Zu frühes Datum auf Kündigungsbestätigung vom Mobilfunkvertrag

Habe meine Kündigung des Mobilfunkvertrags Mobiles Internet (bei Base) 2 Tage zu spät gefaxt. Mein Sohn war krank und es gab daher wichtigeres zu tun, weshalb ich das verpasst hatte...
Nun kennt das System keine Gnade, aber auf Nachfrage per E-Mail kam dann als Antwort:
"...Ihre Kündigung ist nicht rechtzeitig drei Monate vor Vertragsende bei uns eingetroffen. Daher hat sich Ihr Vertrag um weitere zwölf Monate verlängert und endet zum [...] August 2016..."
Base bestätigt also das Vertragsende fristgemäß.
Ich danke per E-Mail und erhalte aber zwei Tage später als Antwort:
"Leider kam es in unserer vorherigen E-Mail [...] zu einem Tippfehler. Tatsächlich können wir einer Reduktion der Laufzeit nicht entsprechen, wodurch das bisherige Enddatum Ihres Vertrages, [...] August 2017, weiterhin Bestand hat."

Was würdet Ihr nun machen?

Beliebteste Kommentare

fhz

Naja, ich kündigte auch schon mal einen Otelo 3GB Internet-Vertrag über ein Jahr vorher... als ich dann noch mal nachfragte kam heraus das sei denen zu früh gewesen...Ich solle bitte noch mal neu kündigen. Tat ich dann und es wurde auch entsprochen, aber fand die Aussage, "Kündigung erfolgte zu früh" schon kurios.



Das ist Quatsch und das hätte ich nicht gemacht.

Sohn war krank und es gab daher wichtigeres zu tun


Muss ja ne lebensgefährliche Krankheit gewesen sein wenn man nicht mal 5 Minute für ne Kündigung hat...

27 Kommentare

einzige Möglichkeit bleibt den Sachverhalt zu schildern und auf Kulanz zu hoffen (eher sehr gering!), ansonsten Verträge künftig prinzipiell 6-8 Monate vor Vertragsende auf "Kündigungstermin" legen.

Da wirste nicht viel machen koennen. Die Kuendigung erfolgte erst zu 2017, daran aendert auch eine falsche Bestätigung nichts, da diese keine Willenserklaerung darstellt (und selbst wenn wohl rechtzeitig angefechtet worden ist).

Ich danke per E-Mail



Manchmal sollte man auf so etwas verzichten. Du hast díe Hunde geweckt.

Um sowas zu vermeiden kündige ich zb. Zeitungssabos und Co. max 2-3 Monate nach dem Abschluss

Was würdet Ihr nun machen?


Heute schon für August 2017 kündigen … damit dir das kein zweites Mal passiert.

„hatte Wichtigeres zu tun als zu kündigen“ wird dort niemand interessieren. Das könnte dann nämlich jeder als Begründung hernehmen, der die Kündigungsfrist verpasst hat.

Gut, das es mydealz gibt.....
Zahlst halt dieses Mal Lehrgeld.... hast ja sicher hier ohne Zutun schon massig gespart

Naja, ich kündigte auch schon mal einen Otelo 3GB Internet-Vertrag über ein Jahr vorher... als ich dann noch mal nachfragte kam heraus das sei denen zu früh gewesen...
Ich solle bitte noch mal neu kündigen. Tat ich dann und es wurde auch entsprochen, aber fand die Aussage, "Kündigung erfolgte zu früh" schon kurios.

fhz

Naja, ich kündigte auch schon mal einen Otelo 3GB Internet-Vertrag über ein Jahr vorher... als ich dann noch mal nachfragte kam heraus das sei denen zu früh gewesen...Ich solle bitte noch mal neu kündigen. Tat ich dann und es wurde auch entsprochen, aber fand die Aussage, "Kündigung erfolgte zu früh" schon kurios.



Das ist Quatsch und das hätte ich nicht gemacht.

Da haben die dich ja schön verar....


fhz

Naja, ich kündigte auch schon mal einen Otelo 3GB Internet-Vertrag über ein Jahr vorher... als ich dann noch mal nachfragte kam heraus das sei denen zu früh gewesen...Ich solle bitte noch mal neu kündigen. Tat ich dann und es wurde auch entsprochen, aber fand die Aussage, "Kündigung erfolgte zu früh" schon kurios.


fhz

Naja, ich kündigte auch schon mal einen Otelo 3GB Internet-Vertrag über ein Jahr vorher... als ich dann noch mal nachfragte kam heraus das sei denen zu früh gewesen...Ich solle bitte noch mal neu kündigen. Tat ich dann und es wurde auch entsprochen, aber fand die Aussage, "Kündigung erfolgte zu früh" schon kurios.


lol. niemals hätte ich erneut gekuendigt

Sohn war krank und es gab daher wichtigeres zu tun


Muss ja ne lebensgefährliche Krankheit gewesen sein wenn man nicht mal 5 Minute für ne Kündigung hat...

fhz

Naja, ich kündigte auch schon mal einen Otelo 3GB Internet-Vertrag über ein Jahr vorher... als ich dann noch mal nachfragte kam heraus das sei denen zu früh gewesen...Ich solle bitte noch mal neu kündigen. Tat ich dann und es wurde auch entsprochen, aber fand die Aussage, "Kündigung erfolgte zu früh" schon kurios.



Mit war halt beim Durchsehen laufender Verträge aufgefallen, dass noch keine Bestätigung da war...
Die Dame meinte es reiche ein Schreiben mit Unterschrift, eingescannt oder als Fax, anstelle lange zu diskutieren schickte ich denen das halt einfach erneut, das war ja fix gemacht und keine 24 Stunden später hatte ich auch die Kündigungsbestätigung. War ja noch reichlich innerhalb der Kündigungsfrist, sprich der Vertrag lief nach 24 Monaten aus und ging nicht in die Zwangsverlängerung.
Trottelig fand ich das von Otelo natürlich auch und schüttelte selber nur den Kopf ;o

Ich schreib die KÜndigung immer gleich auf eine Rechnung des Mobilfunkanbieters, dann haben sie gleich alle Daten :-)
Hiermit kündige ich o.g. Vertrag...

Heute kam vom Gasanbieter, wo ich das System übernommen habe eine Email:" Sie haben uns eine Jahresabrechnung geschickt...Warum?" :-) Da fragt man sich doch - wie kann man denn SO WAS übersehen???

Ich frage mich, ob man aus der ersten irrtümlichen Kündigung wirklich nichts machen kann?

Angenommen Pfirsicheistee hätte sich darauf verlassen, dass der Kündigungstermin August 2016 korrekt ist und bereits am nächsten Tag einen neuen Vertrag ab August 2016 abgeschlossen. In dem Fall wäre doch jetzt durch den Fehler von Base ein ganz erheblicher Schaden entstanden, den Base verursacht und für den Base verantwortlich wäre. Stichwort Schadensersatz.

Ich bin kein Jurist, würde aber an Stelle von Pfirsicheistee (übrigens bis zu 30 Kalorien per 100 ml) versuchen, auf diese Art und Weise zu argumentieren und Base einen erheblichen Schadensersatz androhen. Vielleicht läßt sich Base dann doch auf den früheren Kündigungstermin ein.

schurke2000

Ich schreib die KÜndigung immer gleich auf eine Rechnung des Mobilfunkanbieters, dann haben sie gleich alle Daten :-)Hiermit kündige ich o.g. Vertrag...


Ist ja schließlich auch so aufwändig, ne Vertragsnummer aufs ein Standard-Kündigungsschreiben zu übernehmen … oO

Lustikuss

Ich frage mich, ob man aus der ersten irrtümlichen Kündigung wirklich nichts machen kann?Angenommen Pfirsicheistee hätte sich darauf verlassen, dass der Kündigungstermin August 2016 korrekt ist und bereits am nächsten Tag einen neuen Vertrag ab August 2016 abgeschlossen. In dem Fall wäre doch jetzt durch den Fehler von Base ein ganz erheblicher Schaden entstanden, den Base verursacht und für den Base verantwortlich wäre. Stichwort Schadensersatz.Ich bin kein Jurist, würde aber an Stelle von Pfirsicheistee (übrigens bis zu 30 Kalorien per 100 ml) versuchen, auf diese Art und Weise zu argumentieren und Base einen erheblichen Schadensersatz androhen. Vielleicht läßt sich Base dann doch auf den früheren Kündigungstermin ein.


Lt. deiner Argumentation müsste man diesen " schaden" aber nachweisen können und das kann er nicht.....von daher.....nein, Base wird das nicht akzeptieren.....da kann nur ein Anwalt helfen. Die von Base schreiben ja, Termin zur Kündigung nicht eingehalten, , Vertrag um ein Jahr verlängert......Geh zum Anwalt oder erfülle den Vertrag.
Bearbeitet von: "udo1234567" 17. September

gelöscht

Bearbeitet von: "Mortinson32" 17. September

Angenommen Pfirsicheistee hätte sich darauf verlassen, dass der Kündigungstermin August 2016 korrekt ist und bereits am nächsten Tag einen neuen Vertrag ab August 2016 abgeschlossen. In dem Fall wäre doch jetzt durch den Fehler von Base ein ganz erheblicher Schaden entstanden, den Base verursacht und für den Base verantwortlich wäre. Stichwort Schadensersatz.



Ich habe tatsächlich am Tag der Kündigungsbestätigung einen neuen Datenvertrag abgeschlossen. Heureka!
Bearbeitet von: "Pfirsicheistee" 17. September

der dich wahrscheinlich zw. 1,50€ und 5€ pro Monat kostet.

Was würdet Ihr nun machen?

Nichts, Verträge ab jetzt sofort nach Erhalt der SIM kündigen und für jeden Vertrag nochmal zum Zeitpunkt 3,5 Monate vor Vertagsende eine Notiz in einer App (Evernote, Google Keep) oder Kalender setzen.
Bearbeitet von: "fly" 17. September

Was würdet Ihr nun machen?



Ich würde Ihnen auf alle Fälle die Kosten des neuen Vertrages, also die Gebühren für 1 Jahr + eventuell Anschlußgebühr, etc. in Rechnung stellen. Sie haben einen Fehler gemacht und unser Rechtssystem sieht nun mal vor, dass man haftet wenn man jemand anders einen Schaden zufügt. Egal ob vorsätzlich oder versehentlich.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Nas oder Netzwerk HDD für Plex45
    2. Krokojagd 2016117317
    3. Elektro Herschl1731
    4. Online Adventskalender - Gewinne1415

    Weitere Diskussionen