Zinsbaustein.de - Crowdinvesting in Immobilien

19
eingestellt am 28. AugBearbeitet von:"BarTiger"
Nachdem ich die meisten Crowdinvesting Platformen gesichtet habe, finde ich die beste mit BaFin Genehmigung und bisher ohne Ausfälle ist Zinsbaustein.de.

Laufzeiten alles zwischen 12-36 Monaten und eigentlich immer 5,25% Verzinsung ab Mindestinvest 500,00€. Ich hab bei 2 mal mitgemacht und bei einen auch Vorzeitig schon zurückbekommen.

Die Projekte sind i.d.R. nach 6-12 Std. wenn sie live sind gefunded.

Attraktiv finde ich das Kunden werben Kunden Programm bei dem beide 50€ direkt nach Erstinvestition ausgezahlt bekommen. d.H. 10% Rendite bei 500€ sicher und nach 12-36 Monate je nach Projekt bekommt man den Rest mit 5,25% Zinsen zurück. Da ich hier nicht mein KWK Code Posten werde nur der Hinweis.

Macht bei 12 Monaten Laufzeit = ~26€ Zinsen + 50€ KWK.

Wie immer gibt es bei sowas ein Ausfallrisiko und man sollte sich jedes Projekt genau durchlesen.
Wenn der Emittent mit Privatvermögen bei Projekten haftet ist das z.B. m.M.n. ein guter Faktor.

Eure Meinung dazu - Deal or no Deal?
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

Beste Kommentare
Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich fragen:
1. Warum wird das mir angeboten?
Das bedeutet, zahlreiche andere - Banken, Immobilieninvestoren, Finanzinvestoren, etc. - haben da bereits drauf geguckt und abgewunken. Dann sollte ich mich fragen, warum winken die Profis denn ab?
2. Warum ist der Zinssatz so hoch?
Immobilien können aktuell mit einem Eigenkapital von ~30% mit einem Zinssatz von 0,5% - 2,5% (je nach Gegend und Objekt) finanziert werden. Jeder der Sicherheiten hat, eine gute Historie, gutes Verhältnis zu seiner Bank, kann dies einfach machen.
3. Crowinvesting bedeutet deutlich höheren Pflegeaufwand für Kapitalnehmer.
In anderen Worten muss schon wirklich jede andere Option erschöpft sein, bevor man das macht.

Wenn alles gut geht, möchte natürlich jeder das Geld möglichst schnell zurückzahlen, denn wenn die Bude erstmal steht, geht man schnell zur Bank und refinanziert das ganze. Wenn dagegen der WorstCase eintritt und der Bau deutlich teurer wird, es Probleme gibt, dann steht man vermutlich am Ende blöd dar.

Früher fand ich Crowdinvesting mega spannend, inzwischen ist mir aber bewußt, dass so "echtes" Crowdinvesting eigentlich keinen Sinn macht (als Investor), weil die Nachteile für den Anbietenden so groß sind, dass es eigentlich nur unter ganz ganz wenigen Bedingungen Sinn machen kann und dann meistens eben eher eine Verzweifelungs-, als eine Überzeugungstat ist.
19 Kommentare
Wer leiht sich denn denn (Bau)Geld für 5,25%
Fazit, nicht seriös

Ps: Nein ich habs nicht komplett lesen müssen
Vor ein paar Jahren gab es auch angeblich sichere Läden mit garantierten 8% die in jedem Lufthansamagazin und Bahnmagazin Werbung gemacht haben. Da hat am Ende niemand sein Geld wiederbekommen.

5,25% ist in der heutigen Zeit wie 8% damals. Finger weg kann ich nur sagen. Außer man hat genügend Spielgeld und ist nicht traurig wenn es danach weg ist. Wenn das so ist, würde ich allerdings lieber Aktien kaufen.
Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich fragen:
1. Warum wird das mir angeboten?
Das bedeutet, zahlreiche andere - Banken, Immobilieninvestoren, Finanzinvestoren, etc. - haben da bereits drauf geguckt und abgewunken. Dann sollte ich mich fragen, warum winken die Profis denn ab?
2. Warum ist der Zinssatz so hoch?
Immobilien können aktuell mit einem Eigenkapital von ~30% mit einem Zinssatz von 0,5% - 2,5% (je nach Gegend und Objekt) finanziert werden. Jeder der Sicherheiten hat, eine gute Historie, gutes Verhältnis zu seiner Bank, kann dies einfach machen.
3. Crowinvesting bedeutet deutlich höheren Pflegeaufwand für Kapitalnehmer.
In anderen Worten muss schon wirklich jede andere Option erschöpft sein, bevor man das macht.

Wenn alles gut geht, möchte natürlich jeder das Geld möglichst schnell zurückzahlen, denn wenn die Bude erstmal steht, geht man schnell zur Bank und refinanziert das ganze. Wenn dagegen der WorstCase eintritt und der Bau deutlich teurer wird, es Probleme gibt, dann steht man vermutlich am Ende blöd dar.

Früher fand ich Crowdinvesting mega spannend, inzwischen ist mir aber bewußt, dass so "echtes" Crowdinvesting eigentlich keinen Sinn macht (als Investor), weil die Nachteile für den Anbietenden so groß sind, dass es eigentlich nur unter ganz ganz wenigen Bedingungen Sinn machen kann und dann meistens eben eher eine Verzweifelungs-, als eine Überzeugungstat ist.
admin28.08.2019 09:52

Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich …Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich fragen:1. Warum wird das mir angeboten?Das bedeutet, zahlreiche andere - Banken, Immobilieninvestoren, Finanzinvestoren, etc. - haben da bereits drauf geguckt und abgewunken. Dann sollte ich mich fragen, warum winken die Profis denn ab?2. Warum ist der Zinssatz so hoch?Immobilien können aktuell mit einem Eigenkapital von ~30% mit einem Zinssatz von 0,5% - 2,5% (je nach Gegend und Objekt) finanziert werden. Jeder der Sicherheiten hat, eine gute Historie, gutes Verhältnis zu seiner Bank, kann dies einfach machen.3. Crowinvesting bedeutet deutlich höheren Pflegeaufwand für Kapitalnehmer.In anderen Worten muss schon wirklich jede andere Option erschöpft sein, bevor man das macht.Wenn alles gut geht, möchte natürlich jeder das Geld möglichst schnell zurückzahlen, denn wenn die Bude erstmal steht, geht man schnell zur Bank und refinanziert das ganze. Wenn dagegen der WorstCase eintritt und der Bau deutlich teurer wird, es Probleme gibt, dann steht man vermutlich am Ende blöd dar. Früher fand ich Crowdinvesting mega spannend, inzwischen ist mir aber bewußt, dass so "echtes" Crowdinvesting eigentlich keinen Sinn macht (als Investor), weil die Nachteile für den Anbietenden so groß sind, dass es eigentlich nur unter ganz ganz wenigen Bedingungen Sinn machen kann und dann meistens eben eher eine Verzweifelungs-, als eine Überzeugungstat ist.


Also ich habe bei bergfürst in 10 Immobilien Geld gesteckt. 8 davon wurden bereits zurückgezahlt, größtenteils vorzeitig. 2 laufen noch ohne Probleme.

Ist natürlich ein höheres Risiko, muss man selber wissen.
@darthkeiler : Sicher ist nichts bei Investitionen und v.a. bei Crowd sachen.

@admin GF Mydealz Fabian bist du es wirklich?

Die drei Gedanken habe ich mir auch gemacht. Die Crowdsummen sind ja nur dazu da um die EK Summe hoch zubekommen um den Bankkredit günstiger zu bekommen (einfacher dreisatz) und bei den Projekten um 1-3 % der Gesamt Finanzierungssumme.

Habe auch erst bewusst nach erster positiver Erfahrung gepostet .
Ob das langfristig auch gut ist, keine Ahnung. Gut ist das bei fast allen Plattformen transparent auch gescheiterte Projekte sehen kann und man dann lesen kann wie die Plattformen reagieren/performen.

Generell gebe ich dir recht, das dies keine Sache ist um große Summen langfristig zu investieren, da man am Ende der Gläubigerliste im worstcase ist.

Fazit: Mini Investment und nicht weinen wenn das Geld weg ist.
polyphamos28.08.2019 10:08

Also ich habe bei bergfürst in 10 Immobilien Geld gesteckt. 8 davon wurden …Also ich habe bei bergfürst in 10 Immobilien Geld gesteckt. 8 davon wurden bereits zurückgezahlt, größtenteils vorzeitig. 2 laufen noch ohne Probleme. Ist natürlich ein höheres Risiko, muss man selber wissen.


Sorry, falls das falsch rüberkam. Ich wollte nicht sagen, dass da garantiert das Geld weg ist und vielleicht macht es in einer größeren Finanzplanung auch Sinn einen kleinen Anteil (und je jünger man ist, desto mehr Risiko kann man eingehen) auch darein zu investieren. Aber genau wie Du sagst, das ist definitiv ein risikoreiches und nicht ein risikoarmes Investment
admin28.08.2019 09:52

Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich …Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich fragen:1. Warum wird das mir angeboten?Das bedeutet, zahlreiche andere - Banken, Immobilieninvestoren, Finanzinvestoren, etc. - haben da bereits drauf geguckt und abgewunken. Dann sollte ich mich fragen, warum winken die Profis denn ab?2. Warum ist der Zinssatz so hoch?Immobilien können aktuell mit einem Eigenkapital von ~30% mit einem Zinssatz von 0,5% - 2,5% (je nach Gegend und Objekt) finanziert werden. Jeder der Sicherheiten hat, eine gute Historie, gutes Verhältnis zu seiner Bank, kann dies einfach machen.3. Crowinvesting bedeutet deutlich höheren Pflegeaufwand für Kapitalnehmer.In anderen Worten muss schon wirklich jede andere Option erschöpft sein, bevor man das macht.Wenn alles gut geht, möchte natürlich jeder das Geld möglichst schnell zurückzahlen, denn wenn die Bude erstmal steht, geht man schnell zur Bank und refinanziert das ganze. Wenn dagegen der WorstCase eintritt und der Bau deutlich teurer wird, es Probleme gibt, dann steht man vermutlich am Ende blöd dar. Früher fand ich Crowdinvesting mega spannend, inzwischen ist mir aber bewußt, dass so "echtes" Crowdinvesting eigentlich keinen Sinn macht (als Investor), weil die Nachteile für den Anbietenden so groß sind, dass es eigentlich nur unter ganz ganz wenigen Bedingungen Sinn machen kann und dann meistens eben eher eine Verzweifelungs-, als eine Überzeugungstat ist.


das fast es eigentlich ganz gut zusammen - gerade in der Finanzierung von Immobilien steckt viel Risiko - in Anbetracht der vollen Auftragsbücher der meisten Handwerker können da auch schnell mal die Kosten in die Höhe schießen, vor allem wenn dann auch noch die Stahlpreise etc explodieren - Kostensteigerungen können dann schnell ausufern - ich würde davon die Finger lassen...aber natürlich gilt alles kann nichts muss...ich für meinen Teil würde jedenfalls nicht blind in ein Projekt investieren, dass ich a) nicht kenne und b) ggf. von der Marterie keine Ahnung habe
BarTiger28.08.2019 10:11

@darthkeiler : Sicher ist nichts bei Investitionen und v.a. bei Crowd …@darthkeiler : Sicher ist nichts bei Investitionen und v.a. bei Crowd sachen.@admin GF Mydealz Fabian bist du es wirklich? Die drei Gedanken habe ich mir auch gemacht. Die Crowdsummen sind ja nur dazu da um die EK Summe hoch zubekommen um den Bankkredit günstiger zu bekommen (einfacher dreisatz) und bei den Projekten um 1-3 % der Gesamt Finanzierungssumme. Habe auch erst bewusst nach erster positiver Erfahrung gepostet . Ob das langfristig auch gut ist, keine Ahnung. Gut ist das bei fast allen Plattformen transparent auch gescheiterte Projekte sehen kann und man dann lesen kann wie die Plattformen reagieren/performen.Generell gebe ich dir recht, das dies keine Sache ist um große Summen langfristig zu investieren, da man am Ende der Gläubigerliste im worstcase ist.Fazit: Mini Investment und nicht weinen wenn das Geld weg ist.


Große Summen sind ja eh nicht drin. Das Maximum was ich sehe sind 25k.
tomsan28.08.2019 09:27

Wer leiht sich denn denn (Bau)Geld für 5,25%


Jemand, der bei Banken keinen entsprechenden Kredit erhält...
polyphamos28.08.2019 10:08

Also ich habe bei bergfürst in 10 Immobilien Geld gesteckt. 8 davon wurden …Also ich habe bei bergfürst in 10 Immobilien Geld gesteckt. 8 davon wurden bereits zurückgezahlt, größtenteils vorzeitig. 2 laufen noch ohne Probleme. Ist natürlich ein höheres Risiko, muss man selber wissen.


In wirtschaftlich guten Zeiten ist das Risiko relativ gering. Nur deuten die Zeichen auf eine Rezession hin. Wenn die kommt und dann etwas später auf den Arbeitsmarkt übergreift, steigt das Ausfallrisiko deutlich.
admin28.08.2019 10:17

Sorry, falls das falsch rüberkam. Ich wollte nicht sagen, dass da …Sorry, falls das falsch rüberkam. Ich wollte nicht sagen, dass da garantiert das Geld weg ist und vielleicht macht es in einer größeren Finanzplanung auch Sinn einen kleinen Anteil (und je jünger man ist, desto mehr Risiko kann man eingehen) auch darein zu investieren. Aber genau wie Du sagst, das ist definitiv ein risikoreiches und nicht ein risikoarmes Investment


Alles gut. Grundsätzlich hast ja recht.
Aber gerade bei Immobilien ist crowdinvesting ja eher mezzanine-Kapital.
Mein Grundgedanke war da immer, der Unternehmer setzte nahezu 0 Eigenkapital ein, macht diverse Projekte gleichzeitig, fährt im Idealfall hohe Gewinne ein und gibt halt für die Abgabe des Risikos ein guten Zins ab.
Bei der Immobilienlage ist das Risiko überschaubar.
Ist aber auch mehr Arbeit, man muss immer nachschauen. Und je nachdem wieviel man reinsteckt sich auch mit jeder einzelnen Anlage extrem gut befassen um das Risiko abzuwägen

Es ist und sollte bei sowas immer Spielgeld sein/bleiben.

Bei anderen crowdinvest (companisto) läuft es zb bei einem Unternehmen gut, der Rest eher mies.
Horst.Schlaemmer28.08.2019 10:36

Jemand, der bei Banken keinen entsprechenden Kredit erhält...


.....dem würde ich mein Geld auch nicht geben.

Oder wie geht der Satz weiter?
(jajaja, unkompliziete Beschaffung, kein Absabbeln mit Banken, etc .... aber eine sichere Anlage ist das nun nicht. Und bin mir auch nicht sicher, ob wirklich seriös)
Bearbeitet von: "tomsan" 28. Aug
deathlord28.08.2019 12:53

Bisher ohne Ausfälle - weil die Insolvenzverfahren noch nicht …Bisher ohne Ausfälle - weil die Insolvenzverfahren noch nicht abgeschlossen sind... https://www.gruenderszene.de/fintech/zinsland-plattform-anleger-insolvenz?interstitial_click


öhm das ist ein anderer anbieter zinsland. Aber Ausfallrisiko ist immer da
BarTiger28.08.2019 13:31

öhm das ist ein anderer anbieter zinsland. Aber Ausfallrisiko ist immer da


sorry ich kann nicht richtig lesen 😬
Achtung es sind Nachrangdarlehen -> erhöhtes Risiko

tomsan28.08.2019 09:27

Wer leiht sich denn denn (Bau)Geld für 5,25%


Dient Immobilienentwicklern dazu, bei der Bank anzugeben, dass man mehr Eigenkapital im Projekt hat, dann gibts bei der Bank einen günstigeren Kredit.

freewilly28.08.2019 09:29

Fazit, nicht seriösPs: Nein ich habs nicht komplett lesen müssen


Äh nö, warum sollte das ganze unseriös sein.


darthkeiler28.08.2019 09:33

Vor ein paar Jahren gab es auch angeblich sichere Läden mit garantierten …Vor ein paar Jahren gab es auch angeblich sichere Läden mit garantierten 8% die in jedem Lufthansamagazin und Bahnmagazin Werbung gemacht haben. Da hat am Ende niemand sein Geld wiederbekommen.5,25% ist in der heutigen Zeit wie 8% damals. Finger weg kann ich nur sagen. Außer man hat genügend Spielgeld und ist nicht traurig wenn es danach weg ist. Wenn das so ist, würde ich allerdings lieber Aktien kaufen.


Zinsbaustein hat nicht mit dem damaligen Zeug wie zB den Prokon Windkraftanlagen gemein. Ist ein ganz anderes Prinzip.

admin28.08.2019 09:52

Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich …Generell beim Crowdinvesting kann man eigentlich immer folgendes sich fragen:1. Warum wird das mir angeboten?Das bedeutet, zahlreiche andere - Banken, Immobilieninvestoren, Finanzinvestoren, etc. - haben da bereits drauf geguckt und abgewunken. Dann sollte ich mich fragen, warum winken die Profis denn ab?2. Warum ist der Zinssatz so hoch?Immobilien können aktuell mit einem Eigenkapital von ~30% mit einem Zinssatz von 0,5% - 2,5% (je nach Gegend und Objekt) finanziert werden. Jeder der Sicherheiten hat, eine gute Historie, gutes Verhältnis zu seiner Bank, kann dies einfach machen.3. Crowinvesting bedeutet deutlich höheren Pflegeaufwand für Kapitalnehmer.In anderen Worten muss schon wirklich jede andere Option erschöpft sein, bevor man das macht.Wenn alles gut geht, möchte natürlich jeder das Geld möglichst schnell zurückzahlen, denn wenn die Bude erstmal steht, geht man schnell zur Bank und refinanziert das ganze. Wenn dagegen der WorstCase eintritt und der Bau deutlich teurer wird, es Probleme gibt, dann steht man vermutlich am Ende blöd dar. Früher fand ich Crowdinvesting mega spannend, inzwischen ist mir aber bewußt, dass so "echtes" Crowdinvesting eigentlich keinen Sinn macht (als Investor), weil die Nachteile für den Anbietenden so groß sind, dass es eigentlich nur unter ganz ganz wenigen Bedingungen Sinn machen kann und dann meistens eben eher eine Verzweifelungs-, als eine Überzeugungstat ist.



Und um eben auf 30% Eigenkapitalquote zu kommen holt man sich das Geld mit diesen Darlehen, um dann bei der Bank den günstigeren Kredit zu bekommen.

PS: Ich bin dort nicht investiert, wollte nur ein bisschen Licht ins Dunkle bringen und aufzeigen, dass das nicht prinzipiell unseriös ist.
Bearbeitet von: "Kloeffer1" 28. Aug
Horst.Schlaemmer28.08.2019 10:38

In wirtschaftlich guten Zeiten ist das Risiko relativ gering. Nur deuten …In wirtschaftlich guten Zeiten ist das Risiko relativ gering. Nur deuten die Zeichen auf eine Rezession hin. Wenn die kommt und dann etwas später auf den Arbeitsmarkt übergreift, steigt das Ausfallrisiko deutlich.


Rezession... Das höre ich schon seit Jahren.
Hört auf das mit eurem privaten Hauskredit zu vergleichen, es ist völlig normal für erstrangig Besicherte Bauprojekte oder Projektentwicklungen 3-4% zu bekommen, in dem Umfeld (institutioneller Anleger), liegt der Beleihungswert bei den Zinssätzen sogar noch unter 66,6%. Aufgrund der meist hohen Gesamtvolumen bleiben die oftmals einfach gar nicht oder zumindest nicht Dauerhaft in den Büchern der Banken, die für jeden Kredit auch entsprechend ihre Passivseite erhöhen müssen. Für die unbesicherten Juniortranchen sind da übrigens 9% p.a. gängig.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen