[Zusammenfassung] Welcher Markenhersteller steckt hinter welchem No Name Fabrikat

17
eingestellt am 23. Jan
Das ist natürlich kein Deal, aber eventuell für den Einen oder Anderen ganz interessant. Den Meisten dürfte bewusst sein, dass die großen Markenhersteller auch reichlichst, den No-Name-Markt bedienen.

Beim surfen bin ich gerade über eine tolle Zusammenfassung gestolpert, hinter welchem No Name Produkt sich welcher Markenhersteller verbirgt. Ich denke das könnte ganz interessant sein.

Hier der Link:

wer-zu-wem.de/han…he/
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Hier mal keine Spekulationen sondern echtes Wissen, wenn auch veraltet !

Jokisch.Werk Preetz ( gibt es nicht mehr ) Fertiggerichte, Suppen in Dosen

Es wird eine bestimmte Menge an Feriggerichte produziert, die werden eingelagert, OHNE Etlkett.
Je nach Auftrag wird es nun Jokisch, Coop-Eigenmarke.........
Damit man weiß was in den Dosen ist, ist im Boden eine Nummer eingestanzt, z.B.
1= Kartoffelsuppe
2= Erbsensuppe

Als Mitarbeiter hatte man so eine Liste und hat unetikettierte Dosen gekauft !
17 Kommentare
Interessant, aber meistens sind die Zutaten etwas anders. Was wahrscheinlich jedem aufgefallen ist, dass das Philadelphia bei Aldi Süd sowohl optisch als auch geschmacklich so ziemlich ähnlich sind.
Ja das stimmt. Aber nicht unbedingt. ich kenne es von diversen Tiefkühlpizzen, wo dann anstatt von großen Salamis nur kleine genutzt werden. Oder weniger Scheiben oder sont was.. ich dachte nur, es wäre lohnenswert das mal zu teilen...
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 30. Aug
lolnickname23. Jan

Markenprodukte machen bei Lebensmitteln keinen Sinn. Ob die Banane …Markenprodukte machen bei Lebensmitteln keinen Sinn. Ob die Banane Chiquita heißt oder nicht ändert im Inhalt recht wenig. Wenn man schon Geld raushauen will dann kann man zu Wasser mit hohem Mineralgehalt greifen, siehe Heilwässer. Ansonsten ist es ziemlich egal ob auf einem Keks Leibnitz steht oder eben nicht, ist so oder so ungesunder Müll.


Naja, man kann schon davon ausgehen, in der Regel, dass Marketnprodukte oft anderen Qualitätsstandards entsprechen und dementsprechend finde ich es schon interessant.
Das kann man natürlich nicht verallgemeinern, aber darum geht es ja auch nicht.
admin23. Jan

Naja, man kann schon davon ausgehen, in der Regel, dass Marketnprodukte …Naja, man kann schon davon ausgehen, in der Regel, dass Marketnprodukte oft anderen Qualitätsstandards entsprechen und dementsprechend finde ich es schon interessant. Das kann man natürlich nicht verallgemeinern, aber darum geht es ja auch nicht.


Ist ein älterer Bericht zu den Qualitätsunterschieden, bei den Eigenmarken von zb. Rewe & Lidl stehn die Hersteller auf den Produkten
Hier mal keine Spekulationen sondern echtes Wissen, wenn auch veraltet !

Jokisch.Werk Preetz ( gibt es nicht mehr ) Fertiggerichte, Suppen in Dosen

Es wird eine bestimmte Menge an Feriggerichte produziert, die werden eingelagert, OHNE Etlkett.
Je nach Auftrag wird es nun Jokisch, Coop-Eigenmarke.........
Damit man weiß was in den Dosen ist, ist im Boden eine Nummer eingestanzt, z.B.
1= Kartoffelsuppe
2= Erbsensuppe

Als Mitarbeiter hatte man so eine Liste und hat unetikettierte Dosen gekauft !
Auf die Liste kann man sich leider nicht immer verlassen, da kann es hin und wieder einen wechsel geben.

Die Nic Nac Fakes bei Aldi waren mal tatsächlich von Bahlsen, mittlerweile sind die mWn. von Ültje und den wechsel hat man richtig rausgeschmeckt.

Naja, für die Zulieferer lohnt sich das wohl, die machen mit Aldi selbst soweit ich weiss keinen Gewinn, aber durch die Garantierte Abnahme von großen Mengen und die Erhöhung der Produktionskapazitäten können die wohl günstiger den Rest mit Produzieren und kommen dann so auf ihre Kosten.

Entweder Urban Legend, oder ist tatsächlich so, würde zumindest Sinn machen.
SQUASH23. Jan

Hier mal keine Spekulationen sondern echtes Wissen, wenn auch veraltet …Hier mal keine Spekulationen sondern echtes Wissen, wenn auch veraltet !Jokisch.Werk Preetz ( gibt es nicht mehr ) Fertiggerichte, Suppen in Dosen Es wird eine bestimmte Menge an Feriggerichte produziert, die werden eingelagert, OHNE Etlkett.Je nach Auftrag wird es nun Jokisch, Coop-Eigenmarke.........Damit man weiß was in den Dosen ist, ist im Boden eine Nummer eingestanzt, z.B. 1= Kartoffelsuppe2= ErbsensuppeAls Mitarbeiter hatte man so eine Liste und hat unetikettierte Dosen gekauft !



Die Coop Eigenmarke ist in jeder Hinsicht geschmacklich das Schlimmste was mir je untergekommen ist. Einige Sachen waren so ungenießbar (Schoko-Popcorn), dass ich nie wieder etwas von deren Eigenmarke kaufe. Seit Rewe die übernommen hat, gibt es zumindest manchmal ganz gute Angebote.
Meist schmecken die Sachen trozu gleichen Herstellers trotzdem anders...
Manchmal besser, manchmal schlechter. Da hilft nur ausprobieren, mir schmecken bspw. die Milchreise von den Billigmarken meist besser, als die von Müller.
admin23. Jan

Naja, man kann schon davon ausgehen, in der Regel, dass Marketnprodukte …Naja, man kann schon davon ausgehen, in der Regel, dass Marketnprodukte oft anderen Qualitätsstandards entsprechen und dementsprechend finde ich es schon interessant. Das kann man natürlich nicht verallgemeinern, aber darum geht es ja auch nicht.


Mag mal so gewesen sein, aber ist heute oft das Gegenteil, gerade weil es weniger Leute gibt, die Marke kaufen. Der Löwenanteil wird bei den meisten Artikeln mit Eigenmarken und Discount gemacht.

Kannst du gut bei Dingen wie Wurstaufschnitt sehen. Da ist die Qualität bei Aldi mittlerweile deutlich höher, als bei Marken. Bei Molkereiprodukten ist es eh egal, da die so streng reglementiert sind, dass es keine Rolle spielt, wer sie herstellt. Da kann man einfach nach Geschmack gehen.

Das einzige, was ich extrem dubios finde ist, dass es keine einzige Deo-Eigenmarke gibt, die funktioniert. Da kann man nur Marke kaufen, die billigen haben keine Langzeitwirkung. Ist wirklich das einzige existierende Prodkt, dass es nicht lohnt, in billig zu kaufen.
Suppentasse23. Jan

Mag mal so gewesen sein, aber ist heute oft das Gegenteil, gerade weil es …Mag mal so gewesen sein, aber ist heute oft das Gegenteil, gerade weil es weniger Leute gibt, die Marke kaufen. Der Löwenanteil wird bei den meisten Artikeln mit Eigenmarken und Discount gemacht. Kannst du gut bei Dingen wie Wurstaufschnitt sehen. Da ist die Qualität bei Aldi mittlerweile deutlich höher, als bei Marken. Bei Molkereiprodukten ist es eh egal, da die so streng reglementiert sind, dass es keine Rolle spielt, wer sie herstellt. Da kann man einfach nach Geschmack gehen.Das einzige, was ich extrem dubios finde ist, dass es keine einzige Deo-Eigenmarke gibt, die funktioniert. Da kann man nur Marke kaufen, die billigen haben keine Langzeitwirkung. Ist wirklich das einzige existierende Prodkt, dass es nicht lohnt, in billig zu kaufen.


Bei No-Name hat sich oft sogar gezeigt das sie von der Qualität höher sind, das liegt einfach daran, weil ein teil der eigentlichen hohen Marge in die Rohware stecken, die reine end Marge ist letztlich sowieso extrem klein, oft nur im einstelligen Cent Bereich, selten wie bei Pizza, liegt sie auch mal bei 10 bis 12 Cent pro Pizza.

Marken sind nur so Teuer, weil sie viel viel höhere Margen einkalkulieren, ebenso muss der Kunde Marketing, Lebensgefühl und Display/Sichtbarkeit(Ware von der Mitte bis ganz oben im Regal kostet richtig Asche) mit bezahlen. Der Kunde glaubt dann, aufgrund des Preises und der Marke, etwas Hochwertiges gekauft zu haben, dem ist aber schon sehr lange nicht mehr so.

Das Marken No-Name Produzieren liegt daran weil sie keine andere Wahl haben, früher war es mal so das die Hersteller bestimmten was im Regal stand, Heute ist es der Einzelhandel und die Hersteller müssen Betteln, oder viel Geld auf den Tisch legen um überhaupt geführt zu werden, so erkaufen sie sich mit No-Name Produktionen, das auch ihre Marken geführt werden.

Mittlerweile geht der Trend aber ganz klar auf Eigenmarken Produktion des Einzelhandels, viel Gewinn und völlig unabhängig von den Marken Herstellern.

Zum Deo, dies stimmt wenn es um die Haltbarkeit geht, aber der Unterschied ist nicht so groß.

so war 05/2016 in der Stiftung Warentest Nivea Testsieger:

Nivea Men Dry Impact Plus
Schutz vor Achselgeruch 2.0
Schweissminderung 1.0

Lidl / Cien Men Antitranspirant Sport
Schutz vor Achselgeruch 1.7
Schweissminderung 2.0

Bei Nivea ist aber der Vorteil das man die Produkte im Angebot kaufen kann, mit Coupons, und dann noch am besten mit dem 10% Rossmann gutschein und so auch extrem günstig ran kommen kann und so auf No-name verzichten kann.
lolnickname23. Jan

Markenprodukte machen bei Lebensmitteln keinen Sinn. Ob die Banane …Markenprodukte machen bei Lebensmitteln keinen Sinn. Ob die Banane Chiquita heißt oder nicht ändert im Inhalt recht wenig. Wenn man schon Geld raushauen will dann kann man zu Wasser mit hohem Mineralgehalt greifen, siehe Heilwässer. Ansonsten ist es ziemlich egal ob auf einem Keks Leibnitz steht oder eben nicht, ist so oder so ungesunder Müll.


Wenn Dir das egal ist, ist das ja Deine Geschichte, es gibt aber erhebliche Unterschiede.

Bei Dr. Oetker sind letztendlich nur die Maschinen gleich und um die geht es auch bei gut&günstig: Die sollen nämlich ausgelastet werden.

Ansonsten wird bei gut&günstig halt gespart, vor allem an der Qualität der Lebensmittel: Es sind nicht weniger Salami (die Optik muss stimmen), aber die Salamit ist von geringerer Qualität (kaum abgehangen, daher höherer Wasseranteil und damit erheblich günstiger). Genauso bei Teig, Sauce und vor allem dem Käse.

Letztendlich muss das ja jeder selber entscheiden. Bei mir gibt es einige Sachen, da ist mir Marke und damit gute/sehr gute Qualität sehr wichtig. Ich würde jetzt zum Beispiel nicht auf die Idee kommen, Fleisch bei Aldi zu kaufen... Bei Zucker, Obst/Gemüse etc. ist mir das schon eher egal...
PeterPan55624. Jan

Wenn Dir das egal ist, ist das ja Deine Geschichte, es gibt aber …Wenn Dir das egal ist, ist das ja Deine Geschichte, es gibt aber erhebliche Unterschiede.Bei Dr. Oetker sind letztendlich nur die Maschinen gleich und um die geht es auch bei gut&günstig: Die sollen nämlich ausgelastet werden.Ansonsten wird bei gut&günstig halt gespart, vor allem an der Qualität der Lebensmittel: Es sind nicht weniger Salami (die Optik muss stimmen), aber die Salamit ist von geringerer Qualität (kaum abgehangen, daher höherer Wasseranteil und damit erheblich günstiger). Genauso bei Teig, Sauce und vor allem dem Käse.Letztendlich muss das ja jeder selber entscheiden. Bei mir gibt es einige Sachen, da ist mir Marke und damit gute/sehr gute Qualität sehr wichtig. Ich würde jetzt zum Beispiel nicht auf die Idee kommen, Fleisch bei Aldi zu kaufen... Bei Zucker, Obst/Gemüse etc. ist mir das schon eher egal...


Das Oetker kein private label herstellt, mal aussen vor...

Die Salamistory entbehrt jeder Logik. Ein höherer Wasseranteil der Salami macht auf einer TK Pizza keinen Sinn, das würde bei den üblichen Temperaturen verdampfen und man hätte nur noch verbrannte Salami.

Auch macht kein Hersteller den Teig mutwillig schlechter, wie sollte das auch gehen? Das sind die mit Abstand geringsten Kosten, Mehl, Wasser, Hefe und dann schockfrosten. Bei der Tomatensoße gilt das gleiche. Ebenso für Käse. Da geht es in der Regel um Gouda, Edamer, Mozzarella aus Kuhmilch. Den kann man in Deutschland garnicht in schlecht kaufen, das ist überall der gliche aus den gleichen Großmolkereien.

im Gegenteil, während die Markenpizza vor Zusatzstoffen nur so strotzt, glänzen Billigpizzen durch extrem kurze Zutatenlisten, da die dort alle fehlen.

Ein Unternehmen, dass durch künstliche Küchenhilfsstoffe zu dem geworden ist, was sie heute sind, wird ganz sicherlich nicht der Garant für naturbelassene, hochwertige Kost sein. Das widerspräche ja der gesamten Philosophie des Unternehmens.
Um mal etwas aus der sartorialen Ecke beizusteuern: Hinter den früheren (Made in Italy, heute in Slovakia :)) Polo Ralph Lauren (Blue Label) Sachen verbirgt sich Corneliani, hinter dem (nun eingestellten) Ralph Lauren Black Label Caruso und hinter Ralph Lauren Purple Label St. Andrews. Der Ralle hat von Beginn an also (jedenfalls in den höherwertigen Linien) fremdeingekauft, statt selbst zu produzieren. Erkennbar wird das ganze an den Innenetiketten der Klamotten: Die Hersteller benutzen nämlich auch bei der Produktion für RL ihre eigenen Tags.
Bearbeitet von: "Dealerstealer" 24. Jan
Suppentasse24. Jan

Das Oetker kein private label herstellt, mal aussen vor...Die Salamistory …Das Oetker kein private label herstellt, mal aussen vor...Die Salamistory entbehrt jeder Logik. Ein höherer Wasseranteil der Salami macht auf einer TK Pizza keinen Sinn, das würde bei den üblichen Temperaturen verdampfen und man hätte nur noch verbrannte Salami. Auch macht kein Hersteller den Teig mutwillig schlechter, wie sollte das auch gehen? Das sind die mit Abstand geringsten Kosten, Mehl, Wasser, Hefe und dann schockfrosten. Bei der Tomatensoße gilt das gleiche. Ebenso für Käse. Da geht es in der Regel um Gouda, Edamer, Mozzarella aus Kuhmilch. Den kann man in Deutschland garnicht in schlecht kaufen, das ist überall der gliche aus den gleichen Großmolkereien.im Gegenteil, während die Markenpizza vor Zusatzstoffen nur so strotzt, glänzen Billigpizzen durch extrem kurze Zutatenlisten, da die dort alle fehlen.Ein Unternehmen, dass durch künstliche Küchenhilfsstoffe zu dem geworden ist, was sie heute sind, wird ganz sicherlich nicht der Garant für naturbelassene, hochwertige Kost sein. Das widerspräche ja der gesamten Philosophie des Unternehmens.


Das stimmt so nicht.

Salami: In der Tat verdampft das Wasser, aber die brennen nicht an, sondern aus dem großen Stück Salami wird halt ein kleineres. Zusatzstoffe machen es möglich.

In manchen Böden wurden sogar große Mengen an Weißöl entdeckt, dass man sonst nur in der Industrie technisches Öl für Maschinen und Geräte nutzt. Natürlich lässt sich auch dort sparen.

Ebenso wie bei Käse und Schinken (Schinkenersatz hat einen Fleischgehalt von zum Teil unter 50 Prozent, stattdessen reichlich Wasser, Binde-, Gelier-, Verdickungsmittel - soviel zu Deiner Zutatenliste).
also nur mal so zum Thema Geschmack bei den Handelsmarken

mitunter wird von den Händlern vorherig ein Referenzprodukt bestimmt, dass dann vom Hersteller der Handelsware nachgestellt wird
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 30. Aug
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler