Zu hohes Porto bei ebay bezahlt

Habe bei ebay einen Artikel ersteigert, (Warenwert 55€) (Privatverkauf) Porto war mit 6.90€ DHL Paket angegeben, hab ich auch bezahlt, jetzt kommt der Artikel aber in einem Briefumschlag mit 1.45€ Porto (also Warensendung) an.
2 Tage Versand, unbeschädigt, ansich ja alles gut, aber:
Habe ich grundsätzlich Anrecht auf die Differenz?
Hab den Verkäufer schon angeschrieben mit Bitte um Rückerstattung (sind immerhin 5€ und außerdem versichertes DHL Paket vs. unversicherte Warensendung), meldet sich aber nicht.

Würdet ihr nachgeben oder dranbleiben ? (Käuferschutz?!)

Neutrale oder gar schlechte Bewertung kann ja auch kein Allzweck sein..

Beste Kommentare

Ich hätte ja gesagt das die ware nicht angekommen ist, und mal nach der SendungsID gefragt...

Dann wäre der VK erstmal ins schiwtzen gekommen.

samba

Negative Bewertung kann sehr helfen. Die kann nämlich zurück genommen werden. Gib einfach eine negative Bewertung und warte, dass der Verkäufer sich meldet und Dir das Porto erstattet.


Solche Typen wie du gehen mir dermaßen auf die Eier!
Was spricht denn dagegen den Typen einfach mal (freundlich) zu fragen was das soll. Vielleicht hat er sich ja auch unbeabsichtigt in dr Versandart geirrt...

War natürlich nicht so schlau sofort den Erhalt der unbeschadeten Ware zu bestätigen.

dir war die ware samt porto 61,90 € wert und du hast sie bezahlt. die ware ist gut angekommen. immer die leute, die im nachhinein meckern

111 Kommentare

Kannst ihn ja mal Fragen. In dem Portopreis sind aber ja auch immer Verpackung, Polsterung und ggf der Weg zur Post enthalten. Von daher kann er sich so wohl rausreden.
Hat er es vielleicht im goldenen Umschlag verschickt?:p

Negative Bewertung kann sehr helfen. Die kann nämlich zurück genommen werden. Gib einfach eine negative Bewertung und warte, dass der Verkäufer sich meldet und Dir das Porto erstattet.

Hättest angegeben, keine Ware erhalten zu haben! Dann hätte der Verkäufer die Nachweispflicht des Versandes gehabt.

War natürlich nicht so schlau sofort den Erhalt der unbeschadeten Ware zu bestätigen.

Ich hätte ja gesagt das die ware nicht angekommen ist, und mal nach der SendungsID gefragt...

Dann wäre der VK erstmal ins schiwtzen gekommen.

PLG

Dann wäre der VK erstmal ins schiwtzen gekommen.



Nicht wirklich, bei dem Warenwert hätte er nur ein 2. Exemplar verschickt.
Mehr ist da aber auch nicht drin, Käufer hat den Gesamtpreis ja so beim Kauf akzeptiert. Ob der Verkäufer nun versichert verschickt oder selber das Risiko trägt ist egal.

Gut, wie donjohnson sagt, mit kosten fürn Karton könnte er versuchen sich rauszureden, aber es ist halt n Unterschied zw. versichert und unversichert und zwischen DHL Paket und Warensendung. Zur Not würde ich mal damit drohen es eBay zu melden, ist ja schließlich Portobetrug,er hat's ja definitiv anders verschickt wie angegeben.
Ich wäre an deiner Stelle auch sauer.

Verfasser

PLG

Ich hätte ja gesagt das die ware nicht angekommen ist, und mal nach der SendungsID gefragt...Dann wäre der VK erstmal ins schiwtzen gekommen.


das dachte ich mir im hinterher auch...
Aber bin ja nicht so...

Und Aufwand... naja, goldbrauner Briefumschlag auf, Artikel rein und in den Briefkasten...

Für 1,45€ war es nicht versichert! Gutes Argument...

samba

Negative Bewertung kann sehr helfen. Die kann nämlich zurück genommen werden. Gib einfach eine negative Bewertung und warte, dass der Verkäufer sich meldet und Dir das Porto erstattet.


Solche Typen wie du gehen mir dermaßen auf die Eier!
Was spricht denn dagegen den Typen einfach mal (freundlich) zu fragen was das soll. Vielleicht hat er sich ja auch unbeabsichtigt in dr Versandart geirrt...

Leider kannst du deine Portokosten generell gestalten wie du willst. Anrecht auf Erstattung gibt es nicht. Um ihn zu ärgern hättest du nach einer Woche einfach um die Sendungsnummer bitten können, weil ist ja nichts angekommen. Aber wirklich nur um zu ärgern.
Ein Beispiel für diese Portogeschichte gab es mal: Laptop für 1 Euro und 999 Euro Versand.
Rechtlich hast du nun keinen Anspruch auf Erstattung.

Der Unterschied ist schon extrem, sodass immer ein fader Beigeschmack bleibt.

Andererseits ist die Sache objektiv betrachtet so: die Versandkosten sind vorher bekannt, der Verkäufer ist dafür verantwortlich dass es ordentlich bei dir ankommt.
-> du hast den Preis bezahlt, der dir vorher bekannt war und der Verkäufer hat dafür gesorgt, dass es ordentlich bei dir ankam
-> beide Seiten haben ihren Part erfüllt

Ich würde mich aber auch etwas darüber ärgern, klar. Eine negative Bewertung finde ich trotzdem absolut unangemessen.

@kimo: nun, so ein Verhalten wie deines führt dazu dass man alles versichert versenden müsste. Gerade im Bereich bis 25 Euro Warenwert sende ich regelmäßig unversichert (verlange natürlich vom Käufer auch nur die tatsächlichen Kosten) und finde, dass hier beide Seiten profitieren. Zum Glück hatte ich bisher immer ehrliche Käufer.

Das ist doch Quark. Es gibt keinen Grund zur Abgabe einer negativen Bewertung, da die erstandene Ware unversehrt angekommen ist.

samba

Negative Bewertung kann sehr helfen. Die kann nämlich zurück genommen werden. Gib einfach eine negative Bewertung und warte, dass der Verkäufer sich meldet und Dir das Porto erstattet.



@PLG Sowas nennt sich Betrug und kann boese enden (verdientermassen)


Generell liegt das Versandrisiko beim KAEUFER. Der hat in diesem Fall fuer versicherten Versand bezahlt. Wenn der Verkaeufer doch anders versendet, liegt das Risiko wieder bei ihm.

Das war übrigens keine Warensendung.

Und wieder war wer schneller...

so wird halt versucht noch 5 euro mehr zu verdienen

wo ist das Problem? Du kannstest die Gesamtkosten und hast deine Lieferung schnell und gut erhalten. Ob jetzt versichert oder nicht kann dir doch egal sein ...

Was steht in der Auktion unten? Dort wird doch die Versandart angegeben. Wenn dort Warensendung für 6,90€ steht... pgh...

Naja, oben steht ja dass DHL Paket angegeben war.

MySam

Gerade im Bereich bis 25 Euro Warenwert sende ich regelmäßig unversichert (verlange natürlich vom Käufer auch nur die tatsächlichen Kosten) und finde, dass hier beide Seiten profitieren.



Wenn du vorher klärst wer im Schadensfall die Kosten übernimmt kannst du das so machen.

PLG

Dann wäre der VK erstmal ins schiwtzen gekommen.



Das letzte mal als ich etwas bei eBay verkauft habe, hat man dort noch explizit angegeben, wie man versendet. Wenn er dort DHL-Paket angibt und es nachher anders versendet, kann man durchaus die Differenz zurückfordern.

Man kann, Erfolg wird man damit aber nur wenigen Verkäufern haben.

Wenn dort DHL Paket angegeben ist, kannst du über Ebay gehen.

Dein Geld siehst du aber nur bei einer PaypalZahlung wieder...

Einen Teil von den 6,90€ kannst du auf jedenfall zurückfordern. Also etwa 5€ wohl.

Überhöhte Versandkosten sind bei Ebay, laut Ebay, nämlich verboten.

Verfasser

Es gab nur:
"EUR 6,90
Deutschland
Standardversand (DHL Päckchen)
Innerhalb 3-4 Werktagen nach Zahlungseingang."

Wobei Päckchen und 6,90 passt ja auch schon nicht zusammen...


Jinglebells

Ein Beispiel für diese Portogeschichte gab es mal: Laptop für 1 Euro und 999 Euro Versand.


Aber Abholung muss doch immer möglich sein, da gibts m.W. auch schon Urteile.

Päckchen und 6,90 passt sehr wohl zusammen, das sind laut ebay " angemessene Zusatzkosten für die Verpackung".

Hak es ab.Ärgern bringt nichts.Wenn sich der VK nicht meldet kannst Du sowieso nichts machen.

Bewerte Neutral und zieh bei den Versankosten Sterne ab.
Beim nächsten mal, erst nachfragen wegen Sendungsnummer.Meldet sich der VK nicht, Fall eröffnen.

Ich habe auch kein Problem wenn die Versandkosten etwas höher sind wegen Verpackung u.s.w.Obwohl ich nur die reinen Paketkosten nehme.

Aber DHL Paket angeben und als Warensendung verschicken, geht ja wohl garnicht.DHL Paket ist Vertragsbestandteil, so muß es verschickt werden.

Gerne kann der VK nachfragen wenn es diesbezüglich Probleme geben sollte.Ich bin da nicht so.Aber einfach von sich aus die Versandart ändern und dann den Versandgewinn einstreichen, finde ich eine Frechheit.

Nochmal, es war keine Warensendung sondern ein Großbrief

donjohnson

Solche Typen wie du gehen mir dermaßen auf die Eier! Was spricht denn dagegen den Typen einfach mal (freundlich) zu fragen was das soll. Vielleicht hat er sich ja auch unbeabsichtigt in dr Versandart geirrt...


Freundlich fragen würde ich natürlich auch immer machen, aber oben steht:

Hab den Verkäufer schon angeschrieben mit Bitte um Rückerstattung (sind immerhin 5€ und außerdem versichertes DHL Paket vs. unversicherte Warensendung), meldet sich aber nicht.


Insofern scheint der Verkäufer es einfach aussitzen zu wollen. Da der Aufwand jetzt weiter nachzufragen, gerade bei so einem kleinen Betrag, nervig ist, finde ich eine negative oder neutrale Bewertung ein angemessenes Mittel.

Für mich wäre es auf jeden Fall auch ein Grund eine negative Bewertung abzugeben. Wenn ich für ein Päckchen bezahle, dann erwarte ich auch ein Päckchen und keine Warensendung.

Zumal er ja anscheinend auch nicht auf eine Kontaktaufnahme reagiert.

Ich finde diese Trickserei mit den Versandkosten schon dreist, soll der Verkäufer halt ein höheres Startgebot wählen oder es garnicht erst bei eBay reinsetzen..

Ich kann die Kommentare hier teilweise gar nicht verstehen.
Wer versicherte Pakete abrechnet und dann im Briefumschlag verschickt, der betrügt den Käufer.

die Versandkosten stimmen öfters bei privaten Verkäufern nicht ganz. Aber das hier ist schon dreist. Nimm den Tipp oben mit Päckchen nicht angekommen und Sendungsnummer... oder drück ne negative Bewertung rein, die ist nämlich absolut gerechtfertigt!
Da fühl ich mich schon für blöd verkauft, weil ich so fair bin und wirklich nur die Kosten angeb die ich habe. Kartons hat ja jeder von uns wohl mehr als genug, Zeit auch sonst wird ich den Text jetzt nicht schreiben und zur Post komm ich auch immer mal wieder.
Also drücks dem mal so richtig rein!!

und schick mir den Artikel mal per PN, dass ich auf den Verkäufer nicht reinfall

samba

Negative Bewertung kann sehr helfen. Die kann nämlich zurück genommen werden. Gib einfach eine negative Bewertung und warte, dass der Verkäufer sich meldet und Dir das Porto erstattet.



und solche leute wie du gehen mir auf die eier....er hat doch geschrieben dass er den verkäufer angeschrieben hat....negative bewertung ist in einem solchen fall absolut gerechtfertigt, weil wie hier schon geschrieben, dhl-paket angegeben wurde und nur per warensendung verschickt wurde.

Wäre ja genauso wenn ich zur hochzeit eine limousine mit fahrer bestelle und tatsächlich kommt ein bauer mitm trecker an...der bringt mich zwar auch unbeschadet zu kirche, ist aber trotzdem nicht sinn der sache...

Mal rechtlich beäugen

§263 StGB Betrug:
"Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Absicht: Könnte hinkommen, wenn er richtiger Händler ist und er gedanklich den Gewinn durch die andere Versandart mit einberechnet.

Sich selber: check

Vermögensvorteil: Er macht Gewinn, wenn 1,45 Porto und handelsüblicher Umschlag

Vorspiegelung falscher Tatsachen: Er sagt, es wird ein DHL Paket. Das Impliziert einen versicherten Versand. Am Ende ist es ein unversicherter Umschlag. Passt also.

Irrtum: Der ist bei dir ja entstanden.

Das einzige Problem: Der Schaden. Du wusstest vorher, dass es 6,xx€ Versandkosten sind... du stehst also finanziell nicht schlechter da, als es dir vorher klar war.

Also schwer zu sagen. Würde mich mal interessieren, ob es da schon Urteile zu gibt...

kimo

Nochmal, es war keine Warensendung sondern ein Großbrief



Das spielt doch keine Rolle, ob Warensendung, Großbrief oder sonstiges.

DHL ist angegeben.Obwohl @Malawe erst DHL Paket angegeben hatte und es jetzt ein Päckchen ist was nur ausgewählt werden konnte.

Ein Großbrief für 1,45.-€ ist aber ebend auch kein Päckchen für 6,90.-€

Der Verkäufer spart aber im prinzip nur gebühren bei ebay.
Ihr dürft nicht einfach davon ausgehen das der Artikel für den selben Preis weggangen wäre wenn die versandkosten z.b. nur 1,50€ betragen würden.
Solche Auassagen wie da hat er 5€ gespart sind schwachsinn.
Denn jeder normaler Mensch rechnet die Versankosten bei seinem gebot mit ein.

LocRock

Das Impliziert einen versicherten Versand. Am Ende ist es ein unversicherter Umschlag. Passt also.



Nein, der Verkäufer hat damit nur das Versandrisiko übernommen = versicherter Versand. Da du das nicht erkannt hast fehlt das natürlich auch in der Berechnung des Vermögensvorteils.

PLG

Dann wäre der VK erstmal ins schiwtzen gekommen.


Steht aber oben das es Privat war der wird den ARtikel also nicht Kartonweise rumliegen haben.
Lt. BGB trägt zwar grundsätzlich der Käufer bei Privaten Versendungskäufen das Risiko, da du aber für ein Paket (versichert) bezahlt hast und das somit vertraglich vereinbart war , trägt der Verkäufer damit das Risiko ;).
Also: einfach sagen du hast es nicht bekommen

Stand dort Portokosten oder Versandkosten.
Versandkosten ist der Aufwand Einpacken, Verpackungsmaterial, Briefumschlag oder Kartonage, Porto und der Aufwand des Versenden...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Amiibo Sammelthread [Angebote, Verfügbarkeit]1143
    2. Lacoste Fälschung ?1327
    3. VPN für ca. 5€ /Monat68
    4. Verlustlose Vorbis Konvertierung77

    Weitere Diskussionen