Leider ist dieser Gutschein mittlerweile abgelaufen
ETS Inside 50% Rabatt Gutschein (knx.org)
174° Abgelaufen

ETS Inside 50% Rabatt Gutschein (knx.org)

-50%
27
eingestellt am 1. Aug
Im August bekommt ihr die ETS Inside Version zur Parametrierung Eures KNX-Projektes für die Hälfte.

regulärer Preis: 160 € (netto)
Rabatt: 80 € (netto)

neuer Preis: 80€ (netto)
Versand: 20,79 € (netto)
Gesamtpreis: 100,79 € (netto)
Gesamtpreis inkl. MwSt: 119,94 €

1415030.jpgAnleitung:
Kopieren Sie diesen Kode und folgen Sie die Angaben in Ihr Konto unter MEIN KONTO / GUTSCHEINE wie Sie Ihren Gutschein verwenden können. Nachdem Sie Ihren Gutschein eingetragen haben, können Sie Ihre Bestellung starten und nutzen Sie Ihren Gutschein während der Bestellung.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
dork01.08.2019 14:28

Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule …Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule kommen, wenn jemand anderer Meinung ist. Natürlich hab ich keine Ahnung wie es in 15 Jahren aussieht, aber die hast du genauso wenig, das kann keiner absehen. Ich "glaube" tatsächlich eher, dass KNX von den vielen konkurrierenden Standards mehr und mehr verdrängt wird. Google und Apple spielen auf dem Smarthome-Markt bisher keine große Rolle. Lass die mal richtig loslegen... Wir wissen wie schnell sich der Markt auf den Kopf stellen lässt. Vorhersehen kann es aber keiner. Welcher Privatkunde baut sich den teuren scheiß denn in die Bude? Uralter Standard für Liebhaber




Die Aussage "KNX kann doch nix" ist trotzdem völliger Schwachsinn ;-) KNX ist ein Bussystem und kann grundsätzlich mal alles, was andere Funk-"Standards" auch können. Die entsprechende KNX-Geräte (Aktoren oder Taster) haben so viele (nützliche) Funktionen, da, finde ich, kommt der Rest nicht mit.

Teurer Scheiß? Dann solltest du aber nochmal vergleichen. Das "vergleichbare" Loxone ist genauso teuer und da hat man nicht so geile Taster wie es für KNX gibt. Und ja die hippen Funklösungen sind für mich was für Nachrüster, die sich damit zufrieden geben müssen. Was soll Google und Apple schon rausbringen, wenn dann nur noch mehr hippe Funklösungen basierend auf weiteren Funk-"Standards". Die haben meiner Meinung nach auf dem Smarthome-Markt nichts verloren. Alleine Sprachsteuerungen machen kein Heim richtig smart.

Ich bin übrigens einer der Privatkunden
Bearbeitet von: "eMpTy88" 1. Aug
27 Kommentare
KNX kann doch nix
dork01.08.2019 13:04

KNX kann doch nix



Echt? Also ich bin ganz zufrieden.
Lieber KNX als Homematic oder so.
dork01.08.2019 13:04

KNX kann doch nix


Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...

Naja, mit der Inside kommt man ganz schnell an die Grenze. Für ein EFH mit etwas Ausstattung nicht wirklich nutzbar.
KNX
mario21107201.08.2019 14:09

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal... Naja, mit der Inside kommt …Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal... Naja, mit der Inside kommt man ganz schnell an die Grenze. Für ein EFH mit etwas Ausstattung nicht wirklich nutzbar.KNX


Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule kommen, wenn jemand anderer Meinung ist. Natürlich hab ich keine Ahnung wie es in 15 Jahren aussieht, aber die hast du genauso wenig, das kann keiner absehen. Ich "glaube" tatsächlich eher, dass KNX von den vielen konkurrierenden Standards mehr und mehr verdrängt wird. Google und Apple spielen auf dem Smarthome-Markt bisher keine große Rolle. Lass die mal richtig loslegen... Wir wissen wie schnell sich der Markt auf den Kopf stellen lässt. Vorhersehen kann es aber keiner.

Welcher Privatkunde baut sich den teuren scheiß denn in die Bude? Uralter Standard für Liebhaber
dork01.08.2019 14:28

Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule …Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule kommen, wenn jemand anderer Meinung ist. Natürlich hab ich keine Ahnung wie es in 15 Jahren aussieht, aber die hast du genauso wenig, das kann keiner absehen. Ich "glaube" tatsächlich eher, dass KNX von den vielen konkurrierenden Standards mehr und mehr verdrängt wird. Google und Apple spielen auf dem Smarthome-Markt bisher keine große Rolle. Lass die mal richtig loslegen... Wir wissen wie schnell sich der Markt auf den Kopf stellen lässt. Vorhersehen kann es aber keiner. Welcher Privatkunde baut sich den teuren scheiß denn in die Bude? Uralter Standard für Liebhaber




Die Aussage "KNX kann doch nix" ist trotzdem völliger Schwachsinn ;-) KNX ist ein Bussystem und kann grundsätzlich mal alles, was andere Funk-"Standards" auch können. Die entsprechende KNX-Geräte (Aktoren oder Taster) haben so viele (nützliche) Funktionen, da, finde ich, kommt der Rest nicht mit.

Teurer Scheiß? Dann solltest du aber nochmal vergleichen. Das "vergleichbare" Loxone ist genauso teuer und da hat man nicht so geile Taster wie es für KNX gibt. Und ja die hippen Funklösungen sind für mich was für Nachrüster, die sich damit zufrieden geben müssen. Was soll Google und Apple schon rausbringen, wenn dann nur noch mehr hippe Funklösungen basierend auf weiteren Funk-"Standards". Die haben meiner Meinung nach auf dem Smarthome-Markt nichts verloren. Alleine Sprachsteuerungen machen kein Heim richtig smart.

Ich bin übrigens einer der Privatkunden
Bearbeitet von: "eMpTy88" 1. Aug
dork01.08.2019 14:28

Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule …Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule kommen, wenn jemand anderer Meinung ist. Natürlich hab ich keine Ahnung wie es in 15 Jahren aussieht, aber die hast du genauso wenig, das kann keiner absehen. Ich "glaube" tatsächlich eher, dass KNX von den vielen konkurrierenden Standards mehr und mehr verdrängt wird. Google und Apple spielen auf dem Smarthome-Markt bisher keine große Rolle. Lass die mal richtig loslegen... Wir wissen wie schnell sich der Markt auf den Kopf stellen lässt. Vorhersehen kann es aber keiner. Welcher Privatkunde baut sich den teuren scheiß denn in die Bude? Uralter Standard für Liebhaber


Wieso "teurer scheiß" und wieso kritisierst du mario wenn du selbst solche abgedroschene Meinungen vertrittst?

Und zum Thema teuer: Schau dir mal die Firma MDT an. Ein EFH von Anfang an mit KNX geplant ist sicherlich nicht teuer.
HOT
dork01.08.2019 14:28

Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule …Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule kommen, wenn jemand anderer Meinung ist. Natürlich hab ich keine Ahnung wie es in 15 Jahren aussieht, aber die hast du genauso wenig, das kann keiner absehen. Ich "glaube" tatsächlich eher, dass KNX von den vielen konkurrierenden Standards mehr und mehr verdrängt wird. Google und Apple spielen auf dem Smarthome-Markt bisher keine große Rolle. Lass die mal richtig loslegen... Wir wissen wie schnell sich der Markt auf den Kopf stellen lässt. Vorhersehen kann es aber keiner. Welcher Privatkunde baut sich den teuren scheiß denn in die Bude? Uralter Standard für Liebhaber


Naja.. also ich habe das (und auch andere) System beruflich für Großkunden und für Große Häuser Programmiert. Ich denke tatsächlich das sich dieser Standard lange halten wird (tut er ja auch schon).
Geh mal auf die Messen und schau was die Hersteller so anbieten.
Klar Google etc wollen auch etwas vom Markt abhaben, aber diese Systeme lassen sich wunderbar koppeln.

Falls ich selbst Bauen sollte, wäre es für mich aufjedenfall eine Überlegung wert. Allerdings nur weil ich es selbst auch Inbetriebnehmen kann. Tatsächlich weis ich nicht weshalb man ein solches System Installieren lässt und selbst sich damit nicht ordentlich auseinander setzt. (Klar im oberen Segment ist es dann doch schon richtig gut).

Von Alexa, Google und co bin ich bislang nicht wirklich überzeugt. Auch weil ich keine permanente Internetverbindung mit der Gebäudesteuerung herstellen möchte.

Und Uralter Standard ist wirklich nicht wahr. Der Standard wird immernoch angepasst.
hitjager01.08.2019 17:19

Naja.. also ich habe das (und auch andere) System beruflich für Großkunden …Naja.. also ich habe das (und auch andere) System beruflich für Großkunden und für Große Häuser Programmiert. Ich denke tatsächlich das sich dieser Standard lange halten wird (tut er ja auch schon).Geh mal auf die Messen und schau was die Hersteller so anbieten.Klar Google etc wollen auch etwas vom Markt abhaben, aber diese Systeme lassen sich wunderbar koppeln.Falls ich selbst Bauen sollte, wäre es für mich aufjedenfall eine Überlegung wert. Allerdings nur weil ich es selbst auch Inbetriebnehmen kann. Tatsächlich weis ich nicht weshalb man ein solches System Installieren lässt und selbst sich damit nicht ordentlich auseinander setzt. (Klar im oberen Segment ist es dann doch schon richtig gut).Von Alexa, Google und co bin ich bislang nicht wirklich überzeugt. Auch weil ich keine permanente Internetverbindung mit der Gebäudesteuerung herstellen möchte.Und Uralter Standard ist wirklich nicht wahr. Der Standard wird immernoch angepasst.


z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 kbit/s auf der Überholspur

Bananenjoe2k01.08.2019 15:20

Wieso "teurer scheiß" und wieso kritisierst du mario wenn du selbst solche …Wieso "teurer scheiß" und wieso kritisierst du mario wenn du selbst solche abgedroschene Meinungen vertrittst?Und zum Thema teuer: Schau dir mal die Firma MDT an. Ein EFH von Anfang an mit KNX geplant ist sicherlich nicht teuer.


MDT und deren Preispolitik sagt mir was, haben auch schöne Taster
dork01.08.2019 17:42

z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 …z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 kbit/s auf der ÜberholspurMDT und deren Preispolitik sagt mir was, haben auch schöne Taster


Was hat nun die Busgeschwindigkeit damit zutun? Es genügt für die Dinge die es machen muss, halbwegs gut Programmiert bemerkt man keinen Unterschied zu einem anderen Bus.
Und auch die Telegrammverschlüsselung ist heute eventuell wichtiger, aber auch da sehe ich den zwei Draht Bus nicht in der Bringschuld. Tatsächlich mache ich mir da mehr Sorgen über Alexa und Co.
Nenne mir dir mal einen Zwei Draht Bus der diese Anforderungen erfüllt.
Komm mir nicht mit WLAN. Das ist Sicherheitstechnisch schon längst überholt.

Ich empfehle dir folgenden Link: casaio.de/blo…it/

Wie gesagt, KNX hat zumindest die Möglichkeit auch andere Systeme damit zu vernetzen. Und das auf jeden Fall einfacher als in vielen anderen.
Bearbeitet von: "hitjager" 1. Aug
dork01.08.2019 17:42

z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 …z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 kbit/s auf der ÜberholspurMDT und deren Preispolitik sagt mir was, haben auch schöne Taster


Klar, die Verschlüsselung fehlt und würde so bestimmt keiner mehr entwickeln, aber im EFH sehe ich da noch kein Nachteil.

Ein Angreifer braucht physischen Zugriff auf mein Bus Kabel.
Wenn also bei mir jemand ins Haus einbricht, kann er auch gerne Licht anschalten.

Außenbewegungsmelder sind über Linienkoppler angebunden.

Externer Zugriff auf den fhem Raspberry ist nur über VPN möglich.
dork01.08.2019 14:28

Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule …Warum muss man denn immer gleich mit der "Du hast keine Ahnung"-Keule kommen, wenn jemand anderer Meinung ist. Natürlich hab ich keine Ahnung wie es in 15 Jahren aussieht, aber die hast du genauso wenig, das kann keiner absehen. Ich "glaube" tatsächlich eher, dass KNX von den vielen konkurrierenden Standards mehr und mehr verdrängt wird. Google und Apple spielen auf dem Smarthome-Markt bisher keine große Rolle. Lass die mal richtig loslegen... Wir wissen wie schnell sich der Markt auf den Kopf stellen lässt. Vorhersehen kann es aber keiner. Welcher Privatkunde baut sich den teuren scheiß denn in die Bude? Uralter Standard für Liebhaber


Ich. 2017 erst. Wer seine komplette Haussteuerung online und von einem Konzern abhängig macht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.
Ein Bussystem funktioniert einfach und läuft stabil.
Für Komfort kann man das mit nem Homeserver (bspw Gira) oder per Anbindung an HomeKit, Alexa & Co laufen lassen - aber doch nicht direkt davon abhängig sein. Was hilft die Installation, wenn der Anbieter in 5 Jahren kein Bock mehr hat...
Das mag für ne Mietwohnung und 5 Geräte „interessant“ sein - aber nicht für ein eigenes EFH...
dork01.08.2019 17:42

z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 …z.B. die gute Telegramm Verschlüsselung? Klar, KNX kann alles! Mit 9,6 kbit/s auf der ÜberholspurMDT und deren Preispolitik sagt mir was, haben auch schöne Taster


22483584-RnAJr.jpg
ETS Inside kannte ich bisher noch nicht. Das benötigt aber einen Server. Geht da auch ein Raspberry Pi, wo schon Openhab drauf läuft?
Bananenjoe2k01.08.2019 15:20

Wieso "teurer scheiß" und wieso kritisierst du mario wenn du selbst solche …Wieso "teurer scheiß" und wieso kritisierst du mario wenn du selbst solche abgedroschene Meinungen vertrittst?Und zum Thema teuer: Schau dir mal die Firma MDT an. Ein EFH von Anfang an mit KNX geplant ist sicherlich nicht teuer.


Teuer ist ja immer Ansichtssache. Im Vergleich zu konventioneller Elektroinstallation finde ich persönlich schon das es teuer ist.
Wir haben uns bewusst dagegen entschieden bis auf eine kleine autarke Lösung in der Küche sowie bei der Rollosteuerung. Ich wüsste nicht für was ich persönlich das Licht oder Heizung etc steuern müsste.
Ich bin selbst Elektroniker und arbeite mit Steuerungstechnik, da brauche ich Zuhause nicht auch noch Herausforderungen

Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden.
Lustig ist, dass es hier wieder zur absoluten Grundsatzdiskussion kommt
Bearbeitet von: "ChRiS_80" 2. Aug
Naja so dem KNX System fehlt meiner Meinung nach das "Smart" am Smarthome.
Ich denke nicht dass man ein Haus dezentral zufriedenstellend steuern kann.
Hat man ein Haus mit großen Glasflächen und möchte dort angenehme Raumtemperaturen durch Raffstores haben, kommt man leider um ein echtes Smarthome nicht rum.... und benötigt eine übergeordnete Steuerung... zentral...
Desswegen habe ich mich für ein Mixbetrieb aus Loxone und KNX entschieden.
Raffstores mache ich komplett mit Loxone (oh ja ich weiß dass es sehr teuer ist).... selbes gilt für die Heizung.
Sensoren und Bedienelemente bzw einzelraumsteuerungen wie Licht und Bewegung werde ich aber in KNX realisieren.... und Loxone nur drüberschauen lassen und irgendwan eingreifen
ChRiS_8002.08.2019 07:48

Teuer ist ja immer Ansichtssache. Im Vergleich zu konventioneller …Teuer ist ja immer Ansichtssache. Im Vergleich zu konventioneller Elektroinstallation finde ich persönlich schon das es teuer ist. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden bis auf eine kleine autarke Lösung in der Küche sowie bei der Rollosteuerung. Ich wüsste nicht für was ich persönlich das Licht oder Heizung etc steuern müsste. Ich bin selbst Elektroniker und arbeite mit Steuerungstechnik, da brauche ich Zuhause nicht auch noch Herausforderungen Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden.Lustig ist, dass es hier wieder zur absoluten Grundsatzdiskussion kommt


Absolut, das gute ist ja dass jeder selbst entscheiden kann
SirWuschelkopp02.08.2019 08:08

Naja so dem KNX System fehlt meiner Meinung nach das "Smart" am …Naja so dem KNX System fehlt meiner Meinung nach das "Smart" am Smarthome.Ich denke nicht dass man ein Haus dezentral zufriedenstellend steuern kann.Hat man ein Haus mit großen Glasflächen und möchte dort angenehme Raumtemperaturen durch Raffstores haben, kommt man leider um ein echtes Smarthome nicht rum.... und benötigt eine übergeordnete Steuerung... zentral... Desswegen habe ich mich für ein Mixbetrieb aus Loxone und KNX entschieden.Raffstores mache ich komplett mit Loxone (oh ja ich weiß dass es sehr teuer ist).... selbes gilt für die Heizung.Sensoren und Bedienelemente bzw einzelraumsteuerungen wie Licht und Bewegung werde ich aber in KNX realisieren.... und Loxone nur drüberschauen lassen und irgendwan eingreifen


Was ist für dich ein "richtiges" Smart Home?
Die Definition lautet: Der Begriff "Smart Home" zielt auf das informations- und sensortechnisch aufgerüstete, in sich selbst und nach außen vernetzte Zuhause. [...] Angestrebt wird eine Erhöhung der Lebens- und Wohnqualität, der Betriebs- und Einbruchsicherheit und der Energieeffizienz, was sowohl ökonomische als auch ökologische Implikationen hat.
All das erfüllt KNX. Und richtig "smart" wird es erst, wenn man nach der Konfiguration gar nichts mehr machen muss, weil das Haus eigenständig reagiert. Selbst das kann man mit KNX abbilden.

Wenn du Raffstore-Motoren hast, für die es im KNX keinen Aktor gibt, dann liegt das nicht an KNX, sondern an den Herstellern und einer geringen Nachfrage. Wenn du die passenden Motoren kaufst, dann kannst du dein Glasfächen-Szenario genauso gut mit KNX umsetzen. Gleiches gilt für die Heizung.
celair02.08.2019 08:51

Was ist für dich ein "richtiges" Smart Home? Die Definition lautet: Der …Was ist für dich ein "richtiges" Smart Home? Die Definition lautet: Der Begriff "Smart Home" zielt auf das informations- und sensortechnisch aufgerüstete, in sich selbst und nach außen vernetzte Zuhause. [...] Angestrebt wird eine Erhöhung der Lebens- und Wohnqualität, der Betriebs- und Einbruchsicherheit und der Energieeffizienz, was sowohl ökonomische als auch ökologische Implikationen hat.All das erfüllt KNX. Und richtig "smart" wird es erst, wenn man nach der Konfiguration gar nichts mehr machen muss, weil das Haus eigenständig reagiert. Selbst das kann man mit KNX abbilden.Wenn du Raffstore-Motoren hast, für die es im KNX keinen Aktor gibt, dann liegt das nicht an KNX, sondern an den Herstellern und einer geringen Nachfrage. Wenn du die passenden Motoren kaufst, dann kannst du dein Glasfächen-Szenario genauso gut mit KNX umsetzen. Gleiches gilt für die Heizung.


Genau... das Haus ist smart wenn ich ohne Taster auskomme. Und das wird in KNX schon wirklich schwer.
Beispielsweise eine Mehrzonenanwesenheissensoren.
Ein Raum gilt als leer, wenn die letzte Zone im Raum die Zone mit der Türe war und die Zone im Gang angegangen ist.
Wurden diese Zonen nicht durchlaufen, muss noch eine Person im Raum sein.
Viel Spaß beim Umsetzten in KNX. (und das ist der Punkt an dem das Ganze "smart" wird! Vorher wird es für mich doch sehr schwer da ganze Smarthome zu nennen)
Was mir an KNX fehlt ist eine funktionsplanmäsige Logik... natürlich kann man sowas auch mit Logikmodulen und so weiter umsetzen... aber je komplexer die Geschichte wird, desto mehr artet es in der ETS wirklich aus.
Natürlich gibt es KNX Aktoren dafür... nur warum sollte ich diese verwenden?
Bearbeitet von: "SirWuschelkopp" 2. Aug
SirWuschelkopp02.08.2019 09:03

Genau... das Haus ist smart wenn ich ohne Taster auskomme. Und das wird in …Genau... das Haus ist smart wenn ich ohne Taster auskomme. Und das wird in KNX schon wirklich schwer.Beispielsweise eine Mehrzonenanwesenheissensoren.Ein Raum gilt als leer, wenn die letzte Zone im Raum die Zone mit der Türe war und die Zone im Gang angegangen ist.Wurden diese Zonen nicht durchlaufen, muss noch eine Person im Raum sein. Viel Spaß beim Umsetzten in KNX. (und so eine Logik finde ich essentiell!)Was mir an KNX fehlt ist eine funktionsplanmäsige Logik... natürlich kann man sowas auch mit Logikmodulen und so weiter umsetzen... aber je komplexer die Geschichte wird, desto mehr artet es in der ETS wirklich aus.Natürlich gibt es KNX Aktoren dafür... nur warum sollte ich diese verwenden?


Ok, jetzt schwenkst du also um. Du sagtest nur, dass das in KNX nicht möglich sei. Und das nun mal falsch. Wie du selbst eingesehen hast, geht das bei KNX u. a. mit Logikmodulen.
Du sollst keine KNX Aktoren verwenden? Aber du kannst. Immerhin hast behauptet, dass es mit KNX nicht geht. Und das ist erneut falsch.

Wenn es dir in der ETS zu komplex ist, solche Dinge umzusetzen, ist das eine legitime Aussage. Aber zu behaupten, es ging nicht mit KNX, ist schlichtweg falsch. Nur darum geht es mir.
celair02.08.2019 09:22

Ok, jetzt schwenkst du also um. Du sagtest nur, dass das in KNX nicht …Ok, jetzt schwenkst du also um. Du sagtest nur, dass das in KNX nicht möglich sei. Und das nun mal falsch. Wie du selbst eingesehen hast, geht das bei KNX u. a. mit Logikmodulen. Du sollst keine KNX Aktoren verwenden? Aber du kannst. Immerhin hast behauptet, dass es mit KNX nicht geht. Und das ist erneut falsch.Wenn es dir in der ETS zu komplex ist, solche Dinge umzusetzen, ist das eine legitime Aussage. Aber zu behaupten, es ging nicht mit KNX, ist schlichtweg falsch. Nur darum geht es mir.



Ich hab gesagt dass es für mich keine zufriedenstellende Lösung gab.
Ich finde die Qualität der KNX Komponenten einfach überragend, und die Preis-Leistung stimmt meistens auch, so lange man mit den Funktionen auskommt, ist es eine gute Sache... und hat eine schöne dezentrale Lösung.
Mir hats nicht gefallen da man für kleine Funktionen die über den Standartumfang hinausgehen in KNX einfach wirklich ausartet.
Und ich wollte einfach eine übergeordnete Logik haben und die übernimmt Loxone...
Und am Ende wurde es dann doch mehr von Loxone als am Anfang geplant. Aber man muss eben auch die Zeit wertschätzen die man in so ein Projekt investiert
SirWuschelkopp02.08.2019 09:52

Ich hab gesagt dass es für mich keine zufriedenstellende Lösung gab.Ich f …Ich hab gesagt dass es für mich keine zufriedenstellende Lösung gab.Ich finde die Qualität der KNX Komponenten einfach überragend, und die Preis-Leistung stimmt meistens auch, so lange man mit den Funktionen auskommt, ist es eine gute Sache... und hat eine schöne dezentrale Lösung. Mir hats nicht gefallen da man für kleine Funktionen die über den Standartumfang hinausgehen in KNX einfach wirklich ausartet.Und ich wollte einfach eine übergeordnete Logik haben und die übernimmt Loxone...Und am Ende wurde es dann doch mehr von Loxone als am Anfang geplant. Aber man muss eben auch die Zeit wertschätzen die man in so ein Projekt investiert


Bei einer KNX-Installation hat man übrigens auch die Möglichkeit noch eine zentrale Steuerung drüberzusetzen, mit der dann sehr einfach komplexe Themen umzusetzen sind. Mit einem Server für die Hutschiene oder einem Mini-PC oder wie auch immer. Anders wird's bei Loxone mit dem Miniserver ja auch nicht gemacht.
Bearbeitet von: "eMpTy88" 2. Aug
eMpTy8802.08.2019 10:05

Bei einer KNX-Installation hat man übrigens auch die Möglichkeit noch eine …Bei einer KNX-Installation hat man übrigens auch die Möglichkeit noch eine zentrale Steuerung drüberzusetzen, mit der dann sehr einfach komplexe Themen umzusetzen sind. Mit einem Server für die Hutschiene oder einem Mini-PC oder wie auch immer. Anders wird's bei Loxone mit dem Miniserver ja auch nicht gemacht.



Ja klar... nichts anderes hab ich ja gemacht.
So ein Smarthome muss man in vielen Schichten aufbauen...
Je Sicherheitsrelevanter desto mehr KNX.
Je absurder die Settings werden desto weiter weg von KNX.
Schön bei KNX ist dass man von fast allen Seiten eingreifen kann.
Von unten über Busankoppler und serieller Schnittstelle.
Bei mir wars am Ende so dass ich mir BME680er Sensoren an nen KNX Busankoppler gemacht hab.
Und von oben mit höherer Software... Bei mir Loxone (für die wichtigeren Sachen) und Nodered (für Spielereien).
klaholwischer02.08.2019 06:32

ETS Inside kannte ich bisher noch nicht. Das benötigt aber einen Server. …ETS Inside kannte ich bisher noch nicht. Das benötigt aber einen Server. Geht da auch ein Raspberry Pi, wo schon Openhab drauf läuft?


ETS ist eine Programmierungssoftware für Komponenten im KNX System. Es benötigt weder Server noch Openhab.
SirWuschelkopp02.08.2019 09:03

Genau... das Haus ist smart wenn ich ohne Taster auskomme. Und das wird in …Genau... das Haus ist smart wenn ich ohne Taster auskomme. Und das wird in KNX schon wirklich schwer.Beispielsweise eine Mehrzonenanwesenheissensoren.Ein Raum gilt als leer, wenn die letzte Zone im Raum die Zone mit der Türe war und die Zone im Gang angegangen ist.Wurden diese Zonen nicht durchlaufen, muss noch eine Person im Raum sein. Viel Spaß beim Umsetzten in KNX. (und das ist der Punkt an dem das Ganze "smart" wird! Vorher wird es für mich doch sehr schwer da ganze Smarthome zu nennen)Was mir an KNX fehlt ist eine funktionsplanmäsige Logik... natürlich kann man sowas auch mit Logikmodulen und so weiter umsetzen... aber je komplexer die Geschichte wird, desto mehr artet es in der ETS wirklich aus.Natürlich gibt es KNX Aktoren dafür... nur warum sollte ich diese verwenden?


Gut verteilte Präsensmelder reichen bei mir aus. Die minimale Nachlaufzeit ist für mich kein Problem.
Ich nutze bei mir seltenst die Taster. Läuft alles über Präsenz- & Bewegungsmeldern bzw. Tablet- oder Handysteuerung. Grundfunktionen wie Licht oder Rolladen zusätzlich über eine Alexaintegration. Aber der für mich wichtige Unterschied: auch wenn der HS sich mal zerlegt oder das Internet ausfällt - ich KANN alles jederzeit „klassisch“ bedienen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text