Zeitarbeit gut oder schlecht?

Hallo, ich wollte mal in die Runde fragen, ich hab mich nämlich vor einigen Tagen per Mail wo beworben und heut morgen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen. Zuerst mal *freu*, aber danach hab ich erst bemerkt, dass ich mich nicht direkt bei einem Unternehmen sondern bei einer Zeitarbeitsfirma beworben hatte!! Und von Zeitarbeit hört man ja schon viel schlechtes, wollte daher mal fragen, ob ich zum Vorstellungsgespräch gehen soll und obs da irgendwelche Fallen gibt auf die ich achten muss.

Vielen Dank für Tipps!

48 Kommentare

Mach Dich nicht verrückt. Du solltest Zeitarbeit per se nicht verteufeln. Ich würde in jedem Fall zum VG gehen und mir das ganze mal anhören. Oftmals ist es ja so, dass Du zwar für die Zeitarbeitsfirma eingestellt wirst, Du aber, wenn Du Dich bewährst, eine feste Stelle beim Unternehmen erhältst.
Welche Branche ist es denn? Auf welcher "Qualifikationsebene"? (Produktionshelfer? Fachkraft? Akademiker?)

Meine persönliche Meinung:

Man muss auf jeden Fall drauf achten, dass man bei den Gehaltsverhandlungen nicht ganz zu kurz weg kommt. Das Geld ist halt der große Nachteil von ZA. Ansonsten kann man es als Chance sehen in die Firma zu kommen, da manche Firmen die Zeitarbeitmitarbeiter auch übernehmen.

Zeitarbeit ist besser als ihr ruf. Es kommt halt immer drauf an zu welchem Unternehmen man geschickt wird. Zeitarbeit ist auch oft ein Sprungbrett für eine Festanstellung. ABER schwarze Schafe gibt es überall. Von daher geh auf jedenfall hin. Hör dir an was sie zu sagen haben. Wenn dir das nicht gefällt sieh es als Übung an.

Je nach Bildungsabschluss und beruflicher Qualifikation musst du sehen, dass du bei den Rahmenbedingungen (Gehalt/Lohn, Urlaubs-, Weihnachtsgeld, Urlaubstage) nicht über den Tisch gezogen wirst.

Generell erstmal anhören, was angeboten wird und dann verhandeln bzw. drüber nachdenken, ob die Konditionen für dich annehmbar sind.

Das Problem wird wohl eher die Arbeit an sich sein, z.B. vorgeschriebene Zeiten in welchen etwas erledigt werden muss- da wirste dich recht schnell abrackern um ja nicht schlechter als deine Mitarbeiter zu sein, jeder denkt gleich -> fail. Hauptsache die Arbeit an sich gefällt dir und du kannst deinem normalen Tempo nachgehen, dann ist Zeitarbeit an sich kein Problem.

vorstellungsgespräch bei zeitarbeit klingt schon mal sehr überkandidelt, kommt aber auch auf die branche an, was du da machst.

habe mal nach dem abi kurzfristig regale eingeräumt über ne zeitarbeitsfirma, da ist aber ja klar, dass das kein wirklicher job ist, für den man irgendwohin eingeladen werden müsste, und deshalb natürlich nicht mit dem zu verglichen, was auch immer du machen willst.

nichtsdestotrotz habe ich da ein paar erfahrungen gemacht.

die zeitarbeitsfirma versuchte bei mir einen eigentlichen gleitzeitjb über 400€ basis abzuwickeln und hat mir vorerst für den ersten monat (170 stunden) nur 350 € überwiesen, meinte dazu, der rest würde noch nach und nach kommen.

unsere abteilung wurde am ende des 2. monats in einen anderen markt verlegt und viele haben aufgehört. meine mitarbeiter hatten einen ganz anderen zugang zur arbeit (glaube auch, dass die wenigsten da abitur hatten) und wurden ziemlich abgefertigt von der zeitarbeitfirma.
neben dem oben genannten problem wurden auch urlaubstage komplett ignoriert und weiteres.

nach einer klage von mir habe ich mein restliches geld erhalten, auch die urlaubstage wurden mir ausbezahlt und ich war der einzige, der von dem eigentlichen markt, in dem wir gearbeitet haben, der übernommen wurde.
meine mitarbeiter waren einfach alle unzufrieden und haben gemeckert über die schlechte bezahlung und dass urlaub verfällt und so.

es kann also gemischte erfahrungen geben, wenn man ein bisschen aufpasst und die augen offen hält, wenn einem etwas komisch vorkommt dann kann das (wenn auch manchmal mit kleinen stolpersteinen) aber eignetlich nicht schiefgehen.
leistung zeigen, dann kann man auch übernommen werden.

und na klar, es gibt auch zeitarbeitsfirmen, die problemlos funktionieren, ein bekannter von mir arbeitet da und ist rundum zufrieden, auch wenn die bezahlung nicht der bringer ist.


und mein großer tipp, wie zeitarbeit zu verstehen ist: "du wirst für die zeit, die du arbeitest bezahlt, nicht für das was du produzierst".
viele bei uns hattten probleme, wenn sie 3 stunden ein regal eingeräumt hatten und danach der marktleiter kam und das regal durch neue produkte ganz neu eingeräumt haben wollte. man muss sich einfach vor augen führen, dass es nicht wichtig ist, was für ein produkt aus deiner arbeit entsteht. trotzdm natürlich das, was man da macht, gut machen.

Zeitarbeit kann nie gut sein. Natürlich hat Riesenbert recht und du solltest zum Vorstellungsgespräch gehen und raushören, ob es Perspektiven gibt.
Aber - kurz vor Weihnachten stellen viele gerne Zeitarbeiter ein, um das Weihnachtsgeschäft zu stemmen. Danach kann man diese Leute ohne großen Aufstand "entsorgen".
Natürlich ist es für ein Unternehmen aus finanziellen Gründen eine angenehme Lösung, aber es ist absoluter Mist und schadet dem Arbeitsklima. Zeitarbeiter werden immer als Arbeitnehmer zweiter Klasse behandelt und das Spiel spielen vom Abteilungsleiter bis hin zum Ausbildenden alle mit.

Ein klassisches Vorstellungsgespräch wie man es sich vorstellt wird das ganz sicher nicht.
Du darfst dahin gehen, dann füllst du nen Formular aus und bist bei denen in der Datenbank. Vielleicht erzählt der oder die noch etwas über sich und ihre Zeitarbeitsfirma.

Musa

er bis hin zum Ausbildenden alle mit.



Naja gut, das bezweifle ich mal, da oftmals auch Azubis nur als "billige" Arbeitskräfte angesehen werden - je nach Betrieb und Chef! - und zudem der Lohn ja meist auch nicht überragend mehr als der eines Zeitarbeiters ist (qualifikationsbedingt natürlich verschieden)

Zeitarbeit sollte direkt mit den sogenannten "Arbeitsvermittlern" in einen Sack und immer feste draufhauen. Das schlimmste was man je erfinden konnte.

Hab da noch nichts gutes drüber gehört.

War mal zu Vorstellung vor ca 6 Jahren bei solch einen Verein. Dunkles Zimmer eine Mutti da drinnen und nen Fragebogen.

Hab dann zum Glück ne feste Anstellung auf herkömmlichen Wege gefunden und musste nichts in Anspruch nehmen.

Das ist echt nur was wenn gar nicht mehr geht.

Riesenbert

Oftmals ist es ja so, dass Du zwar für die Zeitarbeitsfirma eingestellt wirst, Du aber, wenn Du Dich bewährst, eine feste Stelle beim Unternehmen erhältst.


Nö, das ist inzwischen sehr selten der Fall; früher war es vllt. anders.

Ich arbeite bei einem Autozulieferer, und ich muss sagen, dass es normal bei uns ist das Zeitarbeiter als Menschen zweiter Klasse angesehen werden und die übelsten Drecksjobs machen müssen. Wenn es probleme gibt mit dem Zeitarbeiter oder er in irgendriner Weise negativ auffällt, kann er die Stempelkarte abgeben und in ner Stunde steht ein neuer da. Ich bin in keiner Führungsposition, ich bin Facharbeiter und bekomme das alles nur am Rande mit, aber es sind schon arme Kerle.

Kommt wahrscheinlich auf die Firma/Branche an, aber ich würds niemandem empfehlen. Es gibt meistens noch nen andren Weg.

Aber "pelle13"...

erzähl uns mal wie alt du bist, qualifikation, etc.

generell kann man sagen:

das weniger als 2% eine festanstellung bekommen.
98 % werden ausgenutzt. einfaches rechenbeispiel:

firma a zahlt seinen mitarbeiter 20 euro / std (netto).
die zeitarbeiterfirma geht hin und sagt ... ich geb dir
leiharbeiter für 18 euro / std (netto). du bist felxibel
und hast kein risiko. jetzt hat die zeitarbeitsfirma 18 euro
für den zeitarbeiter je std. verhandelt.

jetzt kommt eine arme wurst in die zeitarbeitsfirma und bekommt
job für 5 bis 7 euro. so bleiben 11-13 euro für die zeitarbeitsfirma
was für ein gewinn ... bei 8 std,. am tag mind. 88 euro.

das ist fakt

dopaya

generell kann man sagen:das weniger als 2% eine festanstellung bekommen.98 % werden ausgenutzt. einfaches rechenbeispiel:firma a zahlt seinen mitarbeiter 20 euro / std (netto).die zeitarbeiterfirma geht hin und sagt ... ich geb dirleiharbeiter für 18 euro / std (netto). du bist felxibelund hast kein risiko. jetzt hat die zeitarbeitsfirma 18 eurofür den zeitarbeiter je std. verhandelt.jetzt kommt eine arme wurst in die zeitarbeitsfirma und bekommtjob für 5 bis 7 euro. so bleiben 11-13 euro für die zeitarbeitsfirma :)was für ein gewinn ... bei 8 std,. am tag mind. 88 euro. das ist fakt


Mag sicherlich so sein, allerdings vermutlich eher bei ungelernten Kräften. Zeitarbeit oder "Arbeitnehmerüberlassung" gibt es jedoch auch bei höher qualifizierten Arbeitnehmern, da lässt sich das ganze sicher nicht so pauschalisieren.

dopaya

generell kann man sagen:das weniger als 2% eine festanstellung bekommen.98 % werden ausgenutzt. einfaches rechenbeispiel:firma a zahlt seinen mitarbeiter 20 euro / std (netto).die zeitarbeiterfirma geht hin und sagt ... ich geb dirleiharbeiter für 18 euro / std (netto). du bist felxibelund hast kein risiko. jetzt hat die zeitarbeitsfirma 18 eurofür den zeitarbeiter je std. verhandelt.jetzt kommt eine arme wurst in die zeitarbeitsfirma und bekommtjob für 5 bis 7 euro. so bleiben 11-13 euro für die zeitarbeitsfirma :)was für ein gewinn ... bei 8 std,. am tag mind. 88 euro. das ist fakt



wer höher qualifiziert ist benötigt eigentlich keine zeitarbeitsfirma.
oft geht es hier um mitarbeiter einfacher arbeit oder arbeit im einzelhandel, callcenter ... trotzdem wird hier extrem zu ungunsten des arbeitnehmers gehandelt ... geh davon aus wenn du 10 euro bekommst dann verdienen die noch immer 15 an dir...

Kann man als Zeitarbeiter eigentlich am Anfang in der Probezeit ganz normal auch wieder kündigen? Denn man schließt den Vertrag ja mit der Zeitarbeitsfirma und müsste dann eigentlich bei dieser auch kündigen. Somit wäre ja der "Vorgesetzte" nicht einer aus dem Unternehmen, sonder einer aus der Zeitarbeitsfirma?!

Chamoun

Kann man als Zeitarbeiter eigentlich am Anfang in der Probezeit ganz normal auch wieder kündigen? Denn man schließt den Vertrag ja mit der Zeitarbeitsfirma und müsste dann eigentlich bei dieser auch kündigen. Somit wäre ja der "Vorgesetzte" nicht einer aus dem Unternehmen, sonder einer aus der Zeitarbeitsfirma?!



kündigen kann man immer, aber jetzt kommt das große ABER
dann solltest du keine leistungen vom arbeitsamt wollen ...
selbst zu kündigen hat 3 monate sperre zur folge.

Richtig, dein Chef ist die Zeitarbeit, nicht die Firma direkt.
Man muss also bei der Zeitarbeitsfirma kündigen. Natürlich sollte man das dem Leihbetrieb auch ankündigen...

Ich persönlich arbeite bei einer bekannten Zeitarbeitsfirma aus Bielefeld und bin mit dieser durchaus zufrieden. Natürlich ist es doof, wenn man nach 3 Wochen wieder in einen anderen Betrieb landet und neue Bekanntschaften etc. schließen muss.

Bis jetzt waren die "Leihbetriebe" aber immer in Ordnung.

Ist auch einer der Punkte, wo man da landet.
Es hängt auch vieles vom Leihbetrieb ab, ob man zufrieden ist oder nicht. Und nicht nur von der Zeitarbeitsfirma.


@dopaya
Das auch zeitarbeitsfirmen Geld verdienen wollen, sollte doch klar sein.
Außerdem hast du in deiner Rechnung die Sozialabgaben und evt. Fahrtkosten vergessen ;).

5-7 € sind übrigens nicht möglich. Außer bei den unseriösen Firmen.
Der Mindestlohn liegt um die 8 €.

wer zeitarbeit/leiharbeit gutheisst, hat nichtmehr alle latten am zaun.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. PayPal, bekomme keine Transaktionen angezeigt11
    2. 2x 2€ pizza.de Gutscheine abzugeben33
    3. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1652
    4. Begrüßt bitte unsere beiden neuen Moderatoren3542

    Weitere Diskussionen