieht.



Angemessene Replik, tatsächlich. Wird ja wahrscheinlich niemand machen, der nicht dafür ausgebildet ist, denn außerhalb dessen sammelt man ja keine handfeste Erfahrung an. Und eine Gastherme ist ja nicht nur ein wesentlich größerer Gefahrenherd (*g*), sondern läuft durchgehend und unbeaufsichtigt. Wenn der selbst angeschlossene Herd unter Volllast läuft, dann wird das auch abgeschaltet der Fall sein. Und es kommt ja schon eher selten vor, daß man den Herd vorprogrammiert laufen lässt. Gibt ja auch Leute, die keine Birne wechseln, geschweige denn, eine Deckenlampe anschließen.

Aber das Abwassersystem, das baue ich demnächst selbst. <-;<

Bester Tipp.
Ikea mit Eigeneinbau

dinoovor 14 h, 28 m

Merkwürdig, dass meine Google Recherche da was ganz andres sagt. …Merkwürdig, dass meine Google Recherche da was ganz andres sagt. Vielleicht habe ich mich da etwas ungeschickt ausgedrückt von wegen "nicht dürfen". Es ist nicht strikt verboten das selbst anzuschließen, man sollte es jedoch tunlichst vermeiden. Der wichtigste Grund ist Versicherung.



Da verwechselst du eiiiiiiiniges:
- Was Versicherungen zahlen/sagen/erlauben?
- Niederspannungsanschlussverordnung und nicht Niederspannungsinstallationsverordnung
- Was Interessenverbände sagen? "VDE-Normen" sind per se ein privates Regelwerk (vom Verband Deutscher Elektriker).
- Das was man meist liest ist eine Verordnung, die sich auf den Hausanschluss bezieht, nicht aber auf die Leitungen und Betriebsmittel. Oder willst du sagen, dass man zur Installation eines Betriebsmittels (LED- Glühbirne) einen Installateur braucht? Auch die LED ist dann am/im Netz geschaltet wird und ans Netz angeschlossen. Spätestens hier erkennst du, dass deine Aussage falsch ist.
- Bestandsschutz
usw. usw. Und nein! Versicherungen sind wahrlich nicht der wichtigste Grund (als ob die Versicherung gerne und sofort zahlt- die suchen immer Ausreden, wollen Gutachten usw)!


Es gilt: Als Privatmann haftet man für seine Arbeiten!
Als Gewerbetreibender haftet man für seine Arbeiten!
"Der Haftungsfall liegt dann vor, wenn zwischen der unsachgemäße Elektroinstallation und einer Körperverletzung oder Sachbeschädigung ein kausaler Zusammenhang hergestellt werden kann. Deshalb ist es sehr schwierig einen Elektriker zu finden, der eine Elektroinstallation abnimmt, die er nicht selbst montiert hat."
Dann gibt es Baufirmen, die Komplettsätze verkaufen und dann auch abnehmen. Das ist aber die Ausnahme, weil sich die Handwerker bei einfachsten Fusch-Arbeiten eine goldene Nase verdienen wollen.
Selbst im Neubau erlebt: Da darf der Azubi und Praktikant Schlitze schneiden, Strom ziehen und noch selbst anklemmen. Macht 50€ die Stunde. Spätestens nach sowas informierst du dich und machst es selbst, wenn du es machen kannst. Manche "Meister" wissen im Bad nicht mal wo man überall eine Dose hinsetzen darf.
Solange der Anschluss nicht besteht, darf da tatsächlich jeder Depp (in der Wohnung bis zum Zählerschrank) dran.

Man macht sich nicht strafbar, wenn man die komplette Elektrik des Hauses selbst verlegt, solange dies fachgerecht und den geltenden Sicherheitsrichtlinien und Bauvorschriftenentsprechend gemacht wird.
Abgenommen wird durch ein Abnahmeprotokoll:
  • Prüf- oder Messprotokoll
  • Verteilerplan / Verteilerlegende
  • Bedienungsanleitungen (FI-Schutzschalter, Dimmer, Herd sowie weiteren Elektrogeräten)
  • Sonstige notwendige Dokumentationen
  • Übernahme- oder Abnahmeprotokoll mit Datum
  • ggf. auch ein Bestandsplan der eigenen oder vom Elektrobetrieb durchgeführten Arbeiten
Bearbeitet von: "JEH1985" 14. Mai

Seit rund sieben Jahre haben wir eine Einbauküche von Reddy.

Bis heute immer noch voll funktionsfähig.

Und es ist KEINE Showküche.

Verfasser

So, Küche ist gekauft. Mit Reddy war ich nicht zufrieden. Beratung war eher schlecht (unfreundlich) und die Küche mit billigen Geräten hätte 4500€ gekostet. Letztendlich hatte ich bei Mömax extrem Glück mit dem Berater. Habe eine Nobilia Küche mit Siemens Geräten und Aufbau für 4500€ rausgehandelt. Das erste Angebot lag deutlich über 5000€.

Es kommt meiner Meinung nach echt extrem auf den Berater an, wie gut die Preis/Leistung am Ende ausfällt.

Vielen Dank für Eure Tipps, dadurch konnte ich unter anderem das Rondell einsparen und lebe jetzt mit einem toten Ec!
Bearbeitet von: "RealKauf711" 21. Mai
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text