Zinsen generieren über monatliche Kreditkartenabrechnung

Hi,

da ich gerade schon dabei bin und die Meute schon angeheizt habe hier eine Frage, die mir seit ein paar Tagen im Kopf rumschwebt:

Bei Kreditkarten ist es ja zum Teil üblich, das die offenen Rechnungen nur einmal im Monat eingezogen werden (nehmen wir an am 1. eines jeden Monats).

Wo ist das Problem, jede Woche 5000€ mit der Kreditkarte abzuheben und danach direkt wieder auf das Girokonto einzuzahlen, um es auf das Tagesgeldkonto zu verschieben? So hat man zusätzlich jede Woche 5000€ mehr, die Extra-Zinsen bringen.

Zum Ende des Monats schifft man das Geld dann wieder aufs Girokonto, damit die Gelder, die man abgehoben hat, abgebucht werden können und startet zum Ersten eines jeden Monats wieder von neuem damit.

Bin auf meinen Denkfehler gespannt, bisher sehe ich nur die Abhebelimits als Grenze.
Viele Grüße

Beliebteste Kommentare

Täglich am Bahnhof Pfandflaschen sammeln dürfte lukrativer sein... X)

bei 1 % Tagesgeldzins und 5000 € wären das pro Monat knapp über 4 € - wer es nötig hat...

1x nicht aufgepasst und Barabhebungsgebühren oder Zinsen bezahlt, und die "Arbeit" von Monaten/Jahren ist futsch =)

32 Kommentare

Du musst nur so eine Kreditkarte finden, mit der das möglich ist, und schon kann es losgehen (_;)

lol und was soll der Aufwand bringen? 0,5% ?

bei 1 % Tagesgeldzins und 5000 € wären das pro Monat knapp über 4 € - wer es nötig hat...

1x nicht aufgepasst und Barabhebungsgebühren oder Zinsen bezahlt, und die "Arbeit" von Monaten/Jahren ist futsch =)

Das Problem ist das Aufwand/Nutzen-Verhältnis und die Limits.

Artikulus

bei 1 % Tagesgeldzins und 5000 € wären das pro Monat knapp über 4 € - wer es nötig hat...



Einfach mit 500000€ machen :-)

Artikulus

bei 1 % Tagesgeldzins und 5000 € wären das pro Monat knapp über 4 € - wer es nötig hat...



Das machst du keine zweimal und schon hast du eine Geldwäscheprüfung an der Backe.
Vorausgesetzt du findest überhaupt einen Automaten der dir so viel Geld gibt

Meist kann man mit der Kreditkarte nur so um die 1000€ pro Tag abheben.

gbw

lol und was soll der Aufwand bringen? 0,5% ?


Kommt halt aufs Abhebungslimit an, bei 5000€ pro Woche wären das halt nur 125€ im Jahr (kann auch falsch sein -> Annahme 5000€ das ganze Jahr über "mehr", nochmal 5000 nur 3/4 der Zeit da in der zweiten Woche eines Monats eingezahlt, nochmal 5000€ die Hälfte der Zeit angelegt und in der letzten Woche des Monats nochmal 5000€, die dann 1/4 des Jahres Zinsen bringen), da lohnt sich das nicht. Aber wenn man einen Weg findet, größere Beträge so zu verschiffen könnte das rentabel werden, auch wenn es mehr als 1% Zinsen gibt.

Wenn man einen Automaten neben der Haustür hat, der Ein und Auszahlungen ermöglicht hält sich auch der Aufwand in Grenzen.

Täglich am Bahnhof Pfandflaschen sammeln dürfte lukrativer sein... X)

Der Aufwand steht leider in keinem Verhältnis. 12 x im Jahr zur Bank rennen (sofern man 5000 Euro auf einmal abholen könnte mit der KK, was ich bezweifle) und 24 x Banking (12 x Transfer von GK auf TT und wieder zurück)....
Unterstellen wir nen Zins von 1 Prozent wären das keine 50 Euro im Jahr...

Stundenlohn läge auf jeden Fall unter dem gesetzlichen Mindestlohn für diese Aktion.

Die Art wie du denkst gefällt mir, aber in den Dimensionen in denen du denkst steckt noch viel Luft nach oben ;-)

tegelkamp

Der Aufwand steht leider in keinem Verhältnis. 12 x im Jahr zur Bank rennen (sofern man 5000 Euro auf einmal abholen könnte mit der KK, was ich bezweifle) und 24 x Banking (12 x Transfer von GK auf TT und wieder zurück).... Unterstellen wir nen Zins von 1 Prozent wären das keine 50 Euro im Jahr... Stundenlohn läge auf jeden Fall unter dem gesetzlichen Mindestlohn für diese Aktion. Die Art wie du denkst gefällt mir, aber in den Dimensionen in denen du denkst steckt noch viel Luft nach oben ;-)


Im Moment denke ich bei wöchentlichen Limits eher an 52 mal zur Bank laufen aber das ist ja auch nur der Grundgedanke. Optimalerweise kriegt man das irgendwie automatisch hin, d.h. mit Daueraufträgen und co. Leider habe ich online noch keine Möglichkeit gefunden, Geld ohne Gebühr per Kreditkarte zu überweisen (was wahrscheinlich auch genau den Sinn hat, so Späße zu verhindern).

Das funktioniert nicht, weil bei Bargeldabhebungen entweder immer Gebühren anfallen oder es gleich in ein Minuskonto (inkl. heftigen Zinsen 12-18%, ähnlich Dispo) gebucht wird.

Was funktionieren könnte wäre das Angebot bei der Bank (man merkt Werbung funktioniert nicht!) wo man sein Konto bis 1000€ "überziehen" kann ohne Zinsen (müsste ING sein? oder doch Com?) keine Ahnung - gibt hier sicherlich jemanden, der weiß welcher TV-Spot gemeint ist... (müsste man aber auch mal das "Kleingedruckte" studieren)

Ich hab mir deine Texte zwar durchgelgesen, abe rman sieht an der Länge der Texte bereits, dass deine Idee von einem Laien kommt.

polyphamos

Ich hab mir deine Texte zwar durchgelgesen, abe rman sieht an der Länge der Texte bereits, dass deine Idee von einem Laien kommt.


Und die Textlänge deines Posts sagt genau was über dich aus?

mmmax = Money Making Machine Auto Xpress ? ? ?

Hauptproblem?
Beim abheben sind sollzinsen ab dem ersten Tag fällig.
Wenn du eine Karte findest bei der das anders ist melden dich bitte.

Im Bereich Kreditkarten ist so einiges möglich, insbesondere wenn mit der Karte Meilen gesammelt werden. Jedoch wird sowas nicht öffentlich besprochen, insbesondere nicht auf einer Plattform wie mydealz

Barclaycard kikolores.
Richtig, mritt. Könnte sich unter Umständen die Staatsanwaltschaft für interessieren^^

Kannst besser die 5.000 Euro alle Jubeljahre in solche Aktionen wie die Rückrufaktion der Beats Pill stecken. Wären schon 1k potentieller Gewinn.

Und ein Kreditlimit über 50000€ sollte auch drinne sein...har har....

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Xbox One S Controller22
    2. [oepfi] Game-Keys werden verschenkt ;)94825
    3. Laser Entfernungsmesser wo kaufen?11
    4. pizza.de - Heute um 12 Uhr war es soweit ...1429

    Weitere Diskussionen